Briefe aus feindlicher Nähe – neue Schmittiana

48Beitrag aus Sezession 48 / Juni 2012

von Siegfried Gerlich

Schmittiana. Neue Folge. Beiträge zu Leben und Werk Carl Schmitts, Bd.1, hrsg. von der Carl-Schmitt-Gesellschaft, Berlin: Duncker & Humblot 2011. 343 S., 48 €.

Herbert Kopp-Oberstebrink/Thorsten Palzhoff/Martin Treml (Hrsg.): Jacob Taubes – Carl Schmitt. Briefwechsel mit Materialien, München: Fink 2012. 327 S., 39.90 €.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

In Erin­ne­rung an Piet Tom­mis­sen hat sich die Carl-Schmitt-Gesell­schaft nach einem knap­pen Dez­en­ni­um Unter­bre­chung zur Fort­set­zung der sei­ner­zeit von dem jüngst Ver­stor­be­nen her­aus­ge­ge­be­nen Schmit­tia­na ent­schlos­sen. Der aktu­el­le Band macht neben dem frü­hen Rezen­si­ons­werk zum Wei­ma­rer Staats­recht haupt­säch­lich Kor­re­spon­den­zen Schmitts zugäng­lich. Eher mar­gi­nal erschei­nen die Brief­wech­sel mit dem jüdi­schen Staats­recht­ler Erwin Jaco­bi, der sich nach 1933 von sei­nem engen Kol­le­gen allein gelas­sen fühl­te, sowie mit dem Schmitt in Haß­lie­be ver­bun­de­nen Poli­to­lo­gen Wal­de­mar Guri­an, der spä­ter aus dem Exil schar­fe Pole­mi­ken gegen den »Kron­ju­ris­ten« publizierte.

Zeit­ge­schicht­lich erhel­len­der sind die über einen Zeit­raum von sech­zig Jah­ren gewech­sel­ten Brie­fe zwi­schen Schmitt und der getreu­en Freun­din Lil­ly von Schnitz­ler, die als Gran­de Dame einen groß­bür­ger­li­chen Salon führ­te. Als ein­zi­ger Sach­bei­trag impo­niert Mar­tin Tiel­kes minu­tiö­se Recher­che über Schmitts viel­spra­chi­ge Pri­vat­bi­blio­thek, die des hoch­ge­bil­de­ten Juris­ten »intims­tes Eigen­tum« war, bevor sie nach Kriegs­en­de für sie­ben Jah­re von den Ame­ri­ka­nern beschlag­nahmt wur­de. Cha­rak­te­ris­ti­scher­wei­se über­trifft der lite­ra­ri­sche und phi­lo­so­phi­sche Bücher­be­stand den juris­ti­schen bei wei­tem, und hand­schrift­li­che Glos­sie­run­gen zeu­gen von einer inten­si­ven Aus­ein­an­der­set­zung mit Leo Strauss’ Spi­no­za-Arbeit, aber auch mit Wal­ter Ben­ja­mins Trau­er­spiel-Abhand­lung. Daß Schmitt sein eige­nes Hob­bes-Buch als Ant­wort auf Ben­ja­min ver­stand, wirft ein neu­es Licht auf den berüch­tig­ten Levia­than. In ihrer edi­to­ri­schen Sorg­falt weiß sich auch die neue Fol­ge dem hohen Stan­dard des alt­be­währ­ten Peri­odi­kums verpflichtet.

Zu den weni­gen Büchern, die mehr hal­ten, als ihr Titel ver­spricht, muß die mate­ri­al­rei­che Edi­ti­on des Brief­wech­sels zwi­schen Carl Schmitt und dem Reli­gi­ons­phi­lo­so­phen Jacob Tau­bes gerech­net wer­den, die oben­drein noch die Bei­trä­ge von des­sen Mer­ve-Klas­si­ker Ad Carl Schmitt sowie Kor­re­spon­den­zen mit Tom­mis­sen, Ernst-Wolf­gang Böcken­för­de, Hans-Diet­rich San­der und Armin Moh­ler ent­hält. Letz­te­rer befand tref­fend: »In der gan­zen Affä­re geht es doch um eine Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen Juda­is­mus und deut­schem Geist.« Mit Fug und Recht darf gesagt wer­den, daß die­se Publi­ka­ti­on den noto­ri­schen Kitsch­ti­tel des deutsch-jüdi­schen Dia­logs reha­bi­li­tiert und ihm eine geis­ti­ge Sub­stanz rück­erstat­tet, von der sonst nur noch längst ver­gilb­te Bücher zeugen.

