70. Geburtstag Panajotis Kondylis

9783935063562(Text aus dem Band Vordenker des Staatspolitischen Handbuchs, Schnellroda 2012.)

von Adolph Przybyszewski

Der Philosoph Panajotis Kondylis hinterließ ein umfangreiches, gleichwohl Fragment gebliebenes Werk: Ein überraschender Tod riß ihn, nachdem er zahlreiche gewichtige Monographien, Übersetzungen und Aufsätze vorgelegt hatte, mitten aus der Arbeit an einem auf drei Bände geplanten Opus magnum.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Der Außen­sei­ter des aka­de­mi­schen Betriebs ist zwar längst in der Fach­welt aner­kannt, wird im intel­lek­tu­el­len Estab­lish­ment aber noch immer als »Geheim­tip« gehan­delt. Ein Grund dafür liegt in der Kühn­heit und Sou­ve­rä­ni­tät des ana­ly­ti­schen Zugriffs von Kon­dy­lis: Sei­ne Denk­hal­tung kenn­zeich­ne­te er selbst als »deskrip­ti­ven Dezisio­nis­mus«, der jeg­li­ches Wer­te­sys­tem als Funk­ti­on mensch­li­chen Macht­wil­lens mit tie­fer Skep­sis betrach­tet, ande­rer­seits wis­sen­schaft­lich objek­ti­ver Erkennt­nis mit gro­ßem Pathos ver­pflich­tet ist. Sei­ne Wer­ke ent­hal­ten sich folg­lich ahis­to­ri­scher nor­ma­ti­ver Urtei­le, um die Tugend des kal­ten, illu­si­ons­lo­sen Bli­ckes zu schulen.

Der Sohn eines Berufs­of­fi­ziers und einer Leh­re­rin war Sproß einer grie­chi­schen Ober­schicht­fa­mi­lie, zu der u. a. der 1936 gestor­be­ne Gene­ral und zeit­wei­li­ge Minis­ter Geor­gi­os Kon­dy­lis zähl­te. In Athen, wo er auch die Schu­le besucht hat­te, stu­dier­te Pana­jo­tis Kon­dy­lis Phi­lo­so­phie und Klas­si­sche Phi­lo­lo­gie, absol­vier­te über­dies noch vor Abschluß des Stu­di­ums sei­nen Mili­tär­dienst. Nach dem »Putsch der Obris­ten« im Jahr 1967 geriet er wegen sei­ner Befas­sung mit Marx und Engels in Ver­dacht, wur­de aber nicht behel­ligt und konn­te 1971 nach Deutsch­land gehen, um in Frank­furt am Main, vor allem aber in Hei­del­berg Phi­lo­so­phie, Geschich­te und Poli­tik­wis­sen­schaf­ten zu stu­die­ren. Geför­dert wur­de er dort von den kriegs­ge­dien­ten His­to­ri­kern Rein­hart Kosel­leck und Wer­ner Con­ze, pro­mo­vier­te jedoch 1977 bei Die­ter Hen­rich als Philosoph.

Kon­dy­lis blieb als Autor, Leser und Mann des Gesprächs zeit sei­nes Lebens Pri­vat­ge­lehr­ter, der in Athen wie in Hei­del­berg zu Hau­se war. Sein Haupt­werk schrieb der poly­glot­te Grie­che auf deutsch, da er die­ser Spra­che eine dem Alt­grie­chi­schen ähn­li­che begriff­li­che, gram­ma­ti­sche und damit phi­lo­so­phi­sche Potenz zumaß. Kon­dy­lis’ Den­ken geht aus von einer sozi­al­his­to­risch gesät­tig­ten Ideen­ge­schich­te, die zu sys­te­ma­ti­schen phi­lo­so­phi­schen Ein­sich­ten destil­liert und damit theo­re­tisch fun­diert wird. Sei­ne Frag­ment geblie­be­nen »Gründ­zü­ge der Sozi­al­on­to­lo­gie « (Das Poli­ti­sche und der Mensch, 1999) ver­ste­hen den Men­schen als ein sozia­les Wesen von Grund auf. Seins­ge­schich­te hat Kon­dy­lis zufol­ge nicht beim Men­schen als ein­zel­nem anzu­set­zen, so sei­ne Kri­tik an Hei­deg­ger, son­dern beim ago­na­len Sozi­al­we­sen, das stets zwi­schen Kon­flikt, Kon­kur­renz und Koope­ra­ti­on aus­ge­spannt ist.

