03. Dezember 2013

Der Zerfall der Lage

von Götz Kubitschek / 43 Kommentare

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

57pdf der Druckfassung aus Sezession 57 / Dezember 2013


Der Zerfall der Lage beginnt, wenn die Auflösung aller Dinge augenscheinlich geworden ist und es keine beschreibbaren Haltepunkte für eine Analyse der Situation mehr gibt; wenn die Tatsache das eine und das Triumphieren das andere ist (eine Machtfülle nämlich, die sich um die Fakten einen Dreck schert); wenn der gesunde Menschenverstand keine Rolle mehr spielt und man – um es mit einem Wort zu sagen – hilflos danebensteht.


umschlag_58.inddDer Zerfall der Lage setzte ein paar Tage nach den Feierlichkeiten zur 100. Wiederkehr der sogenannten Meißner-Fahrt ein: 1913 hatten sich Tausende Wandervögel zu einem freideutschen Tag versammelt, der sich gegen das Säbelrasseln des großen Völkerschlachtjubiläums richtete und auf einen anderen, eben freideutschen Weg in die Zukunft aus war.


Anfang Oktober 2013 gedachte man nun dieses Treffens, und wer selbst einmal Wandervogel war und außerdem ein paar Kinder auf Fahrt (also: die bündische Art des Wanderns) zu schicken hat, wähnte sich ohne Bedenken für ein paar Stunden willkommen auf der Jugendburg Ludwigstein, die nicht weitab vom Hohen Meißner liegt. Ich war dort, für einen Tag. Dieter Stein (Junge Freiheit) war dort, für zwei Tage.


umschlag_59.inddLeider war auch der Antifa-Schreiber Jesko Wrede mit seiner Kamera dort – sein Bericht über die Anwesenheit zweier Publizisten der "Neuen Rechten" auf dem Jubiläumstreffen erschien ein paar Tage später und löste eine Lawine aus: Das hessische Sozialministerium sperrte der Burg alle Landeszuschüsse. Schulklassen, die dort ihren Aufenthalt geplant hatten, stornierten ihre Buchungen. Die Leiter der Ludwigstein reagierten und untersagten allen bündischen Gruppen für die nächsten zwölf Monate den Zugang zu den Räumlichkeiten und Angeboten der Burg.




umschlag_60.inddDas hessische Sozialministerium hat die Gelder mittlerweile zwar wieder freigegeben, dennoch: Selbst dort, wo Stein oder ich nur sind (weder vortragend, noch organisierend, keinesfalls im Vordergrund, sondern bloß als Besucher unter Hunderten anderen Besuchern), kann aus uns jene weiße Billardkugel werden, mit der man die andern ins Loch stößt. Typen wie Wrede gab es wohl schon immer, aber selten nur verfügten sie über eine solche Macht wie derzeit.


umschlag_61.inddUnsere Lage könnte hilf­loser nicht sein: Hier ein Heer junger Leute, die wandernd, singend, tanzend und plaudernd ihre große Feier begingen, darunter als Gäste für kurze Stunden zwei Väter, die ihre Kinder herankarrten; dort ein linksextremer Denunziant, dessen debiles Wort über den Resonanzboden des Internets seinen Weg ins Ohr des hessischen Sozialministers fand.


umschlag_62.inddDieser – ein Getriebener, ein bloß scheinbar mächtiger Mann, jedenfalls einer ohne Zeit für einen zweiten, dritten Blick auf den Fall. Denn nichts scheint so schlimm zu sein – mitten in diesem hysterischen Land – wie der Internetpranger, auf dem stehen könnte: Hier hat einer nicht schnell genug, nicht entschieden genug, nicht öffentlich genug gegen Rechts sich positioniert. Dieser Sorge aber entledigte sich Stefan Grüttner (CDU), indem er auf Wrede hörte.


Damit nicht genug. Darüber, wie zukünftig zu verfahren sei, ist man sich unter den Billardkugeln nicht einig. Während die einen selbstkritisch beweisen möchten, daß man sie zu Unrecht stoße, wächst bei den anderen die Verachtung für diese Zeit und ihr Personal – beide Reaktionen sind Kennzeichen der Ohnmacht.umschlag_63.indd


Was bleibt, ist Sezession. Deren 12. Jahrgang ist am Rande abgebildet. Jetzt lösen.


Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Kommentare (43)

Hartwig
03. Dezember 2013 07:59
Ich erinnere mich, wie Sie, verehrter Herr Kubitschek, etwas ungehalten in Richtung der IBD meinten, man möge doch auch Gesicht zeigen. Es war rund um einen 3sat-Beitrag über die IB. Ich, der nicht zur IB gehört, war damals ganz Ihrer Meinung. Inzwischen zeichnet sich ab, das es gut ist, wenn es neben den notwendigen Gesichtern auch viele im Verborgenen Wühlende gibt, einzeln oder in Gruppen. Die von Ihnen angeführte Ohnmacht scheint dies zu erzwingen. Und meine Antipathie gegen die Extremisten diesseits des politischen Grabens lässt sich zwar nicht ausradieren, aber mein Unverständnis schrumpft mit jedem weiteren "Zerfall der Lage".
Was die Einigkeit der Billardkugeln angeht: Die ist nicht nötig. Jeder an seinem Platz. Bei aller nötigen Betonung der Unterschiede sollte als gemeinsamer Nenner das Ziehen in die gleiche Richtung genügen. In meinem Umfeld bestätigt sich, dass z.B. auch MKH recht hat, wenn er auf das Mobilisierungspotential des Antiislamismus hinweisst. Für mich persönlich keine Spielwiese, ... aber eine Kraft in gleicher Richtung.
KW
03. Dezember 2013 08:36
Nun ja, da bin ich also auch eine Billiardkugel, die staunend sieht, von welch unfähigem Personal wir regiert werden. Radikale und bösartige Denunzianten gibt es schon immer, nur haben wir politisches Personal, das diese Elemente nicht zurückweist und verachtet, sondern ängstlich nachgibt. Dabei wäre es für Politiker doch so einfach, diesen linksgrünen Gruppierungen Gelder rigoros zu entziehen. Oder haben sie gar keine Macht? Das befürchte ich nämlich und grabe im Verborgenen gegen dieses System. Jeder an seinem Platz! Alles, was einen stört, muß man vermeiden. Und reden, mit Nachbarn, Verkäufern, Postboten, Tankwarten, nur so, ein kleiner Plausch, der vielleicht Umdenken anstößt. Nicht viel und nicht weltbewegend ist das, aber man merkt, daß man offene Tore einläuft. Die Linksgrünen wehren sich deshalb so aggressiv, weil sie merken, daß sie nur noch scheinbar an der Macht sind.
Rumpelstilzchen
03. Dezember 2013 09:06
Doch Herr Kubitschek - es gibt beschreibbare Haltepunkte für eine Analyse der Situation
Für das Verhalten von Stefan Grüttner und vieler anderer gibt es die Beschreibung
Vorauseilender Gehorsam
Gut beschrieben bei gugel.
Der vorauseilende Gehorsam ist wohl die übelste Charaktereigenschaft der Deutschen und führt zur Gleichschaltung ( Franz Gürtner).
Die Deutsche Freischar ( Bünde) wurde im Zuge der Gleichschaltung 1933 aufgelöst und in die Hitlerjugend überführt. Die gleiche Aufgabe übernehmen heute die Denunzianten.
Deshalb - man steht nicht hilflos daneben. Ohnmächtige können mächtig werden. Und - wenn alles zerfallen ist beginnt der Wiederaufbau.
Es gibt ein Triumphieren:

