“Man muß das Leben einsetzen” – Interview mit Dominique Venner

pdf der Druckfassung aus Sezession 54 / Juni 2013

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Der fran­zö­si­sche His­to­ri­ker Domi­ni­que Ven­ner hat sich heu­te in der Kathe­dra­le Not­re Dame in Paris erschos­sen, um gegen die Ein­füh­rung der Homo-Ehe in Frank­reich zu pro­tes­tie­ren. Vor einer Woche erst führ­te Sezes­si­on mit Ven­ner ein für das August-Heft geplan­tes Inter­view. Anlaß war Ven­ners neu­es Buch: Le Choc de l’His­toire – Der Schock der Geschich­te. Im Ver­lauf des Gesprächs deu­tet Ven­ner an, daß unse­re Zeit reif sei für sym­bo­li­sche Aktio­nen und per­sön­li­che Opfer. Die Fra­gen stell­te Bene­dikt Kaiser.

SEZESSION: Le Choc de l’Histoire behan­delt Fra­gen, die Sie schon seit lan­gem unter­su­chen. Wozu also Ihr neu­es Buch?

VENNER: Die­ses Buch stellt eine Syn­the­se in der dyna­mi­schen Form von Gesprä­chen dar. Die Wahr­neh­mung his­to­ri­scher Umwäl­zun­gen steht schon lan­ge im Zen­trum mei­ner Arbei­ten und Über­le­gun­gen als His­to­ri­ker. Sie umfaßt die Bezie­hun­gen zwi­schen Reli­gi­on und Iden­ti­tät, Kon­ti­nui­tät und Renais­sance der Kul­tu­ren, die als Aus­druck der Iden­ti­tät der Völ­ker auf lan­ge Sicht aus­ge­legt sind. So hat Euro­pa in sei­ner sehr lan­gen Geschich­te vie­le Ant­wor­ten, die ihre Quel­le in den home­ri­schen Gedich­ten haben, als Aus­druck eines meh­re­re tau­send Jah­re alten indo­eu­ro­päi­schen Erbes gefunden.

SEZESSION: Wie­so haben Sie dann den Titel Schock der Geschich­te gewählt – und was soll er bedeuten?

VENNER: Den Schock der Geschich­te erle­ben wir, ohne es zu begrei­fen. So ver­hielt es sich schon immer. Erst spä­ter ermißt man die Reich­wei­te von Ver­än­de­run­gen. Vie­le Epo­chen vor uns haben his­to­ri­sche Schocks erfah­ren und haben uner­meß­li­chen Her­aus­for­de­run­gen getrotzt: die Per­ser­krie­ge für die anti­ken Grie­chen, der Ver­fall der römi­schen Repu­blik vor Augus­tus. Im Lau­fe der „moder­nen“ und zeit­ge­nös­si­schen Jahr­hun­der­te haben his­to­ri­sche Schocks Ideen­ver­än­de­run­gen her­vor­ge­ru­fen. Machia­vel­li ist bei­spiels­wei­se das Resul­tat der Wir­ren Flo­renz’ und Ita­li­ens gegen Ende des 15. Jahr­hun­derts, Mon­tai­g­ne ist das Resul­tat der Reli­gi­ons­krie­ge in Frank­reich, Hob­bes der ers­ten eng­li­schen Revo­lu­ti­on, Mar­tin Hei­deg­ger der Wahr­neh­mung des Ein­flus­ses der Tech­nik, Carl Schmitt der deut­schen Kata­stro­phe in der Fol­ge des Ver­sail­ler Ver­tra­ges (2), Samu­el Hun­ting­ton der neu­en Welt nach dem Kal­ten Krieg – wobei Hun­ting­ton die Din­ge als Ame­ri­ka­ner, nicht als Euro­pä­er sah.

SEZESSION: Wo ist hier der prä­zi­se Unter­schied zwi­schen ame­ri­ka­ni­schem und euro­päi­schem Blickwinkel?