In Macht und Ent­schei­dung (1984) legt er dar, daß Iden­ti­tät auf vor­be­wuß­ten Grund­ent­schei­dun­gen fußt; indem sich der Macht­an­spruch der »eige­nen Iden­ti­tät inner­halb des mit ihr ver­wach­se­nen Welt­bil­des« ent­fal­tet, sind geis­ti­ge Ope­ra­tio­nen nicht weni­ger als hand­fes­te Hand­lun­gen immer­auch Funk­tio­nen des mensch­li­chen Selbst­er­hal­tungs­triebs und daher stets pole­misch ange­legt. Das Rin­gen um die Köp­fe ist ele­men­ta­rer Bestand­teil des Kamp­fes um die eige­ne Stel­lung in der Welt.

Bei­spiel­haft ent­fal­tet wird dies schon in Kon­dy­lis’ Dis­ser­ta­ti­on über Die Ent­ste­hung der Dia­lek­tik (1979) bei Höl­der­lin, Schel­ling und Hegel und der damit zusam­men­hän­gen­den Stu­die über Die Auf­klä­rung im Rah­men des neu­zeit­li­chen Ratio­na­lis­mus (1981), wo er zeigt, »wie sich ein sys­te­ma­ti­sches Den­ken als Ratio­na­li­sie­rung einer Grund­hal­tung und ‑ent­schei­dung all­mäh­lich her­aus­kris­tal­li­siert, und zwar im Bestre­ben, Gegen­po­si­tio­nen argu­men­ta­tiv zu besie­gen«. Die Aus­for­mung jener Dia­lek­tik, wie sie nach Hegel im Mar­xis­mus Ideo­lo­gie einer welt­ge­schicht­lich wirk­sa­men Macht wur­de, erweist sich als Teil eines kon­flikt­rei­chen, schon im Spät­mit­tel­al­ter ein­set­zen­den Pro­zes­ses der Ablö­sung von Welt­bil­dern, in dem die for­mal-begriff­li­chen Struk­tu­ren der jeweils älte­ren Meta­phy­sik still­schwei­gend über­nom­men und pole­misch umge­deu­tet werden.

Kon­dy­lis’ Inter­es­se galt daher einer­seits sol­chen Denk­fi­gu­ren, ande­rer­seits auch den kon­kre­ten Men­schen und Schich­ten, die damit ope­rie­ren. In die­sem Sin­ne beschrieb und ana­ly­sier­te er die For­mie­rung und Ent­wick­lung der euro­päi­schen »Neu­zeit« in sei­ner Stu­die über den Kon­ser­va­ti­vis­mus (1986) und den Nie­der­gang der bür­ger­li­chen Denk- und Lebens­form (1991), um schließ­lich kon­se­quent mit der im 20. Jahr­hun­dert eta­blier­ten nach­bür­ger­li­chen Mas­sen­de­mo­kra­tie auch die aktu­el­len For­men der Glo­ba­li­sie­rung in den Blick zu neh­men. Bereits Kon­dy­lis’ Deu­tung von Clau­se­wit­zens Theo­rie des Krie­ges (1988), deren Aneig­nung und Fort­füh­rung ins­be­son­de­re in der Marx­schen Tra­di­ti­on er unter­such­te, belegt, daß er sei­ne geis­tes­ge­schicht­li­che Arbeit nicht nur zur Fun­die­rung einer Phi­lo­so­phie des Men­schen als Sozi­al­we­sen betrieb: Sie läßt ihn als genu­in poli­ti­schen Den­ker erken­nen, der sich vor allem Thu­ky­d­i­des, Machia­vel­li, Tho­mas Hob­bes, Carl Schmitt und Ray­mond Aron ver­pflich­tet weiß.