http://m.youtube.com/watch?v=i25-KzDmrx0&desktop_uri=%2Fwatch%3Fv%3Di25-KzDmrx0
Inselbauer
03. Dezember 2013 09:59
Das System zahlt ja für seine Übermacht einen sehr hohen Preis. Wenn irgendwo ein Detail nicht mehr passt, fällt alles in sich zusammen: Andreas Temme, kurz außer sich, könnte heute diesen Staat zum Wanken bringen. Ein paar Spinner in der griechischen Regierung, die man wegzumachen vergisst, und der Geldautomat funktioniert morgen nicht mehr. Hier eine Kürzung zu viel, und die Staatsprofiteure verweigern massenhaft die Gefolgschaft. Die Damen und Herren haben hoch gepokert.
Außerdem gibt es noch so etwa wie das Sittengesetz. Unschuldige Menschen zu opfern und daraus einen politischen Kult zu zimmern oder anständige Leute verächtlich zu machen, das schlägt über kurz oder lang auf die Macher zurück. Ich zweifle nicht daran.
Isabel
03. Dezember 2013 10:03
Das geht nun leider schon seit Herbst 2008 so, mit einer beständigen Steigerung. Man sieht an allem, was seitdem passiert ist, tatsächlich sehr gut die Unfreiheit in unserem Staat und gleichzeitig grell beleuchtet alle Verhaltensformen von Gruppendynamik.
Unschön, im Zentrum des Sturms zu stehen, aber leider bringt nur weiter, nach der Phase der Hilflosigkeit oder Depression Stahlbänder um das eigene Herz zu ziehen, alle Widerstands- und Trotzfunktionen zu aktivieren und auf irgendeine Weise weiterzumachen. Vor so einer Person in die Knie? Niemals, zumindest niemals auf Dauer.

Gleichzeitig auch nicht zu verhärten und in Bitterkeit zu versinken. Daher die dringende Leseempfehlung: Ernst Wiecherts Märchen "Die drei Ringe", das über menschliche Unzulänglichkeiten durch Verständnis hinweghilft - denn aus dieser Lage kommt keiner ohne eigene Fehler und Versäumnisse heraus.

Darüber hinaus hilft es auch weiter, das alles aus einer "Fernsicht" heraus zu betrachten, als befinde man sich weit oben über der Lage und blicke herunter wie auf ein wissenschaftliches Experiment. Es hätte nicht besser erfunden werden können, so lehrbuchhaft werden sämtliche Funktionen der Ausgrenzung abgespult.

Die dritte Kraftquelle ist die "innere Flamme".

Freilich: leicht ist alles nicht...
Isabel
03. Dezember 2013 10:13
Und: es gibt noch einen weiteren Trost. An der gesamten, über mittlerweile fünf Jahre hinweg geführten Kampagne sieht man, was der Wille eines Einzelnen, konsequent verfolgt und taktisch angewandt, für eine Macht ausüben kann. Zwar reitet Wrede auf einer gesellschaftlichen Welle und zwar hat er auch einen Unterstützerkreis (etwa Personen aus der Deutschen Freischar, die viele Jahre zuvor ja bereits ihren eigenen Bund stimmungsmäßig gekippt haben ) mit ganz ordentlichen Kontakten in die Politik und entsprechender politischer Erfahrung - aber es ist letztlich doch beachtlich, was diese eine Person bewirkt.


Trotz der ungünstigeren Startposition sollte man sich in dieser Hinsicht ein Beispiel an Wrede nehmen.
Ein Fremder aus Elea
03. Dezember 2013 11:07
Vorauseilender Gehorsam ist das nicht, Rumpelstilzchen, sehr zügig, ja, aber nicht vorauseilend.

Die politische Großwetterlage in Deutschland zur Zeit läßt sich einfach beschreiben: Ducken und Festkrallen. Es hat etwas Demütiges: Andere mögen jetzt machen, was sie wollen, wir rühren uns nicht und halten uns fest.

Der Zerfall der Lage wird befürchtet - und ganz offensichtlich spiegelt sich im Umgang mit Kubitschek und Stein nicht Machtfülle, sondern Hysterie.

Das ist ja eine allgemeine politische Ironie, daß diejenigen, welche sich am stärksten darauf verlegen, ein Gefühl von Ruhe und Sicherheit zu vermitteln, die Gründe für Unruhe und Unsicherheit am besten kennen.

Dann würde ich noch gerne etwas zur Identifizierung mit den sieben Reitern schreiben, welche auch in dem zuletzt vorgestellten Video Ausdruck findet.

Diese Reiter sind Boten eines weltlichen Gottes, einer der nicht allwissend ist, und insbesondere nicht weiß, wem er seinen Segen schenken soll. Er schickt also diese Reiter los, um Würdige zu finden. Immer wieder.

Dieser Eindruck läßt sich jedenfalls nicht vermeiden, wenn man das Video sieht. Es vermittelt die militärische Einrichtung der Inspektion, zu schauen, was sich an Wehrfähigen im Lande findet.

Nur in bezug auf den Punkt, welcher auch hier zur Sprache kommt, nämlich die Ohnmacht der Reiter... der ist ganz unrealistisch. Weder ließe es die Heeresführung zu, daß man ihren Inspektoren ans Leder geht, noch etwa eine Bank, wenn einer ihrer Sachbearbeiter aufgrund einer abschlägigen Kreditwürdigkeitsbeurteilung festgehalten würde.

