Fleischeslust – Florian Asche über die “Lust am Archaischen”

(Rezension aus Sezession 51 / Dezember 2012)

Florian Asche, Anwalt mit Spezialgebiet Jagdrecht, hatte schon länger den Verdacht, daß es eine Verbindung gäbe zwischen Jagd und Sex.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Bei­des sind Trie­be, die im Archai­schen wur­zeln und heu­te nach ratio­na­len Begrün­dun­gen hei­schen. Klar, wir kon­su­mie­ren Fleisch – so oder so – wie seit Urzei­ten und dar­über hin­aus. Doch sowohl Magen als auch Unter­leib fin­den häu­fig Sät­ti­gung an Sur­ro­ga­ten, an ent­frem­de­tem Gut: Die Mas­se kon­su­miert Mast­vieh und Pornos.

Dane­ben: der Trend zum Vege­ta­rier­tum und zum ent­haar­ten Kör­per, zur Abwen­dung von allem »Tie­ri­schen«. Ver­dient es die Flei­sches­lust nicht, (re)kultiviert zu wer­den, befreit von Ver­brä­mun­gen und unschö­nen Ein­zwän­gun­gen, vom Dasein als Kon­sum­gut? Für Asche lag es nah. Dann besuch­te er die­se Jagd­mes­se. Neben ihm ein jäger­grü­nes Pär­chen in geschlechts­neu­tra­lem Ein­heits­aus­se­hen. Deu­tet er auf den Stand mit dem Wildschin­ken: »Hascht Luscht?« Nein, den The­men­kom­plex Jagd/Erotik muß­te man wohl nicht ver­dich­ten, so Asche verdrossen.

Und doch über­wog der Reiz, die asep­ti­sche Mau­er zwi­schen Wild­tier­ma­nage­ment und dem ande­ren Ver­gnü­gen ein­zu­rei­ßen. Rund 350000 Jäger zah­len in Deutsch­land jähr­lich 500 Mil­lio­nen Euro Jagd­pacht. Und wozu? Um den Weg­fall des Groß­raub­wil­des zu erset­zen? Um Seu­chen vor­zu­beu­gen und Wild­schä­den in Schach zu hal­ten? Zur Bio­toppfle­ge? Ja, dies alles. Die Jäge­rei als »mensch­li­che Geis­tes­krank­heit« (Theo­dor Heuss) steht hier­zu­lan­de unter enor­mem Recht­fer­ti­gungs­druck. Spie­ßi­ger Tra­di­ti­ons­muff umgibt sie. Tier­recht­lern gilt die Jagd als »Blut­sport«, als unver­ein­bar mit den Not­wen­dig­kei­ten moder­ner Gesell­schaf­ten. Dar­um steht bei den Grün­rö­cken die Schub­la­de der ratio­na­len, poli­tisch kor­rek­ten Begrün­dun­gen weit offen: Das Argu­men­ta­ti­ons­mus­ter ist so nach­voll­zieh­bar wie defen­siv. Sexy sind sol­che Recht­fer­ti­gungs­ver­su­che sel­ten. Asche wagt die Offen­si­ve. Sein Essay zur Ver­tei­di­gung des »Archai­schen« ist ein geglück­ter, flott les­ba­rer Versuch.

Wir jagen nicht, um das öko­lo­gi­sche Gleich­ge­wicht zu erhal­ten, wir vögeln nicht, um der demo­gra­phi­schen Mise­re ein Ende zu machen. Asche greift kul­tur­ge­schicht­lich aus und rich­tet sei­nen Blick auf neu­zeit­li­che Phä­no­me­ne, um sei­ner Sache auf den Grund zu gehen. Er fin­det erstaun­li­che Par­al­le­len. Ana­log zu Bor­del­len und Hard­core-Por­nos kennt er das käuf­li­che Jagd­glück und den »Blei­por­no«, bei dem auf angrei­fen­des Groß­wild geschos­sen wird. Auch der Markt der Sex­spiel­zeu­ge spie­gelt sich im Waid­män­ni­schen; man­cher Grün­rock schleppt kilo­wei­se Spe­zi­al­uten­si­li­en mit sich, Laser­meß­ge­rä­te, Pho­to­fal­len. Der Bereich der Archa­ik, den Asche ver­tei­digt, ist hier verlassen.

Ist die Jagd eigent­lich ein exklu­si­ves Män­ner­ding? Asche legt sich nicht wirk­lich fest. Die Jäge­rin, den viel­sa­gen­den Roman (1940) des NS-Schrift­stel­lers Hans Fried­rich Blunck, erwähnt er nicht. Als Abspann lie­fert er eine Bil­der­ga­le­rie Pro­mi­nen­ter, in denen sich Jagd­lust und Sex-Appeal bün­deln sol­len. Dar­un­ter fin­den sich neben Wla­di­mir Putin und Sascha Hehn auch Prin­zes­sin Caro­li­ne (»Schön­heit, Stil und Ero­tik«) und die fin­ni­sche Minis­ter­prä­si­den­tin Mari Kivi­nie­mi (»femi­ni­nes Gespür für Team­ar­beit«). Als Uni­sex-The­ma geht Asche sei­ne gele­gent­lich unge­zü­gelt galop­pie­ren­den Betrach­tun­gen den­noch nicht an. Immer­hin ist sein Essay gespickt mit Phan­ta­sien und Beob­ach­tun­gen, bei denen ein »wip­pen­der Busen«, »C‑Körbchen«, »Knack­pos« und Brüs­te, die »im Takt des Hoch­sitz­sä­gens« wogen, tra­gen­de Rol­len spie­len. Also doch, ein Män­ner­buch, defi­ni­tiv. Wes­halb ihnen die Freu­de nehmen?

Flo­ri­an Asche: Jagen, Sex & Tie­re essen. Die Lust am Archai­schen, Mels­un­gen: Neu­mann-Neu­damm 2012. 191 S., 16.95 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.