Die Ostfrau als Avantgarde

51pdf der Druckfassung aus Sezession 51 / Dezember 2012

Die DDR beanspruchte für sich eine umfassende Vorreiterrolle unter den politischen Systemen. Die Parole des strikten Fortschrittsglaubens – »Vorwärts immer, rückwärts nimmer!« (Erich Honecker) – galt unbeschränkt und erst recht, als im Westen der skeptische Ansatz diverser »Rückbesinnungen« Fuß gefaßt hatte.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Der Lauf der Geschich­te hat den avant­gar­dis­ti­schen Anspruch wider­legt. Weder Ochs noch Esel brauch­te es, um den »Sozia­lis­mus in sei­nem Lauf« auf­zu­hal­ten. Die DDR dien­te im Rah­men des Eini­gungs­pro­zes­ses kei­nes­wegs als Stich­wort­ge­ber. Sie wur­de ein­fach zum Bei­tritts­ge­biet erklärt. Hier ver­schmol­zen nicht zwei Sys­te­me zu einem neu­en; die Bun­des­re­pu­blik wur­de um »fünf neue Län­der« plus Ost-Ber­lin vergrößert.

Skep­ti­ker kla­gen, daß all­zu­viel getilgt und »platt­ge­macht« wor­den sei. Mot­to: Es war ja nicht alles schlecht. Und was ist schon über­nom­men wor­den in die neue Groß­re­pu­blik, außer dem grü­nen Pfeil für Rechts­ab­bie­ger und ein paar Pro­duk­ten: Rot­käpp­chen-Sekt, Nudos­si und Hal­lo­ren-Kugeln, sämt­lich mit Retro-Charme statt mit Pop­äs­the­tik behaf­tet. Die ver­grö­ßer­te BRD behielt ihren prä­gen­den Sitz im Wes­ten. Hier sind bis heu­te die ton­ge­ben­den Medi­en­häu­ser ange­sie­delt, und deren Bericht­erstat­tung über die immer noch irgend­wie neu­en Län­der gleicht nach wie vor Kor­re­spon­den­ten­nach­rich­ten aus dem Aus­land. Das Gewicht ost­deut­scher Poli­ti­ker ist gering. Rund 20 Pro­zent der gelern­ten »Wes­sis« haben 23 Jah­re nach der Wen­de – glaubt man’s? – immer noch kei­ne Rei­se nach »drü­ben« gewagt, umge­kehrt ist der alte Teil kei­nes­wegs Ander­land geblie­ben. Über die Anzie­hungs­kraft des Wes­tens muß man weni­ge Wort verlieren.

Natür­lich gibt es gele­gent­lich Kla­gen über eine heim­li­che Infil­trie­rung durch DDR-Viren, die längst aus­ge­rot­tet schie­nen: Dräut ein neu­er Über­wa­chungs­staat? Sta­si 2.0? Sozi­al­staat­li­cher Aus­wuchs? Was ist mit der suk­zes­siv wei­chen­den Bin­dungs­kraft der Kir­chen und dem Schwin­den des drei­glied­ri­gen Schul­sys­tems? Und thro­nen nicht über allem die ost­deut­schen Gewäch­se Mer­kel und Gauck als obers­te Reprä­sen­tan­ten? Ja, das alles stimmt, und doch: ein all­ge­mei­ner Ost­wind ist nicht zu ver­mer­ken. Dem West­ler ist es all­ge­mein erlaubt, sen­ti­men­tal zurück­zu­bli­cken auf seli­ge­re Zei­ten. Das kön­nen je nach Geschmack die Ära Heuss sein oder die Jah­re um 1968. Der Ost­ler hat es schwe­rer. Er wür­de der Ost­al­gie bezich­tigt und fän­de Gehör bloß in lin­ken Klein­pu­bli­ka­tio­nen und bei »Unver­bes­ser­li­chen«.

Dabei exis­tiert neben den sub­ver­si­ven, teils unent­schie­de­nen Merk­ma­len einer »Ver­öst­li­chung« ein wei­tes Feld, das längst bun­des­weit ossi­fi­ziert wur­de, und zwar so gründ­lich, daß alte West­vor­stel­lun­gen nur noch als geis­ter­haf­te Relik­te im Raum schwe­ben: Es ist das Frau­en­bild, die Frau­en­po­li­tik mit all ihren Impli­ka­tio­nen von der »geschlech­ter­ge­rech­ten« Erzie­hung über die Mut­ter­schaft bis zur Rol­le der Frau im Wirtschaftsleben.

