Der Linksrutsch der FAZ

47pdf der Druckfassung aus Sezession 47 / April 2012

von Karlheinz Weißmann

Nehmen wir irgendeine, etwa die neunte Kalenderwoche: Das FAZ-Feuilleton beschwert sich, getarnt als Zeitschriftenschau, über die »rechtskonservative« Regierung Ungarns und feiert den 90. Geburtstag des Marx-Apologeten Iring Fetscher, liefert am Rande einer Besprechung des Thatcher-Films neue Perspektiven zum Zusammenbruch des Sowjetsystems (weil »die verwegenen vier der antisowjetischen Front der achtziger Jahre – Ronald Reagan, Papst Johannes Paul II., Helmut Kohl und die geniale Krämerstochter – den schläfrigen Ostmoloch dazu gebracht haben, sich aus der Geschichte zu verdrücken«), setzt fort mit Frontberichterstattung über die Occupy-Bewegung und läßt vier ihrer Vertreter zu Wort kommen (allesamt sympathische Leute), freut sich über die Verleihung des Börne-Preises an Götz Aly, den »Unerschrockenen«, und eine Lena Bopp teilt noch mit, daß es ’68 um eine »gerechte Sache« ging – auf seiten der Achtundsechziger, versteht sich.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Natür­lich könn­te man dem ent­ge­gen­hal­ten, es habe auch eine deut­li­che Pole­mik gegen den neu­es­ten Sozio­lekt – »Kiez­deutsch« – gege­ben und eine ande­re gegen die Art und Wei­se, wie der »Ehren­sold« des gewe­se­nen Bun­des­prä­si­den­ten gerecht­fer­tigt wird. Aber es bleibt dabei, daß das nur Neben­tö­ne sind, lei­se, kaum ver­nehm­bar, nicht die Melo­die. Und es ist für die­sen Zusam­men­hang auch nicht von Inter­es­se, daß Poli­tik- und Wirt­schafts­teil wie eh und je der Stim­me der Ver­nunft Gel­tung ver­schaf­fen. Denn das, wor­um es hier geht, ist der jüngs­te Links­ruck des FAZ-Feuil­le­tons. Es ist nicht der erste.

Man­cher meint zwar, daß es seit je zur Struk­tur einer Qua­li­täts­zei­tung gehör­te, im ers­ten Buch kon­ser­va­tiv (Poli­tik), im zwei­ten libe­ral (Wirt­schaft) und im drit­ten rot (Feuil­le­ton) zu sein. Aber das bleibt doch Aus­druck der Hilf­lo­sig­keit, galt nie für die Süd­deut­sche, die Frank­fur­ter Rund­schau oder die taz. Da gab und gibt es kei­ne erkenn­ba­re Dis­kre­panz zwi­schen den Grund­aus­rich­tun­gen, sicher kei­ne Mög­lich­keit, hin­ten im Blatt das Gegen­teil von dem zu behaup­ten, was vorn behaup­tet wird, also etwa in einem Organ der Pro­gres­si­ven ein rech­tes Feuil­le­ton zu etablieren.