Ich meine, die Geschichte mit den Pächtern des Weinbergs, welche schließlich sogar den Sohn des Eigentümers erschlagen... ist fürchterlich krumm, und ich glaube auch nicht, daß Jesus das so gesagt hat. Gott wußte schließlich von vornherein, was sie mit Jesus anstellen würden. Das ist höchstwahrscheinlich eine spätere Erfindung, um Juden durch Bekräftigung von Gottes Väterlichkeit zur Konversion zu bewegen. Er hat euch halt eine Chance gegeben. Und gibt sie euch noch. Wenn ihr jetzt ganz schnell bereut. Das stinkt. Es ist nicht unbedingt falsch, aber es so zu präsentieren stinkt.

So ein Verhalten macht weder für einen allwissenden, noch für einen nicht allwissenden Gott Sinn - letzterer braucht seine Boten halt und beschützt sie entsprechend.

Und also... wessen Inspektoren sollen Sie, Herr Kubitschek, und Herr Stein denn bittesehr sein? Beschützt werden sie jedenfalls nicht.

Sicher, es ließe sich einwenden, daß dies eben ein Vehikel für die Selbstorganisation des Volkes wäre, aber... ich meine... das ist dann wirklich die Geschichte vom trojanischen Pferd. Die Leute holten sich eine fremde Idee als die ihre in ihre Mitte, weil sie anfänglich glaubten, daß sie groß und mächtig wäre, um dann am Ende einzusehen, daß sie das nur durch ihre eigene Macht geworden ist.

Hmm... ja, so ist das mit dem trojanischen Pferd wahrscheinlich von Anfang an gemeint gewesen. Aber das ist... jetzt in der Moderne... da fällt mir eigentlich nur Leo Trotzki ein, welcher das gemacht hat.
Monsieur X
03. Dezember 2013 11:59
Beide Seiten nehmen Fahrt auf. Aber Geschichte verläuft nicht linear. Die Eskalation wird vermutlich anders aussehen, als wir glauben. Aber auch, als es die anderen glauben.

Deutschland und Europa sind verrückterweise in der Hand von Volks-, Hoch- und Landesverrätern. Ihre Macht sind die Mitläufer, Mitmacher und miesen Denunzianten wie Wrede.

Ich bin auch schon mehrfach denunziert worden. Mein Einwand, dass es sich um nachweisliche Linksextremisten handelte, spielte gar keine Rolle. So sieht's aus. Daraus die Konsequenz zu ziehen, im Verborgenen täglich Wühl- und Zersetzungsarbeit zu leisten, finde ich absolut in Ordnung.

Wenn man - wie KW schreibt - mit der Bäckereiverkäuferin, dem Tankwart, dem Handwerker, der Hauptschullehrerin, dem Busfahrer etc. spricht, erfährt man die Bestätigung, daß man auf der Seite der gesund denkenden Mehrheit steht.

Die Lage zerfällt m.E. nicht, sie spitzt sich nur dynamisch zu. Daher muss in jeder Ein-Mann-Kaserne Gefechtsalarm herrschen.
Nils Wegner
03. Dezember 2013 12:00
Ich stimme Isabel da zu. Als auch schon von Herrn Wrede "beehrter" Mensch frage ich mich doch gelegentlich, was Leute seines Schlages täten, wenn man heute nicht mit reinem Denunziantentum gesellschaftlich (und monetär) so weit käme...

Eine Kultur des allgemeinen Verdachts - und Verrats - läßt den Denunzianten als postmoderne Variante des Kriegsgewinnlers auftreten. Und so bald wird das auch kein Ende nehmen, sich eher noch verschärfen. Weswegen das einen "Zerfall der Lage" darstellen soll, geht mir allerdings nicht ganz auf; daß sich Politiker in ihrer Rolle als Manager der Zivilgesellschaft vor denen bücken, die am lautesten schreien, ist doch weißgott nichts neues.
Isabel
03. Dezember 2013 13:28
@ Nils:

Da wird es eigentlich höchste Zeit für ein Qualitätssiegel, vielleicht in Form eines Buttons. Du bist doch "ästhetisch fit" - Lust zu einem Entwurf?

Beispielsweise: "Ausgezeichnet rechts. Entspricht höchsten Qualitätsanforderungen, staatlich geprüft durch J.Wrede." Oder so. ;-)
Andreas Vonderach
03. Dezember 2013 13:51
Wieso liest man darüber nichts in der JF, oder habe ich das übersehen?

wir habens auch übersehen.
michael nötting
03. Dezember 2013 13:54
das private i s t das politische.
wußten sie das nicht, lieber herr kubitschek?
Meyer
03. Dezember 2013 14:13
Lage: Hysterie.
Lagebeurteilung: Selbstdiagnostizierte, abnehmende Macht des Establishments. Dünnes Eis.
Zu erwartende Lageentwicklung: Zunehmende Eskalation. Nicht einseitig.

Machtlosigkeit ist kein Schicksal, sondern selbstauferlegte Zurückhaltung.
Heino Bosselmann
03. Dezember 2013 15:38
1.) Die Heftigkeit der Affekte deutet vermutlich darauf hin, daß die alternde Demokratie der einst politisch vitalen Bundesrepublik eine Art Autoimmunerkrankung entwickelt. Der Begriff bzw. die Rubrik "Störungsmelder" in der ZEIT spielt schon semantisch damit zusammen. Man denke T-Helferzellen usw. – Der "Störungsmelder" gibt die panische Immunantwort.
2.) Wenn Denunzianten im Grundverständnis der Gesellschaft – und in ihrem eigenen ja ohnehin – als "die Couragierten" gelten, ist das ein Indikator für den politischen Zustand.
Marcus Junge
03. Dezember 2013 16:36
Andreas Vonderach

Warum Dieter Stein nichts zu dem Fall publiziert hat? Fragen Sie ihn doch einfach selbst, wenn es Sie interessiert, Leserbrief oder Kommentar zu seinem nächsten Online-Artikel. Der Wandervogel ist der JF immer mal wieder einen Artikel wert gewesen, daher kann ich verstehen, warum eine Reaktion zu dem Vorfall erwarten werden kann. Vielleicht hat D. Stein ja nicht erfahren, was Rotfront-Wrede da ausgelöst hat, oder es war ihm zu unwichtig, oder er fand keine Zeit, oder hat es inzwischen vergessen?

