Kirchweyhe und Fall Daniel S.: Migrantische Jugendliche als Akteure deutschfeindlicher Gewalt

Der Fall des Lackierers Daniel S., der vor einigen Tagen in Kirchweyhe bei Bremen von türkischen Jugendlichen angegriffen...

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

und ins Koma getre­ten wur­de, ist kein Ein­zel­fall, son­dern  Teil eines Mus­ters der Gewalt vor­wie­gend ori­en­ta­li­scher Jugend­li­cher gegen jun­ge Deutsche.

Das Pro­blem wur­de erst­mals in West-Ber­lin in den 80er Jah­ren beob­ach­tet, wo tür­ki­sche Jugend­li­che in Stadt­tei­len mit hohem Migran­ten­an­teil durch Raub­über­fäl­le (“Abzie­hen”) gegen vor­wie­gend deut­sche Opfer auf­fie­len. Bereits Anfang der 90er Jah­re berich­te­ten die dama­li­gen Lei­ter poli­zei­li­cher Abtei­lun­gen für Jugend­ge­walt in Mün­chen und Frank­furt a.M. über­ein­stim­mend, daß rund 70% der Tat­ver­däch­ti­gen in ihrem Auf­ga­ben­be­reich Aus­län­der sei­en. Mitt­ler­wei­le beträgt die Zahl der migran­ti­schen Jugend­li­chen, die ent­spre­chend in Erschei­nung tre­ten,  in west­deut­schen Groß­städ­ten jeweils bis zu meh­re­re tau­send. Ins­be­son­de­re Tür­ken und Ara­ber, aber auch ande­re Grup­pen wie Alba­ner sind in die­sem Zusam­men­hang beson­ders auf­fäl­lig. Auf­grund der demo­gra­phi­schen Ent­wick­lung brei­tet sich die Pro­ble­ma­tik zuneh­mend auch auf klei­ne­re Städ­te aus.

Sta­tis­ti­sche Daten zur Pro­ble­ma­tik wer­den auf Wunsch der Poli­tik gezielt so erho­ben, daß sie eher ver­schlei­ernd wir­ken. Täter, die über die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit ver­fü­gen, erschei­nen in Sta­tis­ti­ken etwa als “Deut­sche”. Dies erlaubt es Poli­ti­kern, Medi­en und Akti­vis­ten, bei Mel­dun­gen über migran­ti­sche Kri­mi­na­li­tät von “Ein­zel­fäl­len” zu spre­chen. Tat­säch­lich gibt es deut­lich erkenn­ba­re Mus­ter migran­ti­scher Kri­mi­na­li­tät gegen Deut­sche, die den Behör­den auch bekannt sind. Ein ursprüng­lich inter­ner Bericht der Ber­li­ner Poli­zei beschrieb die Lage der Deut­schen in Räu­men mit star­ker Ara­ber- und Tür­ken­prä­senz laut einem Medi­en­be­richt etwa so:

Für deut­sche Jugend­li­che in Vier­teln, die von eth­ni­schen Ban­den beherrscht wer­den, ist die Lage nach Ansicht der Kri­po-Exper­ten bereits dra­ma­tisch gewor­den. … Die Zahl deut­scher Jugend­li­cher, die nur des­halb zusam­men­ge­schla­gen oder aus­ge­raubt wer­den, weil sie ein leich­tes Opfer dar­stel­len, sei in “eth­nisch domi­nier­ten Pro­blem­kiezen erheblich”.

Eine Mel­dung aus Dort­mund hat­te dort das glei­che Mus­ter wie in Ber­lin beschrieben:

Die Täter wer­den meist aktiv, wenn Jugend­li­che allei­ne unter­wegs sind. Sie suchen sich Gleich­alt­ri­ge oder Jün­ge­re aus, in der Regel männ­lich und deutsch. …. “Die Schü­ler wer­den ein­ge­schüch­tert und bedroht. Vie­le trau­en sich nicht, den Raub anzu­zei­gen”, sagt ein Kriminalbeamter.

