zwischentag am 5. Oktober – Räumlichkeiten gekündigt

Gestern erhielt ich die Mitteilung, daß der Vermieter der Räumlichkeiten für den 2. zwischentag (5. Oktober) dem...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

poli­ti­schen Druck nicht mehr stand­hal­ten kön­ne. Anru­fe von par­tei­li­cher, gewerk­schaft­li­cher und staat­li­cher Sei­te (Poli­zei!) sowie Dro­hung aus anti­fa­schis­ti­schen Krei­sen hät­ten sich seit Mon­tag so gehäuft, daß man Scha­den für Haus und Ruf erwar­te und bei­des nur durch eine Kün­di­gung der zwi­schen­tag-Räum­lich­kei­ten abwen­den könne.

Nach den Erfah­run­gen des 1. zwi­schen­ta­ges im Okto­ber ver­gan­ge­nen Jah­res, hielt ich die Kün­di­gung der Räum­lich­kei­ten für nicht wahr­schein­lich. Die Ver­mie­ter bekun­de­ten im Vor­feld, wäh­rend der Mes­se und im Nach­gang wie­der­holt, daß sie beein­druckt sei­en von der Pro­fes­sio­na­li­tät, der Sorg­falt, dem Pro­gramm, dem Ablauf, der Höf­lich­keit der Besu­cher und der eben­so promp­ten wie pünkt­li­chen Abwick­lung aller finan­zi­el­len und ver­trag­li­chen Fragen.

Alle die­se guten Erfah­run­gen rei­chen indes nicht hin, dem bis­her nur tele­fo­ni­schen Druck stand­zu­hal­ten und sich von mir noch ein­mal das Mes­se­kon­zept, die ein­zel­nen Aus­stel­ler und die Droh-Mecha­nis­men von Mit­te bis Links erklä­ren zu las­sen. Die vor­sorg­li­chen Sicher­heits­an­ru­fe staat­li­cher Stel­len wer­den den Aus­schlag gege­ben haben – eine mitt­ler­wei­le gän­gi­ge Metho­de, über die auch Felix Men­zel berich­ten kann.

Ich begeg­ne jeder Kri­tik an einer mög­li­cher­wei­se zu offen­si­ven Pla­nung oder poli­tisch unklu­gen Zusam­men­stel­lung der Aus­stel­ler mit dem Ver­weis auf die vier Zulassungskriterien:

  • kei­ne Par­teinä­he (egal zu wel­cher Partei),
  • kei­ne Erwäh­nung im Ver­fas­sungs­schutz­be­richt (dies, obwohl wir die par­tei­po­li­ti­sche Instru­men­ta­li­sie­rung die­ser Behör­den für nach­ge­wie­sen halten),
  • qua­li­ta­tiv akzep­ta­ble Prä­sen­ta­ti­on der Arbeit sowie
  • per­sön­li­che Zuver­läs­sig­keit und Inte­gri­tät des Ausstellers.

Der Vor­gang ist hier­mit doku­men­tiert, ich bit­te alle Aus­stel­ler und Besu­cher, fol­gen­de Punk­te zu beachten:

  • Der 2. zwi­schen­tag wird statt­fin­den – ent­we­der in Ber­lin oder im Umland von Ber­lin oder in einem Bier­zelt. Aber er wird stattfinden.
  • Der neue Ver­an­stal­tungs­ort wird so rasch wie mög­lich bekannt­ge­ge­ben. Mit Flug‑, Zug- und Hotel­bu­chun­gen soll­te war­ten, wer bis­her noch nicht tätig wurde.
  • Die für heu­te geplan­te Aus­sendung der Ein­tritts­kar­ten samt Rech­nung unter­bleibt zunächst.

Über alles Wei­te­re wer­de ich in die­sem Netz-Tage­buch, auf der zwi­schen­tag-Sei­te und per Rund­brief infor­mie­ren. Zuletzt eine Bit­te: Soll­te jemand Räu­me von der Grö­ße einer hal­ben Turn­hal­le und im Raum Ber­lin, Mag­de­burg, Hal­le, Lep­zig, Dres­den ver­mit­ten kön­nen, wen­de er sich bit­te an mich.

 

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.