Ehrenrettung für einen Pastor

51pdf der Druckfassung aus Sezession 51 / Dezember 2012

von Thorsten Hinz

Neugierig und voller Unschuld hatte der Zeitungsleser nach der Rezeption des Schriftstellers Wilhelm Raabe gefragt. Die Antwort von Marcel Reich-Ranicki war kurz, entschieden und haßerfüllt: Raabe sei in Vergessenheit geraten. Das verwundere ihn – Reich-Ranicki – gar nicht, denn Raabes Bücher hätten ihn – Reich-Ranicki – immer gelangweilt.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Bald wür­de sein – Raa­bes – Werk wohl auf­hö­ren, »Stoff sogar für küm­mer­li­che Ger­ma­nis­ten zu sein«. Sein popu­lärs­ter Roman sei zugleich sein »frag­wür­digs­tes, wenn nicht wider­lichs­tes Buch: der anti­se­mi­ti­sche Roman Der Hun­ger­pas­tor«. Zwi­schen­durch ent­schlüpf­te Reich-Rani­cki das Geständ­nis, Raa­be »sei viel­leicht noch heu­te ein über­schätz­ter Roman­cier«. Also doch kein Ver­ges­se­ner! Der Groß­kri­ti­ker hat­te ledig­lich sei­nen per­sön­li­chen Exter­mi­nie­rungs­wunsch geäußert.

Der 1831 gebo­re­ne, 1910 ver­stor­be­ne Wil­helm Raa­be ist die Kon­trast- und Kom­ple­men­tär­fi­gur zum elf Jah­re älte­ren Theo­dor Fon­ta­ne. Die­ser hat­te meh­re­re Jah­re als Kor­re­spon­dent aus Lon­don berich­tet. Das ver­gleichs­wei­se pro­vin­zi­el­le Preu­ßen-Deutsch­land schil­der­te er aus der Sicht des urba­nen Welt­man­nes. Raa­be dage­gen beschrieb die Welt aus der Per­spek­ti­ve der deut­schen Pro­vinz. Sein Blick ist weder sen­ti­men­tal noch roman­ti­sie­rend, son­dern distan­ziert und iro­nisch. Er fällt auf eine länd­lich-klein­städ­ti­sche Welt, die spät­feu­dal, patri­ar­cha­lisch, vol­ler Skur­ri­li­tä­ten und Ana­chro­nis­men ist, wo jedoch nichts an die bar­ba­ri­schen Zustän­de erin­nert, wel­che zur glei­chen Zeit aus den länd­li­chen Gegen­den Ruß­lands mit­ge­teilt werden.

So übel das Leben den Figu­ren auch mit­spielt, meis­tens gibt es eine Instanz, die das Äußers­te ver­hin­dert oder abmil­dert: die gut­her­zi­ge Jun­ker­wit­we, den lebens­klu­gen Pfar­rer, den nach­sich­ti­gen Staats­an­walt. In die­ser Welt fin­det der Dorf­trot­tel genau­so sein Gna­den­brot wie das exi­lier­te Adels­fräu­lein oder der zahn­lo­se Che­va­lier, die letz­ten Über­bleib­sel des Anci­en régimes. Die Welt mit ihren klein­tei­li­gen Land­fet­zen, spitz­gieb­li­gen Gas­sen, ihren Flucht­win­keln und Ver­ste­cken gerät lang­sam, aber sicher unter die Räder des Indus­trie­zeit­al­ters. Die Don­ner­sät­ze aus dem Kom­mu­nis­ti­schen Mani­fest über die Zer­stö­rung der »feu­da­len, patri­ar­cha­li­schen, idyl­li­schen Ver­hält­nis­se«, über die zer­ris­se­nen »bunt­sche­cki­gen Feu­dal­ban­de« und die Sub­sti­tu­ti­on »der zahl­lo­sen ver­brief­ten und wohl­erwor­be­nen Frei­hei­ten« durch »die eine gewis­sen­lo­se Han­dels­frei­heit« – Raa­be hat sie auf die Lebens­wirk­lich­keit über­tra­gen. Des­halb gehört er zu den gro­ßen deut­schen Rea­lis­ten des 19. Jahrhunderts!

