Fußnote: Was rechts, was links …

von Heino Bosselmann

Des öfteren werde ich neuerdings um ein Bekenntnis angegangen, ob ich nun ein echter Rechter wäre oder nicht.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Als wäre das in veri­fi­zier­ba­ren Labor­wer­ten aus­zu­wei­sen. Im Ein­klang damit wird etwa bearg­wöhnt, daß ich regel­mä­ßi­ger Leser der „Süd­deut­schen Zei­tung“ und gegen „links“ offen­bar nicht klar abge­grenzt sei.

Und tat­säch­lich – ich ver­öf­fent­lich­te unter mei­nem Pseud­onym, das so ver­schlis­sen ist wie ein alter Man­tel, in sich links geben­de Blät­tern zu lite­ra­ri­schen The­men – aller­dings nur so lan­ge, bis dort alar­miert wur­de, ich wäre ein ganz sinis­trer Ultrarechter.

Der Stil der Vor­wür­fe unter­schei­det sich. Wäh­rend die sich als genui­ne Rech­te Füh­len­den meist kul­ti­viert nach­fra­gen, wes Geis­tes Kind ich denn sei, reagie­ren die Lin­ken gif­tig und denun­zie­ren auf so anony­me wie unan­ge­neh­me Wei­se. Der Ver­weis auf die von mir geschätz­ten Medi­en JUNGE FREIHEIT und SEZESSION reich­te aus, um Ver­la­ge panisch wer­den zu las­sen oder in Redak­tio­nen Sit­zun­gen dar­über ein­zu­be­ru­fen, wel­che Laus man sich mit mir in den Pelz gesetzt habe. Und typisch links: Wer jetz­te bit­te dafür gera­de­zu­ste­hen und Selbst­kri­tik zu üben hätte?

Ich lebe weit­ge­hend ohne Bekennt­nis­se. Ohne reli­giö­se ohne­hin, was unter Kon­ser­va­ti­ven ein bedenk­li­ches Allein­stel­lungs­merk­mal dar­stellt, aber eben­so­we­nig mit dra­ma­ti­siert poli­ti­schen: Erweck­te, Beschwö­rer und Zeug­nis­ab­le­ger sind mir mit ihrem fun­da­men­ta­lis­ti­schen Hang, ihrer Schutz‑, Trost‑, Gefähr­ten- und vor allem tota­li­tä­ren Wahr­heits­su­che suspekt – Ergeb­nis mei­ner Her­kunft aus einem vor­mund­schaft­li­chen Staat, der täg­lich in der Manier eines neu­ro­ti­schen Eltern­teils Bekennt­nis­se ver­lang­te: Stehst du auch noch unver­brüch­lich fest zu uns, Jun­ge? – Hal­tung zu oder gegen etwas bedarf mehr als eines Bekennt­nis­ses, fin­de ich. Als wich­ti­ger emp­fän­de ich u. a. das Zie­hen eige­ner Konsequenzen.

Jenen, die mei­ne unmaß­geb­li­chen Tex­te ver­öf­fent­lich­ten, ohne von mir ein­gangs Pro­ben einer Welt-Anschau­ung zu erwar­ten, bin ich dank­bar. Auch dafür, daß sie zuwei­len publi­zier­ten, was ihnen selbst frag­wür­dig erschien. Nir­gend­wo sehe ich links eine sol­che Frei­heit! Die Kul­tu­re­dak­teu­rin einer Zei­tung teil­te mir kürz­lich am Tele­fon mit, es gäbe „ein Ver­dikt“, daß sol­che wie ich, also sol­che von der „Jun­gen Frei­heit“ und “Sezes­si­on”, dort gar nicht schrei­ben dür­fen. – Mit Mor­gen­sterns Palm­ström also: … weil, so schließt er mes­ser­scharf, nicht sein kann, was nicht sein darf!” Und ich erin­ner­te mich sogleich der Stimm­la­ge mei­ner FDJ-Sekre­tä­rin, an die­sen Gelöb­nis­ton, fei­er­lich bis echauf­fiert. Ein “Ver­dikt” also. Aha. – Man kann sich über insti­tu­tio­nel­le Zen­sur auf­re­gen. Ande­rer­seits macht Zen­sur Publi­zis­tik auch spannend.

Zur über­flüs­si­gen per­sön­li­chen Erklä­rung ansatz­wei­se ein paar Notizen:

1.) Man müß­te ent­we­der stumpf­sin­nig oder vom Sys­tem bzw. vom Gehalt völ­lig kor­rum­piert sein, wür­de man in zwan­zig­jäh­ri­ger Unter­richts­tä­tig­keit an staat­li­chen und pri­va­ten Schu­len, vor­zugs­wei­se soge­nann­ten Gym­na­si­en, nicht zu kul­tur­kon­ser­va­ti­ven Ansich­ten gelangen.