Ansonsten? Business as usual. Die JF wird seit den Neunzigern bekämpft, auch mit Brandanschlägen, daher steht D. Stein wohl auf vielen Listen von Neorotfront und das IfS ist auch keine unbekannte Größe für diese Kreise. Interessant ist eher die Reaktion der Politschauspieler, so wurde doch bisher nur gegen NPD/DVU/REP/DF/PRO/... gehetzt. Scheint eine neue Schippe Kohlen im Dampfkessel für politische Umerziehung gelandet zu sein, was nur folgerichtig ist, schließlich ist es ein Kampf gegen Rechts = Deutsch. Da geht es nicht um Rechtsnormen oder klare Feindbeschreibungen, ein gutes Wort zu Volk / Vaterland reicht aus, und da haben die Herren Kubitschek / Stein, schon viel zu viele gute Worte verloren / veröffentlicht.

Aber das sind alles nur Zwischenschritte. kleine noch dazu. Auf dem Weg ins Multikultiparadies, wird es noch viel derber werden und die Massen werden es nicht verhindern, viele nicht mal zur Kenntnis nehmen oder dem Schwarzen Kanal jede Erklärung glauben, wie bisher halt, wie immer in der dt. Geschichte. Es reicht ja auch völlig, wenn 10 bis 20% aktiv mitmachen, mehr Rückhalt hatte auch die NSDAP nicht. Ach ja, hinterher ist es keiner gewesen und sie haben von nichts gewußt, sofern es diesmal noch ein hinterher für Deutschland und die Deutschen gibt.
Revolte
03. Dezember 2013 17:04
Der Staat als Leviathan (Hobbes) ist Realität geworden. Aber nicht als fürsorgliche Mutter, sondern als gefräßiges Ungeheuer.

Der Zerfall der Lage ist leider mitnichten ein neues Phänomen. Er ist ein inzwischen dekadenübergreifendes Theaterstück, das durch und durch einstudiert ist. Die einen verdienen daran, die anderen erhalten ihre Macht und wieder andere merken nicht, dass ihre antidemokratische Gesinnung zugunsten der Obrigkeit ausgenutzt wird.
Wir erleben die finale Zersetzung der Demokratie (so es sie denn je gegeben hat). Ich kenne auch kein Gegengift. Verschanzen? Bekennen? Anarch spielen oder doch Soldat? Dann als Einzlner auf verlorenem Posten für eine verlorene Sache kämpfen. Hat Die Lähmung ist allgegenwärtig. Der Genosse Zufall könnte hier womöglich wieder mal die rettende Lösung bringen.

Ich bin zwar noch nicht alt genug, um die 60er und 70er miterlebt zu haben, vermute aber angesichts dessen, was ich historischen Dokumenten entnehmen kann, dass der Diskurs damals beileibe nicht die Schärfe und den dogmatischen Engpass hatte, den er anno 2013 in der bundesdeutschen Wirklichkeit erreicht hat. Marcuse, Adorno und Horkheimer haben mit den Gegnern noch debattiert. Der Diskurs war lebendig. Die Linken haben die Dialektik, mit der sie einst angetreten war, vollends verlernt. Das beklagen übrigens auch viele heutige Linke, auch solche der jüngeren Generation. Die will man nur nicht anhören.
Der politische Gegner hat gefälligst mundtot gemacht und ausgegrenzt zu werden. Solange isolieren, bis der Kontrahent selbst an seinem Weltbild zu zweifeln beginnt. Was ist das für eine Auslegung von Demokratie?

Passend zum Thema grüßt dazu auch dieser Tage wieder das altbekannte Murmeltier: NPD-Verbot!

Guckst du hier: http://www.dw.de/auf-ein-neues-npd-verbotsverfahren/a-17262632

Ein Verfassungsschutz-Lebenswerk wird als Nebelkerze abgeschossen, um den Anschein politischer Agitation zu wahren, dem Bürger zu vermitteln, man schere sich sehr wohl noch um den Rechtsstaat. Dafür sollen einmal mehr ein paar Bauernopfer fallen, die allenfalls Unterhaltungswert haben, aber nie und nimmer eine Gefahr für unsere selige Demokratur darstellen.
Unke
03. Dezember 2013 19:05
Das tut mir leid, Herr Kubitschek. Hier werden politische (meinetwegen auch 'weltanschauliche') Differenzen zur Sippenhaft ausgeweitet, zudem scheint jegliche Rechtsgrundlage zu fehlen.
Zwei Dinge fallen mir dazu ad hoc ein:
1. Man sollte meine, dass die öffentliche Bühne (Politik, Publizistik/Medien, Geschäftsleben) und das Privatleben verschiedene Paar Schuhe sind; kurz: trotz dem 68er Spruch "das Private ist politisch" sollte man sich von rinks zu lechts über, zum Beispiel, die Qualität der aktuellen Apfelernte unterhalten können. In Österreich ist das dem Vernehmen nach der Fall; dort können sich SPÖler und FPÖler privatim in die Augen sehen.
2. Es geht nicht um Argumente. Es geht um Macht. Sadistische Antifanten und Linksideologen genießen ihre Macht.* Aber nicht nur die. Haben die werten Mitleser schon mal beobachtet, wie Mitglieder einer mehr oder minder zufällig zusammengewürfelten Gruppe (eine Reisegruppe, Schulklasse, Armeeeinheit) versuchen "in" zu sein? Was dieses "in" ist entzieht sich rationalen Überlegungen; entscheidend ist, dass der Außenseiter definitionsgemäß bestenfalls geduldet wird. Seine Position als Außenseiter ist nicht verhandelbar (Gruppen sind keine Gerichte!), entweder er beteiligt sich am gruppendynamischen Prozess oder seine Position wird nicht besser bzw. verschlimmert sich.
Die Möglichkeiten am akzeptiert zu werden sind manchmal gangbar (wenn es etwa an mangelnder Körperhygiene liegt), manchmal aber eben auch nicht (wenn etwa die Eltern nicht den erforderlichen sozialen/monetären Status aufweisen). Für letzteren Fall ist vertane Zeit Gerechtigkeit einzufordern; das kommt, wie Erich Kästner so schön schrieb, "in die Sparbüchse" (à la "revenge is a dish served cold").

*Plus, wenn nur ein Hauch von Risiko damit verbunden wäre würden das unsere ideologischen Intensivtäter erst gar nicht wagen. Sie haben bereits gewonnen und sind bereits Sieger, was sie nun tun kühlt lediglich ihr Mütchen.
waldgänger aus Schwaben
03. Dezember 2013 20:07
Bei uns in der Lokalpresse wurde ein SPD-Kreisrätin zitiert, die die neue Maut für ausländische Fahrzeuge als rassistisch bezeichnete.

