Wir selbst – magnetisch

pdf der Druckfassung aus Sezession 52 / Februar 2013

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Aus der Feder des Jour­na­lis­ten Hans Zeh­rers (1887–1969) stammt ein Auf­satz über »Die eigent­li­che Not unse­rer Zeit«. Zeh­rer ver­öf­fent­lich­te ihn in der Tat, jener Monats­schrift zur Gestal­tung neu­er Wirk­lich­keit, die sich – gegrün­det 1909 – seit 1929 unter sei­ner Lei­tung zum füh­ren­den jung­kon­ser­va­ti­ven Organ wei­ter­ent­wi­ckelt hatte.

Rund 30000 Abon­nen­ten lasen Tex­te von Ernst Jün­ger und Ernst Wil­helm Esch­mann, Gisel­her Wir­sing und Otto Stras­ser, und im Febru­ar 1933 – dem Monat nach der Ernen­nung Hit­lers zum Reichs­kanz­ler – lag ihnen auch Zeh­rers Bei­trag vor. Der Text unter­nimmt den nicht eben simp­len Ver­such, den wesent­li­chen Men­schen vom unwe­sent­li­chen zu schei­den. Die Argu­men­ta­ti­on trägt Kenn­zei­chen von Zeh­rers Beschäf­ti­gung mit dem phi­lo­so­phi­schen und theo­lo­gi­schen Exis­ten­tia­lis­mus, und wer den Text nach­voll­zie­hen will, muß auf die­sen Ton gestimmt sein. Das Unkon­kre­te stört, aber gera­de das Andeu­ten­de, das Rau­nen­de weckt die Ver­mu­tung, einer Sache von Bedeu­tung auf der Spur zu sein.

Nach Zeh­rer kann das Wesent­li­che nur dort wach­sen, wo es die Nähe zu Ein­sam­keit und Tod nicht ver­liert. Das in sich aus­ge­wo­ge­ne Bewußt­sein um Beson­der­heit und End­lich­keit sind die Grund­la­ge einer wesent­li­chen Rei­fung: »An der Wie­ge der Indi­vi­dua­li­tät steht der Tod Pate«, und nur die Aus­ein­an­der­set­zung mit ihm führt zur Über­win­dung der Indi­vi­dua­li­tät, von der dadurch alles Selbst­ver­lieb­te, Über­heb­li­che abge­schla­gen wird: »Denn nur, wenn die Ein­ma­lig­keit und Beson­der­heit der eige­nen Exis­tenz wie­der über­wun­den wor­den ist, wenn im Eige­nen das All­ge­mei­ne erkannt ist, ist auch der Tod unwe­sent­lich gewor­den.« Das meint nichts ande­res, als daß die urei­ge­ne Beson­der­heit, Eigen­ar­tig­keit gegen die Uni­for­mi­tät der Mas­sen­ge­sell­schaft zwar in ihrem Rang erkannt und zur Gel­tung gebracht, jedoch dem Vor­über­ge­hen­den eines Menschen­lebens dadurch ent­ho­ben wer­den müs­se, daß es in den Schick­sals­weg eines gan­zen Vol­kes ein­ge­bet­tet bleibe.

Man tut dem »Wesent­li­chen« Zeh­rers kei­ne Gewalt an, wenn man es – weni­ger indif­fe­rent – mit »ech­ter Per­sön­lich­keit« über­setzt. Auf sol­che Cha­rak­te­re setz­te Zeh­rer in der Kri­se sei­ne Hoff­nung: Er begrüß­te die Ablö­sung des par­la­men­ta­ri­schen Sys­tems durch den auto­ri­tä­ren Staat, ließ aber kei­nen Zwei­fel dar­an, daß er auch im Natio­nal­so­zia­lis­mus nur eine Durch­gangs­pha­se sehen kön­ne – allen­falls not­wen­dig, um die »ent­schei­den­de Gefähr­dung der Exis­tenz­grund­la­ge von Mil­lio­nen von Men­schen« zu ver­mei­den. Was fol­gen müs­se, sei eine Über­win­dung auch die­ses neu­en Sys­tems hin zur eigent­li­chen, wesent­li­chen poli­ti­schen Ord­nung. Ange­sichts der Robust­heit, mit der die Natio­nal­so­zia­lis­ten ihren Wahl­sieg zu einer Macht­er­grei­fung umge­stal­te­ten, gehör­te zu einer sol­chen Äuße­rung Mut, zumal sie nicht in einem Nischen­blatt, son­dern im Organ der mäch­ti­gen, noch unent­schie­de­nen kon­ser­va­ti­ven Intel­li­genz erschien.