Der damals in der “Ope­ra­ti­ven Grup­pe Jugend­ge­walt” in Ber­lin Kreuzberg/Neukölln täti­ge Poli­zei­be­am­te Micha­el Zier­mann hat bereits vor eini­ger Zeit einen Bericht ver­öf­fent­licht,  der das am stärks­ten ver­brei­te­te Mus­ter migran­ti­scher Gewalt gegen Deut­sche beschreibt:

Wäh­rend die Täter meist Jugend­li­che nicht­deut­scher Her­kunft sind, han­delt es sich bei den Opfern vor­wie­gend um Jugendliche/Heranwachsende deut­scher Her­kunft. Dies liegt erfah­rungs­ge­mäß dar­an, dass die Täter “ein­fa­che” Opfer suchen, weil sich nach ihrer Auf­fas­sung das Opfer nicht zur Wehr setzt, weder kör­per­lich, noch durch Freun­de, Ver­wand­te, Eltern, Leh­rer oder die Poli­zei. Die Täter haben die Erfah­rung gemacht, dass Opfer nicht­deut­scher Her­kunft kei­ne leich­ten Opfer sind, da sich des öfte­ren Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge (z.B. “gro­ßer Bru­der”) in die Angelegenheiten/Auseinandersetzungen ein­mi­schen. Hin­sicht­lich der deut­schen Opfer hat man die Erfah­rung gemacht, dass die­se Dro­hun­gen ernst neh­men und sich nie­man­dem anver­trau­en. In aller Regel sind sie auch kör­per­lich unterlegen.

Zier­mann zufol­ge geht es den meist tür­kisch- oder ara­bisch­stäm­mi­gen Tätern bei den Angrif­fen vor­wie­gend dar­um, eige­ne Macht zu demons­trie­ren und die Opfer zu demü­ti­gen. Dem ehe­ma­li­gen Ber­li­ner Ober­staats­an­walt Roman Reusch zufol­ge wür­den die Täter durch die­se Demü­ti­gung an Selbst­be­stä­ti­gung und an Wahr­neh­mung von “Respekt“ gewin­nen. Die Lust an der Demü­ti­gung der Opfer ist dabei oft mit einer aus­ge­präg­ten Deutsch­feind­lich­keit ver­bun­den. Deut­sche wer­den wegen ihrer ver­brei­te­ten Ableh­nung von Gewalt, häu­fig gerin­ge­ren kör­per­li­chen Leis­tungs­fä­hig­keit sowie ihrer Leis­tungs­ori­en­tie­rung als schwach ver­ach­tet. Eine Schü­le­rin in Ber­lin beschrieb etwa die “Streb­sam­keit”, die man mit Deut­schen ver­bin­de, als eine der von den Tätern vor­ge­brach­ten Recht­fer­ti­gun­gen für deutsch­feind­li­che Über­grif­fe an ihrer Schule.

Das die­sem Mus­ter eben­falls ent­spre­chen­de Pro­blem der geziel­ten Ver­ge­wal­ti­gung “deut­scher Schlam­pen” durch tür­kisch- oder ara­bisch­stäm­mi­ge Täter hat­te die Jour­na­lis­tin Güner Bal­ci beschrie­ben und dabei betont, daß es den Tätern eben­falls vor allem auf die Ernied­ri­gung und Demü­ti­gung der Opfer ankomme.

Angrif­fe erge­ben sich meist spon­tan, wobei eine deut­li­che Über­zahl der Angrei­fer typisch ist, die aktiv die Kon­fron­ta­ti­on suchen, die durch nich­tig erschei­nen­de Anläs­se ein­ge­lei­tet wer­de (“Was guckst Du so?” etc.). Raub und Kor­per­ver­let­zung sind die häu­figs­ten Aus­drucks­for­men migran­ti­scher Gewalt gegen Deut­sche, die übli­cher­wei­se an öffent­li­chen Orten wie Stra­ßen oder im öffent­li­chen Nah­ver­kehr statt­fin­det. Die Täter wei­sen dabei ein aus­ge­spräg­tes Ter­ri­to­ri­al­ver­hal­ten auf und betrach­ten auch deut­sche Poli­zis­ten oder ande­re Reprä­sen­tan­ten des deut­schen Staa­tes wie Feu­er­wehr­leu­te häu­fig als Ein­dring­lin­ge auf ihrem Ter­ri­to­ri­um. Die Täter sind zudem fast aus­schließ­lich männ­lich, wobei Frau­en aus den ent­spre­chen­den Migran­ten­po­pu­la­tio­nen durch kul­tu­rel­le und demo­gra­phi­sche Repro­duk­ti­on einen rele­van­ten Bei­trag zu den Ursa­chen des Pro­blems leisten.