Dies zeigt, dass die unteren Chargen der Nomenklatura schon den Überblick verlieren und die eigenen Kampfbegriffe bis zur Lächerlichkeit überdehnen.
Besser hätte eine subversive Aktion den Begriff Rassismus kaum ins Lächerliche ziehen können.
Revolte
03. Dezember 2013 20:57
@waldgänger aus Schwaben

Das war nicht nur in der Lokalpresse zu vernehmen, ich hab's auch gehört. Das scheint vielmehr Konsens an der SPD-Basis zu sein.

Unsere Nachbarn bitten uns schon seit mehr als zehn Jahren teils kräftig zur Kasse, aber wehe der Deutsche mit seinem "Sonderstatus in Europa" und seiner "historischen Verantwortung" will es denen gleichtun - was dringend nötig wäre, um die westdeutschen Buckelpisten endlich mal zu sanieren.
Und weil wir so ein unappetitlicher Klassenprimus sind und Resteuropa darunter wirtschaftlich leidet, ist dieser Vorstoß der CSU gleich doppelt unverschämt.

Wichtig dagegen ist, das erfuhr ich gestern bei Frank Plasberg, dass doppelte Staatsbürgerschaft, Frauenquote und Mindestlohn bei den Koalitionsverhandlungen offenbar durchgedrückt wurden. Letzteres halte ich ja durchaus für diskutabel, der Rest ist tiefroter Mumpitz, der keinen halbwegs klar denkenden Deutschen interessiert und den erst recht keiner will, der aber so aufgeblasen wird, als sei es ein revolutionärer Durchbruch in der deutschen Geschichte.
hagen von tronje
03. Dezember 2013 21:26
Hier - mit großem Bedauern - ein argumentativer Widerspruch zu Götz Kubitscheks Lagebeurteilung.

Nichts zerfällt, außer dem, was deutsch ist. Leider. Die Lage ist trostlos, aber einfach strukturiert und leicht überschaubar.

Germany must perish! Deutschland muss verderben! Sie werden keine Ruhe geben, bis das Kriegsziel von damals endgültig erreicht ist. Deshalb kommen in "unserem" Land nur noch Deutschlandabschaffer an die Schaltstellen der Macht, seien es willige, naive, verblödete, opportunistische, denunziatorische Helfer oder perverse Nationalmasochisten. Was auf der "bürgerlichen" Seite an Politikern in den Parlamenten rumläuft sind nicht selten rechtschaffene Deutsche, aber durch die Bank ohnmächtige Feiglinge, die Deutschland weit mehr schaden als nützen. Das sind die "Haltepunkte für die Analyse der Situation".
Nordlaender
03. Dezember 2013 22:33
@ waldgänger aus Schwaben

"Dies zeigt, dass die unteren Chargen der Nomenklatura schon den Überblick verlieren und die eigenen Kampfbegriffe bis zur Lächerlichkeit überdehnen."

Ihren sonnigen Optimismus kann ich nicht teilen.
Wenn ein Politiker einen halbwegs rationalen Vorschlag einreicht, diesen mit Begründungen zu untermauern weiß, dann kann er mit einer Menge Widerspruch rechnen.
"Wir benötigen für unsere Stadt eine neue Umgehungsstraße." -"Was? Und wie wollen wir die bei unserer Haushaltslage denn finanzieren?"

Wenn nun aber jemand kommt, mitten in Tel Aviv die Hauptstraße aufreißt, so daß dort allmählich ein Kanal entsteht, wenn ich verwirrt einem besonders blonden und besonders attraktiven Exemplar des homo sapiens nachblicke und mich jemand dann darauf hinweist, daß ich ein Opfer des überholten Konstruktes "Frau" sei oder seine Religion ihm befiehlt, daran zu glauben, daß eine Entwicklungsabteilung eines Unternehmens genauso erfolgreich arbeiten könnte, wenn das
Di(e)versity-"Team" aus Pygmäen, Maoris, Schwarzafrikanern und Eskimos besteht im Vergleich zu einer Truppe aus Weißen und Japanern, wird kaum Widerspruch aufkommen.

Zum einen fehlt ein Angriffspunkt, zum anderen gilt die Grundregel der Psychiatrie: Mit JEDEM Bezug, den ich gegenüber dem Tollhäusler auf seinen Wahnsinn nehme (also auch mit strikt ablehnendem), bestätige ich dieses. Lasse ich mich auf den Tollhäusler in dieser Weise ein, dann steht es 1:0 für ihn, denn er hat das Thema vorgegeben und wird es nun weiter tun.

Die Iteration tut bei der Masse der Einfältigen ihr Übriges. "Vielleicht ein bißchen übertrieben, was die in der Reklame bringen. Aber irgendwie muß doch etwas dran sein, vielleicht kaufe ich dieses Zucker-Schoko-Müsli auch mal für meine Kinder."
Da weder die Feinfühligen noch die Geistvollen mit so einem dicken Fell ausgestattet sind, ständige Wiederholungen ertragen zu können, müssen sowohl das Personal für die Herstellung solcher Reklamen als auch der erreichbare Kundenkreis zwangsläufig immer stumpfer und dummer werden.

Einzige Hoffnung: Die schmerzhafte Heilung irgendwann durch die Wirklichkeit, das nackte Leben, die Begegnung mit der Natur, Hunger, leerer Kühlschrank, körperliche Gewalt usw.
goldmartin
03. Dezember 2013 22:36
Als Angestellter des öffentlichen Dienstes bin ich daher genötigt, mich als "Ein-Mann-Kaserne" zu fühlen und versuche gelegentlich, so zu handeln. Ich verstehe immer besser, was es heißt, in's innere Exil zu gehen.

Zur geistigen Aufrichtung dient mir u.a. Sezession.de...

Besten Gruß

goldmartin
Schopi
03. Dezember 2013 23:01
@ hagen von tronje

das "Kriegsziel" kann es nicht sein, sonst müßte ja fast ganz Europa an der Seite D gekämpft haben. In vielen Ländern sieht es fast noch schlimmer aus - und "subversive Aktionen" von S-Demokraten sind besonders in SWE, NOR weit mehr verbreitet als hier.
Welche Rolle würde in Ihrem Bilde denn Russland als reale Nachfolge der UdSSR spielen? Aus diesem Siegerland kommen die wenigsten Impulse zur sog. Neugestaltung Europas - im Gegenteil, hat man sogar den Eindruck hier regiert noch etwas mehr Verstand.