Die ost­deut­sche Frau ist Avant­gar­de. Und es gibt einen nahe­zu unhin­ter­frag­ten, gesamt­deut­schen Wunsch, zu die­sem Ide­al auf­zu­schlie­ßen. Nie­mand hat die­ses Leit­bild öffent­lich zur Iko­ne erho­ben, allen­falls erfährt die ost­deut­sche »Krip­pen­land­schaft« defi­ni­ti­ve Wür­di­gun­gen. Wert­ver­schie­bung und Rol­len­wech­sel gescha­hen so sub­ku­tan wie suk­zes­siv. Wer Avant­gar­de ist – der Begriff ent­stammt der fran­zö­si­schen Mili­tär­spra­che –, ist viel mehr als ein Trend­set­ter. Moden kön­nen jäh in ihr Gegen­teil umschla­gen, die Avant­gar­de hin­ge­gen gibt die Rich­tung an, in die fort­an aus­ge­schrit­ten wird.

Es gibt unge­zähl­te Punk­te im Bereich der Frau­en- und Fami­li­en­po­li­tik, in denen der Wes­ten der Ost­zo­ne hin­ter­her­hink­te. Die heu­te popu­lä­ren Ide­al­vor­stel­lun­gen vom Frau­en­da­sein (ob als Arbeits­tä­ti­ge, als Kon­su­men­tin oder als Mut­ter; ein­zi­ge Aus­nah­me dürf­te die durch­schnitt­li­che Rent­ne­rin sein) sind im Osten geleb­te Wirk­lich­keit. Und obwohl die Stich­wort­ge­ber sich wohl­weis­lich hüten, die­se Ost-Rich­tung auch so zu benen­nen – der Wes­ten, dem die Ost­frau­en para­do­xer­wei­se zwar die Türen ein­ren­nen, ist seit Jahr­zehn­ten mit der Auf­hol­jagd beschäf­tigt. Fast alles, was wir heu­te vor­fin­den an frau­en­po­li­ti­schen Bestre­bun­gen und Leit­bil­dern, hat­te die DDR mus­ter­gül­tig vor­ex­er­ziert. Wohl­ge­merkt, wie sich das für eine Dik­ta­tur frei­lich gehört, ohne Skan­dal­de­bat­ten (undenk­bar eine Schmutz­kam­pa­gne ver­gleich­bar mit der um Eva Her­man!), ohne Gen­der­in­sti­tu­te, ja über­haupt ohne Femi­nis­mus. Der wur­de in der DDR als schänd­li­che und spal­te­ri­sche Ver­ir­rung der Klas­sen­ge­sell­schaft gebrand­markt. Weg­ge­fal­len ist in der ver­grö­ßer­ten BRD der Rah­men, in den die Frau­en­po­li­tik des Ost­teils ein­ge­spannt war und der Wer­te und Leit­mo­ti­ve stramm­zurr­te, die heu­te obso­let sind. Näm­lich: Patrio­tis­mus, Bevöl­ke­rungs­po­li­tik und ein Wir-Gefühl, das sich abgrenz­te von »dem ande­ren«. Mit­hin schöpft der heu­ti­ge Staats­fe­mi­nis­mus nur selek­tiv – näm­lich unter der Blau­pau­se des Indi­vi­dua­lis­mus – aus dem Fun­dus der DDR-Frau­en­po­li­tik. Dies aber um so gründlicher.

In viel­fäl­ti­ger Hin­sicht lehr­reich ist die Lek­tü­re des kilo­schwe­ren, eng­be­druck­ten DDR-Schin­kens Klei­ne Enzy­klo­pä­die – Die Frau. Das von einem gelehr­ten Autoren­kol­lek­tiv ver­faß­te Hand­buch zu allen erdenk­li­chen The­men mit weib­li­cher Rele­vanz (von Haus­halts­or­ga­ni­sa­ti­on über »regel­wid­ri­ge Schwan­ger­schaf­ten«, die güns­ti­ge und anmu­ti­ge Kör­per­hal­tung beim War­ten auf den Bus, »Sexu­al­dif­fe­ren­zen im Krankheitsbefall«(sic!), Schmink­tech­ni­ken, alters­ge­mä­ße Klei­dung bis zur Bedeu­tung der »Frau im Kampf um den Frie­den«) ist 1961 erst­mals erschie­nen, bis 1989 erleb­te es zahl­rei­che Auf­la­gen. Es ist heu­te gebraucht zum Cent-Preis erhält­lich – ein Geschenktip!