Kaum vor­stell­bar wäre heut­zu­ta­ge ein frei­mü­ti­ges Gespräch, wie es 1958 in Moh­lers Wohn­haus bei Paris geführt wur­de, als Tau­bes, Hans-Joa­chim Arndt, Die­ter Wolf und der Gast­ge­ber sich zu einem Gedenk­abend an Schmitt ein­fan­den. Besie­gelt wur­de die­ser durch eine von allen unter­schrie­be­ne Ansichts­kar­te an den abwe­sen­den Meis­ter: Tau­bes grüßt, indem er Schmitts pri­va­te Son­der­dru­cke mit einem Wort Ador­nos als »Fla­schen­post« kenn­zeich­net, die »am ande­ren Ufer«, in Ame­ri­ka, immer erwar­tet wer­de. 1977 sucht der jah­re­lang rast­los umher­rei­sen­de Tau­bes in Mün­chen ein­mal wie­der Moh­ler auf, wel­cher sei­nen Jugend­freund wie einen »ver­lo­re­nen Sohn« emp­fängt. Hier lernt Tau­bes auch San­der ken­nen, und so wird über »die Ort­lo­sig­keit des Mar­xis­mus, des Juden­tums« debat­tiert. Anlaß bie­tet ein Brief Ben­ja­mins an Schmitt von 1930, der des­sen Nach­laß­ver­wal­tern, Ador­no und Scholem, als ver­schol­len galt und erst­mals 1970 in San­ders Dis­ser­ta­ti­on publi­ziert wurde.

Schon früh­zei­tig hat­te Tau­bes sein Inter­es­se an Schmitt bekun­det. In einem Brief an Moh­ler von 1952 aus Jeru­sa­lem fei­ert Tau­bes den deut­schen Gelehr­ten nicht nur als »die« geis­ti­ge Potenz, son­dern lobt zumal des­sen selbst von Moh­ler zur »Recht­fer­ti­gungs­li­te­ra­tur« gezähl­te Schrift Ex cap­ti­vi­ta­te salus als einen »wahr­haf­ti­gen« und »erschüt­tern­den Bericht«, der von einem Mut zeu­ge, wie ihn ein Hei­deg­ger habe ver­mis­sen las­sen. Uner­schro­cken geht Tau­bes in medi­as res: »Das Juden­tum ›ist‹ polit. Theo­lo­gie – das ist sein ›Kreuz‹«. Dabei schrickt er nicht vor einem klei­nen Geheim­nis­ver­rat zurück: Für sei­nen Ver­fas­sungs­ent­wurf habe der israe­li­sche Jus­tiz­mi­nis­ter Pin­chas Rosen heim­lich die Ver­fas­sungs­leh­re Schmitts stu­diert. Mit der Fra­ge, wie er denn dar­über den­ke, »zum Geburts­hel­fer der Ver­fas­sung Isra­els« gewor­den zu sein, lei­tet Moh­ler das Schrei­ben an Schmitt wei­ter. Und der ist von die­sem »ganz erstaun­li­chen, gros­sen Doku­ment« so bewegt, daß er ins­ge­samt 33 Abschrif­ten für Freun­de anfer­ti­gen läßt.

1978 wen­det sich Tau­bes mit dem küh­nen Vor­ha­ben, den fünf­ten Teil des 1938 erschie­ne­nen Levia­than in einer neu­en Zeit­schrift namens Kas­si­ber wie­der­ab­zu­dru­cken, end­lich direkt an Schmitt. Wenn die­ser ange­sichts sei­nes »zer­stör­ten Images« auch ablehnt, so emp­fin­det er Tau­bes’ kokett-sub­ver­siv beti­tel­tes Pro­jekt gleich­wohl als eine »Aus­zeich­nung«, die ihm mehr bedeu­te als ein »Pour le Méri­te«. Einen ers­ten per­sön­li­chen Besuch in Plet­ten­berg ver­mit­telt San­der, der selbst »ganz berauscht« ist von den durch Tau­bes eröff­ne­ten Per­spek­ti­ven und die­sem ver­si­chert, Schmitt habe sich einen sol­chen Gesprächs­part­ner »seit Jahr­zehn­ten gewünscht«.