Ich denke eher, der Wahnsinn ist mittlerweile ein Selbstläufer geworden der ganz von Innen kommt - die Selbstkontrollen, die Scheren im Kopf funktionieren so geschmiert wie frisch aufgespielte Software.
Hartwig
03. Dezember 2013 23:49
@ Hagen von Tronje

Ich würde Ihnen zustimmen, wenn dieses "perish" sich tatsächlich auf Deutschland beschränken würde. Aber das Gegenteil ist der Fall. Bei den europäischen Siegermächten sieht es nicht besser aus. Skandinavien scheint hoffnungslos im Sog zu sein. Nur Osteuropa trotzt, noch.
Dieses Verderben nur auf Deutschland beschränkt zu sehen, lässt einen zu falschen Schlüssen kommen. In GB, im vermeindlichen Hort des Feindes sieht es für das britische Volk alles andere als gut aus.
Stil-Blüte
04. Dezember 2013 08:01
@Martin Lichtmez
Da es hier um so schwerwiegende Dinge im eigenen Land und auf dem eigenen Kontinent geht, ist meine bescheidene, jedoch Frage an Martin Lichtmez: 'Warum wurde der, für meine Ohren passende Männergesang in dem Video 'Die sieben Reiter' gegen eine, für meine Ohren modernistische Quälmusik ausgetauscht?', schon fast defätistisch.
Martin Lichtmesz
04. Dezember 2013 08:33
jedoch Frage an Martin Lichtmez: ‚Warum wurde der, für meine Ohren passende Männergesang in dem Video ‚Die sieben Reiter‘ gegen eine, für meine Ohren modernistische Quälmusik ausgetauscht?‘, schon fast defätistisch.

Die neue Musik wurde von Kubitschek ausgewählt, dessen Ohren darauf wohl sehr anders reagieren als die Ihrigen. Das ursprüngliche Lied mußte leider aufgrund widriger Umstände ausgetauscht werden.
drieu
04. Dezember 2013 08:41
Es sind solche Nachrichten, die mir immer wieder in Erinnerung rufen, daß ich hier nicht mehr lesen darf. Bei JF und Co. schaffe ich das schon, bei Euch leider (noch) nicht.
Denn wenn ich diese Nachrichten lese überkommen mich Wut und Ohnmacht, derbe Halluzinationen und Verzweiflung und ich bin mir sicher das all dies meiner Gesundheit abträglich ist. Es tut mir wirklich weh, von soviel Feigheit, Verrat, Dummheit und Heuchelei lesen zu müssen und das solch gemeine Denunziationen und dreisten Lügenmärchen immer öfter in der Journaille & Politik hofiert werden.
Und - zumindest in Deutschland - nirgends auch nur ein Anzeichen dafür, daß es Hoffnung gibt. Und das sage ich als Zwiegespaltener - als Rechter und Libertärer.
Ein Fremder aus Elea
04. Dezember 2013 09:03
Zum einen fehlt ein Angriffspunkt, zum anderen gilt die Grundregel der Psychiatrie: Mit JEDEM Bezug, den ich gegenüber dem Tollhäusler auf seinen Wahnsinn nehme (also auch mit strikt ablehnendem), bestätige ich dieses. Lasse ich mich auf den Tollhäusler in dieser Weise ein, dann steht es 1:0 für ihn, denn er hat das Thema vorgegeben und wird es nun weiter tun.

Nordländer,

man muß sich seine Schlachten schon aussuchen, aber einem Spiel auszuweichen, weil man mit einem 0:1 Rückstand in es hineingehen muß, zeigt wenig Sportsgeist.

Ich hatte hier sehr interessante Diskussionen mit einem Nachbarn, welcher sich, vorgeblich jedenfalls, für Zar Nikolaus III hielt. Und auch sonst bin ich hin und wieder Leuten begegnet, welche sehr exotische Themen im Gespräch verfolgten, ohne es zu bereuen, mich auf sie eingelassen zu haben.

Es ist sogar, würde ich sagen, ein wirklich ausgezeichneter Ansatz um der allgemeinen Bespitzelung durch den KGB oder ähnliche Organisationen zu entgehen. Üben Sie sich! Sie könnten es noch gebrauchen.
Rumpelstilzchen
04. Dezember 2013 09:24
Die Lage ist hoffungslos, aber nicht ernst ( zu nehmen)
oder vom Guten des Schlechten

Wo andere fordern, wünsche ich mir untertänigst vom Nikolaus:

1. für meine Kinder einen geringeren Migrantenanteil in deren Schulklassen, damit sie mehr Bildungschancen haben,
2. wenn sie älter sind, einen geringeren Migrantenanteil in Bussen und U-Bahnen, damit sie sicherer unterwegs sind,
3. ich wünsche mir eine doppelte Staatsbürgerschaft, neben der großeuropäischen eine exklusive deutsche, weil ich "nicht das aufgeben will, was mir wichtig ist"( so hat es eine Deutschtürkin oder Türkdeutsche ausgedrückt).
4. ich wünsche mir endlich auch eine Bibel in rechter Sprache, wo die Apostelin Pauline der Gemeinde in Speyer sagen darf:
"Der Iman aber schweige in der Kirche."
Und nicht zuletzt: ich wünsche mir mehr Spass und Humor in der rechten und rechtskonservativen Szene !!!
Habt Ihr es nicht bemerkt: der arme Raskolnikow frisst Unmengen an Dominosteinen und billigen Lebkuchen und kommt kaum noch aus seiner von Büchern zugemüllten Wohnung heraus.
Karl
04. Dezember 2013 09:50
@ Schopi, @ Hartwig

Sie übersehen hierbei, das bereits der erste Weltkrieg als Ziel die Vernichtung Europas vorsah. Deutschland als Herzland, als Motor Europas, hatte dabei nur eine höhere Priorität. Europa ohne Motor? Unsere Nachbarn sind bis heute zu dumm, dieses zu verstehen. Sie waren immer nur nützliche Idioten. Heute sehen wir die Endphase dieser Planungen.

Europa hätte nur in einer Zusammenarbeit aller Staaten bereits vor dem ersten Weltkrieg eine Chance gehabt, heute ist es zu spät.
Nordlaender
04. Dezember 2013 10:08
@ Ein Fremder aus Elea

Ja. Nein. Was man muß, das muß man freilich.

