Warum Deutschland nicht vom Euro profitiert – neue Studie des IfS!

Über die werdende Partei "Alternative für Deutschland", die sich als Sammlungsbewegung der Euro-Kritiker...

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Hoff­nun­gen auf den Bun­des­tags­ein­zug macht, war hier noch nicht viel zu lesen. Da trifft es sich gut, daß pünkt­lich zur medi­al breit kom­men­tier­ten Auf­stel­lung die­ser Par­tei (und ihren Initia­tor, den Öko­no­men Bernd Lucke) unse­re neue Stu­die vor­liegt, die auf knap­pem Raum die ent­schei­den­de Fra­ge beant­wor­tet. Im Vor­wort der Stu­die heißt es dazu:

»Deutsch­land pro­fi­tiert vom Euro wie kaum ein ande­res Land in der Euro­päi­schen Uni­on.« Das jeden­falls behaup­tet Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel und mit ihr die poli­ti­sche Eli­te des gan­zen Lan­des. Hin­ter­fragt wird die­ses Para­dig­ma deut­scher Finanz- und Wirt­schafts­po­li­tik nur von den äußers­ten Rän­dern des poli­ti­schen Spek­trums. In der brei­ten Mit­te hat sich dage­gen eine mes­sia­ni­sche Auf­la­dung des Euro durch­ge­setzt, die an sei­ne Ret­tung das Schick­sal Euro­pas, ja sogar die Ent­schei­dung über Krieg und Frie­den knüpft.

Die­se mora­li­sche und emo­tio­na­le Auf­la­dung des The­mas ist trotz der tat­säch­li­chen Bedeu­tung in kei­ner Wei­se gerecht­fer­tigt. Frie­den und Wohl­stand ent­wi­ckel­ten sich in Euro­pa jahr­zehn­te­lang her­vor­ra­gend ohne den Euro. Es ist nicht zu erken­nen, war­um die­se posi­ti­ve Ent­wick­lung ohne den Euro schlag­ar­tig enden müß­te. Im Gegen­teil: Es sind gera­de die Kon­flik­te im Zuge der »Euro-Ret­tung«, die längst über­wun­den geglaub­te Res­sen­ti­ments und sorg­sam ver­deck­te Unter­schie­de zwi­schen den Län­dern wie­der zuta­ge tre­ten lassen.

Daß Deutsch­land ein ganz beson­de­rer Pro­fi­teur des Euro sei, wird nicht zufäl­lig zu einem Zeit­punkt stän­dig und laut­stark wie­der­holt, als in schnel­ler Fol­ge immer gigan­ti­sche­re Ret­tungs­pa­ke­te für ver­schie­de­ne Län­der und Insti­tu­tio­nen geschnürt wer­den und Deutsch­land die Haupt­las­ten zu tra­gen hat. Obwohl die­ser enor­me Mit­tel­ein­satz von Hun­der­ten Mil­li­ar­den Euro gleich­zei­tig als alter­na­tiv­los dar­ge­stellt wird, soll beim deut­schen Volk der Ein­druck erweckt wer­den, die­se Beträ­ge sei­en ledig­lich eine Kom­pen­sa­ti­on des über­gro­ßen Nut­zens, den Deutsch­land vom Euro habe.

Dage­gen zeigt die vor­lie­gen­de Stu­die, daß sich der Nut­zen des Euro für Deutsch­land volks­wirt­schaft­lich nicht bele­gen läßt. Wer immer die­sen beson­de­ren Nut­zen Deutsch­lands annimmt und behaup­tet, weiß es ent­we­der nicht bes­ser, oder er lügt. Wei­ter­hin wird gezeigt, daß die »Euro-Ret­tung«, und erst recht die diver­sen Ret­tungs­schir­me, alles ande­re als alter­na­tiv­los sind. Es ist viel­mehr eine emi­nent poli­ti­sche Ent­schei­dung, ob und in wel­chem Umfang sich Deutsch­land in eine gesamt­eu­ro­päi­sche Haf­tungs­ge­mein­schaft begibt.

Insti­tut für Staats­po­li­tik: War­um Deutsch­land nicht vom Euro pro­fi­tiert. Volks­wirt­schaft­li­che Bilanz und poli­ti­sche Kon­se­quen­zen, 48 Sei­ten, 5 Euro. 

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.