Nach der bei­der­seits lang­ersehn­ten Begeg­nung dankt Schmitt herz­lich: »Die kost­ba­ren Tage Ihres Besuchs wer­den mich noch lebens­lang beschäf­ti­gen.« Tau­bes geht es kaum anders, denn die »stür­mischs­ten Gesprä­che, die ich je in deut­scher Spra­che geführt habe«, waren auch ihm nicht leicht­ge­fal­len, wuß­te der beken­nen­de »Erz­ju­de« doch, daß er von Schmitt einst als Feind mar­kiert wor­den war. Aber er bricht dar­um doch nicht den Stab: »Wir hat­ten kei­ne Wahl: Hit­ler hat uns zum abso­lu­ten Feind erko­ren. Wo aber kei­ne Wahl besteht, da auch kein Urteil, schon gar nicht über andere.«

Der sagen­um­wo­be­ne Brief Ben­ja­mins wie­der­um steht ab 1978 im Zen­trum von Tau­bes’ Semi­na­ren an der FU Ber­lin, wor­in jenes »Geschichts­phi­lo­so­phi­sche The­sen« als Anti­the­sen zu Schmitts Poli­ti­scher Theo­lo­gie expo­niert wer­den. In der dama­li­gen »mar­xo­iden Atmo­sphä­re« bringt ihm sei­ne Reha­bi­li­tie­rung Schmitts aller­lei »Schmä­hun­gen und Ver­leum­dun­gen« ein, und voll­ends als Tau­bes, der auch als Bera­ter des Hau­ses Suhr­kamp tätig war, dort die Neu­pu­bli­ka­ti­on von Ham­let und Heku­ba anregt, darf er getrost befürch­ten, »Haber­mas wer­de sein gewal­ti­ges Wort ad faschis­ti­sche Intel­li­genz in den Raum brül­len«. Aber das »Geheul der Haber­mas­se« und deren »links­li­be­ra­le Tyran­nei« ver­der­ben ihm mit­nich­ten sei­ne Streit­lust um die letz­ten Dinge.

In zen­tra­len Pro­blem­stel­lun­gen erwei­sen sich der jüdi­sche »Apo­ka­lyp­ti­ker der Revo­lu­ti­on« und der deut­sche »Apo­ka­lyp­ti­ker der Gegen­re­vo­lu­ti­on« als wahl­ver­wandt. Schmitts eigens­te Fra­gen wur­den in Tau­bes zur Gestalt. Mit einer Wen­dung des von die­sem hoch­ge­schätz­ten Ernst Nol­te las­sen sich bei­der Posi­tio­nen in »feind­li­cher Nähe« ver­or­ten, denn bei allem mes­sia­ni­schen Eifer gab Tau­bes Schmitt zu beden­ken, daß auch das »Mys­te­ri­um Judai­cum« zur »katechon­ti­schen Form der Exis­tenz« gehö­re. Für San­der hin­ge­gen spie­gel­te die Kon­stel­la­ti­on Schmitt/Taubes den unver­söhn­li­chen Gegen­satz zwi­schen »geor­te­tem« deut­schen und »ent­or­ten­dem« jüdi­schen Den­ken in gera­de­zu ide­al­ty­pi­scher Rein­heit wider.

Von einem ver­schärf­ten Schmit­tia­nis­mus jedoch, wie ihn San­der in Die Auf­lö­sung aller Din­ge, sei­ner post­hu­men Ant­wort auf Tau­bes, pro­pa­gie­ren soll­te, hebt sich die geis­ti­ge Offen­heit von Schmitt selbst nur um so ein­neh­men­der ab. Durch­weg wird das Gespräch zwi­schen Tau­bes und Schmitt von dem gemein­sa­men poli­ti­schen Wil­len zur »Hegung des Bür­ger­kriegs« getra­gen, und auch in ihrem theo­lo­gi­schen Ver­ständ­nis der Geschich­te als einer »Gal­gen­frist« rücken sie zusam­men. Aber frei­lich woll­te der eine die Apo­ka­lyp­se »auf­hal­ten«, wäh­rend der ande­re ihr Nahen noch zu »beschleu­ni­gen« such­te, um so die fina­le An- oder Wie­der­kunft des Mes­si­as zu pro­vo­zie­ren. In sei­nem per­sön­li­chen Leben jeden­falls beschleu­nig­te Tau­bes durch sei­ne mani­schen Eska­pa­den und depres­si­ven Ein­brü­che nur eine tod­brin­gen­de Krebs­er­kran­kung. Schmitt hin­ge­gen bewähr­te sich noch vie­le Jah­re als uner­schüt­ter­li­cher Auf­hal­ter sei­nes eige­nen Todes.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.