Schöne Literatur – Antonio Pennacchi und der Canale Mussolini

Rezension aus Sezession 53 / April 2013

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Cana­le Mus­so­li­ni ist ein Epo­chen- und Fami­li­en­ro­man, der – auto­bio­gra­phisch ange­rei­chert – davon erzählt, wie aus den Män­nern und Frau­en einer nord­ita­lie­ni­schen, mit­tel­lo­sen Bau­ern­sip­pe hand­fes­te Faschis­ten wer­den: un-ideo­lo­gi­sche zwar, aber ist das nicht immer so, wenn es um die Mas­se unter­halb der welt­an­schau­lich gefes­tig­ten Revo­lu­tio­nä­re geht?

Gran­di­os schil­dert Pen­n­ac­chi den Kip­punkt in die­sem her­vor­ra­gend erzähl­ten Buch: wie die Män­ner und Frau­en der Sip­pe Per­uz­zi auf ihren Fel­der schuf­ten und trotz­dem auf kei­nen grü­nen Zweig kom­men; wie sie schon mit einem Fuß bei den Sozia­lis­ten ste­hen, aber auch bei den Faschis­ten auf einer Ver­samm­lung vor­bei­schau­en; wie sie dann unter dem gewalt­sa­men Druck der Lin­ken (die das nicht dul­den mögen) halb im Zorn, halb aus Rache zu den Schwarz­hem­den über­lau­fen und erst ein­mal alles nie­der­bren­nen, was an sozia­lis­ti­schen Par­tei­lo­ka­len in ihrer Reich­wei­te ist.

Hier fin­det schlicht die per­sön­li­che Lage das geeig­ne­te poli­ti­sche Gefährt, und die Wider­bors­tig­keit der Sip­pe paßt ein­fach nicht zur Brä­sig­keit der lin­ken Gewerk­schafts­bon­zen. Der Dank der Bewe­gung bleibt nicht aus: Mit­te der drei­ßi­ger Jah­re bekom­men die Per­uz­zis Land in den tro­cken­ge­leg­ten Pon­ti­ni­schen Sümp­fen und bau­en mit an die­sem faschis­ti­schen Groß­pro­jekt, das 30000 umge­sie­del­ten Neu­bau­ern Land und Brot gibt.

Ein Rezen­sent, der Cana­le Mus­so­li­ni im Ori­gi­nal las, berich­te­te von hin­rei­ßen­den Dia­lo­gen in Mund­art. Zum Glück ver­sucht die Über­set­zung erst gar nicht, irgend­ein Kau­der­welsch an die Stel­le der ita­lie­ni­schen Dia­lek­te zu set­zen, der Ton des Romans ist auch so »münd­lich« genug. Es wird rich­tig erzählt, episch, abschweifend.

Die gan­ze faschis­ti­sche Epo­che Ita­li­ens wird plas­tisch, immer aus Sicht der klei­nen Leu­te, der unter­schied­li­chen Cha­rak­te­re der Per­uz­zis. Da tau­chen die faschis­ti­schen Sup­pen­kü­chen auf, die Soli­da­ri­täts­ver­ei­ne, die Ver­samm­lungs­häu­ser, die Para­den, Uni­for­men und moder­nen Errun­gen­schaf­ten. Der Duce häm­mert – noch nicht an der Macht – den Pflug der Per­uz­zis wie­der gera­de und starrt dabei dem Sip­pen-Zen­trum, der stol­zen »Mama« Armi­da, auf den Hin­tern, was ihr nicht schlecht gefällt. Immer wie­der schil­dert der Erzäh­ler die völ­lig harm­lo­se Sze­ne, und viel­leicht erin­nert sich Mus­so­li­ni nur des­halb nach Jah­ren noch an die­se Familie.

Wenn über­haupt von ideo­lo­gi­schem Über­bau die Rede ist, dann treu­her­zig, ein biß­chen wie aus­wen­dig gelernt (»die­se fixe Idee vom Römi­schen Reich und von der impe­ria­len Grö­ße, die uns Ita­lie­nern von Natur aus und von Rechts wegen zustan­den, aber auch die­se etwas heid­ni­sche Vor­stel­lung, daß die Men­schen nicht irgend­wie alle gleich sind«). Die Welt­ge­schich­te ist mit ein­ge­wo­ben, denn irgend­ein Per­uz­zi ist immer dabei: ob im Abes­si­ni­en­krieg und sei­nen elen­den Gemet­zeln, ob in Nord­afri­ka oder beim grie­chi­schen Inter­mez­zo (das nur mit deut­scher Waf­fen­hil­fe nicht in einem Desas­ter ende­te), aber auch dort, wo – erzählt wie vom Hören­sa­gen – Mus­so­li­ni sich mit Ita­lo Bal­bo oder einem ande­ren faschis­ti­schen Gran­den anlegt oder auf Hit­ler trifft.

Es gibt die­ses selt­sa­me Wort von der »befrei­en­den Lek­tü­re«: Ein Text rauscht durch die Köp­fe wie das Was­ser durch den Augi­as­stall – der gan­ze Mist, der sich ange­sam­melt hat, wird fort­ge­spült. Cana­le Mus­so­li­ni könn­te für Ita­li­en eine sol­che Wir­kung haben, die Vor­aus­set­zun­gen für einen hys­te­riefrei­en Blick auf die eige­ne Geschich­te sind dort bes­ser als bei uns.

Für deut­sche Leser könn­te die Wir­kung nur dann befrei­end sein, wenn sie ver­stün­den, daß man die Mas­sen im faschis­ti­schen Ita­li­en durch­aus mit jenen im Drit­ten Reich ver­glei­chen kann. Aber die­ses Vor­ver­ständ­nis ein­zu­for­dern, ist für sie etwa so, als ver­gli­che man eine Mau­se­fal­le mit einer Tretmine.

Anto­nio Pen­n­ac­chi: Cana­le Mus­so­li­ni. Roman, Mün­chen: Han­ser 2012. 446 S., 24.90 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.