75 Jahre Götz George – Film über den Vater Heinrich George

von Thomas Kuzias

„Noch neulich hat der deutsche Kaiser gegen eine französische Schauspielerin geäußert: wie die Universität die Fortsetzung des Gymnasiums sei, so sei uns die Fortsetzung der Universität das Theater.“

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Mit die­sem Hin­weis auf den Stand­punkt der höchs­ten poli­ti­schen Auto­ri­tät lei­te­te Tho­mas Mann im Jah­re 1907 sei­nen Beweis­gang ein, daß im deut­schen Leben das Thea­ter nicht nur ernst­haf­ter Bil­dungs­fak­tor sei, son­dern der­einst auch die Erb­schaft der Kir­che antre­ten und als Tem­pel die­nen könn­te. Manns Vor­her­sa­ge ist vom Lauf der Din­ge in den letz­ten hun­dert Jah­ren wider­legt worden.

Nicht nur in der west­li­chen Welt haben im 20. Jahr­hun­dert Kino und Film­kunst die erträum­te Rol­le des Thea­ters über­nom­men. Die­sen Wech­sel des Medi­ums ver­kör­per­te kei­ne Gestalt deut­scher Kunst anschau­li­cher als die gro­ße Mime Hein­rich Geor­ge (1893–1946). Geor­ge kam aus der Thea­ter­welt des deut­schen Kai­ser­reichs, stieg auf zum viel­leicht bedeu­tends­ten deut­schen Schau­spie­ler und ging mit dem Drit­ten Reich, in dem er Tri­um­phe fei­er­te, schick­sal­haft unter. Seit­dem ist sei­ne dar­stel­le­ri­sche Urkraft fast ver­ges­sen, oder sein tra­gi­sches Ende (er ver­starb in Sach­sen­hau­sen, einem Lager des sowje­ti­schen Geheim­diens­tes NKWD) wird volks­päd­ago­gisch ver­wer­te – gäbe es nicht sei­nen Sohn Götz Geor­ge und den Regis­seur Joa­chim Lang.

Götz Geor­ge, der jün­ge­re der zwei Söh­ne Hein­rich Geor­ges, ist als volks­na­her Tat­ort-Kom­mis­sar Schi­m­an­ski und Akteur in zahl­lo­sen Kino­pro­duk­tio­nen einem gro­ßen Publi­kum bekannt und einer der weni­gen wirk­li­chen Stars der bun­des­deut­schen Schau­spieler­gar­de. Wenn die ARD Götz Geor­ge nun zu sei­nem 75. Geburts­tag am 23. Juli mit einer auf­wen­di­gen Pro­duk­ti­on (betei­ligt waren SWR, Arte, WDR, RBB, NDR) ehrt, die das Leben sei­nes pro­ble­ma­ti­schen Über­va­ters the­ma­ti­siert, dann darf man gespannt sein (Mitt­woch, 23. Juli, 21.45 Uhr). Wenn zudem der Sohn den eige­nen Vater spielt und sich mit dem heik­len The­ma der expo­nier­ten Stel­lung Hein­richs im Natio­nal­so­zia­lis­mus aus­ein­an­der­zu­setz­ten ver­sucht – dann muß man auf­hor­chen. Daß Geor­ge sich einer all zu zeit­ge­mä­ßen, gar dem ein­di­men­sio­na­len Bewäl­ti­gungs­zeit­geist von 1968 ver­pflich­te­ten Bear­bei­tung unter­stellt hät­te, braucht der Zuschau­er nicht zu befürchten.

Der Autor und Regis­seur des Doku-Dra­mas, der sich seit zwölf Jah­ren mit dem The­ma beschäf­tigt und in Archi­ven im In- und Aus­land geforscht hat, bean­sprucht, den neu­es­ten Stand der Erkennt­nis­se über Hein­rich Geor­ge zu prä­sen­tie­ren, ja das Geor­ge-Bild selbst soll prä­zi­siert wer­den. Mit einer Ver­bin­dung von Original‑, Doku­men­tar- und Spiel­film­sze­nen will der Dreh­buch­au­tor „nicht nur eine Wirk­lich­keit zei­gen“, son­dern das The­men­feld per­spek­ti­visch aus­leuch­ten. Zahl­rei­che Zeit­zeu­gen, Freun­de Geor­ges und auch Lei­dens­ge­fähr­ten aus den NKWD-Lagern kom­men zu Wort, deren Aus­sa­gen zu den inter­es­san­tes­ten Bau­stei­nen des Films gehören.