Als beson­de­re ana­ly­ti­sche Leis­tung von Lenins Clau­se­witz-Ver­ständ­nis betont er etwa, daß die­sem »die Poli­tik nicht als das mäßi­gen­de Ele­ment erscheint, das den Krieg bän­di­gen soll, son­dern als ein Zustand per­ma­nen­ten Kamp­fes, wor­aus von Zeit zu Zeit Krie­ge ent­ste­hen müs­sen. Die Vor­stel­lung vom Kampf steht im Mit­tel­punkt von Lenins poli­ti­schem Den­ken «. Mit Clau­se­witz mißt Kon­dy­lis dem »Takt des Urteils« größ­te Bedeu­tung für jede ange­mes­se­ne »zukunfts­ori­en­tier­te Lage­be­schrei­bung« zu: Die­ser ist nicht als Meta­pher für Intui­ti­on, son­dern als eine aus Erfah­rung und Wis­sen gespeis­te intel­lek­tu­el­le Urteils­fä­hig­keit zu ver­ste­hen. Dem ent­spricht Kon­dy­lis’ gesam­tes Werk: Sei­ne sys­te­ma­ti­sche und gro­ße Mate­ri­al­mas­sen bewäl­ti­gen­de Durch­drin­gung der Geschich­te stellt das Rüst­zeug bereit, die gegen­wär­ti­ge Lage und das Poten­ti­al künf­ti­ger Lage­ent­wick­lun­gen zu beur­tei­len. Frucht die­ses poli­ti­schen Den­kens sind Kon­dy­lis’ zu einem Band zusam­men­ge­faß­te Auf­sät­ze über Das Poli­ti­sche im 20. Jahr­hun­dert (2001), beson­ders aber sei­ne Stu­die über die »Pla­ne­ta­ri­sche Poli­tik nach dem Kal­ten Krieg«. Hier wird eine Zukunft »als Form und Mög­lich­keit, nicht als Inhalt und Ereig­nis erkenn­bar«, in der glo­ba­li­sier­te Ver­tei­lungs­kämp­fe »das erschüt­ternds­te und tra­gischs­te Zeit­al­ter in der Geschich­te der Mensch­heit« jen­seits aller Uto­pien erwar­ten lassen.

Schrif­ten: Die Ent­ste­hung der Dia­lek­tik. Eine Ana­ly­se der geis­ti­gen Ent­wick­lung von Höl­der­lin, Schel­ling und Hegel bis 1802, Stutt­gart 1979; Die Auf­klä­rung im Rah­men des neu­zeit­li­chen Ratio­na­lis­mus, Stutt­gart 1981; Macht und Ent­schei­dung. Die Her­aus­bil­dung der Welt­bil­der und die Wert­fra­ge, Stutt­gart 1984; Kon­ser­va­ti­vis­mus. Geschicht­li­cher Gehalt und Unter­gang, Stutt­gart 1986; Marx und die grie­chi­sche Anti­ke. Zwei Stu­di­en, Hei­del­berg 1987; Theo­rie des Krie­ges. Clau­se­witz – Marx – Engels – Lenin, Stutt­gart 1988; Die neu­zeit­li­che Meta­phy­sik­kri­tik, Stutt­gart 1990; Der Nie­der­gang der bür­ger­li­chen Denk- und Lebens­form. Die libe­ra­le Moder­ne und die mas­sen­de­mo­kra­ti­sche Post­mo­der­ne, Wein­heim 1991; Pla­ne­ta­ri­sche Poli­tik nach dem Kal­ten Krieg, Ber­lin 1992; Mon­tes­quieu und der Geist der Geset­ze, Ber­lin 1996; Das Poli­ti­sche und der Mensch. Grund­zü­ge der Sozi­al­on­to­lo­gie, Bd. 1: Sozia­le Bezie­hung, Ver­ste­hen, Ratio­na­li­tät, aus dem Nach­laß hrsg. v. Falk Horst, Ber­lin 1999; Das Poli­ti­sche im 20. Jahr­hun­dert. Von den Uto­pien zur Glo­ba­li­sie­rung, Hei­del­berg 2001; Macht­fra­gen. Aus­ge­wähl­te Bei­trä­ge zu Poli­tik und Gesell­schaft, Darm­stadt 2006; Machia­vel­li, Ber­lin 2007.

Lite­ra­tur: Jero­en Buve: Macht und Sein. Meta­phy­sik als Kri­tik oder die Gren­zen des Kon­dy­li­schen Skep­sis, Cux­ha­ven 1991; Falk Horst (Hrsg.): Pana­jo­tis Kon­dy­lis. Auf­klä­rer ohne Mis­si­on, Ber­lin 2007; Adolph Przy­by­szew­ski: Autoren­por­trait Pana­jo­tis Kon­dy­lis, in: Sezes­si­on (2006), Heft 12.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.