Die Täter stam­men in der Regel nicht aus beson­ders auf­fäl­li­gen Fami­li­en, son­dern aus Fami­li­en, die sich von der Norm der jewei­li­gen Migran­ten­grup­pe kaum unter­schei­den. Der israe­li­sche His­to­ri­ker Mor­de­chay Lewy hat die­se Norm kul­tur­anthro­po­lo­gisch beschrie­ben. Man ver­hält sich aggres­siv, weil dies mit Stär­ke asso­ziert wird, füh­le sich stän­dig her­aus­ge­for­dert (auch durch den unter Deut­schen übli­chen frei­en Blick in die Augen des Gegen­übers) und fin­det Selbst­be­stä­ti­gung in der Demü­ti­gung ande­rer, wobei man sei­ne mut­maß­li­che Stär­ke vor­zugs­wei­se an als schwach ver­ach­te­ten Grup­pen und Per­so­nen demons­triert. Nach Anga­ben Ber­li­ner Poli­zei­be­am­ter sei­en die Täter zudem im Ver­gleich zu Deut­schen zudem von einer höhe­ren Emo­tio­na­li­tät gekenn­zeich­net, die bei ihnen eine ähn­lich ent­hem­men­de Wir­kung spie­le wie Alko­hol bei ande­ren Tätern.

Der Völ­ker­kund­ler Wer­ner Schiffau­er beschrieb ana­log dazu die Nor­men tür­ki­scher Dorf­ge­mein­schaf­ten, denen zufol­ge als ehr­los gel­te, wer sich und sei­ne Ange­hö­ri­gen unab­hän­gig von der sons­ti­gen Legi­ti­mi­tät sei­nes Anlie­gens nicht ent­schie­den ver­tei­di­ge. Deut­sche gel­ten als “ehr­los”, weil sie weni­ger eth­ni­schen und fami­liä­ren Zusam­men­halt zei­gen und sich demü­ti­gen las­sen, ohne sich zu weh­ren. Deut­sche Opfer gel­ten migran­ti­schen Tätern häu­fig nicht als voll­wer­ti­ge Men­schen, die Ach­tung ver­lan­gen kön­nen. Die auf Demü­ti­gung von Deut­schen zie­len­de Stra­ßen­ge­walt jugend­li­cher Migran­ten fin­det die­sen Nor­men ent­spre­chend ihre ver­ba­le Fort­set­zung auch im Auf­tre­ten man­cher gebil­de­te­rer Ange­hö­ri­ger der jewei­li­gen Her­kunfts­grup­pen, sie­he etwa Hati­ce Akyüns Äuße­run­gen, in denen sie Deut­sche mit Hun­den ver­glich, Fer­i­dun Zai­mo­g­lus “Kanak Sprak”, Mely Kiyaks Äuße­run­gen über die “stot­tern­de, zucken­de Men­schen­ka­ri­ka­tur” Sar­ra­zin oder Deniz Yücels Äuße­rung über Sar­ra­zin, der “nächs­te Schlag­an­fall möge sein Werk gründ­li­cher verrichten”.