VENNER: Das 20. Jahr­hun­dert war für die Ver­ei­nig­ten Staa­ten ein Zeit­al­ter des kon­ti­nu­ier­li­chen Auf­stiegs in Rich­tung Domi­nanz und Beherr­schung der Welt – ein­schließ­lich des kul­tu­rel­len Rau­mes. Die­sel­be Peri­ode – beson­ders nach 1945 – war für Euro­pa jedoch jene des Zusam­men­stur­zes, der Unter­wer­fung und der bei­spiel­lo­sen Demoralisierung.

SEZESSION: Und inwie­fern mani­fes­tiert sich der neue Schock der Geschichte?

VENNER: Mit Beginn des 21. Jahr­hun­derts sind wir in ein neu­es his­to­ri­sches Zeit­al­ter ein­ge­tre­ten, das die Euro­pä­er von den Fol­gen des Jah­res 1945 befrei­en wird. Schon von den zwei gro­ßen Kräf­ten, die sich 1945 in Yal­ta Euro­pa geteilt hat­ten, ist eine ver­schwun­den; das ist etwas, was sich doch nie­mand vor­ge­stellt hät­te. Der Kom­mu­nis­mus (die Zukunft der Welt!) implo­dier­te, und ein neu­es Ruß­land ist aus den Trüm­mern her­vor gestie­gen. Und die­ses natio­na­le Ruß­land wird der kon­ti­nen­ta­le Part­ner Euro­pas gegen­über den Ver­ei­nig­ten Staa­ten. Was die Ver­ei­nig­ten Staa­ten betrifft, müs­sen sie ja jetzt mit Chi­na, dem Islam, Süd­ame­ri­ka und einer unbe­stän­di­gen Welt rech­nen. Die Hel­den von ges­tern wer­den die Ver­damm­ten von mor­gen werden…

SEZESSION: Wenn Sie hier von Euro­pa als dem Part­ner eines neu­en Ruß­lands spre­chen, wer­den sie wohl kaum an die Struk­tu­ren der Euro­päi­schen Uni­on in ihrer jet­zi­gen Form denken.

VENNER: Ich den­ke an gar kei­ne der­zei­ti­ge poli­ti­sche Struk­tur, aber an unse­ren jahr­tau­send­al­ten Kul­tur­kreis, an unse­re Iden­ti­tät, an eine gewis­se „euro­päi­sche“ Art und Wei­se zu den­ken, zu füh­len, zu leben, die die Zeit über­dau­ert hat.

SEZESSION: Sie schrei­ben, daß die gro­ßen Kul­tu­ren kei­ne ver­schie­de­nen Regio­nen auf einem Pla­ne­ten dar­stel­len, son­dern selbst ver­schie­de­ne „Pla­ne­ten“ sind. Was mei­nen Sie damit?

VENNER: Die Men­schen bestehen nur durch das, was sie unter­schei­det: Clan, Stamm, Stadt, Nati­on, Kul­tur, Zivi­li­sa­ti­on und nicht durch das, was sie rein ani­ma­lisch gemein­sam haben, die Sexua­li­tät oder das Bedürf­nis nach Nah­rung. Ihre Mensch­lich­keit begrün­det sich in Tra­di­tio­nen und geis­ti­gen Wer­ten, die die Zeit über­dau­ern. Wenn zum Bei­spiel die simp­le Sexua­li­tät als Hand­lung so uni­ver­sell ist, wie sich zu ernäh­ren, ist doch die Lie­be in jeder Kul­tur ver­schie­den; so ver­schie­den wie die Dar­stel­lung der Weib­lich­keit, der Wahr­neh­mung des Kör­pers, der Gas­tro­no­mie oder der Musik. Die­se Züge sind die Spie­ge­lun­gen einer gewis­sen Mor­pho­lo­gie der See­le, die durch Ata­vis­mus sowie durch Erfah­rung über­mit­telt wur­de. Man weiß ja, daß der Ein­fluß neu­er Reli­gio­nen die Vor­stel­lun­gen und das Ver­hal­ten ver­än­dern kann. Aber die Tra­di­ti­on eines Vol­kes wan­delt auch die ein­ge­führ­ten Reli­gio­nen. In Japan hat der Bud­dhis­mus etwa eine krie­ge­ri­sche Prä­gung erhal­ten, die er in Chi­na nicht kennt. Man könn­te sagen, daß jedes Volk sei­ne eige­nen Göt­ter hat, die von sich selbst kom­men und sogar dann noch über­le­ben, wenn sie bereits ver­ges­sen scheinen.

