Ostelbien

von Heino Bosselmann

Jeden Morgen absolviere ich einen Lauf. Für jene, die das Wort nur noch mit dem DAX in Verbindung bringen: Ich jogge. Das erste Stück durch das Dorf, in dem ich lebe. Zur Zeit der Wirtschaftskrise wurde es als pleite gegangenes Gut von 1929 bis 1932 aufgesiedelt.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Seit­her besteht es aus weit aus­ein­an­der­lie­gen­den Höfen – Teil des respek­ta­blen Sied­lungs­pro­gramms der Wei­ma­rer Repu­blik, das vom Drit­ten Reich fort­ge­setzt wur­de. Hier fan­den sich Bau­ern aus dem gesam­ten Reichs­ge­biet ein, die eine neue Hei­mat auf­bau­en wollten.

Es gelang ihnen – über den Krieg hin­weg als freie Bau­ern bis zur dra­ma­ti­schen, bis­wei­len tra­gi­schen Ver­ge­nos­sen­schaft­li­chung im „sozia­lis­ti­schen Früh­ling“, aber selbst inner­halb der LPG. Die Söh­ne und Töch­ter der ers­ten Sied­ler­ge­nera­ti­on arran­gier­ten sich – oder gin­gen in den Wes­ten. Das Dorf jeden­falls leb­te. In den Neun­zi­gern Jah­ren aber schlief es ein. Da die Bewoh­ner ihr Erspar­tes inves­tier­ten, sind die Häu­ser intakt. Viel mehr ist mor­gens nicht wahrzunehmen.

Ich kann mit­ten auf der Stra­ße lau­fen, weil sich zwi­schen sie­ben und acht nichts tut. Das war frü­her die Zeit, in der ein Dorf erwach­te. Und zwar spä­tes­tens. Jetzt ruht es. Das ist der Gang der Din­ge, mag man sagen. Die indus­tria­li­sier­te Land­wirt­schaft ließ den his­to­ri­schen Grün­dungs­im­puls der Dör­fer erlö­schen. Überall.

Dank Tech­nik und Che­mie bedarf die Groß­flä­chen­wirt­schaft maxi­mal eines Dut­zends Leu­te für über tau­send Hekt­ar. Höchs­terträ­ge sichern nied­ri­ge Prei­se. Zwi­schen den Kam­pa­gnen zur Aus­saat und Ern­te von Raps, Mais und Getrei­de wird ab und an Dün­ger aus­ge­bracht; regel­mä­ßig fährt dann nur noch die Gift­sprit­ze für Her­bi­zi­de und Insek­ti­zi­de über die Fel­der. Das Land gehört nicht mehr irgend­ei­nem Gra­fen, son­dern irgend­ei­nem Herrn aus Hol­stein, der alles auf­kauf­te, noch bevor nach den Zei­ten der EU-Stil­le­gungs­prä­mi­en die Boden­prei­se explo­dier­ten, weil mit Ener­gie­pflan­zen ordent­lich grü­ner Rei­bach zu machen war und wie­der alles in Nut­zung ist.

Kaum jemand kennt den Besit­zer, denn alles läuft, gut ost­el­bisch, über einen Ver­wal­ter. Frü­her hieß der Inspek­tor. Der Sohn des Agrar­un­ter­neh­mers fei­er­te aber kürz­lich den Abschluß sei­nes BWL-Stu­di­ums mit sei­nen Freun­den im Ver­eins­raum der Nach­bar­ge­mein­de. Smar­ter Jun­ge, gestreif­tes Hemd, gesi­cher­tes Erbe.

Man kann sich die inten­siv genutz­te Land­schaft etwa so wie eine fil­mi­sche Impres­si­on aus Iowa vor­stel­len. Fel­der bis zum Hori­zont, dazwi­schen die in der Son­ne blit­zen­den Edel­stahl­si­los, wel­che sich in der Land­schaft aus­neh­men wie gelan­de­te Raum­schif­fe, die hier Über­le­bens­be­din­gun­gen prü­fen. Den­noch wer­den im Herbst die über­all glei­chen Figu­ren aus je drei Rund­bal­len Stroh auf­ge­stellt. Bau­er und Bäue­rin. Zum Ern­te­fest. Obwohl längst kei­ner mehr ern­tet, son­dern ein Unter­neh­men mit Ange­stell­ten ganz unspek­ta­ku­lär Bio­mas­se pro­du­ziert. Vom ech­ten Brauch­tum bleibt immer – Folklore.

Mir begeg­nen – pünkt­lich wie ein Uhr­werk – täg­lich die­sel­ben Fahr­zeu­ge: Erst zwei Klein­wa­gen – der von der AWO, danach jener der Dia­ko­nie. Sie sind unter­wegs zu Pfle­ge­fäl­len. Dann der Schul­bus, bei­na­he leer, schließ­lich jener, der die Lern- oder ander­wei­tig Behin­der­ten zu Betreu­ungs­ein­rich­tun­gen bringt. Ich win­ke den Fah­rern, die den­ken mögen: Ah, wie­der der Jog­ger unter­wegs. – Und nie­mand sonst.

Nach den Autos Ruhe, der Hori­zont frei. Mit­ten auf der Stra­ße ein Beschleu­ni­gungs­lauf, schön berg­auf. Alles leer, alles still, wie in einer Dys­to­pie, aber nicht so bedrü­ckend wie in Cor­man McCar­thys „Die Stra­ße“, son­dern meck­len­bur­gisch frisch, son­nig, bei­na­he roman­tisch. Ich regis­trie­re, daß es in der auf­ge­räum­ten, geputz­ten und hekt­ar­wei­se mit Mon­s­an­to-Roun­dup kon­ta­mi­nier­ten Land­schaft von Jahr zu Jahr weni­ger Bie­nen, weni­ger Schwal­ben, sogar weni­ger Spat­zen und Sta­re gibt, die Ler­chen aber selt­sa­mer­wei­se ihre Zahl hal­ten, und daß Wie­sen­wei­hen, die – als Boden­brü­ter – fast aus­ge­stor­ben waren, offen­bar ihren Frie­den mit der Mono­kul­tur gemacht haben und sich sicht­lich vermehren.

Von fern ein Kuckuck.

Kurz vorm Ziel begeg­net mir in mei­ner Stra­ße häu­fig die alte Frau W., ehe­mals (LPG-)Bäuerin hier in zwei­ter Genera­ti­on. Ihr sind künst­li­che Hüft­ge­len­ke ein­ge­setzt wor­den, des­we­gen trai­niert sie wacker mit Geh­hil­fen und läßt sich nicht hän­gen. Wir blei­ben immer in Bewe­gung, sagt sie lächelnd. Und ich grü­ße und mache ihr ein Kompliment.

Bin ich zurück und sprin­ge in die Regen­ton­ne, öff­nen in Reu­ter­stadt Staven­ha­gen die Dis­coun­ter. Des­we­gen beginnt etwas Ver­kehr. – Ja, Frau W., wir blei­ben immer in Bewe­gung. Versprochen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.