Volkslustige Träumereien – Gespräch mit Friedrich Baunack

pdf der Druckfassung aus Sezession 52 / Februar 2013

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Sezes­si­on: Auf einem Tref­fen der Deutsch­land­be­we­gung, das war viel­leicht 1995, traf ich einen trotz­kis­ti­schen Natio­na­lis­ten und einen natio­na­len Aut­ar­kis­ten. Kön­nen Sie sich auch mit zwei Wör­tern poli­tisch verorten?

Bau­nack: Hm, ich ken­ne die bei­den wahr­schein­lich, aber wenn nicht, hät­te ich mit den zwei Wör­tern kei­ne per­sön­li­che Vor­stel­lung von ihnen. Fried­rich von Spee und Kon­rad von Mar­burg haben sich bei­de im Chris­ten­tum ver­or­tet, aber jener befeu­er­te die Men­schen­quä­le­rei, die­ser schrieb dage­gen an. Was brin­gen also sol­che Ver­or­tun­gen? Ich bin frei­er Deut­scher. Doch wäre das nicht ein wei­ßer Schim­mel? Eijei­jei, was sag ich bloß Ihrer aka­de­mi­schen Leser­schaft? Also: volks­lus­ti­ger Träumer.

Sezes­si­on: Das ist doch schon mal was für die aka­de­mi­sche Leser­schaft. Aber was heißt das ins Leben über­setzt? Daß Sie sich hef­tig für das deut­sche Volk ein­ge­setzt haben und es immer noch tun?

Bau­nack: Ach nein, das klingt nach hel­den­haf­ter Selbst­lo­sig­keit, aber die­se Hose wäre mir Hun­ger­ha­ken viel zu weit. Das deut­sche Volk ist nichts außer­halb von mir, ich tra­ge es doch in mir, es ist Teil von mir, und ich bin Teil von ihm. Es ist meins, und ich suche nur mein Eige­nes, das natür­lich auch unser Eige­nes ist, zu bewah­ren, zu pfle­gen und zu schüt­zen. Es muß furcht­bar sein, kei­nem Volk anzu­ge­hö­ren, da das uns ver­ein­sam­te, ato­mi­sier­te, töte­te. Wir sind ja nicht Ver­lo­re­ne am Ran­de eines kal­ten Uni­ver­sums, son­dern, indem wir einem Volk zuge­hö­ren, »Gedan­ken Got­tes«. Ist das nicht wun­der­bar? Durch ihren Takt, ihre Spra­che, Sagen, Träu­me, Bräu­che, Trach­ten, Lie­der, Har­mo­nien und Mus­ter sind Völ­ker leben­di­ge, eigen-arti­ge Wei­sen, die Schöp­fung wahr­zu­neh­men, die sich im Men­schen ihrer selbst bewußt wird, aber so viel­ge­stal­tig ist, daß eine ein­zi­ge Sicht sie nicht fas­sen könn­te. Da das Leben eine Lust ist (nicht umsonst ent­springt es ja der Lust), sind auch die Völ­ker Aus­ge­bur­ten eben nicht der Höl­le, son­dern der Lust am Leben, der Freu­de an der Schöp­fung, am Selbst- und doch nicht Vereinzeltsein.

Sezes­si­on: Sie predigen.

Bau­nack: Nein, ich beschrei­be. Nicht umsonst leuch­ten bei fast jedem Men­schen die Augen, wenn er die Fra­ge nach sei­ner Volks­zu­ge­hö­rig­keit beant­wor­tet. Immer wie­der habe ich das bei mei­nen Rei­sen ver­wun­dert und bewun­dernd erlebt – und dabei einen Stich gespürt: Die ahnen, füh­len zumin­dest, was das Eige­ne ist – aber ich? Was war mein Eige­nes? Und da sind wir beim Traum und Träu­mer: Wir Deut­schen haben eine wun­der­ba­re Spra­che und groß­ar­ti­ge Musik, aus bei­dem gebo­ren: einen der größ­ten Volks­lied­schät­ze der Erde, der wie­der­um Enkel­kind eines sehn­süch­ti­gen Trau­mes ist, näm­lich des von der Hei­mat – nicht nur einer des Ortes, son­dern auch der Zeit. Drei­mal wur­den wir vom »geschicht­li­chen Gewor­den­sein, von mythi­scher Zeit« (wie Botho Strauß im »Anschwel­len­den Bocks­ge­sang« schreibt) abge­schnit­ten: erst durch die Zer­stö­rung fast aller heid­ni­schen Zeug­nis­se im Zuge der blu­ti­gen Chris­tia­ni­sie­rung, dann durch unse­re unge­heu­er­li­che Dezi­mie­rung im ers­ten Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg und schließ­lich durch die psy­chi­sche und phy­si­sche Ver­nich­tung im zwei­ten Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg. Aber immer noch gibt es uns »Wan­de­rer zwi­schen den Wel­ten«, nie las­sen wir uns unter­krie­gen und immer suchen und manch­mal fin­den wir. Da huscht ein Gedan­ke, ein Ton, ein Geruch, eine Ahnung vor­bei. Das ist, wie wenn Son­ne durch den Wald­ne­bel bricht und einen Dom aus Licht bil­det – glück­haf­te Augen­bli­cke, in denen wir frei und wir selbst sind. Ich woll­te mit kei­nem Volk der Erde tauschen!

