Bei Nele Nomans – 1. September 1700

Es ist ja vor einigen Monaten eine Satire erschienen, verfaßt von einem auch uns nicht bekannten Autor: er hat Swifts Gulliver fortgeschrieben, oder besser: auf die heutigen Verhältnisse in Deutschland übertragen. Weils gerade gut paßt, bringen wir Auszüge aus einem Kapitel, in dem Gulliver über den Universitätsbetrieb aufgeklärt wird.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Lil­li­put erstaunt mich immer wie­der und ver­än­dert so lang­sam mein frü­her äußerst nai­ves Bild. Zu den größ­ten Über­ra­schun­gen gehört dabei Frau Nele Nomans, Pro­fes­so­rin hono­ris cau­sa im Fach Staats­leh­re der Uni­ver­si­tät Sal­wa. Ich lern­te sie bei einem Open Day der Hoch­schu­le ken­nen. Wir hat­ten gleich einen Draht zuein­an­der. Ich moch­te ihre zuwei­len hoch­s­ar­kas­ti­sche Art, kein Blatt vor den Mund zu neh­men. Und so lud ich sie noch zu Kaf­fee und Kuchen in den Aus­län­der­club ein.

Als ich sie frag­te, durch wel­che wis­sen­schaft­li­che Leis­tung sie ihre Beru­fung ver­dient habe, kam es knapp und schnörkellos:

„Jede Uni braucht Geld. Da ist man eben auch mal auf mich ver­fal­len und hat mich sozu­sa­gen eingekauft.“

„Ja, aber …“

„Heu­te zählt zwar immer noch eine ellen­lan­ge Publi­ka­ti­ons­lis­te, die meist nur belegt, wie wenig jemand wirk­lich forscht. Aber wich­ti­ger sind ande­re Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­tio­nen, vor allem die Fähig­keit, Fremd­mit­tel herbeizuschaffen.“

„Und das konn­ten Sie?“

„So dach­te man wohl. Und nicht mal ganz falsch. Denn ich besit­ze ein viel gefrag­tes Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tut. Da kommt schon was rein. Lil­li­puts Poli­ti­ker sind schließ­lich im Dau­er­wahl­stress und wol­len fast stünd­lich wis­sen, wie das Volk tat­säch­lich denkt. Sie selbst erfah­ren es in ihrer Par­al­lel­ge­sell­schaft ja kaum. Neben­bei gesagt: inter­es­siert es sie auch nur inso­weit, um zu ent­schei­den, wel­che Ange­le­gen­hei­ten man bes­ser offen­siv, wel­che defen­siv verfolgt.“

„Was heißt das?“

„Na ja, über wel­che Pro­jek­te man all­ge­mein und offen abstim­men kann – even­tu­ell sogar durch das gan­ze Volk – und wel­che eher im Gehei­men an der Bevöl­ke­rung vor­bei ent­schie­den wer­den müssen.“

„Ein Bei­spiel?“

„Dis­ku­tie­ren und ent­schei­den darf das Volk etwa über den Bau eines umstrit­te­nen Ver­kehrs­kno­ten­punkts wie jetzt in Stur­ro oder ob ein Fluss umge­lei­tet wer­den soll, um einen Hafen zu ver­brei­tern. Da lässt man die Leu­te so lan­ge rum­to­ben, bis sich nach Jahr­zehn­ten die Din­ge durch neue Umstän­de erle­digt haben oder ein­fach nie­mand mehr von den Alten in der Regie­rung ist, den man für frü­he­re Äuße­run­gen ver­ant­wort­lich machen kann.“

„Und wo darf es nicht mitreden?“

„Zum Bei­spiel, ob wir irgend­wo in der Welt ein biss­chen Krieg füh­ren sol­len. Oder ob die Leu­te Lust haben, Lil­li­put voll­kom­men im Transtas­ma­ni­schen Bund auf­ge­hen zu las­sen und mit ihren Pri­vat­ver­mö­gen dafür zu haf­ten. Ganz zu schwei­gen von der Fra­ge, wer von den Zuge­wan­der­ten auf Dau­er hier blei­ben darf und wer nicht. Das alles weiß die Lil­li­put-Eli­te viel bes­ser, und ihre Pro­blem­lö­sun­gen sind offen­bar durch­weg weiser.

