Henryk Broders verfolgende Unschuld? Vergeßt Broder!

(Rezension aus Sezession 53 / April 2013)

Kann es ein – üblich polemisch aufgemachtes – Buch Henryk M. Broders wert sein,...

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

daß man sich in einer eige­nen Gegen­schrift dar­an abar­bei­tet? Gün­ter Scholdt, eme­ri­tier­ter Pro­fes­sor für Lite­ra­tur­wis­sen­schaft und bis 2011 Lei­ter des Lite­ra­tur­ar­chivs Saar-Lor-Lux-Elsass, ist offen­bar die­ser Mei­nung. Sei­ne Abrech­nung mit Bro­ders nur schein­bar iko­no­klas­ti­schem Werk Ver­geßt Ausch­witz! ist nun bei Edi­ti­on Antai­os in der kapla­ken-Rei­he als Band 36 erschienen.

Bereits die Kapi­tel­über­schrif­ten zei­gen, daß Scholdts Anspruch deut­lich umfas­sen­der ist, als eine rei­ne Anti­the­se abzu­lie­fern. Bro­der dient hier näm­lich nur als Stich­wort­ge­ber (inklu­si­ve sei­ner fre­chen Unter­stel­lung des popu­lä­ren »Anti­se­mi­tis­mus aus schlech­tem Gewis­sen« in der post­mo­der­nen BRD). Scholdts wah­res Anlie­gen ist eine Bestands­auf­nah­me der all­ge­gen­wär­ti­gen Anti­se­mi­tis­mus-Vor­wür­fe in unse­rer Zeit: von der begriff­li­chen Unschär­fe aller Schlag­wor­te mit dem Prä­fix »anti-« über die Hys­te­rie rund um das simp­le Aus­spre­chen apo­kry­pher Wahr­hei­ten und offe­ner Geheim­nis­se bis hin zu den welt­wei­ten, knall­hart-poli­ti­schen Nutz­nie­ßern jener »mora­lisch erzwun­ge­nen Ver­dum­mung« (Egon Flaig).

Dabei voll­bringt es der Autor, den schein­bar ange­sto­ße­nen Dis­kurs sach­lich zu ent­zau­bern. Bedeut­sam ist dabei die Klar­stel­lung der mora­li­schen Selbst­über­hö­hung der weni­gen, die sich, wie Bro­der, auf­grund ihrer Her­kunft im argu­men­ta­to­ri­schen Minen­feld der Holo­caust-Lob­by frei bewe­gen kön­nen. Ihr Dün­kel der »ver­fol­gen­den Unschuld« (Scholdt) nimmt selbst israel­kri­ti­sche Juden wie Eve­lyn Hecht-Galin­ski oder Nor­man Fin­kel­stein ins Visier; Bro­der selbst pro­zes­sier­te bereits mehr­fach in die­ser Rich­tung. Scholdt lei­tet dar­aus zutref­fend ab, daß es gera­de den Deut­schen unmög­lich sei, durch noch so tie­fe Kot­aus und vie­le schö­ne Wor­te den »struk­tu­rel­len Vor­ur­tei­len« der Gegen­sei­te zu entgehen.

Scholdts Beweis­füh­rung ent­larvt Bro­ders Inten­ti­on, die Fixie­rung auf alles, wofür das Pars pro toto »Ausch­witz« steht, zuguns­ten einer noch bedin­gungs­lo­se­ren Anbin­dung an das heu­ti­ge Isra­el auf­zu­ge­ben. Daß dies in einem feuil­le­to­nis­ti­schen, teils jovia­len Ton­fall geschieht, macht das Büch­lein nur flüs­si­ger zu lesen und ver­mag die schein­bar »häre­ti­schen« Aus­sa­gen für unsi­che­re Leser ver­dau­lich machen – ohne daß dadurch Scholdts Argu­men­ta­ti­on ihren Biß ver­lie­ren wür­de . Für all jene, die sich mit der The­ma­tik bereits selbst aus­ein­an­der­setz­ten, ver­sam­melt das Werk ledig­lich bereits Bekann­tes in geraff­ter und zuge­spitz­ter Form.

Gün­ter Scholdt: Ver­geßt Bro­der! Sind wir immer noch Anti­se­mi­ten? Schnell­ro­da: Antai­os (= kapla­ken, Bd. 36) 2013. 96 S., 8.50 €

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.