Die gesamt­deut­sche Frau von heu­te müß­te meh­re­re Dut­zend Bücher ein­kau­fen, um der­art umfas­send über sämt­li­che All­tags- und Pro­blem­la­gen infor­miert zu sein. Kom­pen­di­en mit umfas­sen­dem Anspruch blü­hen nur in Gesell­schaf­ten, die sich mul­ti­pler Nar­ra­ti­ve ent­hal­ten. Hier gab es kei­ne miß­li­chen Lagen und kei­nen Grund zu jam­mern (übers Älter­wer­den, über Dis­kri­mi­nie­rung, über Pro­blem­kin­der). Es gab Her­aus­for­de­run­gen, die bewäl­tigt wer­den kön­nen – zum Teil mit beden­kens­wer­ten Anlei­tun­gen! Die sinn­stif­ten­de Groß­erzäh­lung hin­ter dem knapp tau­send­sei­ti­gen Leit­fa­den geht von einer vier­fa­chen Bestim­mung der Frau aus, ohne daß die­se Auf­ga­ben­fel­der als Belas­tun­gen apo­stro­phiert wor­den wären: Mut­ter, Haus­her­rin, Gefähr­tin des Man­nes, Erwerbs­tä­ti­ge. Die ech­ten Frau­en, das DDR-Lese­pu­bli­kum, mag viel­fäl­tig gestöhnt haben über die Zumu­tun­gen und staat­lich pro­pa­gier­ten Ver­brä­mun­gen des All­tags. Die papie­re­ne Richt­schnur jeden­falls liest sich heu­te in gro­ßen Tei­len als BRD-poli­ti­sches Wunschdenken.

Die Avant­gar­de der Ost­frau wird an unge­zähl­ten Punk­ten deut­lich. In Neben­schau­plät­zen alle­mal: So wur­de die Anre­de unver­hei­ra­te­ter Frau­en als »Fräu­lein« schon in frü­hen DDR-Jah­ren als inad­äqua­te und dis­kri­mi­nie­ren­de Anre­de gebrand­markt. West­deutsch­land zog Jahr­zehn­te spä­ter nach. Ähn­li­ches gilt für den stets am 8. März zele­brier­ten Frau­en­tag, den die Mar­xis­tin Cla­ra Zet­kin initi­ier­te. 1946 hat­te die sowje­ti­sche Besat­zungs­zo­ne ihn eta­bliert, in der neu­en BRD steht er erst seit weni­gen Jah­ren neben zahl­rei­chen wei­te­ren Frau­en­gedenk­ta­gen auf der media­len Agen­da. Die kör­per­li­che Züch­ti­gung unar­ti­ger Zög­lin­ge wur­de in der DDR 1949 abge­schafft, in der BRD erst 1973. Ins­ge­samt hinkt im bei­der­seits frau­en­do­mi­nier­ten Bil­dungs­sek­tor der Wes­ten dem Osten deut­lich nach. Neu­es­te »Errun­gen­schaf­ten« wie die Auf­ga­be der Schreib­schrift zuguns­ten einer druck­buch­sta­ben­ähn­li­chen »Schul­aus­gangs­schrift«, die Ver­kür­zung der Gym­na­si­al­aus­bil­dung auf acht Jah­re, die Gesamt­schul­be­stre­bun­gen – die DDR hat­te all die­se heu­te als pro­gres­siv gel­ten­den Wege längst beschritten.