Denke aber, daß Unzählige gar nicht begriffen haben, daß Sie die vorgegebene Matrix automatisch anerkennen.
"Ich bin kein Natzieh." - "Mit Rassismus habe ich nichts am Hut ..."
Ich kann es einfach nicht mehr hören.
Eine Machtsituation bewußt zu analysieren und dann - je nach Situation - den Geßlerhut auch schon einmal grüßen, ist etwas anderes.
"Ich freue mich, wenn mir meine Kinder Enkel bescheren, die mir ähneln, ich wünsche diesen Enkeln eine gesicherte Zukunft. Ein Antirassist setzt sich dafür ein, daß sich sein Volk nicht weiter tradiert. Das ist wider die Natur. Essen ist eine feine Sache, gleiches gilt für Musik. Selbstverständlich mag ich nicht jede Speise, auch nicht jede Spielart der Musik, mit Völkern verhält sich das nicht anders."

Apropos Zaren: Wann beginnt ein Rechter schon einmal, an die Ermordung der Romanows zu erinnern, an den folgenden Massenmord an zig Millionen?
Irgendwie wird gleich immer schön brav herumgehitlert.
Realist
04. Dezember 2013 11:14
Sie sind ein Spotttölpel, Herr Kubitschek. Sie müssen gar nichts tun, allein Ihre Existenz provoziert. Denn eigentlich dürfte es Sie gar nicht geben, Sie müssten längst ausgestorben sein.

Wer nun aber das Pech hat, mit Ihnen gesehen zu werden, kommt in die Arena. Und wer sich dort im gegenseitig Zerfleischen am eifrigsten hervortut, den läßt das System vielleicht weiterleben.
Nils Wegner
04. Dezember 2013 11:20
@ Nordlaender:

Mit Ihrer polemischen Schlußbemerkung irren Sie sich gewaltig. Dürfte wohl eher eine Frage des Milieus sein.
Günter Kursawe
04. Dezember 2013 15:36
Sicherlich ist, muss und kann man sich nicht unbedingt über den Weg einig sein, wie die "Macht" und der Einfluss der Denunzianten gegen Rechts zu entreißen sei. Jedoch sollte Einigkeit herrschen, dass dies zu geschehen habe, den Denunzianten die Macht zu entreißen. Der Marsch durch die Instutitionen läuft nicht erst seit dem Jahre 2013, sondern bereits seit 1968 und das wissen auch die Herren Kubitschek und Stein. Schließlich hat der Einfluß der linksextremen APO auch die Pfadfinder- und Jungendbundbewegung nicht verschont. APO-Leute unterwanderten Pfadfindergruppen und gestalteten diese total um, um diese politische umzufunktionieren. Vollständig gelang ihnen dies beim alten Bund der Pfadfinder (BDP). Der BDP war schwach und dementsprechend schlug die APO hier zuerst zu. Für das Bundesleben prägende Gruppierungen - wie die Pfadfinderschaft "Grauer Reiter" in Schwaben, der Pfadfinderbund "Großer Jäger" in Nordhessen und der Pfadfinderbund Nordbaden - hatten den Bund verlassen, als sogenannte progressiv genannte Linksextremisten wie Peter Pott den politischen Bildungsreferenten des Bundes, die Schlüsselstellung in der Bundesleitung eroberten. Pott und Genossen behaupteten sich mit allen formalen Tricks in den Führungspositionen in der Bundesleitung. Selbst die konfessionelllen Pfadfinderbünde hatten sich den Herausforderungen durch die 68er Bewegung zu stellen. Die Auswirkungen sind bis heute spürbar. (1)

Fußnote:
(1): 100 Jahre Pfadfinden in Deutschland - Verband Deutscher Altpfadfindergilden e.V. (VDAPG)
Inselbauer
04. Dezember 2013 15:48
Als ich noch auf der anderen Seite war, hatte man immer wieder ein ungutes Gefühl, wenn Leute solche Verfolgungsmaßnahmen unterstützten. Da stand bei einem Freund das "Handbuch des österreichischen Rechtsextremismus" ernsthaft am Kamin. Ich fragte ihn einmal, was das dort solle. Er meinte, er schaut dort immer wieder mal nach, wenn er wo hinfährt oder was kauft oder wenn neue Leute auftauchen. Das Buch wurde auch tatsächlich regelmäßig benutzt, das war zu sehen.
Der Mann ist immer noch mein Freund, und er lebt von der Holocaustindustrie. Heute schämt er sich für diese Dinge. Nach außen tritt er als strammer Redner der Vergangenheitsbewältigung auf.

In Wirklichkeit ist das System vollkommen hohl.

In Wirklichkeit verabscheuen die Antifaschisten Kubitschek gar nicht. Sie haben einfach nur Angst, dass ein ruhiger, kluger und anständiger Mann den ganzen Popanz allein durch seine Existenz in die Luft jagt.

Für die Kinder tut es mir leid. Ich würde mir eher einen Finger abschneiden als die Kinder meiner politischen Gegner in so etwas hineinzuziehen. Auch das ist dem Gesindel sehr genau bewusst.
Waldgänger
04. Dezember 2013 19:00
Die immer wieder entscheidenden Fragen:

Wie stark ist der Gegner?
Welche Ressourchen hat er?
Was ist ihm (noch) zuzutrauen?

Und vor allem:
Wie wird er reagieren, wenn die Gegenseite an Boden gewinnt?

Anders gesagt:
Der aktuell herrschende "sanfte Totalitarismus" kann es sich nur deshalb leisten, so "sanft" zu sein, weil er sich so sicher wähnt und im Besitz der absoluten medialen und politischen Überlegenheit weiß.
Das könnte sich auch ändern.


@ Hartwig
... hat weiter oben im Zusammenhang mit der IB über die Problematik des "Gesicht zeigens" nachgedacht und ist für mehr Vorsicht eingetreten.

Wenn er schreibt:
Inzwischen zeichnet sich ab, dass es gut ist, wenn es neben den notwendigen Gesichtern auch viele im Verborgenen Wühlende gibt, einzeln oder in Gruppen.

... so ist da was dran.
Oder: Wald ist überall.

.........

Das Wegbrechen jenes gleichsam normal-konservativen Umfelds in den Medien, den Parteien und in der Wissenschaften (das in den 1970er und 1980er Jahren noch bestand, z.B. Leute wie G.-K. Kaltenbrunner, G. Löwenthal, E. Nolte oder A. Dregger) hat seit den mittleren 1990ern eine neue Lage geschaffen.
Wer nun rechts der "Mitte" operiert, der bewegt sich sozusagen ohne Hinterland und rückwärtige Verbindungen in unsicherem Gebiet, ist abgeschnitten und nicht mehr bloß in vorderster Linie.
Ob man dann auf "Verlorenem Posten" steht, das hängt auch davon ab, wie man sich dort ... bewegt.

