85. Geburtstag Wolfgang Brezinka

(Text aus dem Band Vordenker des Staatspolitischen Handbuchs, Schnellroda 2012.)

von Karlheinz Weißmann

Brezinka stammt aus einer Berliner Familie, die stark durch den Diaspora-Katholizismus geprägt war; die christliche Herkunft hat auch später sein Denken nachhaltig bestimmt. Er studierte nach dem Zweiten Weltkrieg an den Universitäten Salzburg und Innsbruck Psychologie, Pädagogik, Philosophie und Staatswissenschaften.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Ursprüng­lich dach­te er an eine Tätig­keit im Bereich der Sozi­al- und Hei­ler­zie­hung, ent­schloß sich aber nach der Pro­mo­ti­on 1951 zu einer aka­de­mi­schen Lauf­bahn. Bre­zin­ka habi­li­tier­te sich an der Uni­ver­si­tät Inns­bruck und hat in der Fol­ge­zeit dort sowie in Würz­burg und zuletzt seit 1967 in Kon­stanz erzie­hungs­wis­sen­schaft­li­che Lehr­stüh­le inne­ge­habt. Aus sei­ner Feder sind mehr als zwan­zig Bücher erschie­nen; nach sei­ner Eme­ri­tie­rung 1997 hat er noch drei Bän­de zur Geschich­te des Erzie­hungs­we­sens in Öster­reich von enzy­klo­pä­di­schem For­mat veröffentlicht.

Wenn Bre­zin­ka trotz der hohen Auf­la­gen, die sei­ne Bücher erreich­ten, und trotz der Aner­ken­nung, die sei­ne Arbei­ten im Aus­land fan­den (es gibt Über­set­zun­gen in fünf­zehn Spra­chen), in Deutsch­land als bête noi­re sei­nes Faches gilt, so hat das im wesent­li­chen zwei Grün­de: Zum einen tra­gen ihm ein­fluß­rei­che Kol­le­gen nach, daß er ’68 nicht mit­ge­macht hat, und zum zwei­ten kön­nen sie ihm nicht ver­zei­hen, daß er mit sei­nen Dia­gno­sen und sei­nen Pro­gno­sen regel­mä­ßig recht behielt. Bre­zin­ka hat­te schon 1972 einen schma­len Band mit dem Titel Die Päd­ago­gik der Neu­en Lin­ken ver­öf­fent­licht, eine schar­fe Abrech­nung mit sei­nen Geg­nern in der Erzie­hungs­wis­sen­schaft. Er betrach­te­te die Macht­über­nah­me der Lin­ken in die­ser Dis­zi­plin nicht als iso­lier­tes Phä­no­men, son­dern als Fol­ge eines Ver­blen­dungs­zu­sam­men­hangs. Das fal­sche Men­schen­bild, die fal­sche Gesell­schafts­ana­ly­se des Mar­xis­mus und des Anar­chis­mus und die fal­sche Auf­ga­ben­be­stim­mung der Päd­ago­gik führ­ten letzt­lich dahin, daß die »Gesell­schaft … sich durch radi­ka­len Zwei­fel an allen ihren Wer­ten selbst zer­stört …, ohne daß von außen Gewalt ange­wen­det wor­den ist«.

