F 5

von Heino Bosselmann

Durch meine Kindheit und Jugend verlief eine Straße, die mehr als andere Deutschland trennte und vereinte –...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

die Bun­des­stra­ße 5, damals die Fern­ver­kehrs­stra­ße 5 der DDR. In einer Rich­tung, nord­west­lich, Ham­burg, in der ande­ren, süd­öst­lich, Berlin.

Das eine uner­reich­bar, das ande­re fremd. In der Mit­te mei­ne sprö­de Hei­mat, die Pri­gnitz, wo nie­mand ange­hal­ten hät­te, wür­de sich dort nicht die ein­zi­ge Rast­stät­te für West-Tran­sit­rei­sen­de befun­den haben.

Mit „Inter­shop“. In Quit­zow, einem Dörf­chen, das sei­nen Namen vom berühm­tes­ten, also berüch­tigts­ten Raub­rit­ter­ge­schlecht Bran­den­burgs hat, von Theo­dor Fon­ta­ne im Band „Fünf Schlös­ser“ der „Wan­de­run­gen durch die Mark Bran­den­burg“ beschrieben.

Mein Vater war direkt an die­ser Stra­ße als Land­ar­bei­ter­kind auf­ge­wach­sen, in Glövzin. Er hat­te als Zehn­jäh­ri­ger 1945 zunächst erlebt, wie ame­ri­ka­ni­sche Tief­flie­ger über der „Ber­lin-Ham­bur­ger“ dahin­jag­ten und die lang­sa­me, nicht abrei­ßen­de Pro­zes­si­on nach Wes­ten zie­hen­der Flücht­lings­trecks wie nach Lust und Lau­ne in einem furcht­ba­ren Spiel beschossen.

Als die Rote Armee erwar­tet wur­de, saß er mit einem Dut­zend Leu­ten, die plötz­lich ver­stummt schie­nen, in einem Bun­ker, wie man nur so sag­te, denn viel­mehr war’s eine eilig im Hof aus­ge­ho­be­ne Gru­be, deren Boden mit Kof­fern voll Haus­rat aus­ge­legt war, auf denen schließ­lich alle ein­ge­zwängt und ver­krümmt kau­er­ten, ver­zag­te Mensch­lein mit ihren über Genera­tio­nen wei­ter­ge­ge­be­nen Hab­se­lig­kei­ten, lei­se atmend, aber mit furcht­sa­mem Herz­schlag und kalt­feuch­ten inein­an­der­ge­krall­ten Hand­flä­chen eine wer­den­de Groß­macht erwar­tend, die ihnen allen wahr­schein­lich den Gar­aus machen wür­de. So nah­men sie es vor­beu­gend an.

Arme Ver­lie­rer in einem küm­mer­li­chen Rat­ten­nest. Den Tod auf ihrem biß­chen brü­chi­gen Besitz erwar­tend. Wo sonst? Nach oben war das Loch nur mit dün­nem Well­blech abge­deckt. Drau­ßen hör­te man den Früh­lings­ruf der Mei­sen und das hohe Zir­pen der vor­bei­flie­gen­den ers­ten Schwal­ben in die­sem Jahr. So über­sicht­lich und ein­fach sah das Ende aus, das Ende des Rei­ches also und viel­leicht gleich über­haupt das Ende von allem. Mein Vater hör­te, wie jemand ein Gebet mur­mel­te, was im pro­tes­tan­ti­schen Glövzin bis­her sel­ten zu hören war, am hel­lich­ten Tag schon gar nicht.

Am 2. Mai war die Rote Armee da. Zunächst weder mit Pan­zern noch auf Last­wa­gen, son­dern auf­tau­chend in einer rie­si­gen Her­de von Pfer­den, die von den Sol­da­ten schon auf den ande­ren mär­ki­schen Dör­fern und ein­fach vom Wei­de­land her­un­ter zusam­men­ge­trie­ben waren. Eine Wol­ke von damp­fen­den, stamp­fen­den Pfer­de­lei­bern, ein Step­pen­er­eig­nis, das die­se frem­den Men­schen mit ihren oliv­grü­nen Uni­for­men her­an­weh­te. Das klei­ne Dorf wim­mel­te plötz­lich von Pfer­den, die wie her­ren­los her­um­lie­fen, aber den weni­gen Leit­tie­ren folg­ten, die berit­ten waren. So stell­te man sich eine Kosa­ken­ak­ti­on am Don oder Dnepr vor, weni­ger einen Krieg.