Man könn­te natür­lich auf dem Stand­punkt ste­hen, daß die Intel­li­genz per se links sei, aber das galt in der fer­ne­ren Ver­gan­gen­heit nicht, und es gilt heu­te erst recht nicht. Bleibt also die Fra­ge, wie­so sich die Frank­fur­ter All­ge­mei­ne den Luxus eines knall­ro­ten, halb­ro­ten, hell­ro­ten Kul­turteils leis­tet? Der Ver­fas­ser die­ses Tex­tes hat an ande­rer Stel­le schon ein­mal die Annah­me for­mu­liert (und begrün­det), wie es zu der eigen­ar­ti­gen Schief­la­ge der FAZ-Struk­tur in der Nach­kriegs­zeit kom­men konn­te. Hin­ge­wie­sen wer­den muß­te dabei auf die Rol­le von Karl Korn, des ers­ten Feuil­le­ton­chefs, des­sen Wunsch nach Deckung vor Anwür­fen wegen sei­ner eige­nen brau­nen Ver­gan­gen­heit ihn dazu brach­te, die schon damals ein­fluß­rei­chen Spal­ten für die Neue Lin­ke zu öff­nen. Das alles soll hier nicht noch ein­mal aus­ge­brei­tet wer­den, es sei aber doch erwähnt, daß der Ent­schluß, Joa­chim Fest als sei­nen Nach­fol­ger zu instal­lie­ren, kei­ne Kor­rek­tur bedeu­te­te. Die Ein­schät­zung von Fest als Kon­ser­va­ti­ven hat­te mehr mit des­sen Bil­dung und des­sen Habi­tus zu tun, als mit einer ent­spre­chen­den poli­ti­schen Aus­rich­tung. Tat­säch­lich gehör­te Fest zu den libe­ra­len New­co­mern der sech­zi­ger Jah­re und sym­pa­thi­sier­te fall­wei­se mit der Lin­ken. Wie­viel das mit per­sön­li­chen Bekannt­schaf­ten in der Ham­bur­ger Jour­na­lis­ten­sze­ne zu tun hat­te, wie­viel mit Sen­ti­men­ta­li­tät, ist hier nicht von Bedeu­tung. Wich­tig aber ist die Tat­sa­che, daß Fest nach Über­nah­me der Lei­tung des FAZ-Feuil­le­tons 1973 Leu­te wie Karl Heinz Boh­rer pro­te­gier­te, die für eine mehr als »pro­gres­si­ve« Aus­rich­tung sorg­ten. Damals setz­te sich zum ers­ten Mal die Vor­stel­lung fest, daß die Lin­ke den Kul­tur­teil der FAZ als ihren claim betrach­ten dürfe.

Die Ein­schät­zung galt nie durch­gän­gig, aber ein­deu­tig war immer, daß die intel­lek­tu­el­le Rech­te kon­se­quent mit Nicht­ach­tung gestraft wur­de. Fest sorg­te zwar auch für Gegen­ge­wich­te – etwa in Gestalt von Kon­rad Adam – und wuß­te natür­lich, wie stark der dezi­diert kon­ser­va­ti­ve Ein­fluß im Poli­tik­teil war, aber das änder­te nichts an der Tat­sa­che, daß selbst unter dem Ein­druck der »Blei­er­nen Jah­re« und der »Wen­de« kei­ne prin­zi­pi­el­le Kor­rek­tur der Aus­rich­tung statt­fand. Schließ­lich ist vor die­sem Hin­ter­grund auch die Grün­dung von »Fests Kin­der­gar­ten« in den acht­zi­ger Jah­ren zu wer­ten, das heißt die Ein­be­zie­hung einer Rei­he von zum Teil noch sehr jun­gen Mit­ar­bei­tern wie Gus­tav Seibt, Jens Jes­sen, Patrick Bah­n­ers und Frank Schirr­ma­cher. Fest hat Schirr­ma­cher spä­ter als sei­nen Nach­fol­ger instal­liert; nach sei­nem Aus­schei­den über­nahm Schirr­ma­cher bald auch die Posi­ti­on in der Herausgeberschaft.