Bei Ehe­schlie­ßun­gen steht mitt­ler­wei­le selbst­ver­ständ­lich neben dem Nach­na­men des Man­nes der Name der Frau (oder ein Dop­pel­na­me) als Fami­li­en­na­me zur Ver­fü­gung; die Aus­wei­tung auf den Frau­en­na­men war in der DDR schon 1965 recht­mä­ßig – in der BRD erst 1976. Einer der mar­kan­ten Punk­te, in denen die DDR dem heu­ti­gen BRD-Leit­bild mus­ter­gül­tig vor­an­schritt, ist die Frau­en­er­werbs­tä­tig­keit. Die weib­li­che Berufs­tä­tig­keit unter­lag in der DDR der »allei­ni­gen Ent­schei­dung der Frau« und lös­te »die Ver­pflich­tung des Ehe­part­ners aus, in kame­rad­schaft­li­cher Rück­sicht­nah­me und Hil­fe das Vor­ha­ben zu unterstützen.«

In der BRD benö­tig­ten Frau­en hin­ge­gen bis 1977 die schrift­li­che Zustim­mung des Man­nes, wenn sie einer Berufs­tä­tig­keit nach­ge­hen woll­ten. 1980 waren in der DDR 73,2 Pro­zent aller Frau­en zwi­schen 15 und 60 Jah­ren erwerbs­tä­tig, in der BRD waren es 37 Pro­zent. Oft wird kri­ti­siert, daß die hohe Frau­en­er­werbs­quo­te der DDR wenig mit eman­zi­pa­to­ri­schen Leit­bil­dern zusam­men­hing, son­dern mit barer wirt­schaft­li­cher Not­wen­dig­keit. Allein Schel­me behaup­ten das glei­che von der bis heu­te jähr­lich stei­gen­den Frau­en­er­werbs­quo­te auch in den west­deut­schen Län­dern. Heu­te sind rund 82 Pro­zent (1989: 92 Pro­zent!) der ost- und rund 72 Pro­zent der west­deut­schen Frau­en im erwerbs­fä­hi­gen Alter in Lohn und Brot. Poli­ti­ker in Ost und West wün­schen einen wei­te­ren Anstieg – im Namen der weib­li­chen Selbst­ver­wirk­li­chung freilich!

Noch fol­gen­schwe­rer als die Fra­ge nach dem außer­häus­li­chen Enga­ge­ment ist die nach der Gebur­ten­re­ge­lung, auch wenn letz­te­re zum Scham­be­reich der Leit­ar­tik­ler und Feuil­le­to­nis­ten gehört. In den ers­ten Auf­la­gen der Frau war von Abtrei­bung kei­ne Rede. 1972 (zum Frau­en­tag!) trat in der DDR die Fris­ten­lö­sung in Kraft. In den ers­ten zwölf Wochen durf­te eine Frau die Schwan­ger­schaft ohne Wenn und Aber abbre­chen. Die Frau-Auf­la­gen ab 1972 (anthro­po­lo­gi­scher Ges­tus: »Der Mensch ist im Gegen­satz zum Tier imstan­de selbst zu ent­schei­den.«) ver­wen­den den euphe­mis­ti­schen Ter­mi­nus einer Schwan­ger­schafts­un­ter­bre­chung: als sei das Been­den ein Pau­sie­ren. Ver­si­che­rungs­recht­lich galt ein sol­cher Vor­gang als Krankheitsfall.

Die erst seit 1995 bun­des­weit gel­ten­de Rege­lung ist fak­tisch iden­tisch mit dem DDR-Para­gra­phen 153; die abtrei­bungs­wil­li­ge Frau muß sich zwar »bera­ten« las­sen, aber kei­ne Grün­de benen­nen. Schwan­ger­schafts­ver­hü­tung – Pil­le und Spi­ra­le – gab es in der DDR kos­ten­los, eine Ste­ri­li­sa­ti­on hin­ge­gen war strengs­tens indi­ziert. Immer­hin waren Frau­sein und Mut­ter­schaft in der DDR untrenn­bar ver­bun­den. Auch das zählt zu den (öko­no­misch begrün­de­ten) Wünsch­bar­kei­ten heu­ti­ger BRD-Poli­tik. Nur etwa zehn Pro­zent der DDR-Frau­en waren kin­der­los, in den sel­tens­ten Fäl­len absicht­lich, es gab kei­nen Schwer­punkt der Kin­der­lo­sig­keit bei Aka­de­mi­ke­rin­nen. Schwan­ger wur­de man bei­zei­ten (frü­her als im Wes­ten), Ein­zel­kin­der waren rar.