2.) Dar­an anschlie­ßend: Sucht man bei­spiels­wei­se zu Bil­dungs­the­men das Gespräch, wird schnell deut­lich, daß kla­re Rede dar­über nicht mehr mög­lich ist – eben­so wie über­haupt die Seman­tik von Begrif­fen in der poli­ti­schen Dis­kus­si­on der letz­ten Jah­re zuneh­mend unbe­herrsch­bar wur­de. Man prü­fe das an sprach­li­chen Zei­chen wie Euro­pa, Nati­on, Inte­gra­ti­on, Inklu­si­on, Anti­dis­kri­mi­nie­rung, Popu­lis­mus und vie­len ande­ren, mei­net­we­gen auch an sol­chen Klas­si­fi­zie­rungs­wor­ten wie „rechts“ und „links“.

Genau­er: Zei­chen – außer aprio­ri­sche, also etwa mathe­ma­ti­sche – sind im Gespräch immer unklar; und nach Witt­gen­stein besteht Phi­lo­so­phie u. a. dar­in, das Den­ken aus der Ver­he­xung zu befrei­en, in die es die Spra­che immer wie­der führt. Nur muß die­ser Vor­gang dann poli­tisch zuge­las­sen sein. Er ist es gegen­wär­tig in all­zu vie­len wich­ti­gen Berei­chen weni­ger denn je! Und: Eine Klä­rung des poli­ti­schen Den­kens und Spre­chens ist nach mei­ner Erfah­rung der­zeit viel eher von rechts mög­lich als von links, schon gar nicht aber aus der auf sich selbst fixier­ten Mit­te heraus.

Daß die poli­ti­sche Rech­te als unzu­mut­bar, als unap­pe­tit­lich, als patho­lo­gisch dif­fa­miert wird, ermög­licht ihr umge­kehrt offen­bar eine kla­re kri­ti­sche Sicht, weil sie außer­halb des eta­blier­ten Milieus steht, aus­ge­schlos­sen von der Ämter­pa­tro­na­ge und den „Stel­len­jä­ger­par­tei­en“, wie Max Weber sie in „Poli­tik als Beruf“ beschreibt. Ver­fe­mun­gen, Dis­kri­mi­nie­run­gen und Aus­ge­schlos­sen­heit befrei­en, wenn man sie mög­lichst unauf­ge­regt erträgt. Wer „rechts“ han­delt und publi­ziert, darf zwar weder auf Kar­rie­re noch auf dickes Salär hof­fen, er kann aber, ja er muß gänz­lich aus frei­en Stü­cken han­deln. Exis­ten­tia­lis­tisch! Gelingt ihm das, ohne daß er sich etwa als Out­law, als Frei­heits­held und bes­se­rer Mensch fühlt oder sei­ne Exklu­si­on gar noch bejam­mert, steht er in den erfri­schends­ten Aus­ein­an­der­set­zun­gen. Wo denn sonst noch?

3.) Nach mei­nem Ein­druck befin­den sich Deutsch­land und Euro­pa unmit­tel­bar am Vor­abend einer min­des­tens kul­tu­rel­len, damit aber ver­bun­de­nen poli­ti­schen Wen­de. The­men und Pro­ble­me her­zu­zäh­len ist dies nicht der Ort; sie sind der­zeit ohne­dies über­all so auf­dring­lich wie offi­zi­ell tabui­siert prä­sent. Ich kann nicht erken­nen, wo die Mit­te und die Lin­ke dazu Ansät­ze ver­mit­teln, mit denen mehr zu errei­chen wäre als die frag­wür­di­ge Impro­vi­sa­ti­on inner­halb eines bedenk­li­chen Sta­tus quo, an dem aller­dings eini­ges Wesent­li­che bewah­rens­wert sein mag, ande­res, eben­falls sehr Wesent­li­ches, aber radi­kal ver­än­dert wer­den müß­te – prio­ri­tär eine ideel­le Sta­gna­ti­on, die in erstarr­ten Phra­sen intel­lek­tu­ell, mora­lisch und lebens­prak­tisch uner­träg­lich wird. Man kann bei­spiels­wei­se nicht einer­seits Demo­kra­tie wol­len, ande­rer­seits Debat­ten und Wahl­ent­schei­dun­gen zu viru­len­ten The­men ängst­lich ver­mei­den oder „Wahl­al­ter­na­ti­ven“, die ihren kri­ti­schen Urtei­len fol­gen, als dem­ago­gisch, dümm­lich, ewig gest­rig und popu­lis­tisch ver­teu­feln.

Dies allein in Rech­nung stel­lend, sehe ich Impul­se für Bewe­gung und Ver­än­de­rung eher von rechts aus­ge­hen, wenn­gleich mir frei­lich nicht das gesam­te Spek­trum an The­men und Per­so­nen liegt, was ich nur selbst­ver­ständ­lich fin­de, möch­te ich doch selbst mit­nich­ten aller Welt Freund sein.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.