Winterakademie „Reaktion!“ – Kurzbericht

Wenn das Thema der „Reaktion“ diskutiert wird, kann Nicolás Gómez Dávila nicht fern sein.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Zu jeder Gele­gen­heit gibt es einen ent­spre­chen­den Apho­ris­mus des kolum­bia­ni­schen Phi­lo­so­phen, der sich als zitier­fä­hig erweist, so auch zum Reak­tio­när als his­to­ri­sche Gestalt:

Der Reak­tio­när hat Gegen­stän­de der Bewun­de­rung, kei­ne Modelle,

schrieb Dávi­la und es ließ(e) sich treff­lich strei­ten, ob alle der cir­ca 50 Teil­neh­mer der 13. Win­ter­aka­de­mie des Insti­tuts für Staats­po­li­tik (IfS) in Bad Pyr­mont am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de (22.–24. Febru­ar) die­ser Auf­fas­sung folgen.

Auf die gewohnt kun­di­ge Ein­füh­rung des wis­sen­schaft­li­chen Lei­ters des IfS, Dr. Karl­heinz Weiß­mann, folg­te der Vor­trag Prof. Dr. Harald Seu­berts. Seu­bert sieht in der Tat die „Reak­ti­on als geis­ti­ges Prin­zip“ ohne „Modell“. Die Reak­ti­on sei eine Her­aus­for­de­rung an den Kon­ser­va­ti­ven, des­sen Kon­ser­va­tis­mus sich erst im Ver­lust sei­ner eige­nen Selbst­ver­ständ­lich­keit artikuliert.

Sehr wohl einem Modell folg­te aber die ers­te Genera­ti­on der Reak­tio­nä­re, die sich nur zum Teil aus der „ers­ten Rei­he der Zuschau­er bei einer Revo­lu­ti­on“ (Dávi­la) zusam­men­setz­te. Dr. Felix Dirsch nahm sich der „Poli­ti­schen Theo­lo­gie der Gegen­auf­klä­rung“ an und prä­sen­tier­te plas­tisch wie prä­zi­se die Köp­fe der Reak­ti­on auf 1789. Joseph de Maist­re – „la révo­lu­ti­on fran­çai­se est sata­ni­que dans son essence“ – war als Ultra­mon­ta­ner, Frei­mau­rer und Ver­tre­ter der Phi­lo­so­phia peren­nis reak­tio­nä­rer und mili­tan­ter Feind der jako­bi­ni­schen Exzes­se. Anders als sein Zeit­ge­nos­se Lou­is de Bonald, der sich geis­tes­ge­schicht­li­cher Debat­ten annahm und einen „phi­lo­so­phi­schen Tra­di­tio­na­lis­mus“ ver­tief­te, war de Maist­re in der Tat ein aus­schließ­li­cher Reak­tio­när, der poli­tisch wie reli­gi­ös auf die Welt vor der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on fixiert blieb. Dirschs wei­te­re Erör­te­run­gen über Phi­lo­so­phie und Welt­an­schau­ung der Den­ker Fried­rich Kleu­cker und Franz von Baa­der zeig­ten in der Fol­ge, daß es auch eine Reak­ti­on auf den viru­len­ten Jako­bi­nis­mus gab, die eine Erneue­rung der Kul­tur auf der Basis des Bestehen­den anstreb­te, und nicht, wie noch de Maist­re, das Heil aus­schließ­lich in der roman­ti­sier­ten Ver­gan­gen­heit suchte.

Von der Theo­rie zur Pra­xis gelang man am Fol­ge­tag im Ver­lauf des Vor­tra­ges von Dr. Karl­heinz Weiß­mann, der Reak­tio­nen aus dem Volk ins Bewußt­sein rief. Zwei der bedeu­tends­ten Aspek­te sei­nes Streif­zu­ges durch die Geschich­te kon­kret gewor­de­ner Reak­ti­on waren die Car­lis­ten Spa­ni­ens und vor allem katho­lisch-roya­lis­ti­sche Bemü­hun­gen in der Ven­dée, wel­che durch die Revo­lu­tio­nä­re auf bru­ta­le Art und Wei­se beant­wor­tet wurden.

Joa­chim Volk­mann, Über­set­zer Jean Ras­pails ins Deut­sche, mach­te den inter­es­sier­ten Teil­neh­mern die fran­zö­si­sche Mon­ar­chie bekannt. Mythen und Sym­bo­le, Kon­ti­nui­tä­ten wie Zäsu­ren wur­den empa­thisch ver­an­schau­licht; auch bezüg­lich der Grün­de für die bis heu­te fort­dau­ern­de Drei­tei­lung mon­ar­chis­ti­scher Grup­pen in Bona­par­tis­ten, Orléa­nis­ten und Legi­ti­mis­ten wur­de Licht ins Dun­kel gebracht.
Die Fokus­sie­rung auf Frank­reich und den Katho­li­zis­mus bei eini­gen Vor­trä­gen war inso­fern nahe­lie­gend, als daß das The­ma „Reak­ti­on“ zuvor­derst im gegen­re­vo­lu­tio­när-katho­li­schen Roya­lis­mus Frank­reichs ein Gesicht (oder meh­re­re Gesich­ter) bekommt.

