Die Herrschaft der Dinge

pdf der Druckfassung aus Sezession 54 / Juni 2013

Diese Frage bohrt seit langem: Wo stehen wir, wo steht unser Volk, wenn es sagen würde, was es denkt; wenn nicht das gefühlte Joch der Sprachverbote es drückte?

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Ein Bon­mot bügelt die Fra­ge hübsch glatt, wie Wäsche zwecks Zusam­men­fal­tung: Das Volk steht nicht links und nicht rechts, es steht an der Wurst­the­ke. Bei exis­ten­ti­el­len Fra­gen sagt man, es gehe um die Wurst, die Rede geht gleich­falls von dem, der »die Bröt­chen ver­die­nen« muß. Wurst und Bröt­chen, die­se Meta­pho­rik ist wenig geeig­net, die must haves des Jah­res 2013 zu spie­geln. Nicht, wer sich die But­ter unterm Käse schwer leis­ten kann, son­dern wer sich ver­schul­den muß beim Kauf des Zweits­mart­pho­nes, gilt heu­te als bedürf­tig. Kon­sum­kri­tik ist ein alter Hut. Kon­sum­kri­tik ist halb retro (weil sie den aktu­el­len Zustand der mate­ri­el­len Welt, die auf das Imm­er­neue aus ist, hin­ter­fragt) und halb anti-retro, weil die Gefühls­la­ge der Retro-Freun­de auf einem Lebens­ge­fühl fußt, das Nach­hal­tig­keits­ver­dik­te nicht nur nicht kann­te, son­dern die Sorg­lo­sig­keit (betreffs Res­sour­cen­knapp­heit, Welt­kli­ma, Aus­beu­tung) ver­gan­ge­ner Genera­tio­nen hoch­le­ben läßt.

Zwei sehr zeit­ge­nös­sisch mar­kier­te Autoren sind nun mit der aktu­el­len Lage des deut­schen Kon­sum­bür­gers befaßt. Wir fin­den sie weder rechts noch links, und sie beäu­gen das Ange­bot der Wurst­the­ke kri­tisch. Da ist zum einen Harald Wel­zer. Wel­zer mag einem erschei­nen wie das omni­prä­sen­te Igel­paar aus der »Hase- und Igel«-Geschichte. Igel sind bekannt­lich kei­nes­wegs die schnells­ten, doch wo immer auch der Hase in sei­nem Geschwin­dig­keits­rausch die Ziel­mar­kie­rung erreicht, da winkt gelas­sen einer der stach­li­gen Gesel­len her­vor: »Ick bün all dor!« Wel­zer, Jahr­gang 1959, hat in den ver­gan­ge­nen sechs, sie­ben Jah­ren mas­sen­wei­se Bücher geschrie­ben oder mit­ge­schrie­ben über »aktu­el­le Posi­tio­nen zeit­ge­nös­si­scher Kunst«, über »hirn­or­ga­ni­sche Grund­la­gen«, über »Kli­ma­lü­gen« und über die »Ver­bes­se­rung der Geis­tes­wis­sen­schaf­ten«; viel beach­tet wur­de sein mit Sön­ke Neit­zel her­aus­ge­ge­be­nes Buch Sol­da­ten (2011), das die Abhör­pro­to­kol­le deut­scher Kriegs­ge­fan­ge­ner aus­wer­te­te. Wel­zer kennt sich also aus, mit fast allem.

Er hat eine eige­ne Pro­fes­sur kre­iert – Trans­for­ma­ti­ons­de­sign –, er hat eine Stif­tung namens »Futur zwei« ins Leben geru­fen, die sich dem Nach­hal­tig­keits­ge­dan­ken ver­pflich­tet weiß. Die ent­spre­chen­de Netz­sei­te befrie­digt Spiel­trie­be und zeigt necki­sche Video­clips wie den mit der Schau­spie­le­rin Chris­tia­ne Paul, die sich im Muse­um um die Ent­sor­gung ihres Papp­kaf­fee­be­chers sorgt und dazu ein­fach mal »den Harald« anruft. (Der beschei­nigt Frau Paul sinn­ge­mäß, es sei okay, daß sie sich sol­che Gedan­ken mache.)

Wel­zers aktu­el­les Buch, bes­ser: eine sei­ner Neu­erschei­nun­gen des Jah­res 2013, steht nun beharr­lich mit schrei­en­den Groß­buch­sta­ben oben auf den Ver­kaufs­lis­ten: Selbst Den­ken. Anlei­tung zum Wider­stand (Frank­furt a.M.: S. Fischer. 336 S., 19.99 € ), was ein wenig den Geruch wohl­fei­ler Wut­bür­ge­rei im Sti­le von Empört Euch! und ähn­lich gän­gi­gen Bas­ta-Tira­den ver­strömt. Die­ser Wel­zer jedoch hat sich gewa­schen, und wie! Einer, der die Wel­len zu rei­ten ver­steht wie die­ser Autor, zieht sich das Gewand des gran­teln­den Kul­tur­pes­si­mis­ten natür­lich nicht an. Er besteigt den Tiger und liest dem Biest dabei die Levi­ten, tumul­tua­risch und elo­quent, ein Cow­boy beim Rodeo. Das hät­te man nicht erwartet!