Bre­zin­ka gehör­te Ende der sech­zi­ger, Anfang der sieb­zi­ger Jah­re zu der ganz klei­nen Zahl von Päd­ago­gen, die sich zum Wider­stand ent­schlos­sen. Man konn­te sei­ne Posi­ti­ons­be­stim­mung aber nicht als restau­ra­tiv bezeich­nen, er wuß­te, daß die »Emp­fäng­lich­keit für die päd­ago­gi­schen Ideen der Neu­en Lin­ken … neben ande­ren Grün­den auch auf schlech­te Erfah­run­gen mit den vor­han­de­nen Erzie­hungs­ein­rich­tun­gen und der erleb­ten Erzie­hungs­pra­xis« zurück­zu­füh­ren waren. In einer auto­bio­gra­phi­schen Auf­zeich­nung hat er deut­lich die Män­gel­der älte­ren Päd­ago­gik her­vor­ge­ho­ben, die nie aus dem Schat­ten der Phi­lo­so­phie her­aus­ge­tre­ten oder den Anfor­de­run­gen des Schul­be­triebs ent­kom­men war. Sei­ne eige­ne Kon­zep­ti­on des Fachs sah des­halb neben der klas­si­schen »Phi­lo­so­phie der Erzie­hung« und der »Prak­ti­schen Päd­ago­gik« aus­drück­lich eine »Erzie­hungs­wis­sen­schaft« vor, die, von empi­ri­schen Daten aus­ge­hend, theo­re­ti­sche Fest­stel­lun­gen über Metho­den und Zie­le zu tref­fen habe.

Anders als die Mas­se sei­ner Kol­le­gen woll­te er aber Wer­tun­gen – die in der Phi­lo­so­phie der Erzie­hung wie in der Prak­ti­schen Päd­ago­gik ihren selbst­ver­ständ­li­chen Platz besit­zen – aus der Erzie­hungs­wis­sen­schaft her­aus­hal­ten. Die damit ein­her­ge­hen­de Beto­nung kri­ti­scher Ratio­na­li­tät (im Sin­ne Karl Pop­pers) gehör­te in den sieb­zi­ger Jah­ren zum Habi­tus vie­ler (Neo-)Konservativer, zu deren wich­tigs­ten Ver­tre­tern man Bre­zin­ka zäh­len darf. Bre­zin­ka ver­ficht eine »Prak­ti­sche Päd­ago­gik des ›auf­ge­klär­ten Kon­ser­va­tis­mus‹«. Als deren Zen­trum betrach­tet er die Reha­bi­li­tie­rung der Tugend, die allein Erzie­hung zur »Lebens­tüch­tig­keit« verbürge.

Auch die Fra­ge, was das in con­cre­to bedeu­tet, hat Bre­zin­ka nicht unbe­ant­wor­tet gelas­sen: Erzie­hung muß sich der kon­kre­ten Daseins­ord­nung ver­ge­wis­sern, in der sie statt­fin­det, das heißt, sie ist bestimmt durch Kul­tur, Nati­on und Reli­gi­on, die ihren Rah­men bil­den. Lebens­tüch­tig­keit gibt es nicht an sich und auch nicht in bezug auf einen phan­ta­sier­ten Zukunfts­ent­wurf, son­dern nur in der Annah­me eines Kon­ti­nu­ums, das das Ges­tern, das Heu­te und das Mor­gen sinn­voll verbindet.

Schrif­ten: Von der Päd­ago­gik zur Erzie­hungs­wis­sen­schaft. Eine Ein­füh­rung in die Meta­theo­rie der Erzie­hung, Wein­heim 1971; Die Päd­ago­gik der Neu­en Lin­ken. Ana­ly­se und Kri­tik, Stutt­gart 1972; Grund­be­grif­fe der Erzie­hungs­wis­sen­schaft. Ana­ly­se, Kri­tik, Vor­schlä­ge, München/Basel 1974; Erzie­hungs­zie­le, Erzie­hungs­mit­tel, Erzie­hungs­er­folg. Bei­trä­ge zu einem Sys­tem der Erzie­hungs­wis­sen­schaft, München/Basel 1976; Erzie­hungs­zie­le in der Gegen­wart. Pro­ble­ma­tik und Auf­ga­ben für Fami­li­en und Schu­len, Donau­wörth 1984; Erzie­hung in einer wer­t­un­si­che­ren Gesell­schaft. Bei­trä­ge zur prak­ti­schen Päd­ago­gik, München/Basel 1985; Gesam­mel­te Wer­ke, 10 Bde. auf CD-ROM, Mün­chen 2007.

Lite­ra­tur: Sieg­fried Uhl (Hrsg.): Wolf­gang Bre­zin­ka. 50 Jah­re erleb­te Päd­ago­gik, München/Basel 1997.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.