Sezession
1. Februar 2013

Schriftsteller, Partisan, Rebell

Gastbeitrag

52pdf der Druckfassung aus Sezession 52 / Februar 2013

von Richard Millet

Was bleibt dem Schriftsteller in einem Europa, in dem der Gedanke der Nation erodiert, die Entchristlichung allem Anschein nach nicht mehr rückgängig zu machen ist und in dem man die Kultur durch Unterhaltungskultur ersetzt hat – sofern Kultur im weiteren Sinn nicht sowieso Christentum bedeutet, soll heißen die ständige Begegnung zwischen Jerusalem und Athen?

Mag sein, daß die Frage zu weit gefaßt ist oder einer Fragestellung verhaftet bleibt, die inzwischen akademisch oder gar journalistisch und somit belanglos ist. Insofern bietet es sich an, sie auf ein anderes Terrain zu verlagern – wobei eine solche Verlagerung nicht im strengen Sinne politisch, historisch oder ethisch ist, sondern am Rand dieser Kategorien steht: dort, wo noch Hoffnung ist; man könnte eine frische Sicht auf sie gewinnen. Diese Verlagerung führt zu der Erkenntnis, daß der Schriftsteller in Europa, wenn nicht gar im Westen, so gut wie nichts mehr gilt.

Allein Deutschland hat noch – wo aber sind ihre Nachfolger? – einen Günter Grass, einen Hans Magnus Enzensberger, ganz zu schweigen von Peter Handke, der allerdings Österreicher ist: Schriftsteller, denen auf die eine oder andere Weise Gehör geschenkt wird. Ihre französischen Kollegen wiederum hören sich zumeist nur noch gerne reden, oder sie geben sich der Propaganda hin. Zwischen den an Grass und an Le Clézio verliehenen Nobelpreisen spielt sich innerhalb eines Jahrzehnts der Niedergang der Kultur, ja einer Welt ab: der Übergang von einem Modus der Infragestellung, Kritik, Erinnerung zu den manichäischen Vereinfachungen des politisch Korrekten – soll heißen zur Unmöglichkeit jeglicher Kritik und zur Politik der endlosen Sühne (postnazistisch, postkolonial, postchristlich, postliterarisch, posteuropäisch …).

Der zeitgenössische Schriftsteller arbeitet sich seit langem weder an der Sprache noch an der Geschichte, nicht einmal mehr an ethischen Kategorien ab, die Literatur ist längst auf den Roman reduziert und gehört somit zu den Herrschaftsinstrumenten des Entertainments und des Spektakels, wie Guy Debord es bezeichnet. Der Roman als Ausdrucksform des Postliterarischen, also einer auf globalisierte Romanzen reduzierten Konsensliteratur ohne Stil, wenn nicht sogar ihrer Sprache entleert: ebendiesem verweigere ich mich als Schriftsteller – und gehöre damit zu jenen wenigen europäischen Schriftstellern, die sich als die letzten Schriftsteller begreifen, ebenso wie wir uns der trügerischen, entfremdenden Dimension des Falschen verweigern, die in sämtlichen Systemen der kulturellen und insbesondere der literarischen Produktion vorherrscht, so daß das Wahre überhaupt nur noch als Ausnahme wahrnehmbar ist und als solche die Herrschaft des verfälschten Nicht-Werts stützt.

Weil ich in Frankreich diese Wahrheiten angemahnt und dabei vor allem aufgezeigt habe, daß die Vernichtung des Stils jene der Sprache und somit der Literatur, folglich die Vernichtung Frankreichs als literarischer Nation nach sich zieht, hat man mich zum Ausgestoßenen und dann zum Rebellen tituliert. Indes betrifft diese Entwicklung nicht nur Frankreich. In einem Europa, wo Literatur sich generell auf die Nachahmung des englischsprachigen Romans reduziert (der seinerseits in den meisten Fällen belanglos ist und als Kopie eines Modells, das seine künstlerische Aussagekraft bereits verloren hat, zum bloßen »Kulturprodukt« verkommt), wird der Schriftsteller zwangsläufig mit jener anderen Form der Belanglosigkeit konfrontiert, nämlich dem Moralismus.

Unter Moralismus ist hier lediglich die vermeintlich ethische Dimension zu verstehen, wie sie die politische Korrektheit der Literatur in den an sich selbst erkrankten Gesellschaften aufzwingt, wo die Einwanderung aus außereuropäischen, insbesondere muslimischen Ländern die Unheilbarkeit dieser Krankheit offenbar werden läßt: Der ästhetisch-ethische Diskurs ist aufgeladen mit dem Sprengstoff einer geradezu neurotischen Überschätzung des Fremden (des Einwanderers, des »Papierlosen«, des Illegalen), die ihre Legitimierung im Multikulturalismus sucht, soll heißen in der Aufgabe der kulturellen Einheit zugunsten eines politisch-religiösen Status quo, der sich als ein Auslöser des Bürgerkriegs erweist. Eine Auflehnung gegen diesen Diskurs, gegen diesen Tatbestand, gegen diese neue Theologie des Menschlichen, insbesondere der Hinweis, daß der Multikulturalismus ein potentieller Bürgerkrieg ist, hat zwangsläufig den Ausschluß aus dem Mainstream zur Folge; wer sich auflehnt, findet sich in der Verbannung wieder. Sie macht ihn zum Partisanen, zum Rebellen.

In Frankreich werden die Begriffe Partisan und Rebell im allgemeinen Sprachgebrauch in eingeschränkter oder abgewerteter Bedeutung verwendet: ersterer vor allem im Zusammenhang mit dem Widerstand gegen die Deutschen im Zweiten Weltkrieg, letzterer als Klischee der medial-politischen Konsensgesellschaft: Je emphatischer ein Schriftsteller, Künstler oder eine andere Person, die sich ihre fünfzehn Minuten im Rampenlicht sichern will, als Rebell bezeichnet wird, desto zuverlässiger wird er sich als aktiver Partisanenkämpfer für die etablierte Ordnung erweisen – wobei sich im Fall des Kapitalismus, der den stetig wachsenden Zustrom außereuropäischer Einwanderer in Verdrehung der Tatsachen als historische Unabwendbarkeit ausgibt, die »Ethik« somit zur Komplizin der trans­nationalen Ästhetik macht, soll heißen der amerikanischen Subkultur, so daß die Nationen seither als »alt« abgetan werden (mit der ganzen Verachtung, die in Frankreich, wo der Aufstand gegen die Institutionen mit einer übertriebenen Aufwertung biologischer Jugend einhergeht, in dem Epitheton »vieux« mitschwingen kann).


 Gastbeitrag

  • Sezession

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Bitte überweisen Sie auf das Konto:

Verein für Staatspolitik e.V.
IBAN: DE86 5185 0079 0027 1669 62
BIC: HELADEF1FRI

Oder nutzen Sie paypal:

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.