Zeh­rer war sich die­ser Grat­wan­de­rung bewußt, und das mag der Grund dafür sein, daß sein Auf­satz bis zuletzt nicht kon­kret wird und kei­ne »wesent­li­chen Men­schen« beim Namen nennt. Aber er weist die Marsch­rich­tung: Zeh­rer schreibt von einem »Weg zurück« in eine Zeit, die vor der auf­lö­sen­den Wir­kung der Indus­tria­li­sie­rung und den Expe­ri­men­ten der Moder­ne liegt. Nicht, daß Zeh­rer die­se Moder­ne leug­ne­te oder unge­sche­hen zu machen wünsch­te: Nur die Art des Gangs in sie hin­ein sei zer­set­zend gewe­sen, und so müs­se er noch­mals und anders unter­nom­men wer­den. Die Ein­heit des Volks als einer Schick­sals- und Wil­lens­ge­mein­schaft müs­se gewahrt blei­ben. Das Volk sei in Form zu brin­gen, der Appa­rat in Gang zu hal­ten – bei­des durch eine poli­ti­sche Füh­rungs­schicht, die in sich den Kern, die Ent­wick­lungs­rich­tung, »das Wesent­li­che« bündle.

Wer die Bedeu­tung Zeh­rers für die jung­kon­ser­va­ti­ven Len­kungs­ver­su­che am Ende der Wei­ma­rer Repu­blik ein wenig über­blickt, kann sei­nen Text über »Die eigent­li­che Not unse­rer Zeit« als eine an jene mög­li­che Füh­rungs­schicht hin for­mu­lier­te, ver­hal­te­ne War­nung deu­ten, die nun einen Feh­ler nicht machen dür­fe: die Par­tei Hit­lers als den Ziel­punkt einer volks­be­zo­ge­nen Poli­tik der neu­en Ein­mü­tig­keit und der Kor­rek­tur an der Moder­ne zu ver­ken­nen. Zeh­rer hat­te längst eine eige­ne Kon­zep­ti­on von einer »Drit­ten Front« und einem natio­nal-sozia­len Neu­bau for­mu­liert und sah ange­sichts der neu­en, unge­heu­er dyna­mi­schen und moder­nen Macht die Gefahr der Ver­ein­nah­mung einer bis­her nicht natio­nal­so­zia­lis­tisch gesinn­ten Leser­schaft und mög­li­chen Füh­rungs­schicht. Zeh­rer woll­te kei­nen neu­en Men­schen, son­dern eine hei­len­de Ein­ord­nung des Men­schen in eine neu zu stif­ten­de Ord­nungs­form des Vol­kes – hier­ar­chisch geglie­dert, alle Kräf­te bün­delnd. Daß die­ser Staat, den zu erhal­ten sich dann loh­nen könn­te, zuerst geschaf­fen, revo­lu­tio­när geschaf­fen wer­den müß­te, ist nur eine Varia­ti­on, Zeh­rers Varia­ti­on der kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­ren Grund­me­lo­die jener Zeit.

Nach 1945 war von sol­chen Total­ent­wür­fen kei­ne Rede mehr. Im Lexi­kon des Kon­ser­va­tis­mus heißt es, Zeh­rer sei nach der Nie­der­la­ge vom »Ende des Poli­ti­schen« über­zeugt gewe­sen und habe nicht viel mehr erwart als eine »Pazi­fi­zie­rung der Welt­an­schau­ungs­kon­flik­te«. Er teil­te die­se des­il­lu­sio­nier­te Ein­schät­zung mit vie­len sei­ner Weg­ge­fähr­ten. Die vor der natio­na­len Erhe­bung erhoff­ten und erdach­ten kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­ren Heils­mit­tel gegen die Krank­heit einer fal­schen Moder­ne waren ent­we­der kon­ta­mi­niert oder obso­let, und so klin­gen die meis­ten Nach­kriegs­ent­wür­fe aus die­sem Geist wie Abge­sän­ge. In der ihm eige­nen, nüch­ter­nen Spra­che äußer­te sich bei­spiels­wei­se Arnold Geh­len: Auch er sah Ris­se und Sinn­de­fi­zi­te inner­halb der von ihm so bezeich­ne­ten »kris­tal­li­sier­ten Gesell­schaft«. Unter dem Ein­druck aber, daß die­ser sinn­lee­re deut­sche Rest­staat ziem­lich unge­rührt den Bran­dungs­wel­len der 68er-Revol­te und deren links­ra­di­ka­len Erobe­rungs­ver­su­chen trotz­te, erwach­te in Geh­len sogar Sym­pa­thie für die Effek­ti­vi­tät und Sach­lich­keit der tech­no­kra­ti­schen Ord­nung. Regiert und ent­schie­den wür­de am bes­ten von Exper­ten – und für Intel­lek­tu­el­le und Poli­ti­ker ste­he zur Ver­fü­gung, was Geh­len als die »Spiel­plät­ze höhe­rer Art« bezeich­ne­te: Insti­tu­tio­nen mit klin­gen­dem Namen, aber ohne Bedeu­tung für den rei­bungs­lo­sen Ablauf des Systems.