Sezes­si­on: Ich will nun kei­ne Debat­te dar­über anfan­gen, ob das deut­sche Volk nicht doch auf die Wahr­heit des christ­li­chen Glau­bens gewar­tet hat­te. Las­sen Sie uns lie­ber auf Ihre eige­ne Arbeit einer Lust am »Wir selbst« zu spre­chen kom­men. Sie haben Lie­der geschrie­ben, CDs gemacht und an den letz­ten Aus­ga­ben einer Zeit­schrift mit­ge­ar­bei­tet, die eben­die­sen Titel trug: wir selbst.

Bau­nack: Nichts für ungut, aber über »die Wahr­heit des christ­li­chen Glau­bens« maße ich mir doch gar kein Urteil an. Es geht, ging nie um »Wahr­heit«, son­dern immer um den Zwang, die­se zu glau­ben. Viel­leicht hat das deut­sche Volk ja auf die­se Wahr­heit gewar­tet, nur war­um dann die­se Art der Mis­sio­nie­rung? Die hat uns inner­halb einer Genera­ti­on von unse­ren Wur­zeln abgeschnitten.

Sezes­si­on: Bit­te, wir woll­ten über wir selbst reden und: Kei­ne Pre­dig­ten, nur noch Sät­ze wie Kanonenschläge!

Bau­nack: Aber ich spre­che die gan­ze Zeit über uns selbst …

Sezes­si­on: Nein, ich mei­ne die Zeitschrift.

Bau­nack: Na, ich doch auch, das war doch ihr Anlie­gen, her­aus­zu­fin­den, was das ist: wir selbst! Zeit­schrift für natio­na­le Iden­ti­tät hieß sie im Unter­ti­tel. Wir über­leg­ten sogar, ob nicht »Zeit­schrift für natio­na­le Iden­ti­tä­ten« pas­sen­der wäre, weil der ers­te Punkt unse­rer (ich sage »unse­rer«, obwohl ich lei­der erst spät dazu­stieß) »Fünf­fa­chen Revo­lu­ti­on« die Erhal­tung der Viel­falt der Völ­ker war. Nur die Gemein­sam­keit selbst­be­wuß­ter Völ­ker, die auf ihre Frei­heit pochen, kann heu­er der Pla­nie­rung der Erde durch das supra­na­tio­na­le Kapi­tal ent­ge­gen­wir­ken. Zwei­tens: Volks­herr­schaft, nicht Par­tei­en­herr­schaft, die jene in Wirk­lich­keit ver­hin­dert, rumms! Drit­tens: Der drit­te Weg, Human­wirt­schaft – das Gegen­teil der heu­te gras­sie­ren­den Pri­va­ti­sie­ri­tis, die nichts ande­res ist als ille­gi­ti­mes Ver­hö­kern von Volks­ei­gen­tum, rumms! Vier­tens: Bewah­rung der Mut­ter Erde, viel mehr als Öko­lo­gie, näm­lich ganz­heit­li­cher Lebens­schutz, rumms! Fünf­tens: Kul­tu­rel­le Erneue­rung, Stär­kung von lands­mann­schaft­li­chen Eigen­ar­ten, eine neue Volks­lied- und ‑tanz­kul­tur, ent­spre­chend fei­er­ten wir auch im Jah­re 2000 »Liedg(l)ut«, unser rau­schen­des Tanz- und Musik­fest zum zwan­zig­jäh­ri­gen Bestehen der Zeit­schrift. Was Sieg­fried Bublies mit der wir selbst auf die Bei­ne gestellt hat­te, ist bis heu­te ein­zig­ar­tig, rummspardauz!

