Bitte in Kalbsleder binden! – Jörg Magenau und die Gebrüder Jünger

(Rezension aus Sezession 51 / Dezember 2012)

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Der ehe­ma­li­ge taz-Redak­teur und heu­ti­ge freie Autor Jörg Mage­nau (Jahr­gang 1961) hat über die Gebrü­der Jün­ger eine Art Dop­pel­bio­gra­phie ver­faßt, mit der nicht recht etwas anzu­fan­gen ist. Die Lek­tü­re ent­ließ den Rezen­sen­ten müde, er ver­spür­te kei­nen Drang, sich gegen die sanf­te Okku­pa­ti­on der Jün­gers durch Mage­nau zur Wehr zu set­zen. Ein ange­neh­mes Buch – es atmet so recht den Geist jener Nor­ma­li­sie­rungs­ma­schi­ne namens Jün­ger-Gesell­schaft, die seit Jah­ren bei Wilf­lin­gen gut­bür­ger­li­che Tagun­gen abhält und dabei von vorn­her­ein alles Explo­si­ve am Werk der Brü­der ablöscht.

Aber dies wird den bei­den publi­zis­ti­schen Radi­kal-Den­kern nicht gerecht: Die Jün­gers stan­den nicht abseits, als es um die Revi­si­on der Nie­der­la­ge von 1918 ging, son­dern ver­faß­ten Tex­te und Abhand­lun­gen, die auf Mobil­ma­chung, Sys­tem­über­win­dung und natio­na­le Erneue­rung ziel­ten. Als Ernst Jün­ger sei­ne frü­hen Ver­öf­fent­li­chun­gen nach 1945 ent­schärf­te, sprang sein Sekre­tär Armin Moh­ler dazwi­schen und äußer­te offen Kri­tik an die­ser Pra­xis: Jün­ger habe kein Recht, sei­ne Tex­te umzu­schrei­ben, da Hun­der­te jun­ger Män­ner unter dem Ein­druck der Lek­tü­re ihr Leben geän­dert und – vom Ich abse­hend – Dienst an der »Arbeiter«-Gestalt geleis­tet hät­ten, und zwar bis hin zum namen­lo­sen Tod im Krieg.

Die Jün­ger-Gesell­schaft möch­te die­se Jün­gers, die­sen Geist ver­ges­sen machen, und Jörg Mage­nau macht das­sel­be, wenn er die bei­den Brü­der aus der kon­kre­ten, har­ten Wirk­lich­keit in eine selt­sam extra­ter­res­tri­schen Sphä­re ent­rückt: Man ist nicht so recht auf dem Pla­ne­ten zu Hau­se, in des­sen Kno­chen­müh­le mal der Fuß, mal die Schul­ter, mal die hal­be Exis­tenz gera­ten. Ernst und Fried­rich Georg – ein Ster­nen­zelt ist über die­se stau­nen­den Sucher auf­ge­spannt, und Peter­chens Mond­fahrt beginnt: Da wird nach Käfern geklopft, ein Ver­ti­ko in den Ofen gescho­ben, in der Son­ne gele­gen und mor­gens – man liest es zum hun­derts­ten­mal – eine kal­te Bade­wan­ne bestie­gen. Die Ale­man­ni­sche Fast­nacht spielt ein gro­ße Rol­le, der Haus­herr hilft bei Wohn­ort­wech­seln kei­nen Strich, Fried­rich Georg hat Schreib­hem­mun­gen, Ernst depres­si­ve Tage, und katho­lisch ist er auch noch gewor­den, wobei er ein eige­nes Glau­bens­be­kennt­nis ent­wor­fen hat, das auch in Mage­n­aus Buch noch ein­mal in vol­ler Län­ge abge­druckt ist und in dem Zwer­ge vorkommen.

Mage­n­aus Buch ist vor allem ein Exzerpt aus dem noch unver­öf­fent­lich­ten Brief­wech­sel der Brü­der, die­ser Men­schen wie ich und du. Für die Kalbs­le­der­aus­ga­ben­le­ser, die sich nach Harm­lo­sem seh­nen, ist das genau die rich­ti­ge Lek­tü­re. Für jeden, der weiß, was Mage­nau nicht erzählt, ist das Buch ein Ärger­nis: Es ermü­det und es ist eine Vereinnahmung.

 

Jörg Mage­nau: Brü­der unterm Ster­nen­zelt. Fried­rich Georg und Ernst Jün­ger, Stutt­gart: Klett-Cot­ta 2012. 320 S., 22.95 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.