Daß aber trotz die­ser ord­nen­den Über­macht der »sekun­dä­ren Sys­te­me« von Tech­nik und Wis­sen­schaft noch etwas zu tun blei­be, klingt in der Auf­ga­ben­stel­lung an, der sich das Insti­tut für Staats­po­li­tik als ein­zi­ger ernst­haf­ter Erbe der Jung­kon­ser­va­ti­ven wid­met: Bewah­rung des his­to­ri­schen Erbes und Besin­nung auf die Güter der abend­län­di­schen Tra­di­ti­on. Es geht nicht mehr um einen Gegen­ent­wurf, son­dern um die Sta­bi­li­sie­rung der Sub­stanz, nicht mehr um eine Revol­te, son­dern um Kurs­kor­rek­tu­ren und – immer­hin – um ein muti­ges Aus­spre­chen des­sen, »wie es wirk­lich ist.« Daß sol­che Mini­mal­zie­le in ein Dilem­ma füh­ren müs­sen, brach­te der Sozio­lo­ge Hans Frey­er auf den Punkt: Inner­halb der nivel­lier­ten Mas­sen­ge­sell­schaft kom­me Iden­ti­täts­stif­tun­gen der Rang einer »hal­ten­den Macht« zu. Und so sta­bi­li­siert jeder, dem sei­ne Sub­stanz, sei­ne Iden­ti­tät, sein Gefü­ge von irgend­wo außer­halb des Sys­tems her zuwächst, heu­te jenes Sys­tem, das für die Zer­set­zung erst ver­ant­wort­lich ist.

Wir selbst – am Ende auch nur Absi­che­rer jenes frei­heit­lich-säku­la­ri­sier­ten Staats, dem der Jurist und Schmitt-Schü­ler Ernst-Wolf­gang Böcken­för­de in sei­nem berühm­ten Dik­tum eine Grat­wan­de­rung beschei­nig­te? Die­ser Staat näm­lich lebe »von Vor­aus­set­zun­gen, die er selbst nicht garan­tie­ren kann. Das ist das gro­ße Wag­nis, das er, um der Frei­heit wil­len, ein­ge­gan­gen ist« – und wir sol­len die­ses Wag­nis min­dern? Nein, Freun­de: Das kann es nicht gewe­sen sein. Dies mag ein Pro­gramm für Leu­te sein, die aus­ge­sorgt haben, für letzt­lich doch Zufrie­de­ne, für Antriebs­schwa­che, Nai­ve oder bes­ten­falls für jene Kon­ser­va­ti­ven, die sich nach einer Pha­se der Empö­rung ein­zu­rich­ten begin­nen – gemäß der For­mel, daß es ein »wah­res Leben im fal­schen« gebe und daß das Alter noch jeden aus der Unru­he in die Sta­bi­li­tät geholt habe, aus der Revol­te in den Gang allen bür­ger­li­chen Wohlbehagens.

Noch­mals: Nein, und drei kur­ze Geschich­ten dazu, drei Sympathiebekundungen:

1.

Als die Jun­ge Frei­heit 1993 eine ers­te Som­mer­uni­ver­si­tät aus­rich­te­te, saß auch ein jun­ger Wan­der­vo­gel mit im Hof der Burg, in der wir tag­ten. Er konn­te ein­tau­send Lie­der sin­gen, war laut und unge­zo­gen und soff den gan­zen Tag. Manch­mal schlief er auf einer Bank in der Son­ne, und als die Anti­fa in die Stadt ström­te, woll­te er den Hang hin­un­ter­stei­gen und wenigs­tens ein Wirts­haus zurück­er­obern. Er konn­te Benn und Jün­ger zitie­ren, lach­te schal­lend, wenn ein Refe­rent von der Aktua­li­tät der Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on sprach, und immer waren ein paar jun­ge Ker­le bei ihm, die ihn nicht wie einen sel­te­nen Vogel, son­dern wie eine Lebens­mög­lich­keit betrach­te­ten: So könn­te man sein, so des­il­lu­sio­niert und spöt­tisch, und den­noch ein Typ, Trä­ger eines Schat­zes aus Ver­sen, Melo­dien und Ahnen­bil­dern. Ver­geu­de­tes Leben? Auf sei­ner Beer­di­gung war kei­ne Rede davon.

2.

