80. Geburtstag von Günter Zehm

(Text aus dem Band Vordenker des Staatspolitischen Handbuchs, Schnellroda 2012.)

Zehms Einfluß auf das konservative Denken läßt sich vor allem an seiner wöchentlichen Pankraz-Kolumne festmachen, die als die dauerhafteste Kolumne eines einzelnen Autors nach 1945 gelten kann.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Dar­in behan­delt Zehm, unter dem Pseud­onym Pan­kraz (des Schmol­lers, nach Gott­fried Kel­lers Novell­en­zy­klus Die Leu­te von Sel­dwy­la), Ereig­nis­se, Gedan­ken, aber auch Neben­säch­li­ches aus dem Blick­win­kel des gesun­den Men­schen­ver­stan­des, der den Uto­pien abge­schwo­ren hat, deren Wir­kun­gen Zehm in jun­gen Jah­ren zu spü­ren bekam. Zehm trat 1952 der SED bei und nahm zunächst ein Stu­di­um am Insti­tut für Zei­tungs­kun­de (Leip­zig) auf, um nach kur­zer Zeit zur Phi­lo­so­phie zu wech­seln, wo er bald zu den Lieb­lings­schü­lern Ernst Blochs gehör­te, der seit 1949 in Leip­zig lehr­te. 1956 erlang­te er den Abschluß als Diplom­phi­lo­soph und trat eine Assis­ten­ten­stel­le in Jena an, wo er mit der Aus­ar­bei­tung einer »Poli­tisch-theo­re­ti­schen Kon­zep­ti­on« begann, die mit sei­nen SED-Genos­sen scharf ins Gericht ging. 1957 wur­de Bloch die Lehr­tä­tig­keit unter­sagt, sei­ne Schü­ler flo­hen in die Bun­des­re­pu­blik, muß­ten sich in der Pro­duk­ti­on »bewäh­ren« oder kamen, wie Zehm, der wegen »Boy­kott­het­ze« zu vier Jah­ren Zucht­haus ver­ur­teilt wur­de, ins Gefängnis.

1960 gelang­te er durch eine Amnes­tie in Frei­heit und konn­te nach West-Ber­lin flie­hen. 1963 wur­de er in Frank­furt am Main (bei Theo­dor W. Ador­no und Car­lo Schmid) mit einer Dis­ser­ta­ti­on zu Sar­tres Poli­tik­ver­ständ­nis pro­mo­viert. Zehm setz­te sich öffent­lich mit der Illu­si­on des Sozia­lis­mus aus­ein­an­der und warn­te vor einer Ver­klä­rung der Zustän­de in der DDR. 1964 begann er sei­ne jour­na­lis­ti­sche Kar­rie­re bei der Welt, zunächst als Aus­lands­kor­re­spon­dent, spä­ter als Feuil­le­ton­chef und stell­ver­tre­ten­der Chef­re­dak­teur. Daß die Wahl auf die Welt fiel, war aus Zehms Sicht kon­se­quent, weil sich kei­ne ande­re Zei­tung so der Deut­schen Fra­ge annahm und DDR-Unrecht anpran­ger­te. 1970 erhielt er den Theo­dor-Wolff-Preis, den Jour­na­lis­ten­preis der deut­schen Zei­tun­gen. Seit 1975 erschien in der Welt an jedem Mon­tag die Pankraz-Kolumne.

Zehm ver­stand die­se Kolum­ne als Kor­rek­tiv zu dem erfolg­rei­chen Angriff der 68er auf Staat und Gesell­schaft. Gleich­zei­tig kommt dar­in eine Ernüch­te­rung zum Aus­druck, die sich mit dem Unge­nü­gen der Welt abge­fun­den hat, ohne zu resi­gnie­ren. Die immer wie­der­keh­ren­den Grund­aus­sa­gen sind: Die Hoff­nung auf Ret­tung darf man nicht auf­ge­ben. Es bedarf der Insti­tu­tio­nen als Halt des Men­schen. Es geht um den ein­zel­nen, der nicht einer Uto­pie zum Opfer fal­len darf. Es gibt kei­ne ein­fa­chen Lösungen.