Ja, es gibt sogar Ent­schei­dun­gen, da trau­en sich selbst unse­re Volks­ver­tre­ter nicht mehr ran und dele­gie­ren sie des­halb, klamm­heim­lich und für ihre Wäh­ler kaum bemerkt, an über­ge­ord­ne­te transtas­ma­ni­sche Kom­mis­sio­nen, die kraft höhe­rer Ein­sicht und unbe­zwei­fel­ba­rer Objek­ti­vi­tät stets das Wohl der gan­zen Mensch­heit im Blick haben. Deren zuneh­men­de Unfehl­bar­keit wächst übri­gens in dem Maße, wie sie sich von den kon­kre­ten Pro­ble­men vor Ort ent­fer­nen. Ein gera­de­zu zau­ber­haf­tes Prinzip.“

„Sie zwei­feln daran?“

„Kei­ne Spur!“ lach­te sie. „Sonst gel­te ich noch als Dextristin.“

„Zuge­ge­ben. So ein Ver­dacht ist hier all­zu schnells­tens aus­ge­spro­chen. Aber müs­sen wir nicht stän­dig vor sol­chen Umtrie­ben wach­sam sein. Das hier­zu­lan­de Pro­gres­si­ve steht schließ­lich auf dem Spiel.“

„Lie­ber Herr Gul­li­ver, glau­ben Sie wirk­lich, dass die Welt unter­geht, wenn eine bestimm­te Cli­que mal etwas Dampf unter ihren Gesä­ßen spürt? Und wie prak­tisch ist so ein Schreck­ge­spenst für alle Regie­ren­den! Wir alle gut­bür­ger­li­chen Lil­li­putzwer­ge wis­sen doch eigent­lich über die stän­dig Geschol­te­nen aus ers­ter Hand gar nichts. Die repu­tier­li­chen Zei­tun­gen boy­kot­tie­ren sie, und auch von den Gesin­nungs­schutz-Agen­ten erfuhr man bis­lang nicht gera­de Sub­s­tanz­rei­ches. Sicher ist nur eins: Wären sie wirk­lich so gefähr­lich, schrie­ben unse­re Jour­na­lis­ten freund­li­cher über sie. Was wir wis­sen, ver­brei­te­ten Vor-‚Denker’ für die Mas­se. Auf sie kommt es an, kam es immer an. Auf die Weni­gen im Besitz von Publi­ka­ti­ons­mit­teln wie etwa Fre­da mit „IMAGO“. Die erklä­ren dann ande­ren die Welt, genau­er: ihre Welt bzw. die Welt, von der sie möch­ten, dass wir sie so sehen. Und ganz Lil­li­put folgt wie eine Schafsherde.“

„Ist das nicht ein wenig übertrieben?“

„Schau­en Sie sich die Sto­ry an, die ich ges­tern in der ‚Gene­ra­le’ gele­sen habe. Natür­lich irgend­wo auf Sei­te 17 oder so. Der­ar­ti­ge Pein­lich­kei­ten brin­gen es schließ­lich nicht auf die Titel­sei­te. Da hat ein – wie sich nach­träg­lich her­aus­stell­te – ent­lau­fe­ner Irren­häus­ler und ehe­ma­li­ger Pfar­rer in einem Berg­dorf des Nor­dens über Wochen die Schlag­zei­len dik­tiert. Er sah Baum­for­ma­tio­nen und Plan­ta­gen­kul­tu­ren in Form von gigis­ti­schen Ordens­bur­gen ange­legt und infor­mier­te die Öffent­lich­keit. Dies führ­te zu Rodun­gen auf Tau­sen­den von Hekt­ar. Sie wer­den jetzt wie­der müh­sam auf­ge­fors­tet, nach­dem bekannt wur­de, dass der gute Ex-Pries­ter seit sei­ner Jugend an einem noto­ri­schen Seh­feh­ler litt. Tau­sen­de, die damals am Ort waren, müss­ten dies eigent­lich bes­ser gese­hen haben, aber sag­ten nichts. Im Gegen­teil: Man mel­de­te sogar wei­te­re angeb­li­che ‚Gigax-Baum­grup­pen’. Inzwi­schen sind wenigs­tens die sofort ver­haf­te­ten Förs­ter und Plan­ta­gen­be­sit­zer wie­der frei. Und da fra­ge ich Sie, wo bleibt Ihr mün­di­ges Volk?“