Gewalt­af­fi­ne Kul­tur in Ver­bin­dung mit Deutsch­feind­lich­keit kann ihre Wir­kung jedoch nur auf­grund deut­scher Schwä­che in die­sem Aus­maß und bei­na­he unge­hin­dert ent­fal­ten. Bereits die Wahr­neh­mung ent­spre­chen­der Pro­ble­me wird in der deut­schen Dis­kus­si­on etwa ver­brei­tet unter Ras­sis­mus­ver­dacht gestellt. Deut­sche sind zudem indi­vi­du­ell und kol­lek­tiv kaum zur Selbst­haup­tung fähig. Auf die pro­ble­ma­ti­schen Fol­gen des Ver­lusts tra­di­tio­nel­ler Vor­stel­lun­gen von Ehre und Stär­ke unter Deut­schen hat­te der Sozi­al­de­mo­krat Heinz Busch­kow­sky hingewiesen:

 Wir erzie­hen unse­re Kin­der zur Gewalt­lo­sig­keit. Wir äch­ten Gewalt in der Begeg­nung und brin­gen das unse­rem Nach­wuchs bei. Ande­re brin­gen ihren Jungs bei, stark, tap­fer und kamp­fes­mu­tig zu sein.

Die Vor­stel­lung, daß es heroi­sche Deut­sche geben könn­te, gilt all­ge­mein als uner­träg­lich, und mit viel Auf­wand wird in ganz Euro­pa ver­sucht, nicht­mi­gran­ti­schen Jun­gen Männ­lich­keit abzu­er­zie­hen. Mit zuneh­men­dem “Erfolg” sol­cher Vor­ha­ben wird auch die Ver­ach­tung von Deut­schen sowie deren Wehr­lo­sig­keit zunehmen.

Not­wehr und Not­hil­fe sind dar­über­hin­aus auch für wehr­haf­te Deut­sche, die in der Regel nicht auf die Unter­stüt­zung eth­ni­scher oder fami­liä­rer Struk­tu­ren zäh­len kön­nen, mit hohen Risi­ken ver­bun­den. Dies zeig­te etwa im März 2012 der Fall des Deut­schen Sven N., der sich mit einem Mes­ser gegen 20 angrei­fen­de Migran­ten ver­tei­dig­te und dabei den 18-jäh­ri­gen Ara­ber Jus­uf El-Abed töd­lich ver­letz­te. Die Ara­ber­po­pu­la­ti­on Ber­lin-Neu­köll­ns soli­da­ri­sier­te sich dar­auf­hin größ­ten­teils mit dem getö­te­ten Angrei­fer, an des­sen an Sze­nen an Orten wie dem Gaza­strei­fen erin­nern­de “Mär­tyrer­be­gräb­nis” tau­sen­de Mus­li­me teil­nah­men. Bereits 2008 waren in Köln ähn­li­che Ent­wick­lun­gen zu beob­ach­ten, nach­dem ein Marok­ka­ner im Stadteil Kalk bei einem Raub­über­fall von einem Deut­schen in Not­wehr getö­tet wor­den war und sich dar­auf­hin meh­re­re tau­send Per­so­nen aus der loka­len Migran­ten­po­pu­la­ti­on mit dem Angrei­fer soli­da­ri­sier­ten. Auch Dani­el S. war nicht schwach, son­dern nur in der Unterzahl.

Mit der Unter­stüt­zung deut­scher Behör­den dür­fen Deut­sche bei Vor­fäl­len die­ser Art nicht rech­nen. All­ge­mein ver­zich­ten Behör­den auf­grund des Gewalt- und Wider­stands­po­ten­ti­als bestimm­ter Migran­ten­grup­pen zuneh­mend auf Ver­su­che, auf die­se Grup­pen kor­ri­gie­rend ein­zu­wir­ken, und for­dern statt des­sen mehr Anpas­sung von Deut­schen.  Im Fall des erwähn­ten Sven N. reagier­ten Behör­den auf die Dro­hun­gen von Ara­bern aus Furcht vor Eska­la­ti­on mit Dia­log­ver­su­chen und rie­ten den Ange­hö­ri­gen des ange­grif­fe­nen Deut­schen, den Dro­hun­gen gegen sie nach­zu­ge­ben und Neu­kölln vor­läu­fig fern­zu­blei­ben.