Nach dem Tod Axel Sprin­gers 1985 kam es bei der Welt zu einem poli­ti­schen Kurs­wech­sel, und Zehm muß­te die Zei­tung ver­las­sen. Die Pan­kraz-Kolum­ne erschien noch bis 1990 in der Welt, dann über­nahm sie der Rhei­ni­sche Mer­kur. Seit 1994 ist sie in der Jun­gen Frei­heit zu lesen. Seit­her ist Zehm dort auch als Autor ver­tre­ten und mit ihm kamen wei­te­re ehe­ma­li­ge Sprin­ger-Jour­na­lis­ten wie Carl Gus­taf Ströhm und Gün­ther Desch­ner. Den »gesun­den Men­schen­ver­stand«, den die Pan­kraz-Kolum­ne aus­zeich­net, wähl­te Zehm auch als The­ma sei­ner ers­ten Vor­le­sung in Jena, wo er seit 1990, zunächst als Dozent spä­ter als Hono­rar­pro­fes­sor für Phi­lo­so­phie, lehrt. Im Zuge die­ser neu­en Auf­ga­be hat Zehm in sei­nen Vor­le­sun­gen zahl­rei­che The­men behan­delt, die er immer im Sin­ne einer Lebens­phi­lo­so­phie, die das ein­zel­ne Phä­no­men wür­digt, ohne alles zu kate­go­ri­sie­ren, betrachtet.

Der »gesun­de Men­schen­ver­stand« ist bei Zehm eine »brauch­ba­re Metho­de des Aus­hal­tens und des Sich­zu­recht­fin­dens in der moder­nen Welt«. Die­se als Wie­der­gut­ma­chung für das erlit­te­ne DDR-Unrecht gedach­te Pro­fes­sur wur­de seit Ende des Jah­res 2000 von der ört­li­chen Anti­fa skan­da­li­siert, was bun­des­weit für Schlag­zei­len sorg­te. Der Vor­wurf lau­te­te, u. a. wegen sei­ner Mit­ar­beit bei der Jun­gen Frei­heit, auf Rechts­ex­tre­mis­mus. Zehm erhielt jedoch von der Uni­ver­si­täts­lei­tung Rücken­de­ckung, die sei­ne Aus­sa­gen durch die Mei­nungs­frei­heit gedeckt sah. Zehm bestä­tig­ten die­se Erfah­run­gen in sei­nem anhal­ten­den Kampf gegen »Feig­heit und Dumm­heit, Recht­ha­be­rei und Intoleranz«.

Schrif­ten: His­to­ri­sche Ver­nunft und direk­te Akti­on. Zur Poli­tik und Phi­lo­so­phie Jean-Paul Sar­tres, Stutt­gart 1964; Pan­kraz und der gesun­de Men­schen­ver­stand. Glos­sen aus der Lebens­welt gegen Dick- und Dünn­brett­boh­rer, Köln/Graz/Wien 1988; Jena­er Vor­le­sun­gen (bis­lang 9 Bde.), Schnell­ro­da 2004–2010; An der Keh­re. Über die Kri­sen des Kapi­ta­lis­mus, des Wes­tens und der Demo­kra­tie, Ber­lin 2012. Freie Rede. Über Tie­fen und Untie­fen genau­en Spre­chens, Ber­lin 2013.

Lite­ra­tur: Über den Tag hin­aus. Fest­schrift für Gün­ter Zehm, Ber­lin 2003; Erik Leh­nert: Der Kolum­nist, in: Der Frei­heit eine Gas­se. 25 Jah­re Jun­ge Frei­heit – eine deut­sche Zei­tungs­ge­schich­te, Ber­lin 2011.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.