Übereinkünfte

pdf der Druckfassung aus Sezession 50 / Oktober 2012

Der Schriftsteller Botho Strauß hat sie zum Gegenstand seiner....

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Büch­ner­preis-Rede von 1989 gemacht: Hans Hen­ny Jahnns Tri­lo­gie Fluß ohne Ufer, ein zwei­ein­halb­tau­send Sei­ten umfas­sen­des Werk, in der Anschaf­fung fast uner­schwing­lich und bei­na­he ver­ges­sen: War­um eigent­lich, frag­te Strauß, und stif­te­te sein gesam­tes Preis­geld (60000 Mark damals) für einen Lek­tü­re-Wett­be­werb (die bes­ten Bei­trä­ge wur­den spä­ter in einem Buch vereint).

Die Sug­ges­tiv­kraft, die von Fluß ohne Ufer aus­geht, ist nicht zu ver­mit­teln. Man muß die­ses Buch lang­sam und gründ­lich lesen, in einem unaus­ge­setz­ten Lese-Fluß, der sich bei­spiels­wei­se bei mir über min­des­tens noch zwei Jah­re hin­zie­hen wird: so viel Pflicht, so wenig klös­ter­li­che Ruhe!

Aber es gibt eine ers­te Lese­frucht, sie ist im Auf­takt der Tri­lo­gie, dem Holz­schiff, am Anfang des III. Kapi­tels zu fin­den. Die­se Sät­ze – ich wer­de sie nicht mehr ver­ges­sen – sind der Ver­such, die ers­ten, beklem­men­den Gesprä­che der vor­her­ge­gan­ge­nen Sei­ten auf­zu­lö­sen, in denen es um die Bau­wei­se, die selt­sa­men Mecha­nis­men und die blin­den Pas­sa­gie­re des Schif­fes ging. Die Sät­ze lau­ten: »Die Wahr­neh­mun­gen der Sin­ne waren in Ein­klang gebracht mit den Über­ein­künf­ten. Die all­ge­mei­nen und augen­fäl­li­gen Geset­ze waren an kei­nem Punkt umge­bo­gen wor­den. Und das Prin­zip der Nütz­lich­keit war inmit­ten eines bedeu­ten­den Auf­wands zur Herr­lich­keit geführt. Der Spleen eines ein­zel­nen war widerlegt.«

Vier Sät­ze zur Bän­di­gung eines Abweich­lers, vier Modu­la­tio­nen der War­nung vor einer abwei­chen­den Per­spek­ti­ve: Wo der ers­te Satz die auf­at­men­de Wie­der­her­stel­lung des rech­ten Maßes beschreibt und der zwei­te das Wahr­nehm­ba­re in den Bereich des Alter­na­tiv­lo­sen rückt, über­treibt der drit­te die Beto­nung des gedeih­li­chen Zustands. Die Gefahr der Über­trei­bung spü­rend, rückt der vier­te Satz direkt und lapi­dar die Ver­hält­nis­se zurecht: Das Wort »Spleen« stellt den Abweich­ler in die Nähe eines zwar nicht ernst­zu­neh­men­den, aber doch läs­ti­gen Durchgeknallten.

Das Ent­schei­den­de liegt indes im Ton die­ser beton­ten Sta­bi­li­tät ver­gra­ben. Nichts ist sta­bil. Alles klingt nach brü­chi­gem Eis, wack­li­ger Kon­struk­ti­on, fra­gi­ler Sta­tik. Wel­che Wahr­neh­mung soll da als »Spleen« mar­kiert wer­den, wel­ches Spre­chen soll da wie­der in Ein­klang gebracht wer­den »mit den Über­ein­künf­ten«? Über­haupt: Wer hat die­se Über­ein­künf­te getrof­fen, was an die­sen »all­ge­mei­nen Geset­zen« ist »augen­schein­lich«, und wel­che prak­ti­sche Kon­struk­ti­on wird hier der »Herr­lich­keit« geprie­sen? Dies alles ist doch der Ton derer, die kei­ne Fra­gen wün­schen und die den »Ein­klang« dadurch her­stel­len, daß sie sanft dro­hen und sanft ausgrenzen.

Mir begeg­ne­te im Vor­trag Erik Leh­nerts auf der ver­gan­ge­nen Som­mer­aka­de­mie in Schnell­ro­da die Gestalt, auf die sol­che Sät­ze aus der Mit­te her­aus gemünzt sind: der »Sei­ten­ste­her«. Leh­nert (sein Bei­trag »Denk­sti­le« for­mu­liert das aus) bezeich­ne­te mit die­sem Begriff jenen Typ Den­ker, der sich nicht mit dem herr­schen­den Deu­tungs­pa­ra­dig­ma abfin­den oder des­sen Ton auf­grei­fen und bedie­nen möch­te. Der Sei­ten­ste­her kratzt viel­mehr am Para­dig­ma, berei­tet einen Deu­tungs­wech­sel vor, wider­spricht im Kern und vari­iert sei­nen Ton, um Gehör zu fin­den. Oder, um Jahnns ers­ten, ent­schei­den­den Satz auf­zu­grei­fen: Der Sei­ten­ste­her bekommt die Wahr­neh­mung sei­ner Sin­ne nicht mehr in Ein­klang mit den Über­ein­künf­ten – und arti­ku­liert das.

Die Fra­ge ist: Wel­cher Sei­ten­ste­her ist der »Typ von mor­gen«, wel­cher ein Spin­ner? Wann berei­tet der Sei­ten­ste­her einen Para­dig­men­wech­sel vor, wann treibt er eine Sack­gas­se ins Nie­mands­land? Und: Setzt er sich zwangs­läu­fig durch, weil er recht hat, oder gibt die Geschich­te (die­se »Sinn­ge­bung des Sinn­lo­sen«, wie Theo­dor Les­sing sie nann­te) nur im nach­hin­ein denen recht, die beharr­lich und hart genug waren, sich durchzusetzen?

Nichts liegt näher, als die Sezes­si­on, unse­re mit dem vor­lie­gen­den Heft zum 50. Mal vor­ge­leg­te Zeit­schrift, auf ihre spe­zi­fi­sche Form des Sei­ten­ste­hens hin zu lesen und zu beur­tei­len. Wir Redak­teu­re sind als die jeweils ers­ten und gründ­lichs­ten Leser der jähr­lich 6×60 Sei­ten nicht vor­ein­ge­nom­men, denn wo, wenn nicht in der Redak­ti­on, läge die Not­wen­dig­keit zur ste­ten Kri­tik, zur Ver­bes­se­rung, Kor­rek­tur und Daseins­recht­fer­ti­gung. Um es kurz zu machen: Die Sezes­sio­nis­ten sind Sei­ten­ste­her ohne Spleen und Typen von mor­gen – ohne Nei­gung, die Wahr­neh­mung ihrer Sin­ne mit den Über­ein­künf­ten in Ein­klang zu brin­gen. Wir schip­pern näm­lich wirk­lich auf einem plan­lo­sen Kahn durch die Zeit.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.