»In der gewoll­ten Kin­der­lo­sig­keit spie­gelt sich die Kri­se der kapi­ta­lis­ti­schen Gesell­schaft wider«, heißt es in Die Frau. Das Auf­zie­hen von Kin­dern erfor­de­re »rest­lo­se Hin­ga­be« und »das Zurück­stel­len ego­is­ti­scher Wün­sche.« Noch in jün­ge­ren Aus­ga­ben wur­de als »Not­wen­dig­keit« gefor­dert, »daß zur Erhal­tung der Bevöl­ke­rung in jeder Ehe mehr als zwei Kin­der gebo­ren wer­den. Kin­der­rei­che Fami­li­en erfah­ren in beson­de­rem Maße die Für­sor­ge des Staates.«

Bereits hier, 1961, wur­de mit auto­ri­tä­rer Stren­ge gefor­dert, daß sich Vater und Mut­ter Pfle­ge und Erzie­hung tei­len soll­ten. Frei­lich habe der Mann »sei­nen Teil der häus­li­chen Pflich­ten« zu über­neh­men. Die Frau hin­ge­gen dür­fe sich nicht der »Enge des Koch­topf­ho­ri­zonts« über­las­sen. Nur wenn sie sich fort­lau­fend geis­tig ent­wick­le, wer­de sie ihre Anzie­hungs­kraft bewah­ren. Apro­pos: Eine Schei­dung sei den­noch »kei­ne Schan­de«. Ein him­mel­wei­ter Unter­schied zu den Wert­vor­stel­lun­gen der alten BRD, kaum einer zu den heu­ti­gen. Unter­halts­zah­lun­gen des Man­nes (man beach­te die dahin­ge­hen­de Ent­wick­lung in der BRD!) waren nicht zu erwarten.

Emi­nent wich­tig war den DDR-Pro­pa­gan­dis­ten ein »früh­zei­ti­ges Hin­ein­wach­sen ins gesell­schaft­li­che Kol­lek­tiv«. Wo könn­te die staat­li­che Ver­ein­nah­mung und »Wer­te­ver­mitt­lung« bes­ser gesche­hen als in Krip­pen, Wochen­hei­men (durch­ge­hend von Sonn­tag­abend bis Frei­tag­nach­mit­tag), Kin­der­ta­ges­stät­ten und Hor­ten? Der Wes­ten ist erst mit deut­li­cher Ver­spä­tung auf die­sen Trich­ter gekom­men. Heu­te »bebrü­tet« noch jede zwei­te West­mut­ter ihr Klein­kind zu Hau­se, im Osten sind es nur an die 30 Pro­zent. Im Kin­der­gar­ten­al­ter hütet jede zwölf­te Ost­frau das Haus – im Wes­ten jede drit­te. Die Krip­pen­of­fen­si­ve will die­sem »Miß­stand« bis Mit­te 2013 abhel­fen und sich damit dem gelob­ten Ost­ni­veau annä­hern. Der­zeit wer­den im Osten rund 60 Pro­zent der Kin­der ab drei Jah­ren ganz­tags fremd­be­treut, im Wes­ten sind es »kläg­li­che« 17 Pro­zent. Der Trend weist dahin, die berüch­tig­te »Teil­zeit­fal­le« zu hintergehen.

Die Ost­frau, ohne gro­ße Baby­pau­sen aus­kom­mend und seit je im Beruf ihren Mann ste­hend, hat zu 94 Pro­zent des Män­ner­ver­diens­tes auf­ge­schlos­sen, wäh­rend West­frau­en noch auf 76 Pro­zent des männ­li­chen Gehalts­ni­veaus arbei­ten. Die Ten­denz des wirt­schaft­lich-poli­ti­schen und (medi­al ver­mit­tel­ten) weib­li­chen West-Wil­lens weist stark nach oben: Müt­ter an die Schreib­ti­sche, Kas­sen, Maschi­nen und Mana­ger­po­si­tio­nen! 30 Pro­zent beträgt der Frau­en­an­teil im Osten auf der Füh­rungs­ebe­ne pri­va­ter und öffent­li­cher Unter­neh­men, 44 Pro­zent in der zwei­ten Füh­rungs­ebe­ne. Dies ohne Quo­ten­pro­pa­gan­da: ein Bestand, von dem die – im Schnitt grö­ße­ren und inter­na­tio­na­ler aus­ge­rich­te­ten – West­un­ter­neh­men nach poli­ti­scher Maß­ga­be nur träumen.