Frei­lich, Wel­zer ist ein »Öko«, er hat zuvör­derst die Wachs­tums­ideo­lo­gie mit ihrer wuchern­den Pro­dukt­welt im Blick, doch darf man die Scha­blo­ne, die er zwecks Ent­zif­fe­rung von des­sen Strick­mus­ter auf den con­su­mer citi­zen, den Kon­sum­bür­ger, legt, getrost auf wei­ter­ge­faß­te Berei­che über­tra­gen. Wel­zers Kla­ge, daß wir mehr ver­brau­chen, als wir zu schöp­fen imstan­de sind, ist nicht neu. Dem Sys­tem sei­en die Vorraus­set­zun­gen abhan­den gekom­men, auf die es gebaut ist: eine Abwand­lung der Böcken­för­de-Dok­trin. Das »Stäh­ler­ne Gehäu­se der Hörig­keit«, als das noch Max Weber den Kapi­ta­lis­mus faß­te, ist heu­te zu einer über­aus smar­ten Zel­le gewor­den: Wir haben uns frei­wil­lig in die Gum­mi­wän­de (vul­go »sozia­len Netz­wer­ke«) der Hörig­keit bege­ben; im Zeit­al­ter von Face­book ist kei­ne Gesta­po oder Tsche­ka vonnöten.

Nicht nur, daß wir uns unauf­ge­for­dert durch­schau­bar, ort­bar, mög­bar gemacht haben, wir las­sen uns umge­kehrt auch intel­lek­tu­ell fremd­ver­sor­gen. Der con­su­mer citi­zen gestal­tet nicht, er reagiert nur, er ist nicht sou­ve­rän. Wo er ethisch und poli­tisch kor­rekt kon­su­miert (Wel­zer spricht von der »begrün­ten Ver­schwen­dungs­kul­tur« und der »Irgend­was-für-Afri­ka-Indus­trie«), kon­su­miert er zusätz­lich Moral und Ideo­lo­gie. Die­se Frei­heit des Koof­mi­chels »ent­spricht unge­fähr der Frei­heit des Nil­pfer­des im Zoo, sich lie­ber vom einen Wär­ter statt vom ande­ren füt­tern zu lassen.«

Wel­zers dich­te, kennt­nis­rei­che und über­dies geschlif­fen for­mu­lier­te Wut­schrift ist mit ein paar Bil­dern bestückt. Non­cha­lant ist ein Pho­to mit »Frei­zeit­idio­ten« unter­ti­telt. Wir sehen ein halb fröh­lich, halb ange­strengt bli­cken­des Paar in den bes­ten Jah­ren, das in Pro­fi­mon­tur einen soge­nann­ten Klet­ter­gar­ten absol­viert. Das lächer­li­che Bild steht sym­pto­ma­tisch für die Groß­klas­se jener letz­ten Men­schen, die zwin­kernd dem Abgrund ent­ge­gen­lä­cheln, die sich tech­nisch und »sozi­al« stets auf den neus­ten Stand hoch­rüs­ten, die sich den Haus­halt mit Din­gen voll­stel­len, von denen sie kurz zuvor nicht mal ahn­ten, daß sie sie benö­ti­gen: zehn Mil­lio­nen Flach­bild­schir­me, eine Mil­li­on Kaf­fee­kap­sel­au­to­ma­ten (neu: die Öko­ka­f­fee­kap­sel!) wur­den laut Wel­zer 2012 ver­kauft! Es scheint, als könn­te die­ses sich selbst wun­der­bar sta­bi­li­sie­ren­de Sys­tem ewig fortdauern.

Wel­zer warnt: Sys­te­me kön­nen »lan­ge über ihr Ver­falls­da­tum hin­aus exis­tie­ren, um dann wie ein von Ter­mi­ten aus­ge­höhl­tes Haus geräusch­los zusam­men­zu­bre­chen.« Der Markt gene­rie­re nicht allein mate­ri­el­le Bedürf­nis­se, er habe auch das Sozia­le okku­piert und die Wis­sen­schaft: »Wer in die­sem Sys­tem ›etwas wird‹«, so Wel­zer, dür­fe vom markt­för­mi­gen Auf­stiegs­pfad nicht abge­wi­chen sein, müs­se sich in ein­fluß­rei­che Arbeits­zu­sam­men­hän­ge ein­gepaßt haben: »Daß man zum Bei­spiel durch das Ver­fas­sen einer ›Enzy­klo­pä­die des Holo­caust‹ beim Kampf um einen Lehr­stuhl punk­ten kann«, das sei Wel­zer als jun­gem und nai­vem Wis­sen­schaft­ler noch abson­der­lich vor­ge­kom­men. Dem Kon­su­mis­mus eig­ne das Poten­ti­al, jeg­li­che kri­ti­sche Gegen­be­we­gung zu absor­bie­ren. Die »unbe­grenz­te Geschmei­dig­keit kapi­ta­lis­ti­scher Aneig­nung« betref­fe auch poli­ti­sche Protestformen.