SEZESSION: Sie schrei­ben und spre­chen von einer „Mor­pho­lo­gie der See­le, die durch Ata­vis­mus sowie durch Erfah­rung über­mit­telt wur­de“. Das gilt in unse­rem Kon­text doch eben­falls für euro­pa­stäm­mi­ge US-Ame­ri­ka­ner. Wie erklä­ren Sie sich, daß Ame­ri­ka­ner genu­in euro­päi­schen Ursprungs mit der euro­päi­schen Tra­di­ti­on gebro­chen haben, um eine neue Tra­di­ti­on zu begrün­den, die ihrer alten euro­päi­schen ent­ge­gen­ge­setzt ist?

VENNER: Ich ver­wei­se auf eine Beob­ach­tung des öster­rei­chi­schen Geo­po­li­ti­kers Jor­dis von Lohau­sen (3). Er stell­te fest, daß umge­sie­del­te Deut­sche irgend­wo in Euro­pa, zum Bei­spiel in Ruß­land, immer deutsch blei­ben, selbst meh­re­re Jahr­hun­der­te nach­dem sie aus­ge­wan­dert waren. Ande­rer­seits reicht schon eine Genera­ti­on aus, damit in die USA aus­ge­wan­der­te Deut­schen auf­hö­ren, sich deutsch zu füh­len und statt des­sen Ame­ri­ka­ner wer­den, die den ande­ren glei­chen. Das wirft eine ernst­haf­te Fra­ge auf. Sie umfaßt auch, daß nicht alles von der „Ras­se“ abhängt, wie man einst annahm. Die aus Euro­pa gekom­me­nen Ame­ri­ka­ner haben jedoch die „ani­ma­li­schen“ Qua­li­tä­ten ihrer Ursprün­ge bei­be­hal­ten: Ener­gie, kämp­fe­ri­scher und unter­neh­men­der Elan, Erfin­der­geist… Aber ihre „Vor­stel­lun­gen“ (ihrer Welt­an­schau­ung) sind durch ihre Umsied­lung in die Neue Welt ver­wan­delt wor­den. Es ist das Ergeb­nis der bibli­schen Uto­pie des „Gelob­ten Lan­des“, dem Traum von einer neu­en Welt fern Euro­pas. Die Grün­der tru­gen die Über­zeu­gun­gen, das neue „aus­er­wähl­te Volk“ zu ver­kör­pern, das aus­er­ko­ren wur­de, der gan­zen Welt den „Geist des Kapi­ta­lis­mus“ zu brin­gen, um eine For­mu­lie­rung von Max Weber auf­zu­grei­fen. Ver­ges­sen wir nicht, daß die täg­li­che Bibel­re­zep­ti­on in den ame­ri­ka­ni­schen Schu­len genau­so zwin­gend vor­ge­schrie­ben ist wie der Schwur am Ster­nen­ban­ner. Die mes­sia­ni­sche „Sen­dung“ der Grün­der ist eben­so die­je­ni­ge der Mehr­zahl der Ein­wan­de­rer gewor­den. Und die­se poli­ti­sche Reli­gi­on impli­zier­te, mit der gan­zen aris­to­kra­ti­schen und tra­gi­schen euro­päi­schen Tra­di­ti­on zu brechen.

SEZESSION: Das betrifft Euro­pa und die USA. Die Welt beher­bergt aber zwei­fel­los mehr Kulturkreise.

VENNER: Ja, und anders­wo wer­den die Sachen wahr­ge­nom­men, wie es sich weder die Ame­ri­ka­ner noch die Euro­pä­er vor­stel­len kön­nen. Um die­se Tat­sa­che zu erfas­sen, brin­ge ich in mei­nem Buch Rück­schlüs­se aus der fran­zö­si­schen Erfah­rung an. Zum Bei­spiel jenes Bei­spiel von Dalil Bou­bakeur, dem Vor­ste­her der Moschee von Paris. Der Islam, erklärt er, ist „sowohl eine Reli­gi­on, eine Gemein­schaft, ein Gesetz als auch eine Kul­tur. […] Mus­li­me sind nicht nur jene, die die fünf Pfei­ler des Islam prak­ti­zie­ren, son­dern alle, die zu die­ser iden­ti­tä­ren Gemein­schaft gehö­ren.“ Das ent­schei­den­de Wort ist hier „iden­ti­tär“. Der Islam ist dem­zu­fol­ge nicht nur eine Reli­gi­on. Er geht über die Reli­gi­on hin­aus und ist: „eine Gemein­schaft, ein Gesetz, eine Kultur“.