Hier, in Schnell­ro­da, in der sach­sen-anhal­ti­schen Pro­vinz, sind unser Elek­tri­ker, unser Schlos­ser und unser Heiz­öl­fah­rer weib­lich, sie füh­ren das Geschäft und ihre Ange­stell­ten. In den Schu­len unse­rer Kin­der bestä­tigt sich das, was Ursu­la Sar­ra­zin (Hexen­jagd, Mün­chen 2012) für ihr Ber­li­ner Umfeld kri­tisch fest­ge­hal­ten hat: Die Leh­re­rin­nen sind sel­ten ein­ge­bet­tet in ein »bür­ger­li­ches Umfeld«. Deren Män­ner ver­die­nen nicht als Uni­do­zent oder Anwalt ihr Geld wie die Gat­ten der West­leh­re­rin­nen, son­dern eben­so­gut als Mau­rer oder Fernfahrer.

Anders als im Wes­ten ist hier das sta­tus­mä­ßi­ge weib­li­che Hei­rats­ver­hal­ten »nach oben« kei­nes­wegs die Norm. Und wei­ter: Die soge­nann­ten MINT-Fächer (Mathe, Infor­ma­tik, Natur­wis­sen­schaf­ten und Tech­nik), ansons­ten im Ruch, Pro­fi­lie­rungs­fä­cher für Jungs zu sein, wer­den hier auf deut­lich höhe­rem Niveau (und meist von Frau­en) unter­rich­tet, als wir selbst das von unse­rer (West-) Schul­zeit her ken­nen. Die Nach­ba­rin zur Lin­ken ist Maschi­nen­bau­in­ge­nieu­rin, die zur Rech­ten Kran­füh­re­rin, sie hal­ten bei­des für das Nor­mals­te der Welt. Frau tut, was sie kann, und zwar ohne eman­zi­pa­to­ri­sches Sen­dungs­be­wußt­sein. »Gegen­dert« sind die Leu­te den­noch nicht. Auf Fes­ten gibt es strikt die Frau­en­ecke (Sekt) und die Män­ner­bank (Bier und Schnaps). Femi­nis­ti­sche Befind­lich­keits­stö­run­gen: Fehl­an­zei­ge. Fami­liä­re Tele­fon­buch­ein­trä­ge pfle­gen hier (min­des­tens im Ver­hält­nis halb/halb) unter dem Namen der Frau zu lau­fen. 65 Pro­zent der sach­sen-anhal­ti­schen Neu­ge­bo­re­nen (zum Ver­gleich: 25 Pro­zent in Bay­ern) kom­men »unehe­lich« zur Welt, ein frag­los avant­gar­dis­ti­scher Trend.

2009 sang Ali­ce Schwar­zer im Inter­view mit der SUPER­il­lu ein Lob­lied auf die ost­deut­sche Frau. Die West­frau­en habe man 40 Jah­re lang im Glau­ben gelas­sen, »daß sie nur den Fum­mel kau­fen müs­sen und alle Män­ner ren­nen sab­bernd hin­ter­her.« Im Osten sei­en Frau­en einer »rela­tiv gerin­ge­ren Ver­blö­dung« aus­ge­setzt gewe­sen. Dort sei die­se »Kau­fe und du bist glück­lich-Ideo­lo­gie« erst nach der Wen­de angekommen.

Schwar­zer spürt noch immer den Wider­stand ost­deut­scher Frau­en gegen­über dem Schön­heits- und Jugend­wahn. Die Dis­kus­sio­nen mit Frau­en in Erfurt oder Leip­zig sei­en ernst­haf­ter und genau­er als im Wes­ten, sagt die Femi­nis­tin. Die Frau­en­be­we­gung im Osten habe »zur Ver­bes­se­rung der Lage der Frau­en in Gesamt­deutsch­land bei­getra­gen«. Kor­ri­gie­rend darf man ein­schie­ben: zur Ver­än­de­rung. Man hüte sich, den Trä­gern die­ser »Avant­gar­de« kri­tik­los hinterherzumarschieren!

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.