Doch Reich-Rani­cki ging es ohne­hin nicht um Lite­ra­tur, son­dern – wie fast immer, wenn der Begriff »anti­se­mi­tisch« her­vor­ge­holt wird – um Lei­den­schaf­ten, um Deu­tungs­ho­heit, um Macht. Die Deu­tungs­ho­heit ergibt sich nicht aus dem bes­se­ren Argu­ment. Ent­schei­dend ist allein, wer über die for­mel­len und infor­mel­len Mit­tel – vor allem über den Zugriff auf die Medi­en – ver­fügt, um fest­zu­le­gen, wel­che Argu­men­te und Rede­wei­sen benutzt wer­den dür­fen und wel­che nicht. Dafür ist Reich-Rani­cki sel­ber ein spre­chen­des Bei­spiel. Unge­niert nann­te er im Jahr 2000 den His­to­ri­ker Ernst Nol­te eine »trü­be, ja ver­ächt­li­che Figur der Zeit­ge­schich­te«. Als Mar­tin Wal­ser ihn 2002 im Roman Tod eines Kri­ti­kers als Lite­ra­tur­kri­ti­ker André Ehrl-König kari­kier­te und auf sei­ne Macht­po­si­ti­on im Kul­tur­be­trieb anspiel­te, brach­te FAZ-Her­aus­ge­ber Frank Schirr­ma­cher umge­hend den Anti­se­mi­tis­mus-Vor­wurf gegen Wal­ser in Stel­lung. Aller­dings ver­füg­te Wal­ser neben ein­zig­ar­ti­gen Ver­kaufs­zah­len auch über einen Ruf als Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­ger der ers­ten Stun­de (»Unser Ausch­witz«, 1965) und konn­te den Frank­fur­ter Anschwär­zer zwin­gen bei­zu­dre­hen. Den­noch geriet die Affä­re zum Lehr­stück, denn kei­ne Hand­voll deut­scher Autoren ver­fügt außer Wal­ser über die Mit­tel, um das ein­mal ver­häng­te, töd­li­che Anti­se­mi­tis­mus-Stig­ma erfolg­reich von sich zu weisen.

Wie stets in sei­nen Wer­ken erweist ­Raa­be sich im 1864 erschie­ne­nen Hun­ger­pas­tor als Men­schen­freund. Der Roman erzählt, begin­nend im Jahr 1819, die par­al­le­len Lebens­we­ge zwei­er Freun­de. Der Schuh­ma­cher­sohn Hans Unwirrsch und Moses Freu­den­stein, Sohn eines aus Rus­sisch-Polen zuge­wan­der­ten jüdi­schen Tröd­lers, wach­sen in einer Klein­stadt auf. Moses wird von den ande­ren Kin­dern gehän­selt und gede­mü­tigt, bis Hans sich vor ihn stellt. Nach dem Abitur nimmt Hans ein Theo­lo­gie­stu­di­um auf, Moses stu­diert Phi­lo­so­phie. Er geht nach Paris, betä­tigt sich als Lite­rat, kon­ver­tiert zum Katho­li­zis­mus und nennt sich fort­an Dr. Theo­phil Stein. Um jeden Preis will er Kar­rie­re machen und bespit­zelt im Regie­rungs­auf­trag die Emigrantenszene.