Seit­dem hat Schirr­ma­cher zwar für häu­fi­gen Per­so­nal­wech­sel gesorgt (aus dem »Kin­der­gar­ten« ist nur noch Bah­n­ers übrig) und eine erstaun­li­che Ener­gie beim agen­da set­ting ent­fal­tet (das Ende des Feuil­le­tons aus­ge­ru­fen, die Ent­zif­fe­rung des mensch­li­chen Genoms zum The­ma gemacht, dem »Fürch­tet euch nicht!« in der Demo­gra­phie­de­bat­te die Hatz auf Sar­ra­zin und dann die freund­li­chen Auf­for­de­run­gen an die anar­chis­ti­sche Lin­ke fol­gen las­sen). Eine ideo­lo­gi­sche Ori­en­tie­rung im eigent­li­chen Sinn war dahin­ter jedoch nicht zu erken­nen. Zwar favo­ri­sier­te Schirr­ma­cher zeit­wei­se Leu­te wie Ulrich Raul­ff oder Fran­zis­ka Aug­stein in der Redak­ti­on, aber der Kon­ser­va­ti­ve las ihre Stel­lung­nah­men doch nur mit Ach­sel­zu­cken. Das­sel­be galt im Prin­zip für alle, von denen man wuß­te, daß sie »im Zwei­fel links« argu­men­tier­ten, und man trös­te­te sich mit den Kon­tra­punk­ten, die Adam, Jür­gen Kau­be oder Lorenz Jäger, gele­gent­lich auch Hen­ning Rit­ter, setz­ten. Nun hat Adam längst den Dienst quit­tiert, Kau­be war immer ein Ein­zel­gän­ger und hält sich etwas zugu­te auf sei­ne Unbe­re­chen­bar­keit, und wahr­schein­lich kann man Jägers Rück­kehr zum Gut­men­schen­tum doch nicht ganz tren­nen von dem Pro­zeß, der sich am Ende des ver­gan­ge­nen Jah­res ankün­dig­te, als zu ver­neh­men war, daß Bah­n­ers in die USA wech­seln sol­le und an sei­ner Stel­le Nils Mink­mar die Lei­tung des Feuil­le­tons über­neh­men werde.

Soweit erkenn­bar, ver­fügt Mink­mar, Jahr­gang 1966, über einen deut­schen wie fran­zö­si­schen Paß, stu­dier­te an der Uni­ver­si­tät des hei­mat­li­chen Saar­lands (amtier­te zwei Semes­ter als AStA-Vor­sit­zen­der; man wagt gar nicht zu fra­gen, für wel­che Grup­pie­rung) und saß bei Bour­dieu im Semi­nar, pro­mo­vier­te und arbei­te­te dann als Jour­na­list für das ZDF, die Süd­deut­sche Zei­tung und seit 1999 als Redak­teur der Zeit, bis er zwei Jah­re spä­ter in das Feuil­le­ton der FAZ ein­trat. Jetzt ist er an des­sen Spit­ze ange­kom­men, obwohl man – die Din­ge von außen betrach­tend – nicht ganz sehen kann, was ihn aus­zeich­net. Immer­hin begann sei­ne Amts­zeit mit einem Trom­pe­ten­stoß – »Stellt end­lich die Sys­tem­fra­ge!« – und dann folg­te die Neu­aus­rich­tung des FAZ-Feuil­le­tons nach einer Pha­se zuge­ge­be­ner­ma­ßen lust­los wir­ken­der Führung.

Jetzt soll der »klu­ge Kopf« hin­ter der FAZ also nicht nur mit Mink­mar leben ler­nen und dem wie­der­ge­kehr­ten Qua­si-Kom­mu­nis­ten Diet­mar Dath, son­dern auch mit der Begeis­te­rung für die Restau­ra­ti­on des Mar­xis­mus, dem Hoch­schrei­ben von Occu­py und Pira­ten­par­tei, und einer ideo­lo­gi­schen Gesamt­aus­rich­tung, die über­haupt kei­ne Dif­fe­renz mehr zu dem erken­nen läßt, was hier­zu­lan­de all­über­all zu hören ist. Ein guter Freund mein­te schon zu Jah­res­be­ginn, man sol­le eine Kam­pa­gne mit dem Slo­gan »Kün­digt der FAZ!« ins Leben rufen. Aber abge­se­hen von der Träg­heit des Kon­ser­va­ti­ven auch in Abon­ne­ments­fra­gen: Was ist die Alternative?

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.