Verlag Antaios – neue Internetseite

Fast sechs Jahre lang ist unser Verlag im Internet mit einer sehr simplen Netz-Seite ausgekommen: Man konnte Bücher...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

ein­kau­fen, erfuhr aber über den Ver­lag selbst nichts und bekam vor allem kei­nen Ein­druck davon, daß Antai­os neben der inhalt­li­chen auch auf die for­ma­le Qua­li­tät der Bücher, auf das Hand­werk­li­che des Ver­lags­ge­schäfts gro­ßen Wert legt. Seit heu­te ist nun die neue Antai­os-Sei­te verfügbar:

Neben dem gesam­ten Antai­os-Pro­gramm ist auch das von acht wei­te­ren Ver­la­gen im Ange­bot, außer­dem der lie­fer­ba­re Bestand der Zeit­schrift Sezes­si­on. Buch­kun­den kön­nen sich ein Nut­zer­kon­to anle­gen und mit weni­gen Klicks bestel­len – unse­re Maß­nah­me, die Abwan­de­rung zu amazon.de zu ver­hin­dern! An Neu­erschei­nun­gen sind anzuzeigen:

+ die 12. kapla­ken-Staf­fel mit
Iden­ti­tät und Wider­stand (Ber­nard Willms),
War­um Kon­ser­va­ti­ve immer ver­lie­ren (Alex Kur­ta­gic) und
Ver­geßt Bro­der! (Gün­ter Scholdt).

+ Frank Lis­sons neu­es Buch: Homo via­tor, Die Macht der Tendenzen.

+ Die neue Stu­die des Insti­tuts für Staats­po­li­tik: War­um Deutsch­land nicht vom Euro profitiert.

Pro­ble­me kann es bei älte­ren Inter­net-Explor­ern noch mit der Start­sei­te geben, und die Autoren-Sei­te ist noch eine Bau­stel­le. Aber die­se Män­gel soll­ten bis in ein paar Tagen beho­ben sein.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (11)

Benjamin Jahn Zschocke

21. März 2013 09:53

sehr edel und endlich: nordost!

Honoré de la Canardière

21. März 2013 11:41

Ein Mangel ist trotzdem zu erwähnen: Wenn die Rechnungsanschrift abweichend ist, dann kann sie nur in Deutschland erfaßt werden.
Ein kleiner Anruf mit der lieben Frau Drese beseitigt schon den Mangel, aber der könnte schon auf dem Netzauftritt erledigt werden, oder?

anmerkung kubitschek:
wird nachgebessert.

Steffen

21. März 2013 13:37

Auch von mir ein Lob für den neuen Shop - sieht sehr gut aus und hat entsprechend aktuelle Funktionalität.

Johannes Schüller

21. März 2013 14:02

Ästhetisch sehr ansprechend - bin besonders auf "nordost" und Kurtagic gespannt!

kolkrabe

21. März 2013 17:39

Zweckmäßig wäre es, wenn man auf der Autorenseite durch Anklicken der Autorenbilder zu den verfügbaren Werken käme. Das scheint nicht zu funktionieren. So ist es nur eine (wenn auch beeindruckende) Fototapete.

anmerkung kubitschek
kommt, und noch ein paar schöne sachen mehr.

Asenkrieger

21. März 2013 18:50

Tolle Verbesserung!

Habe gleich 10 x Kurtagic bestellt, da ich ihn schon von diversen Seiten im Netz kennen und schätzen gelernt habe.

Auch ich würde mich freuen, wenn die Völkischen wieder bestellt werden könnten.

Th.R.

21. März 2013 19:59

Schau einer an, die Reihe "Quellentexte zur Konservativen Revolution" wurde erweitert, und zwar um Friedrich Hielschers "Das Reich"! Da wird wohl demnächst eine Bestellung meinerseits erfolgen.

Übrigens, ein Hinweis noch zur Aufsatzsammlung "Die neue Front", die ebenfalls Teil dieser Reihe ist: In diesem Sammelwerk ist ein Aufsatz (ca. 20 Seiten) von Hans Grimm, "Überbevölkerung und Kolonialproblem", enthalten, von dem ich mir wünschen würde, dass das Autorenkollektiv von `Sezession´ einmal seine Aufmerksamkeit darauf verwendet. Hier handelt es sich meiner Meinung nach um einen Schlüsseltext, der entscheidende Zusammenhänge klar offenlegt und gewichtige Begründungen für gewisse Positionen des damaligen Deutschlands gibt. Es ist ein Text, der in gewisser Weise immer noch aktuell ist, auch wenn die deutsche Lage heute eine andere ist, aber die Mechanismen, die Grimm darin beschreibt, sind immer noch am Wirken, denn heute sind es andere Völker, die "jeden dritten Mann zuviel haben". Echt schade, diesen Text so völlig in Vergessenheit geraten zu sehen.

Wahr-Sager

22. März 2013 06:45

Sehr gut gemacht!

Asenkrieger

22. März 2013 17:10

Kann man noch eine jeweils aktuelle Liste der meistverkauften Bücher unterbringen?

Oliver

22. März 2013 20:36

Die neue Internetpräsenz ist ansprechend gemacht.

Ich würde es noch für sinnvoll halten, daß der Verlag die Möglichkeit des Lastschrifteinzugs ermöglicht. So vergißt man nicht, seine Rechnungen zu bezahlen ...

anmerkung kubitschek
gibts doch schon, jeder vierte nutzt diese möglichkeit!

Stil-Blüte

23. März 2013 19:45

Hier zeigt sich wieder einmal, daß das Durchdachte auch das ästhetisch Schöne ist. Wie gut man sich ohne irgendeine Anbiederung zurechtfindet. Aufgebaut, gestaltet. Ergänzt das Haptische, ohne es abzulösen, obwohl ich mich manchmal frage, ob das Haptische, auch aus Kostengründen, manchmal mehr zurücktreten könnte. Aber vielleicht ist die Logistik des Allgmeinen vor dem Personalen ja doch noch preiswerter und effizineter. Ich jedenfalls, muss ich gestehen, werfe viel Material, so übersichtlich und gut es auch gemacht ist, allzuoft in den Papierkorb.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.