Nach Jah­ren führt der Zufall die bei­den in die­sel­be Stadt, wo Unwirrsch bei einem Fabri­kan­ten eine Anstel­lung als Haus­leh­rer gefun­den und (Freuden)Stein eine außer­or­dent­li­che Pro­fes­sur in Aus­sicht hat. Die Begeg­nung mit Unwirrsch miß­fällt ihm, will er doch sei­ne Her­kunft ver­ber­gen. Dank sei­ner Intel­li­genz und Gewandt­heit erringt er eine ange­se­he­ne gesell­schaft­li­che Posi­ti­on, die er nutzt, um den Ruf des schwer­blü­ti­gen und unbe­hol­fe­nen Unwirrsch zu unter­gra­ben. Hin­ter sei­nem Rücken ver­spot­tet er ihn als »Hun­ger­pas­tor« und fädelt eine Intri­ge ein, durch die die­ser sei­ne Anstel­lung ver­liert. Spät durch­schaut Unwirrsch den ver­meint­li­chen Freund als »schlüpf­ri­ge, ewig wech­seln­de Krea­tur«. Freu­den­stein ver­führt die Fabri­kan­ten­toch­ter und flieht mir ihr nach Paris – in der Annah­me, ihre Eltern damit zu zwin­gen, die Ver­bin­dung zu legi­ti­mie­ren und ihm die Mit­gift aus­zu­zah­len. Doch wird sei­ne Frau ent­erbt, wor­auf er sie fal­len­läßt. Schließ­lich ver­liert Freu­den­stein die Gunst sei­ner Auf­trag­ge­ber und wird für bür­ger­lich tot erklärt. Unwirrsch hin­ge­gen fin­det sein fami­liä­res Glück und in einer klei­nen Pfar­rei an der Ost­see eine Auf­ga­be, die ihn ausfüllt.

Der Hun­ger­pas­tor ent­hält unüber­seh­ba­re Schwä­chen, so die manichä­ische Figu­ren­kon­stel­la­ti­on, in der sich die simp­le Gegen­über­stel­lung von Moral und Unmo­ral, von rich­ti­gem und fal­schem Leben aus­drückt, oder der bigot­te, lehr- und mär­chen­haf­te Schluß, wo der Tugend­haf­te belohnt und der Böse bestraft wird. Das Vor­bild für das Arran­ge­ment war Gus­tav Frey­tags Roman Soll und Haben aus dem Jahr 1855. Ein Ver­gleich bei­der Bücher ver­deut­licht frei­lich auch die künst­le­ri­schen Vor­zü­ge Raa­bes. Bei­de Autoren haben den Prot­ago­nis­ten spre­chen­de Namen ver­lie­hen. Bei Frey­tag hei­ßen sie Anton Wohl­fahrt und Itzig Vei­tel, wodurch von Anfang an Wert­ur­tei­le sug­ge­riert wer­den, die die Sym­pa­thien des Lesers steu­ern. Der Name »Unwirrsch« dage­gen bezeich­net eine zunächst nach­tei­li­ge Cha­rak­ter­ei­gen­schaft. Die mora­li­sche Über­le­gen­heit des Namens­trä­gers ent­hüllt sich erst wäh­rend der Romanhandlung.

Als Anton nach Jah­ren wie­der auf Itzig trifft, tritt der ihm »hager, bleich, mit röt­li­chem krau­sen Haar, in einer alten Jacke und defek­ten Bein­klei­dern« ent­ge­gen, so »daß er einem Gen­dar­men ungleich inter­es­san­ter sein muß­te als ande­ren Rei­sen­den«. Auch sein Spre­chen berei­tet Unbe­ha­gen: »Die Leu­te sagen, daß du gehst nach der gro­ßen Stadt, um zu ler­nen das Geschäft. … ich gehe auch nach der Stadt, ich will machen mein Glück.« Raa­bes Pro­sa ist unver­gleich­lich sub­ti­ler. Moses Freu­den­stein ali­as Theo­phil Stein ist eine aus­ge­spro­chen ele­gan­te Erschei­nung. Zwar bedient auch er sich der jid­deln­den Sprech­wei­se, doch bezeich­nen­der­wei­se nur im Gespräch mit dem Vater, als der ihn dar­über belehrt, daß Bil­dung das bes­te Mit­tel sei, um den sozia­len Auf­stieg zu errei­chen und den Quä­le­rei­en der Mit­men­schen zu ent­kom­men. Moses ver­spricht ihm: »So will ich sit­zen im Dun­keln und will ler­nen alles, was es gibt, und wenn ich alles weiß und habe das Geld, so will ich es ihnen in der Gas­se ver­gel­ten, was sie mir tun.«

