Kenneth Minogue zum Überstaat und seinen Sklaven

(Rezension aus Sezession 54 / Juni 2013)

von Felix Dirsch

Nehmen wir an, ein Hotelbesitzer verwehrte einem homosexuellen Paar den Zutritt zu seiner Einrichtung.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Was wäre die Fol­ge? Er müß­te wegen des Ver­sto­ßes gegen Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­ver­ord­nun­gen Scha­dens­er­satz leis­ten. Lehnt er hin­ge­gen den Zutritt des Vor­sit­zen­den einer all­ge­mein als rechts­ex­trem ein­ge­stuf­ten Par­tei ab, so darf er weit­hin mit Bei­fall rechnen.

Ein Zufall? Wohl kaum. Ken­neth Mino­gue, Eme­ri­tus für Poli­tik­wis­sen­schaft an der renom­mier­ten Lon­don School of Eco­no­mics, skiz­ziert eini­ge Hin­ter­grün­de des oben erwähn­ten Fal­les. Ein zen­tra­les Kapi­tel beschäf­tigt sich mit dem Pro­jekt der Ega­li­sie­rung in den Staa­ten der west­li­chen Welt. Anhand diver­ser Bei­spie­le kann er zei­gen, daß der Kampf gegen Dis­kri­mi­nie­rung in sei­nem Kern den Ver­such offen­bart, die Natur des Men­schen zu ändern. Hin­ter­grund ist die Moral des Gut­men­schen­tums. Unter­schei­dung ist dann erlaubt, wenn es gilt, Böse aus­zu­gren­zen. Sie ist dann schlecht, wenn sie die heu­te nicht sel­ten pri­vi­le­gier­ten, pau­schal als för­derns­wert erach­te­ten Min­der­hei­ten (Migran­ten, sexu­ell Anders­ori­en­tier­te, auch Frau­en wer­den oft dazu­ge­zählt) in ihren Bestre­bun­gen ein­schränkt. So las­sen sich häu­fig Ten­den­zen in Rich­tung einer »Tyran­nei der Min­der­hei­ten« feststellen.

Beson­ders auf­fäl­lig waren die­se Ent­wick­lun­gen in der deut­schen Dis­kus­si­on der letz­ten Mona­te, als eini­ge Geg­ner der Gleich­stel­lung gleich­ge­schlecht­li­cher Ver­bin­dun­gen mit der tra­di­tio­nel­len Ehe in den Medi­en nicht nur üble Ver­leum­dun­gen ertra­gen muß­ten, son­dern in einem mar­kan­ten Fall sogar ein Lehr­auf­trag an einer Hoch­schu­le ent­zo­gen wur­de. Auch die ande­ren Pas­sa­gen des bri­ti­schen Gelehr­ten, etwa über den Zusam­men­hang von Indi­vi­dua­lis­mus, Chris­ten­tum und mora­li­scher Lebens­füh­rung sind stu­die­rens­wert. Man­che The­se ist kaum halt­bar. Es ist, anders als von Mino­gue dar­ge­stellt, nicht plau­si­bel, dem Indi­vi­dua­lis­mus nur noch eine kur­ze Lebens­dau­er zu prognostizieren.

Gleich­falls wer­den bekann­te Ent­wick­lun­gen wie der Zusam­men­hang von Befrei­ung und ver­stärk­ter For­de­rung nach staat­li­chen Wohl­ta­ten dar­ge­legt. Beson­ders her­vor­zu­he­ben ist der letz­te Teil der Erör­te­run­gen, der das Poli­tisch-Mora­li­sche als »erha­be­nes Pro­jekt zur Schaf­fung einer bes­se­ren Welt« beleuch­tet. Hier beschreibt der Ver­fas­ser den neu­en »Weg der Knecht­schaft« (Fried­rich von Hayek) durch ein immer dich­te­res Regel­werk, das die Bevöl­ke­rung auf den Pfad des Guten füh­ren will, frei­lich so, daß man zuwei­len den Furor jako­bi­ni­schen Tugend­ter­rors wahrnimmt.

Die Stär­ke der Stu­die Mino­gues, so ist abschlie­ßend zu urtei­len, liegt dar­in, daß sie das auf abs­trak­te, mit­un­ter frei­lich zu abs­trak­te, Art und Wei­se her­aus­stellt, was der auf­merk­sa­me Betrach­ter des Zeit­ge­sche­hens Tag für Tag kon­kret wahr­nimmt. Ein Bei­spiel ist die schon län­ger andau­ern­de Debat­te über gesetz­li­che Frau­en­quo­ten in Auf­sichts­rä­ten – eine Dis­kus­si­on, die für den weit­aus größ­ten Teil der Frau­en völ­lig irrele­vant und lebens­fremd ist. Weil der Autor aus angel­säch­si­scher Sicht argu­men­tiert, ist es für den deut­schen Leser etwas irri­tie­rend, daß ihm kaum kon­kre­te Bei­spie­le im Text prä­sen­tiert wer­den, die für ihn zu einem Aha-Erleb­nis füh­ren könnten.

Ken­neth Mino­gue: Die demo­kra­ti­sche Skla­ven­men­ta­li­tät. Wie der Über­staat die All­tags­mo­ral zer­stört. Mit einem Vor­wort von Bar­ry Maley. Aus dem Eng­li­schen von Sieg­fried Kohl­ham­mer, Waltrop/Leipzig: Manu­scrip­tum 2013. 459 S., 34.80 €

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.