Sezes­si­on: Ich weiß genau, was Sie mei­nen. wir selbst war nicht abs­trakt, son­dern beseelt, knüpf­te an die rech­ten Wur­zeln der grü­nen Bewe­gung an, hat­te mit Hen­ning Eich­berg einen der wich­ti­gen, frü­hen Theo­re­ti­ker des jun­gen Natio­na­lis­mus an Bord und hielt größt­mög­li­che Distanz zu dem, was wir Sezes­sio­nis­ten ziem­lich abschät­zig »beschwich­ti­gungs­kon­ser­va­tiv« nen­nen – staats­tra­gend, CDU-nah, zahn­los. War­um aber ist die­ses Pro­jekt ein­ge­gan­gen? Basier­te es zu sehr auf der »Lie­be zum eige­nen Volk«, wo ein küh­ler Rech­ner sich um Abon­ne­ments und Ver­wal­tung hät­te küm­mern müssen?

Bau­nack: Nein, für so ein auf­wen­dig gestal­te­tes Blatt fehl­te damals die Basis. Viel­leicht war es ein­fach zuviel Arbeit für zu weni­ge, die sich selbst aus­beu­te­ten. Mit eini­gen Mann der alten Trup­pe haben wir ja spä­ter noch den Ver­such mit der volks­lust gemacht. Der Name war Pro­gramm und ein­fach klas­se! Die wir selbst woll­te rech­te und lin­ke Patrio­ten an einen Tisch brin­gen, weil bei­de, wie die Enden eines Huf­ei­sens, gleich­weit von der Mit­te ent­fernt waren und auf der Grund­la­ge der Lie­be zum Land – nicht zum Appa­rat – strei­ten und nach Lösun­gen suchen müß­ten. volks­lust ver­such­te bald, sich von der Rech­ten etwas abzu­set­zen und mehr nach links zu ori­en­tie­ren. Dort war aber nichts, wes­halb das ins Lee­re lief. Ich bin ziem­lich am Anfang schon raus und jetzt mit Freu­de bei der Halb­jah­res­schrift hier&jetzt. Da schrei­be ich nur und genie­ße die­sen Luxus. Die ande­re Arbeit macht das Bil­dungs­werk für Hei­mat und natio­na­le Iden­ti­tät um Arne Schim­mer, einem ganz fei­nen Men­schen. hier&jetzt beob­ach­tet das poli­ti­sche Gesche­hen genau, ohne – wie ande­re – jam­mernd dar­an kle­ben­zu­blei­ben. Und wer weiß, viel­leicht wer­den wir auch mal zu Ihrem »zwi­schen­tag« ein­ge­la­den? Wie sang Ger­hard Gun­der­mann so schön: »… aber eines tages da tauch ich aus dem dschumm / und die schärfs­ten wei­ber drehn sich nach mir um«.

Sezes­si­on: Sind Sie wirk­lich noch so vol­ler Hoff­nung, ich mei­ne jetzt: in bezug aufs Gan­ze, nicht für Sie selbst?

Bau­nack: Aber klar! Sie selbst machen es doch auch vor: Raus aus dem Gewim­mel, ein klei­nes gro­ßes Reich grün­den, am Rand leben – mit der Erde, vie­len Kin­dern und Gott- oder Göt­ter­ver­trau­en. Jedes Sys­tem lebt durch sei­ne inne­re Wahr­haf­tig­keit oder stirbt an sei­ner Falsch­heit. Das Leben unter­liegt eige­nen, uralten Geset­zen und bricht sich sei­ne Bahn. Fürch­ten Sie wirk­lich, eine Statt­hal­ter-Cli­que könn­te dar­an etwas ändern? Frei­lich: Nichts gefähr­li­cher als Eife­rei und Eitel­keit im Schat­ten der Macht, auch wenn die­se Paa­rung frucht­los bleibt. Also wach­sam sein, aber sich nicht dar­an abar­bei­ten. Jede Zeit hat ihre Her­aus­for­de­run­gen und Mög­lich­kei­ten – wir haben unse­re. Ande­re hat­ten mit ande­rem, Schlim­me­rem zu kämp­fen. Heu­te gilt es, das Eige­ne frei­zu­krat­zen, zu leben, zu bewah­ren und wei­ter­zu­ge­ben. Wei­ter­ge­ben: Das ist das Ent­schei­den­de. Ein Volk lebt in sei­nen Kin­dern! Alles, was uns wert ist, müs­sen wir aus uns selbst her­aus sein – jeden Tag und in allem Tun. Kein Füh­rer wird’s rich­ten, kein Wahl­er­geb­nis, kein Recht und erst recht kein Befrei­er. »Wer jetz­tig Zei­ten leben will, / muß haben tap­fers Her­ze«. Fas­sen wir uns eines.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.