Genau­so kommt es auch. Moses kann sich auf eine Rei­he vor­teil­haf­ter Eigen­schaf­ten und Talen­te stüt­zen: Hans ist ein guter und flei­ßi­ger Schü­ler, doch Moses ist ein Hoch­be­gab­ter und bereits als Schü­ler zu phi­lo­so­phi­scher Spe­ku­la­ti­on fähig. Es zeugt von der Meis­ter­schaft ­Raa­bes, daß er das Niveau­ge­fäl­le zwi­schen den Freun­den nicht ein­fach nur behaup­tet, son­dern durch Dia­lo­ge und Gesell­schafts­sze­nen zur Anschau­ung bringt. Der aus Paris zurück­ge­kehr­te Stein ver­fügt über glän­zen­de gesell­schaft­li­che Fähig­kei­ten: Er ist welt­ge­wandt, elo­quent und kann sich auf die unter­schied­li­chen Gesprächs­part­ner leicht ein­stel­len. Er greift ihre unaus­ge­go­re­nen Gedan­ken auf, ord­net sie blitz­schnell und faßt sie in eine anspre­chen­de Form, um sie ihnen als ihr ver­meint­li­ches geis­ti­ges Eigen­tum zurück­zu­ge­ben. Er mani­pu­liert sie durch Schmei­che­lei und macht sie sich gefü­gig. Loya­li­tä­ten gleich wel­cher Art – per­sön­li­che, welt­an­schau­li­che, reli­giö­se, natio­na­le – erwach­sen ihm dar­aus nicht. Ihm gerät alles zum Mate­ri­al, um zu Geld und Ein­fluß zu gelangen.

Recht­fer­tigt die­se Nega­tiv-Figur den oft erho­be­nen Anti­se­mi­tis­mus-Vor­wurf gegen das Buch? Mit ihm steht Reich-Rani­cki bei wei­tem nicht allein. Sogar der wohl­wol­len­de Raa­be-Bio­graph Wer­ner Fuld meint, der Schrift­stel­ler sei zwar kein Anti­se­mit gewe­sen, doch er habe bereit­wil­lig »die zeit­ge­nös­si­schen anti­se­mi­ti­schen Vor­ur­tei­le bedient und beför­dert«. Syn­ony­misch für »Vor­ur­teil« wer­den auch Begrif­fe wie »Kli­schee« und »Pro­jek­ti­on« ver­wen­det. Die Nega­tiv-Figur des Moses Freu­den­stein soll dem­nach auf einem fal­schen Bewußt­sein beruhen.

Raa­be hat um die Unzu­läng­lich­keit des Hun­ger­pas­tors gewußt und im Rück­blick von »Jugend­quark« gespro­chen. Den Vor­wurf aber, das Buch sei juden­feind­lich, hat er stets zurück­ge­wie­sen. 1883 lehn­te er den Vor­schlag, für eine Antho­lo­gie eine anti­se­mi­ti­sche Novel­le bei­zu­steu­ern, ent­schie­den ab. Im Text gibt es meh­re­re kom­men­tie­ren­de Pas­sa­gen, in denen der aukt­o­ria­le Erzäh­ler klar­stellt, daß er den Anti­se­mi­tis­mus ablehnt und froh dar­über ist, daß die Juden­feind­schaft wenigs­tens in ihren ärgs­ten For­men der Ver­gan­gen­heit ange­hört. Der defi­ni­ti­ve Beleg dafür, daß Raa­be den mons­trö­sen Cha­rak­ter Freu­den­steins kei­nes­wegs für die Inkar­na­ti­on eines Ewig-Jüdi­schen hält, besteht dar­in, daß des­sen Vater der Schlag trifft, als er die Defor­ma­ti­on des Soh­nes durchschaut.