Auch auf Sei­ten der Poli­tik besteht nur gerin­ges Inter­es­se, auf die Pro­ble­ma­tik im Sin­ne der Betrof­fe­nen ein­zu­ge­hen, da dies ein Ein­ge­ständ­nis dar­stel­len wür­de, daß Zuwan­de­rung nicht immer die ver­spro­che­ne “kul­tu­rel­le Berei­che­rung” mit sich bringt. Es wird daher ver­sucht, die Anspre­che der Pro­ble­me zu unter­bin­den. Staat­lich finan­zier­te Akti­vis­ten wie Yase­min Shoo­man etwa unter­stel­len Per­so­nen, die auf Deutsch­feind­lich­keit hin­wei­sen, pau­schal Nähe zum Rechts­ex­tre­mis­mus:

Sie kri­ti­sier­te vor allem den Begriff der “Deut­schen­feind­lich­keit”. Das sei ein Kampf­be­griff rechts­ex­tre­mer und rechts­po­pu­lis­ti­scher Grup­pen, dem eine aus­gren­zen­de Logik zugrun­de liege.

Migran­ti­sche Täter über­neh­men die­se Vor­la­gen dank­bar und bezeich­nen ihre Opfer als teil­wei­se als “Nazis”. Ver­tre­ter der Gewerk­schaft Erzie­hung und Wis­sen­schaft (GEW) mut­maß­ten in die­sem Zusam­men­hang, daß die “soge­nann­te Deut­schen­feind­lich­keit” eine “Rück­ga­be erleb­ter eige­ner Dis­kri­mi­nie­rung” auf Sei­ten der Täter dar­stel­le. Leh­rer, die von Deut­schen­feind­lich­keit berich­te­ten, wur­den unter Ver­dacht gestellt, nicht aus­rei­chend “kul­tur­sen­si­bel” zu sein. Ande­re GEW-Mit­glie­der warn­ten davor, daß durch die Anspra­che des The­mas “anti­mus­li­mi­sche Res­sen­ti­ments geschürt wer­den”. Dadurch sol­len Kri­ti­ker sozi­al iso­liert und ande­re von öffent­li­cher Kri­tik abge­hal­ten wer­den, was bis­lang meist auch gelingt.

Deut­sche Poli­ti­ker ver­su­chen zudem, Per­so­nen aus den ent­spre­chen­den Migran­ten­grup­pen als Wäh­ler zu gewin­nen, indem sie die­se nicht durch Anspra­che der von ihnen erzeug­ten Pro­ble­me abschre­cken und sich demons­tra­tiv mit den Rol­len­vor­bil­dern migran­ti­scher Kri­mi­nel­ler zei­gen. So trat der frü­he­re Kanz­ler­kan­di­dat der SPD, Frank-Wal­ter Stein­mei­er, etwa gemein­sam mit dem Rap­per “Muhab­bet” auf, und Innen­mi­nis­ter Hans-Peter Fried­rich (CSU) zeig­te sich mit “Bushi­do”.

Wie die Ent­wick­lung wei­ter­geht, ist kaum abzu­se­hen. Setzt sie sich unge­bro­chen fort, wird sie vor­läu­fig dar­in mün­den, das Deut­sche ihren Bewe­gungs­spiel­raum immer wei­ter ein­schrän­ken, und sich ihr Leben wie in Tei­len der USA oder Süd­afri­kas zuneh­mend auf gesi­cher­te Wohn­an­la­gen im Umfeld der Städ­te, bewach­te Ein­kaufs­zen­tren und Büro­parks sowie die Schnell­stra­ßen dazwi­schen beschränkt. Dies wird aber nur eine Zwi­schen­sta­ti­on dar­stel­len, da sich mit der Ver­än­de­rung der Bevöl­ke­rungs­an­tei­le auch Macht­fra­gen ver­bin­den wer­den. Deut­sche wer­den die­ser Fra­ge durch immer wei­te­re Rück­zü­ge auf Dau­er nicht aus­wei­chen können.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.