Dann der Feld­we­bel, der 1991 sei­ne Uni­form aus­zog, weil er kei­ner Armee ange­hö­ren woll­te, die alles Sol­da­ti­sche in sich aus­zu­räu­chern begann. Er war es, der auf sei­ner Stu­be Bücher, Zei­tun­gen und Fil­me bereit­ge­stellt hat­te, um sei­ne »Jungs« auf rechts zu trim­men. Im Zivi­len trieb er sich eine Wei­le her­um, lehr­te den frei­en Fall aus 2000 Metern und zog – nach­dem er die­se Geschäfts­idee in den Sand gesetzt hat­te – in den noch jun­gen Krieg auf dem Bal­kan. Von dort kam noch ein ein­zi­ger Brief, dann ver­lor sich sei­ne Spur bei Karlovac.

3.

Und immer wie­der Chris­ti­an Böhm-Ermol­li, der sich am 5. März 1996 in Wien im Alter von 30 Jah­ren erschoß: War er es, der zuvor die wider­li­chen Über­ma­lun­gen des unsäg­li­chen Malers Arnulf Rai­ner sei­ner­seits voll­stän­dig schwarz über­tünch­te und auf eine die­ser Aus­lö­schun­gen anspie­lungs­reich schrieb, nun habe er beschlos­sen, ein Akti­vist zu sein? War er in der Lage zu die­ser Form der Gegen-Kunst, die spä­ter in einem dicht und klug for­mu­lier­ten, mitt­ler­wei­le auch im Netz ver­füg­ba­ren Mani­fest ihren theo­re­ti­schen Unter­bau erhielt? Und wenn: Möch­te man sich vor­stel­len, daß so ein Täter irgend­wann vom Kunst­be­trieb ver­ein­nahmt wor­den wäre und iden­ti­täts­stif­tend zur Sta­bi­li­sie­rung der »Spiel­plät­ze höhe­rer Art« bei­getra­gen hätte?

»Jedes Milieu«, schrieb Mar­tin Licht­mesz in sei­nem Sezes­si­on-Bei­trag »Fanal und Irr­licht«, der zum Bes­ten gehört, was wir je ver­öf­fent­lich­ten, »braucht sei­ne Unkon­ven­tio­nel­len, Exzen­tri­ker und Mär­ty­rer, Per­sön­lich­kei­ten, die Pfa­de ent­de­cken, schla­gen und bege­hen, für die ande­re zu blind, zu beschränkt, zu ver­nünf­tig oder zu ängst­lich sind. Die­se Figu­ren fas­zi­nie­ren und inspi­rie­ren, sind aber als Vor­bil­der wenig geeig­net, weil sie einen bestimm­ten Aspekt so sehr ver­dich­ten, daß alles ande­re zu kurz kommt.«

Ja, zwei­fels­oh­ne, so ist es, und die Fra­gen, über die hin­ter den Kulis­sen gestrit­ten wird, lau­tet: Ist das Unkon­ven­tio­nel­le, das Rand­stän­di­ge, das Exzen­tri­sche emp­feh­lens­wert oder gefähr­lich? Ist es über­haupt wesent­lich? Soll es nicht bes­ser aus­ge­grenzt und beschwie­gen, und wenn letz­te­res nicht, dann wenigs­tens lächer­lich gemacht wer­den – der Ver­nunft, der Anschluß­fä­hig­keit, der Sta­bi­li­sie­rung wegen?

Kei­nes­falls. Gegen jede Ver­nunft und um den Preis der Anschluß­fä­hig­keit. Denn das Poli­ti­sche ist zu Ende. Alles Gro­ße däm­mert vor sich hin, und selbst die Erin­ne­rung dar­an schläft ein. Das Radi­ka­le ist der Sta­chel, der wach­hält. Das Expe­ri­ment ist das Gebot der Stun­de, der nutz­lo­se Dienst eine schö­ne Ges­te. Die Fähig­keit, immer wie­der vor­aus­set­zungs­los über Tun und Lage nach­zu­den­ken, die Uhr neu zu stel­len und aus dem Nichts zurück­zu­keh­ren, ist die Grund­la­ge des Wider­stands. Unter den Kom­bat­tan­ten ist der Exzen­tri­ker der Ein­sa­me, und er steht näher am Tod. Zeh­rer schrieb, bei­des – aus­ge­hal­ten – mache wesent­lich. Vor allem, wis­sen wir, macht es magne­tisch – weil es echt ist, weil es nicht kal­ku­liert, nicht rech­net und die Kraft nicht in abge­mes­se­nen Por­tio­nen ein­setzt, son­dern so, daß sie sich ver­geu­det. Wir haben ein Gespür dafür, wo noch etwas ver­han­delt wird und ein Rad sich noch ohne Rou­ti­ne dreht. Auf die­sen Punkt rich­ten wir uns aus.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.