Wie weiter? (IV): Anachronismen

Verleger zu sein verschafft einem das Privileg, Manuskripte als erster zu lesen - und sie in einer Form zu lesen, die kein...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

ande­rer je wird stu­die­ren kön­nen: in der Form vor dem Lek­to­rat und vor der end­gül­ti­gen Druck­fas­sung. Manch­mal sind die Ein­grif­fe dra­ma­tisch, manch­mal fal­len bloß ein paar Kom­ma­ta oder Adjek­ti­ve weg, und so pfle­ge­leicht ist auch das Manu­skript, das ich der­zeit unter den Fin­gern habe und mit dem ich heu­te in der Son­ne vor der klei­nen Lehm­scheu­ne im Gar­ten saß:

Es wird etwa im August in mei­nem Ver­lag als Buch erschei­nen und beschäf­tigt sich mit dem bedeu­tends­ten leben­den Geschichts­den­ker, den wir Deut­schen vor­zu­wei­sen haben, und der selbst von einer Halb-Emi­gra­ti­on nach Ita­li­en spricht, weil die deut­sche His­to­ri­ker-Zunft ihn nicht recht ertra­gen kann: Ernst Nol­te. Ich will nun nichts über Nol­te und über das vor­züg­li­che Manu­skript sagen, in dem ich nach­her wei­ter­le­sen wer­de. Ich will nur eine Lese­frucht her­zei­gen, um noch ein­mal auf den Sinn wider­stän­di­gen Lebens zu kom­men. Es geht um die bei­den wider­strei­ten­den Kräf­te “Lie­be” und “Kri­tik”, die als geschichts­mäch­ti­ge Begrif­fe etwa mit “Bewah­ren” und “Selbst­über­schrei­tung” über­setzt wer­den kön­nen. Das Zitat:

Lie­ben­der Kon­ser­va­tis­mus war gewiß immer schon eine Reak­ti­on auf kri­ti­schen Fort­schritt gewe­sen, aber je unkri­ti­scher gegen sich selbst die­ser fort­schrei­ten soll­te, umso archai­scher und nihi­lis­ti­scher muß­te sich die­ser mensch­lich-all­zu­mensch­li­che Wider­stand nicht nur gegen die prak­ti­sche Selbst­über­schrei­tung, son­dern am Ende gegen das tran­szen­den­ta­le Wesen des Men­schen im gan­zen kehren.

Ich hof­fe immer sehr, daß ich bei den Lesern unse­res Netz-Tage­buchs nicht von denen aus­ge­hen soll­te, die ihren Stand­punkt aus 5‑Minuten– oder 140-Zei­chen-Häpp­chen zusam­men­bau­en. Geor­ge Stei­ner hat in einem schö­nen Inter­view vor eini­gen Tagen über das gründ­li­che, anver­wan­deln­de Lesen gespro­chen, auch über das Aus­wen­dig­ler­nen und die Höl­der­lin-Lek­tü­re bei Ker­zen­licht. Sei­ne Lese­an­lei­tung ist “lie­ben­der Kon­ser­va­tis­mus”, ist ana­chro­nis­tisch, also: gegen die Zeit (wört­lich über­setzt) und (weni­ger wört­lich) ver­wit­te­rungs­be­stän­dig vor der Zeit.

Der Sinn des Wider­stän­di­gen in uns liegt – gründ­lich ver­stan­den – dar­in, daß wir nicht bereit sind, die Selbst­über­schrei­tung des Men­schen in sei­ner schau­mi­gen, vir­tu­el­len, wur­zel­lo­sen Form in unse­rem Geviert zu dul­den. Wir sind nicht bereit, unse­re Ana­chro­nis­men zu ver­kau­fen. Des­halb steckt hin­ter jeder Akti­on, jedem Arti­kel, jeder Äuße­rung das, was heu­te im Manu­skript und oben im Zitat als “lie­ben­der Kon­ser­va­tis­mus” benannt war. Sei­ne Auf­ga­be ist, ein Gan­zes zu schaf­fen, und das schließt selbst­re­dend die “Kri­tik”, also: die Selbst­über­schrei­tung ein. Jedoch ist sie nur ein Teil, und nur dann aufs Gan­ze bezo­gen, wenn sie nicht ihrer Zeit ver­fällt, son­dern ihre – Ana­chro­nis­men als ihre Wur­zeln begreift. Das ist der “Feld­weg”, den Mar­tin Hei­deg­ger (der Leh­rer Ernst Nol­tes) tau­send­mal ging, an immer dem­sel­ben Baum vor­bei um immer die­sel­be Bie­gung, ana­chro­nis­tisch: alte Die­len, ein Rosen­stock, der Schilf­gür­tel, Lehm und Erde, ein zer­le­se­nes Buch, ein aus­wen­dig gelern­tes Gedicht, eine Gewohn­heit, ein hand­schrift­li­cher Brief, ein Tele­fon klin­geln las­sen und damit den wür­di­gen, der im Raum ist und den Vor­zug hat vor dem Auf­scheu­chen­den, und das alles nicht nost­al­gisch oder roman­tisch, son­dern aus Notwendigkeit.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.