Um mit E. Jünger zu sprechen:
"Mit dieser Frage berühren wir eine neue Wissenschaft, nämlich die Lehre von der Freiheit des Einzelnen gegenüber der veränderten Gewalt."

Hier haben die Menschen aus der ehem. DDR so ihre Erfahrungen.
hagen von tronje
04. Dezember 2013 21:31
@Schopi und @Hartwig

Ihr beide habt schon recht mit eurem Einwand, der aber nur den Aspekt der Eingeschränktheit meiner obigen Perspektive auf Deutschland trifft.

Euer Einwand zeigt leider, dass die Lage noch trostloser ist, als wenn in Deutschland allein die Auflösung aller nationalen Dinge von statten ginge.

Die Eingeborenen von Frankreich und England sehe ich nicht zuletzt als Opfer ihrer früheren Kolonial- bzw. Commonwealth-Politik; und die Führungseliten der Skandinavischen Länder scheinen wirklich ein Rad ab zu haben. Und Russland? – Ehrlich gesagt, ich verfolge mit Genugtuung in den Medien, wie Putin allen westlichen hinterfotzigen oder direkten Angriffen mit Geschick und Stärke standhält. Der Mann gefällt mir, auch wenn er ein Russe ist. Der weiß, wie der Hase läuft.

Ich will mich auch jetzt, aus Prinzip, bei meinem leider schon etwas langen Kommentarbeitrag möglichst kurz halten.

Daher nur eine weitergehende Frage zum Schluss: „Vor wem haben denn unsere einheimischen ‚Führungseliten‘, die so gerne mit voller Wucht und mit verächtlichsten Worten von der Kanzel herunter und vor jeder laufenden Kamera gegen rechts (ihre eigenen bodenständigen Landsleute) hemmungslos austeilen und für „Demokratie, Humanität, Menschenwürde und Menschenrechte“ auf der ganzen Welt streiten am meisten Angst? – Von woher muss denn nur ein Ansatz von persönlich direkter Kritik kommen, damit sie sich sofort in die Hose scheißen und um ihre erreichte öffentliche Rangstellung zu zittern anfangen?“
al
04. Dezember 2013 22:44
Sarrazin, AfD - immer wieder keimte die Hoffnung auf aber die Lage schiebt sich wie ein Gletscher weiter und zermalt alles, was im Wege steht. Ein Klimawandel scheint nicht in sicht.
Schopi
05. Dezember 2013 08:09
@ hagen von tronje

Vor wem haben denn unsere einheimischen ‚Führungseliten‘, ......am meisten Angst?


wohl vor dem Sitznachbar im Parlament und vor den Gesinnungswächtern in den Medien und am meisten vor sich selbst.
Carl Sand
05. Dezember 2013 13:50
@al "Sarrazin, AfD – immer wieder keimte die Hoffnung auf aber die Lage schiebt sich wie ein Gletscher weiter und zermalt alles, was im Wege steht. Ein Klimawandel scheint nicht in sicht". Und ich befürchte, dahinter steckt Methode. Daß ein Sarazin sein Buch in der Friede Springer BILD vorabveröffentlichte, hat genauso ein Geschmäckle, wie ein Lucke, der zunächst überhaupt in Talkrunden eingeladen wurde. Nicht unbedingt Sarrazin selbst, der es ehrlich gemeint zu haben scheint. Beim Lucke bin ich mir dagegen nicht so sicher. Ein Thema wird scheinbar diskutiert, als Bemäntelung: Seht, wir haben doch Demokratie und Meinungsfreiheit. In Wahrheit wird es zerredet und im Ergebnis wird der diskursive Raum immer enger. Die Gefahr besteht sogar, daß über diese scheinbar ehrlichen Anstöße bisher Unveräußerliches in der Diskussion zur Disposition gestellt wird. Daß sich ein Volk abschaffen kann - für viele bisher undenkbar - doch dieser Gedanke wurde gerade daurch eine Massentaugliche Position - Na und? -So schreibt Herr Broder. Und im Ergebis gewinnt immer die Gegenposition. Eine Strategie der Frustration. Gelernte Hilflosigkeit ist das klassische Erklärungsmuster von Depression und Ohnmacht.
Götz Kubitschek
07. Dezember 2013 16:05
so, abpfiff.
gruß! gk
NasserFuchs
06. Dezember 2013 01:05
Erinnert mich, als ehemaligen DDR-Bürger, alles sehr stark an die Zeit kurz vor dem Ableben der DDR. Selbst überzeugte SED-Parteisoldaten (nicht despektierlich gemeint), die im realen Leben standen und gesunden Menschenverstand hatten, fühlten sich ohnmächtig. Man wusste/roch es, dass die Karre auf die Wand zuraste. Es durfte nicht gesagt werden, was schief lief, obwohl es die meisten ahnten/wussten. Das Ende ist bekannt. Ich bin mit einem ehemaligen überzeugten Sozialisten (er ist es noch immer - aber eben nicht "sozialdemokratisch") befreundet. Ich bin Katholik - er ist Atheist - weiss über das Christentum aber mehr als alle Gauckler und Göhring-Eckarts zusammen. Das tut unserer Freundschaft aber keinen Abbruch. Man sollte den heutigen Linken Denunzianten ruhig nüchtern sagen, dass das nächste '89 mit Sicherheit kommt, und es in Deutschland jede Menge Straßenlaternen und deutsche Eichen gibt...
Diesmal kann man sich aber nicht an eine starke BRD anschließen...
Das wird die Sache verschärfen und dramatisieren.
Hoffen wir, dass es nicht zum Ärgsten kommt.
Sascha
07. Dezember 2013 02:06
Ich denke auch, dass das nächste 1989 bald kommt.

Die damalige Opposition bestand aus sowas wie den "Umweltblättern". Da dachte ich, die seien irgendwie dagegen, und bot ihnen Übersetzungen aus dem Russischen an - aus Litauen wie Moskau, wo man von Gorbatschow gar nichts hielt und schon offen antikommunistisch schreiben konnte. "Äh, wir sind eigentlich eher an neuen Sozialismus-Modellen interessiert" erhielt ich zur Antwort.

Selbst so eine Opposition, noch dazu unterwandert von ca. 20% Stasispitzeln, hat damals gereicht. Also Kopf hoch.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.