Hier trifft sich Wel­zers Ana­ly­se mit der Wolf­gang Ull­richs, der davon aus­geht, daß eine künf­ti­ge Dik­ta­tur durch Image­re­dak­teu­re und Pro­dukt­de­si­gner gestützt wür­de. Ull­rich, Jahr­gang 1967 und Pro­fes­sor für Medi­en­theo­rie, hat­te gemein­sam mit Peter Slo­ter­di­jk und Bazon Brock, also als »quer­den­ke­risch« gel­ten­den Phi­lo­so­phen, sei­nen Hörern unlängst im Rah­men einer mehrs­e­mest­ri­gen Vor­le­sungs­rei­he ein Diplom zum »Pro­fi-Bür­ger« feil­ge­bo­ten. Die drei Scharf­den­ker eint rezep­ti­ons­tech­nisch die Ver­mu­tung, daß man nicht sicher sein kann, ob hier Zyni­ker am Werk sind, die sehen­den Auges die tra­gi­sche Wirk­lich­keit affir­mie­ren, um inner­halb des gege­be­nen Sys­tem­zu­sam­men­hangs hier und da def­tig wider den Sta­chel löcken zu kön­nen. Auch ein Marktmechanismus!

Ull­rich (Alles nur Kon­sum. Kri­tik der waren­äs­the­ti­schen Erzie­hung, Ber­lin: Wagen­bach 2013. 205 S., 11.90 €) hebt – schnei­dend wie Wel­zer, aber ohne des­sen Furor, statt des­sen distan­ziert – auf den Kunst­cha­rak­ter und den Erzie­hungs­wert der Kon­sum­pro­duk­te ab. ­War­um, so fragt er pro­vo­kant und ent­ge­gen Wel­zers Inter­pre­ta­ti­on, soll­te man den Kon­su­men­ten in einem Ent­frem­dungs­zu­sam­men­hang, in einem Zustand waren­mä­ßi­ger Kolo­ni­sie­rung begrei­fen? War­um sei die Insze­nie­rung eines Pro­dukts eine Täu­schung, war­um wer­de die­se »Form der Über­wäl­ti­gung« anders als bei aner­kann­ten For­men der Kunst (Bel­le­tris­tik, Thea­ter) als Betrug und Ent­mün­di­gung bewer­tet? Den Schein, das Image eines käuf­li­chen Dings müs­se man nicht als Mani­pu­la­ti­on sehen, man möge es unter den Mög­lich­kei­ten ästhe­ti­scher Fik­ti­on wer­ten. Was nach einem Bekennt­nis zur bun­ten Waren­welt, nach einer Wür­di­gung von Kon­sum­din­gen als »emo­tio­na­len Bio­gra­phie­mar­kern« klingt, liest sich im wei­te­ren Ver­lauf als spie­le­ri­sche Freu­de an intel­lek­tu­el­ler Spitzfindigkeit.

Ull­rich hat Pho­tos von Regal­wän­den mit Pro­duk­ten geschos­sen, er beschreibt genüß­lich die schnit­ti­ge Aero­dy­na­mik eines Fahr­rad­helms namens Mythos (»wer ihn nur sieht, ver­fällt sofort in einen Geschwin­dig­keits­rausch«; Kon­kur­renz­pro­duk­te hei­ßen Revo­lu­ti­on, Maniac und Tore­ro) und die Gene­se eines Grund­nah­rungs­mit­tels – Was­ser in Fla­schen – zu einer luxu­riö­sen Sub­stanz, die exklu­si­ve Erleb­nis­se zu berei­ten imstan­de ist. Je teu­rer, je seman­tisch auf­ge­la­de­ner, des­to wir­kungs­vol­ler. Wir, die Kon­su­men­ten, wol­len es so! Nicht die Indus­trie dik­tiert, son­dern der Käu­fer treibt das Busi­ness an! Der Kun­de ist König, sagt Ull­rich. Der Thron ist aus Pap­pe, sagt Wel­zer. Nie­mand zwingt uns, sagen bei­de. Nur: wer ist so frei, zu han­deln, als ob ihn nie­mand zwän­ge? »Das gute Leben muß man lei­der auch gegen sich selbst erkämp­fen« (Harald Welzer).

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.