Bewußt ver­mei­det Lang eine geschlos­se­ne Spiel­hand­lung mit einer ver­meint­lich objek­ti­ven Wahr­heit und erwar­tet von die­ser offe­nen Form, daß der Zuschau­er sich mit sei­nem eige­nen Urteil ein­schal­tet. Wenn Götz Geor­ge im Zusam­men­hang mit den letz­ten Wor­ten des ster­ben­den Vaters sagt: „Man kann ja da deu­ten, was man will“, so ist dies durch­aus als das Cre­do des Films zu ver­ste­hen. Sub­ti­le Motiv­ket­ten legen den Gedan­ken nahe, der Film­künst­ler Lang agie­re wie vor­mals sei­ne Kol­le­gen in der DDR, wenn auch unter völ­lig ande­ren Bedingungen.

Das Gerüst des viel­schich­ti­gen, über hun­dert Minu­ten dau­ern­den Films besteht aus fast zwan­zig Ver­hör­sze­nen im NKWD-Gefäng­nis, die von unter­schied­li­chen Bei­trä­gen und sze­ni­schen Aus­flü­gen unter­bro­chen wer­den, um dem Zuschau­er Ver­stri­ckun­gen und Grö­ße des Hein­rich Geor­ge vor Augen zu füh­ren. Der sowje­ti­sche Geheim­dienst­of­fi­zier Bibler ermit­telt gegen Geor­ge, befragt ihn, läßt in ver­prü­geln, hört gebannt zu, zieht Zeu­gen und Denun­zi­an­ten her­an, ver­dreht Aus­sa­gen und setzt Befeh­le um, damit auch die­ser „Nazi“ ding­fest gemacht wer­de. (Geor­ge wur­de von Ruß­land übri­gens schon im Jah­re 1998 offi­zi­ell rehabilitiert.)

War­um eini­ge auf­schluß­rei­che rus­sisch­spra­chi­ge Dia­lo­ge nicht durch Unter­ti­tel erhellt wer­den, mag das Geheim­nis des Dreh­buch­au­tors blei­ben. In all die­sen Sze­nen und ihren geschick­ten Ver­schrän­kun­gen, dar­in lie­gen Anspruch und Ver­spre­chen des Doku-Dra­mas als Film­for­mat – einer ori­gi­när west­deut­schen Erfin­dung –, geht es um die „Wahr­heit“ und die damit not­wen­dig ver­bun­de­nen stän­di­gen Inter­pre­ta­tio­nen unter­schied­lichs­ter Tat­sa­chen­ar­ten. Das erzeug­te Gesamt­bild und die evo­zier­ten Mei­nungs­ge­füh­le des Zuschau­ers erfor­dern in der Tat ein urteils­fä­hi­ges Publi­kum. Dar­in liegt logisch not­wen­dig die For­de­rung, sich die­sen durch­aus packen­den Film ein zwei­tes Mal anzuschauen.

Gegen Ende des Drit­tels des Films gibt es eine über das Werk hin­aus­wei­sen­de Schlüs­sel­sze­ne, als Götz Geor­ge allein auf der Büh­ne des Schil­ler-Thea­ters ste­hend die Eröff­nungs­re­de sei­nes Vaters vom 15. Novem­ber 1938 mit einer Über­le­gung unter­bricht, die als sein emo­tio­na­les Tes­ta­ment bezeich­net wer­den kann. Dabei sagt er, wie bei­läu­fig: „Wenn Du hier [auf der Büh­ne] stehst, für mich ist es was viel Auf­re­gen­de­res und was viel Hei­li­ge­res als die Kirche“.

Ob Götz Geor­ge, die ver­ant­wort­li­chen Köp­fe des Films und des geld­ge­ben­den media­len Kom­ple­xes wis­sen, wie nahe sie heu­te alle­samt der in einem gewis­sen Sin­ne all­zu deut­schen, wirk­lich­keits­frem­den Ansicht des sei­ner­zeit 32-jäh­ri­gen Tho­mas Mann ste­hen? Noch immer soll eine über­an­streng­te, ihr Wesen damit ver­feh­len­de Kunst und nicht die Wis­sen­schaft das wei­te Feld der his­to­ri­schen Wirk­lich­keit bestel­len. Das Signum des bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Geis­tes­le­bens – die Aus­schal­tung Ernst Nol­tes aus der wis­sen­schaft­li­chen Dis­kus­si­on – ist all­ge­gen­wär­tig. Das Film­for­mat ist das Kompensat.

 

Sen­de­hin­weis: Mitt­woch, 24. Juli, 21.45 Uhr (Arte strahl­te das Doku­dra­ma bereits ges­tern aus.)

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.