Sezession
21. Mai 2013

Vaters Uhr

Gastbeitrag

IMG_0229von Heino Bosselmann

Ich trage die Uhr meines Vaters. Beim Morgentraining, insbesondere beim Laufen, beschlägt von innen ihr Glas, weil sie nicht mehr abzudichten ist. Über den Tag trocknet das weg. Sonst funktioniert sie einwandfrei. Mit den ein, zwei Minuten Tempoverlust auf zwei Tage kann man leben. Gleich drei Minuten vorstellen. Pünktlichkeitsgarantie.

Als ich klein war, hat mein Vater mir diese Uhr öfter ans Ohr gehalten, und ich lauschte mit geschlossenen Augen in das Ticken des Werks hinein wie in ein mechanisches Herz. Die Unruh – was für eine schönes deutsches Wort. Der Vater versuchte mir zu erklären, daß die Zeit als solche gar nicht da ist, sondern der Mensch sie seiner Art nach der Welt und den Ereignissen nur beilegt. Alles, was ist, wäre nur ein in unserer Wahrnehmung auseinandergezogenes Ein und Dasselbe.

Ach so? Das fand ich ziemlich verrückt. Die Zeit – nicht wirklich da! Ja, gewissermaßen wäre die Uhr also eine Maschine, die sie herstellt oder wenigstens das, was der Mensch da einzuteilen versucht, sichtbar macht. Und was man sogar hören kann: Tick, tick, tick … Und das Schweigen dazwischen nicht zu vergessen.

Faszinierend, so ein kleiner Apparat am Arm, dachte ich, der die Zeit mittels zweier Zeiger hervorbringt und zeigt. Konnte ich den Abstand zwischen zwei Wimperschlägen lange genug aushalten, meinte ich gerade so sehen zu können, wie sich der große davon bewegt. Sehr, sehr langsam, aber gerade dadurch unerbittlich. In Raumzeit. Runde für Runde, immer wiederkehrend.

Diese Uhr, eine damals offenbar zahlreich hergestellte Ruhla UMF, hat mein Vater von meiner Mutter geschenkt bekommen. Von deren erstem Gehalt. Beide waren sie Lehrer. Da ich bei meinem Vater Unterricht in Biologie und Chemie hatte, sah ich, wie er zu Beginn der Stunde, typisch Lehrer, die Uhr abband und auf den breiten Experimentiertisch legte, um sich seine fünfundvierzig Minuten einzuteilen. Er war ein ungeduldiger Mensch und verstand beispielsweise nicht, daß andere nicht verstanden, weshalb das Stickstoffmolekül einer stabilen Achterschale wegen eine Dreifachbindung hatte. Haben mußte!

Nach dem Abitur bekam ich von ihm die Uhr geschenkt. So nebenbei. Er nahm sie einfach ab und hielt sie mir hin: Hier. Sie gehört jetzt dir. Geht noch ziemlich genau.


 Gastbeitrag

  • Sezession

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Bitte überweisen Sie auf das Konto:

Verein für Staatspolitik e.V.
IBAN: DE86 5185 0079 0027 1669 62
BIC: HELADEF1FRI

Oder nutzen Sie paypal:

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.