Inter­es­san­ter­wei­se hat Götz Aly in sei­nem neu­en Buch, War­um die Deut­schen? War­um die Juden?, dem Hun­ger­pas­tor eini­ge Absät­ze gewid­met. Alys Streit­schrift ist gleich­falls strikt manichä­isch kon­zi­piert: Der klu­ge, erfolg­rei­che, zukunfts­ori­en­tier­te, kul­ti­vier­te Jude über­run­det den tum­ben, rück­stän­di­gen Deut­schen, wird von die­sem benei­det, mit Res­sen­ti­ments bedacht und am Ende umge­bracht. Doch gibt es auch luzi­de Pas­sa­gen, in denen Aly das Ver­hal­ten und die Wahr­neh­mun­gen der Deut­schen aus der his­to­ri­schen Situa­ti­on erklärt. Sei­ne Über­le­gun­gen zu Raa­be (die mehr auf der Kennt­nis von Sekun­där- als Pri­mär­li­te­ra­tur beru­hen) sind ein Kom­pro­miß. Den Anti­se­mi­tis­mus-Vor­wurf gegen Raa­be (und Frey­tag) weist er zurück – mit der schwa­chen Begrün­dung, außer Moses Freu­den­stein sei­en alle jüdi­schen Figu­ren posi­tiv gezeichnet.

Inkon­se­quent geht auch Raa­be-Bio­graph Fuld vor, der zwar fest­stellt, daß Moses Freu­den­stein für den zeit­ge­nös­si­schen Leser als »ein typi­scher Jude« erschei­nen muß­te und der Figur eine his­to­risch ver­bürg­te, »typi­sche Kar­rie­re jener Zeit« (Her­vor­he­bun­gen von Hinz) zugrun­de lie­ge, den nächs­ten logi­schen Schritt aber scheut. Der bestün­de in der Erör­te­rung der »typi­schen« Ver­hal­tens­wei­sen, die Raa­be in der Figur des Freu­den­stein ver­dich­tet hat. In einem nächs­ten Schritt wäre danach zu fra­gen, inwie­weit sie einen sozia­len Typus kon­sti­tu­ie­ren und mit der jüdi­schen Her­kunft zu tun haben.

So wird behaup­tet, die Dar­stel­lung von Vater Freu­den­stein sei anti­semitisch inten­diert. Die Begrün­dung: Kör­per­hy­gie­ne und Mani­kü­re die­ses im übri­gen freund­li­chen Herrn las­sen deut­lich zu wün­schen übrig. Außer­dem hat er zu Hau­se Gold ver­steckt, wäh­rend er nach außen bemüht ist, arm zu erschei­nen. In Wahr­heit wer­den die­se Eigen­hei­ten aus der ange­deu­te­ten Ghet­to-Ver­gan­gen­heit ver­ständ­lich. Eine vage Vor­stel­lung davon ver­mit­telt Goe­the in sei­ner Schil­de­rung der Frank­fur­ter Juden­gas­se, wo ihm »die Enge, der Schmutz, das Gewim­mel« auf­fie­len. Die Heim­lich­tue­rei in Geld­din­gen erklärt sich aus der Angst vor dem Pogrom. Auf kei­nen Fall will Vater Freu­den­stein den Neid der Nach­barn erre­gen, ande­rer­seits benö­tigt er für den Fall der Fäl­le eine leicht greif­ba­re Not­re­ser­ve. Ent­schei­dend ist jeden­falls, daß Raa­be das Ver­hal­ten nicht aus einer bio­lo­gisch-ras­si­schen Dis­po­si­ti­on, son­dern aus geschicht­lich tra­dier­ten und per­sön­li­chen Erfah­run­gen ableitet.