„Nun, nun, ein Berg­dorf im Norden …“

„Sol­che Berg­dör­fer gibt es über­all, auch in Mil­den­do. Und ihre Bewoh­ner sind nicht nur ‚nie­de­res Volk’ oder Hin­ter­wäld­ler. Intel­lek­tu­el­le oder ande­re Ver­tre­ter des gut­si­tu­ier­ten Wahl­pö­bels machen da kei­ne Ausnahme.“

„Oha!“

„Sehen Sie die Berg­ket­te am Hori­zont mit den drei Gip­feln im Zen­trum? Von links nach rechts: Mount Giant, Mount Zwer­g­li und Teu­fels­horn. Wel­cher ist der höchste?“

„Mount Giant natür­lich, Das sieht doch ein Blinder.“

„Ver­mut­lich selbst der. Nur unse­re Teil­neh­mer am Staats­leh­re-Semi­nar sahen es nicht. Ich habe mir ein etwas maka­bres Expe­ri­ment erlaubt. Und es pas­sier­te natür­lich, was ich vor­aus­ge­sagt hatte.“

„Was denn?“

„Ich habe fünf Leit­ham­mel – Par­don, in mei­nen Vor­le­sun­gen spre­che ich stets von Opi­ni­on lea­ders – vor­her gebe­ten, laut­hals eine fal­sche Ansicht zu ver­kün­den und sie pseu­do­kri­tisch zu begrün­den im Sin­ne von: In frü­he­ren Zei­ten hät­te man in Teu­ta­ni­stan das Gigan­ti­sche favo­ri­siert und unter dem­ago­gi­schem Ein­fluss einen Berg eben grö­ßer gese­hen, als er wirk­lich ist. Heu­te durch­schau­ten wir das natür­lich sofort und wüss­ten daher genau, dass nur ‚Zwer­g­li’ der höchs­te sein kann. Und sie­he da, jetzt ‚erkann­te’ es auch die Mehr­heit des Kur­ses, und die Min­der­heit drucks­te her­um oder ent­hielt sich der Stimme.“

„Das ist ja gräss­lich“, ent­fuhr es mir. „Gibt’s das nur in Lil­li­put oder auch anderswo?“

„Prin­zi­pi­ell über­all. Nur eben hier im Extrem. Man hat in den letz­ten hun­dert Jah­ren ein biss­chen viel an den Leu­ten her­um­er­zo­gen. Sie wis­sen eigent­lich gar nicht mehr, wer sie sind und was sie wirk­lich wol­len. Sie trau­en sich auch nicht recht und fle­hen gera­de­zu danach, dass es ihnen einer sagt. Als Gigax Erfolg hat­te, woll­ten vie­le natür­lich groß und stark sein. Frei­heit, eine eige­ne Mei­nung waren da nicht so wich­tig. Als Gigax fiel, kam die gro­ße Lee­re. Man begriff sich selbst nicht mehr und wech­sel­te flugs die Sei­ten. Nicht ein­mal nur aus Oppor­tu­nis­mus, son­dern schlicht, um wie­der ein wenig geführt zu wer­den. Also konn­te man nun nicht klein genug sein, um es dem Welt­geist recht zu machen. Mal sehen, was nächs­tens kommt.“

„Ja, aber so kann man doch nicht leben …“

„O doch, man gewöhnt sich dar­an. Vor allem, so lan­ge man ver­meint­lich Böse zum Jagen hat, falls sie nicht all­zu stark sind. Aber ich woll­te eigent­lich nur sagen: Es kommt zu allen Zei­ten weni­ger aufs Volk an als auf die, die ihm vor­sa­gen, wie es den­ken soll und was ihm angeb­lich bekommt. Eine Pries­ter­kas­te also, meta­phy­sisch oder säkular.“

„Ist Lil­li­put denn eine Theo­kra­tie, wie ich neu­lich Leu­te habe flüs­tern hören?“

Frau Nomans lach­te hell auf:

„Nein, Herr Gul­li­ver, die­ses Fass machen wir heu­te gewiss nicht mehr auf. Sie schei­nen mir ohne­hin für den Tag hin­läng­lich scho­ckiert. Auch hab ich bald Vor­le­sung. Dafür muss ich das eben Gesag­te noch ein wenig aka­de­misch ver­klau­su­lie­ren, d.h. weit­hin unver­ständ­lich machen. Sonst gel­te ich als nicht aus­rei­chend seri­ös oder kom­me gar wegen ket­ze­ri­scher Rede auf den Index. Also, bis nächs­tes Mal!“

Und fort war sie.

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.