Wenn man von christ­li­cher Kul­tur geprägt ist, uni­ver­sa­lis­tisch und indi­vi­dua­lis­tisch, über­rascht das. Vie­le ande­re Reli­gio­nen, u. a. eben der Islam oder das Juden­tum, aber auch der Hin­du­is­mus, der Shin­to­is­mus oder der Kon­fu­zia­nis­mus, sind eben nicht nur Reli­gio­nen im christ­li­chen oder lai­zis­ti­schen Sinn des Wor­tes, das heißt eine Art per­sön­li­che Bezie­hung zu Gott, son­dern sie bil­den Iden­ti­tä­ten, Geset­ze, Gemein­schaf­ten aus.

SEZESSION: Könn­te eine neue Wahr­neh­mung der Iden­ti­tät den Euro­pä­ern hel­fen, wie­der zu sich zu fin­den, sich neu zu schaffen?

VENNER: Ich den­ke durch­aus, daß sie den Euro­pä­ern hel­fen kann, ihre eige­ne Authen­ti­zi­tät wie­der­zu­fin­den – jen­seits einer per­sön­li­chen Reli­gi­on oder ihres Fehlens.

SEZESSION: Wie defi­nie­ren Sie dann über­haupt die eige­ne „Authen­ti­zi­tät“?

VENNER: Zuerst wie ein zu wecken­des iden­ti­tä­res Gedächt­nis. Ein Gedächt­nis, das fähig ist, die Euro­pä­er mora­lisch zu bewaff­nen, um ihrem Ver­schwin­den im Nichts der gro­ßen uni­ver­sel­len Ras­sen­mi­schung und der Glo­ba­li­sie­rung zu trot­zen. Eben­so wie ande­re sich als Söh­ne von Shi­va, von Moham­med, von Abra­ham oder von Bud­dha wie­der­erken­nen, ist es nicht ver­kehrt, sich als Söh­ne und Töch­ter von Homer, von Odys­seus und von Pene­lo­pe zu wissen.

SEZESSION: In einem Edi­to­ri­al der Nou­vel­le Revue d’Histoire wan­del­ten Sie die berühm­te For­mel „Poli­tik zuerst“ um, und beton­ten, daß man heu­te sagen müß­te: „Mys­tik zuerst, Poli­tik danach“. Was woll­ten Sie dem Leser mit die­ser eigen­wil­li­gen Paro­le sagen?

VENNER: Unser Zeit­al­ter for­dert nicht mehr ein, „die Macht zu ergrei­fen“, wie man frü­her sag­te. Es gewährt dem Traum vom „Tag der Wen­de“ kei­nen Raum mehr. Die Poli­tik ist nicht mehr das Band, das dem Leben einen Sinn gibt. Unge­ach­tet der Stär­ken der poli­ti­schen Akti­on ist es nicht die Poli­tik, die den Euro­pä­ern das Gewis­sen zurück­ge­ben kann, was sie sind, und sie kann ihrem Leben des­glei­chen kei­ne Ori­en­tie­rung bie­ten. Die­ses Gewis­sen kann nur durch eine star­ke Wahr­neh­mung der Iden­ti­tät kom­men. Mit ande­ren Wor­ten: kei­ne poli­ti­sche Akti­on von hohem Niveau ist denk­bar ohne die Vor­be­din­gung eines iden­ti­tä­ren Gedächt­nis­ses, das fähig ist, sie zu len­ken. Aber Wor­te rei­chen dann nicht aus. Man muß Wor­te durch Taten bekräf­ti­gen kön­nen, man muß das Leben ein­set­zen, und dies muß bis zur Bereit­schaft rei­chen, das Leben zu opfern, wenn es erfor­der­lich erscheint.

 

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.