Eben­falls von Frank­reich aus ging die Bewe­gung der katho­li­schen Tra­di­ti­on des Erz­bi­schofs Mar­cel Lef­eb­v­re. Die meist unter dem Namen Pius­bru­der­schaft genann­ten vor­kon­zi­lia­ren Katho­li­ken sehen sich in den Medi­en vor­wie­gend mit den immer glei­chen Vor­ur­tei­len und Ver­kür­zun­gen kon­fron­tiert. Pater Micha­el Weigl erach­te­te es der­ge­stalt als not­wen­dig, Klar­heit zu schaf­fen und schlüs­sel­te theo­lo­gi­sche Wei­chen­stel­lun­gen sowie die Fun­da­men­te ihres Glau­bens auf. Her­vor­zu­he­ben ist sicher­lich auch die anschlie­ßen­de Dis­kus­si­on, in der anhal­tend kon­tro­vers über die Stel­lung der Ver­ei­ni­gung in der Welt­kir­che, aber auch über die theo­lo­gisch umstrit­te­nen Aus­le­gun­gen dis­ku­tiert wur­de. Dr. Weiß­mann äußer­te schließ­lich den Gedan­ken­gang, daß sich die Pius­brü­der auf­grund ihrer vehe­men­ten Beto­nung der Gewis­sens­be­fra­gung als Grund für die fort­wäh­ren­de Distanz zur katho­li­schen Amts­kir­che just einer genu­in luthe­ri­schen Argu­men­ta­ti­ons­wei­se bedienten.

Die Debat­ten, die im Lau­fe des wei­te­ren gesel­li­gen Abends – vor und nach dem gemein­sam ver­folg­ten Film „Admi­ral“ – naht­los in klei­ne­ren Grup­pen fort­ge­setzt wur­den, zeig­ten, was viel­leicht den eigent­li­chen Reiz einer sol­chen Aka­de­mie aus­macht: die Begeg­nung unter­schied­lichs­ter Denk­ty­pen und Cha­rak­te­re, die sich – ange­regt durch vor­aus­ge­hen­de, ent­spre­chend abwechs­lungs­rei­che Vor­trä­ge – in gegen­sei­ti­gem geis­ti­gen Aus­tausch befruch­ten. Vor­kon­zi­lia­re Katho­li­ken tref­fen auf nach­kon­zi­lia­re Katho­li­ken und bei­de wie­der­um auf Evan­ge­lisch-Luthe­ri­sche, Bün­di­sche auf Groß­stadt­i­den­ti­tä­re, elek­tri­sier­te Jung­rech­te auf behut­sa­me Gärtnerkonservative.

Die­se aus­ge­spro­chen bun­te Hete­ro­ge­ni­tät konn­te lei­der nicht ver­hin­dern, daß sich eine aus­ge­spro­chen homo­ge­ne „IG Bunt“ vor der Tagungs­stät­te posi­tio­nier­te, um mit ihren schät­zungs­wei­se 60 Teil­neh­mern gegen rechts zu demons­trie­ren. Man war­te­te viel­leicht auf eine Reak­ti­on der ver­mu­te­ten Reak­tio­nä­re – wäh­rend es die Teil­neh­mer der Win­ter­aka­de­mie frei­lich bevor­zug­ten, zum gemein­sa­men Jog­gen durch den Kur­ort aufzubrechen.

Am Sonn­tag­vor­mit­tag folg­te noch ein Vor­trag über das Ele­ment der Reak­ti­on im ambi­va­len­ten Gesamt­werk des Gen­fer Phi­lo­so­phen Jean-Jac­que Rous­se­aus, des­sen man­nig­fal­ti­ge Ideen nach wie vor „erstaun­li­che Aktua­li­tät“ (Alain de Benoist) auf­wei­sen, bevor es Insti­tuts­lei­ter Dr. Erik Leh­nert vor­be­hal­ten war, die Ent­wick­lun­gen mon­ar­chis­ti­scher Lebens­zei­chen in Nach­kriegs­deutsch­land zu beleuch­ten, wobei ins­be­son­de­re auch das rege Wir­ken des preu­ßisch-jüdi­schen His­to­ri­kers Hans-Joa­chim Schoeps gewür­digt wur­de, der sich neben sei­ner schrift­stel­le­ri­schen und aka­de­mi­schen Tätig­kei­ten im Ver­ein „Tra­di­ti­on und Leben“ enga­gier­te. Schoeps zeig­te damit auch, daß Reak­ti­on kei­nes­wegs zwin­gend die exklu­siv nost­al­gi­sche Fixie­rung auf eine ver­gan­ge­ne Epo­che mei­nen muß.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.