Das gilt auch für Moses. Wenn des­sen Vor­zü­ge zum Nega­ti­ven aus­schla­gen, ist das ein­deu­tig geschicht­lich, sozi­al und psy­cho­lo­gisch begrün­det. Wer als Kind in die­sem Maße gede­mü­tigt und ver­folgt wird, müß­te schon ein Hei­li­ger sein, um sein Welt- und Men­schen­bild von die­ser Erfah­rung frei­zu­hal­ten. Der Geschla­ge­ne ist ver­schla­gen gewor­den. Er hat gelernt, sich zu ver­stel­len, sich unsicht­bar zu machen, zu heu­cheln, sich tak­tisch zu unter­wer­fen, den Geg­ner hin­ter­rücks zu Fall zu brin­gen. Das ist für ihn die ein­zi­ge Mög­lich­keit, aus der Opfer­stel­lung her­aus­zu­tre­ten. Sein Rache­be­dürf­nis und sogar sein Ver­rat an Hans sind psy­cho­lo­gisch leicht zu erklä­ren. Hans ist der Kron­zeu­ge sei­ner Demü­ti­gun­gen und ruft durch sei­ne Gegen­wart die qual­vol­len Erin­ne­run­gen wie­der her­auf. Zugleich ist er ein Mit­wis­ser, der Moses’ Geheim­nis jeder­zeit offen­ba­ren kann. Der denkt gar nicht dar­an, doch an des­sen Anstand kann Moses nicht glau­ben. Die Illoya­li­tät, Skru­pel­lo­sig­keit und die kal­te Berech­nung, mit der er sei­ne Umwelt taxiert und aus­beu­tet, bil­den die Vor­aus­set­zun­gen für sei­nen Auf­stieg. Die Figur, die Raa­be gezeich­net hat, ist also nicht als anti­se­mi­ti­sche Pro­jek­ti­on, son­dern als das Ergeb­nis sozia­ler Inter­ak­tio­nen und deren künst­le­ri­sche Wider­spie­ge­lung zu betrach­ten. Eine »typi­sche Kar­rie­re jener Zeit«.

In einem erwei­ter­ten Sinn agiert Freu­den­stein als Avant­gar­dist der kapi­ta­lis­ti­schen Moder­ne. Sein Inter­es­se – und das der Juden über­haupt –, die vor­mo­der­nen Struk­tu­ren und Regeln zu besei­ti­gen, ist abso­lut, denn dadurch erst wird der Weg frei zu ihrer voll­stän­di­gen Eman­zi­pa­ti­on. Dabei ver­liert er das Gefühl für Takt und Tem­po. Bei der Ver- und Ent­füh­rung der Fabri­kan­ten­toch­ter läßt er außer acht, daß deren Mut­ter einen Hier­ar­chie­be­griff adap­tiert hat, des­sen Stren­ge dem des Adels gleich­kommt und der es ihr ver­bie­tet, einen Auf­stei­ger unkla­rer Her­kunft als Schwie­ger­sohn zu akzep­tie­ren. Die­ses tem­po­rä­re Schei­tern aber bestä­tigt nur sein objek­ti­ves Interesse.

Für die ande­ren bedeu­te­te die kapi­ta­lis­ti­sche Ent­wick­lung – wie Marx und Engels her­vor­ho­ben – zugleich eine Ver­lust- und Scha­dens­bi­lanz. Das mach­te ihr Ver­hält­nis zu den Umwäl­zun­gen und zum »Fort­schritt« kom­pli­zier­ter und schwie­ri­ger. Sie waren ein­ge­bun­den in loka­le, regio­na­le und dynas­ti­sche Loya­li­tä­ten, in Tra­di­tio­nen und Gewohn­heits­rech­te, die neben gesell­schaft­li­chen, poli­ti­schen und sozia­len Ein­schrän­kun­gen auch einen Schutz boten vor der kal­ten Ratio­na­li­tät des Gel­des. Ihre inne­re und äuße­re Gebun­den­heit erwies sich als Wett­be­werbs­nach­teil gegen­über der unbe­grenz­ten Mobi­li­tät der Juden, die »als trei­ben­des und orga­ni­sie­ren­des Fer­ment in die­sem für den ein­zel­nen so bedroh­li­chen Pro­zeß« wirk­ten (Götz Aly). Der Niveau­un­ter­schied zwi­schen Moses und Hans ist nicht nur in ihrer unter­schied­li­chen Bega­bung begrün­det. Wäh­rend Hans, ganz tra­di­ti­ons­ver­haf­tet, sich den Din­gen mit einer »ehr­furchts­vol­len Scheu« und vol­ler Hem­mun­gen nähert, kann Moses sie gänz­lich »vor­ur­teils­frei« betrach­ten, ana­ly­sie­ren und verwerfen.