Nach den Kohl- und Kascha­mahl­zei­ten der Feld­kü­chen floß der Wod­ka, die Zieh­har­mo­ni­kas began­nen zu spie­len, und unter ihren Klän­gen wur­den die Frau­en gejagt, die sich aus den Ver­ste­cken gewagt hat­ten, um, ges­tern noch Her­rin­nen über Scheu­er und Faß, sich mit ver­schränk­ten Armen vor ihren Besitz zu stel­len. Am Abend des Sie­ges über Glövzin waren nicht weni­ge von ihnen geschän­det und die Män­ner und Wohn­zim­mer ohne Uhren. Nichts tick­te mehr, das War­ten hat­te ein Ende. Man war ange­kom­men im ers­ten Jahr danach. Obwohl nie­mand wuß­te, wohin sie einen tra­gen wür­de, ver­ging sie wie­der, die Zeit, denn die Zeit brauch­te gar kei­ne Uhren.

Jah­re spä­ter: Wäh­rend der Tran­sit­ver­kehr im Süden über Auto­bah­nen ver­lief, war die F 5 die ein­zi­ge Tran­sit-Land­stra­ße und ver­band den west­li­chen Grenz­über­gang Heer­stra­ße in Ber­lin-Staa­ken mit dem west­li­chen Horst/Lauenburg. Wir waren dort mit dem Fahr­rad unter­wegs, um zum Fuß­ball zu fah­ren. West­wa­gen an West­wa­gen zog an uns vor­bei, all die Opel Kapi­tän, Kadett, City, Asco­na, Diplo­mat, Sena­tor, Mon­za, die Ford Tau­nus, Gra­na­da, Con­sul, Capri und all die ande­ren Mar­ken, die der rei­che Wes­ten auf Räder brach­te. Sie über­hol­ten uns , eben­so wie sie die Autos unse­rer Eltern über­hol­ten, die Tra­bant und Sapo­ro­s­hez fuh­ren, meis­tens aber Bus.

In der Rast­stät­te Quit­zow konn­te man rich­ti­gen Bun­des­bür­ger sehen. Sie aßen dort sehr preis­wert und kauf­ten sich die ihnen ver­trau­ten Waren im Inter­shop. Es gab die gefön­te Sor­te mit lan­gen Kote­let­ten, jene mit einer gestick­ten schwar­zen Rose auf dem Hemd­bauch, und es gab deren Kin­der­ge­nera­ti­on: Flower-Power, VW-Bul­li, Klei­dung, die uns an Har­le­ki­ne erin­ner­te. Alle sehr locker drauf. Was wir dort erleb­ten, war ein ganz ande­res Volk. Es hieß, sie gaben den Kel­lern reich­lich Trink­geld. Manch­mal luden sie einen von denen zu einer West­zi­ga­ret­te ein. Der sah sich kurz um und bekam dann flink Feu­er. Kell­ner in der Rast­stät­te Quit­zow zu sein, das war schon was. Und der typi­sche Inter­shop-Duft zog in die Knei­pe. Riecht ver­dammt nach West­pa­ket, sag­ten die Leu­te. Alles „von drü­ben“ hat­te auf sie eine phä­no­me­na­le Anzie­hungs­kraft. Man­che sam­mel­ten die aus den West­wa­gen in die Stra­ßen­grä­ben gewor­fe­nen Bier­büch­sen und stell­te sich die ins Regal. Müll als Deko.

Die DDR-Füh­rung fürch­te­te stän­dig „Kon­takt­auf­nah­men“. Über­haupt war die DDR in einer Art ein furcht­sa­mer Staat, viel­leicht der besorg­tes­te der Welt. Da zudem der Wes­ten schnel­ler unter­wegs sein woll­te als auf der F 5, kam es in den Sieb­zi­gern zum Bau der Tran­sit­au­to­bahn A 24, die in etwa der Rou­te der schon in den Drei­ßi­gern geplan­ten, aber wegen des Krie­ges auf­ge­ge­be­nen Reichs­au­to­bahn RAB 44 folg­te. – Wir blie­ben also noch ein paar Jah­re unter uns, auf der F 5 und beim Hack­bra­ten mit Rot­kohl in Quitzow.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.