Damit ist auch die natio­na­le Fra­ge berührt. Kri­ti­ker ver­übeln Raa­be die Rede, in der Moses Freu­den­stein ver­kün­det, nur so lan­ge ein Deut­scher sein zu wol­len, wie es ihm zum Vor­teil gerei­che, und andern­falls aus der Rol­le wie­der her­aus­zu­schlüp­fen. Die Rechts­gleich­heit, die der preu­ßi­sche Staat den Juden zuge­steht, betrach­tet er unter der Maß­ga­be des per­sön­li­chen Nut­zens, ohne daß ihm dar­aus die inne­re Ver­pflich­tung zur Loya­li­tät erwächst. Statt des­we­gen dem Schrift­stel­ler anti­se­mi­ti­sche Moti­ve zu unter­stel­len, wäre erst ein­mal zu prü­fen, wel­che Befürch­tun­gen Raa­bes den Hin­ter­grund für die Sua­da abga­ben, auf wel­che rea­len Erfah­run­gen sie sich stütz­ten und wie­weit sie im his­to­ri­schen Kon­text erklär­bar und plau­si­bel sind. In die­sem Punkt läßt die aktu­el­le Geschichts­wis­sen­schaft uns im Stich.

Hilfs­wei­se las­sen sich vom Roman gedank­li­che Ver­bin­dungs­li­ni­en zum Auf­satz »Unse­re Aus­sich­ten« zie­hen, mit dem der His­to­ri­ker Hein­rich von Treit­sch­ke 1879 unge­wollt den Anti­se­mi­tis­mus-Streit aus­lös­te. Die Auf­for­de­rung zur Assi­mi­la­ti­on, die Treit­sch­ke an die Juden rich­te­te: »… sie sol­len Deut­sche wer­den, sich schlicht und recht als Deut­sche füh­len – unbe­scha­det ihres Glau­bens und ihrer alten hei­li­gen Erin­ne­rung, die uns allen ehr­wür­dig sind«, liest sich wie die unmit­tel­ba­re Reak­ti­on auf die Anspra­che Freu­den­steins. Wie Raa­be grenz­te auch Treit­sch­ke sich ab vom Anti­se­mi­tis­mus und hielt eine Ein­schrän­kung der Juden­eman­zi­pa­ti­on für mora­lisch und poli­tisch ver­häng­nis­voll. Die Situa­ti­on in Deutsch­land war in sei­nen Augen den­noch eine ande­re als in Eng­land und Frank­reich. Der deut­sche Natio­nal­staat war jung, sei­ne geis­tig-mora­li­schen Grund­la­gen, das Natio­nal­ge­fühl waren unsi­cher und unge­fes­tigt, wes­halb Treit­sch­ke die schnei­den­de Pres­se­kri­tik, für die er Jour­na­lis­ten à la Freu­den­stein in der Ver­ant­wor­tung sah, für staats­po­li­tisch destruk­tiv hielt. Im sel­ben Atem­zug kri­ti­sier­te er, daß es anti­jü­di­sche Restrik­tio­nen sei­en, die gebil­de­te Juden ver­stärkt auf den Jour­na­lis­ten­be­ruf verwiesen.

Zwei wei­te­re Umstän­de erschwer­ten die Assi­mi­la­ti­on der Juden in Deutsch­land. Ihre, ver­gli­chen mit Eng­land und Frank­reich, viel grö­ße­re Anzahl und die Her­kunft immer neu­er Zuwan­de­rer »aus dem pol­ni­schen Juden­stam­me …, dem die Nar­ben viel­hun­dert­jäh­ri­ger christ­li­cher Tyran­nei sehr tief ein­ge­prägt sind«. Treit­sch­ke umriß genau die psy­chi­sche Kon­sti­tu­ti­on, wel­che die Figur des Moses Freu­den­stein verkörpert.

Wer Raa­bes Werk für obso­let erklärt, will des­sen anhal­ten­de Bri­sanz unter Ver­schluß hal­ten. Die Fra­ge danach, wie­viel his­to­ri­sche Wahr­heit in sei­ner Dich­tung steckt, wird als anstö­ßig stig­ma­ti­siert. Die Befrei­ung aus der Blo­cka­de heißt, sich den frei­en Zugang zu einem gro­ßen lite­ra­ri­schen Werk wie zur Real­ge­schich­te zu bahnen.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.