Sezession – der 12. Jahrgang

Eine rechtsintellektuelle Zeitschrift (noch dazu eine, die Sezession heißt, also: Loslösung, Abstand, Distanz) steht in...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

tur­bu­len­ten Zei­ten von Heft zu Heft vor der Fra­ge, ob sie beim Blick auf die Lage dem eige­nen Deu­tungs­wunsch und dem der Leser nach­ge­ben oder – unbe­rührt von den Ent­wick­lun­gen des Tages –  über den Din­gen ste­hen soll­te. Nun war das eben ver­gan­ge­ne Jahr kei­nes, das  mit einem Mau­er­fall auf­ge­war­tet hät­te, aber es war ein für Kon­ser­va­ti­ve, Rech­te unüber­sicht­li­ches, ener­gie­ge­la­de­nes und selt­sa­mes Jahr.

Zur Erin­ne­rung: Noch bis in den März hin­ein warf ein (klei­ner) Teil des Mit­ar­bei­ter­stamms der Sezes­si­on sei­ne meta­po­li­ti­sche Hoff­nung auf akti­vis­ti­sche jun­ge Leu­te, die sich in der vor allem vir­tu­el­len Iden­ti­tä­ren Bewe­gung sam­mel­ten. Geplant war ein Son­der­heft zu die­sem aus Frank­reich inspi­rier­ten, unver­brauch­ten Projekt.umschlag_59.indd

Aber die Bewe­gung blieb hin­ter ihren Mög­lich­kei­ten zurück, wäh­rend sich ziem­lich über­ra­schend mit der Alter­na­ti­ve für Deutsch­land (AfD) um den Wirt­schafts­pro­fes­sor Bernd Lucke so etwas wie der par­tei­po­li­ti­sche Arm des Jun­ge-Frei­heit-Milieus hob. Sezes­si­on reagier­te, ergänz­te die Pla­nung und war mit dem im Plu­ral beti­tel­ten Son­der­heft Alter­na­ti­ven für Deutsch­land (längst ver­grif­fen!) an der frü­hen Beur­tei­lung und Deu­tung des Phä­no­mens AfD beteiligt.

Das eigent­lich Inter­es­san­te war in der Fol­ge die Tat­sa­che, daß sich selbst sol­che kon­ser­va­ti­ven Publi­zis­ten einer nie offen aus­ge­spro­che­nen, aber den­noch vor­han­de­nen Par­tei­dis­zi­plin in der Kom­men­tie­rung unter­war­fen, die selbst der AfD gar nicht ange­hör­ten. Das knap­pe Schei­tern eines Bun­des­tags­ein­zugs der AfD hat an die­ser Kana­li­sie­rung des Den­kens nichts Wesent­li­ches geän­dert. Immer noch ste­hen min­des­tens fünf Zuschrei­bun­gen ziem­lich gleich­be­rech­tigt im nicht gera­de brei­ten Raum des rechts­in­tel­lek­tu­el­len Milieus:

umschlag_60.indd

„Chan­ce“ (auf poli­ti­sche Betei­li­gung), „Ener­gie­pum­pe“ (für die Mobi­li­sie­rung kon­ser­va­ti­ven Per­so­nals und Kapi­tals), „Reso­nanz­bo­den“ (für rech­te Begrif­fe, The­men, Publi­ka­tio­nen), „Mini­mal­kon­sens“ (ent­lang einer libe­ral­kon­ser­va­ti­ven Linie) und „bes­se­re CDU“ (die AfD gar als Aus­grün­dung durch die CDU).

Als abtrün­nig gel­ten die­je­ni­gen, die der AfD nichts Wesent­li­ches zutrau­en und ihren Auf­tritt ent­lang der letz­ten bei­den Begrif­fe beschrei­ben. Das hat im kon­ser­va­ti­ven, publi­zis­ti­schen Milieu eine eben­so unnö­ti­ge wie undurch­dach­te Abgren­zungs­nei­gun­gen geför­dert, und so wirkt die AfD eben doch als „Kan­ten­sche­re“ nach rechts: Wer nun nicht dazu­ge­hö­ren will oder kann, steht außer­halb des „Spek­trums“.

Außer­halb und jen­seits der “Mit­te” ste­hen wir sowie­so, selbst dann, wenn wir das All­täg­li­che und ganz Nor­ma­le tun. Ich habe einen beson­ders lecke­ren Fall von Macht­lo­sig­keit und Lebens­wirk­lich­keit im Edi­to­ri­al des Dezem­ber-Hef­tes beschrie­ben und als Bei­spiel für den Zer­fall der Lage gedeu­tet.

umschlag_61.indd

Die Sezes­si­on hat sich eben­falls im Dezem­ber-Heft (noch weni­ge Exem­pla­re sind zu haben!) wei­ter­hin an der Bewer­tung der Wahl­al­ter­na­ti­ve betei­ligt. Indes: Nicht mehr die AfD an sich, son­dern die durch sie und an ihr wirk­sa­men Kräf­te oder meta­po­li­ti­schen Ver­hal­tens­re­geln sind der Redak­ti­on einer Erör­te­rung wert.

Dies strahlt bis in den neu­en Jahr­gang aus: Anfang März wird das Insti­tut für Staats­po­li­tik sei­ne Win­ter­aka­de­mie zum The­ma Demo­kra­tie abhal­ten, aus den Vor­trä­gen wird die 60. Sezes­si­on (Juni 2014) zusam­men­ge­baut. Denn das ist doch die eigent­li­che Auf­ga­be einer rechts­in­tel­lek­tu­el­len Zeit­schrift: bei aller Begeis­te­rung für ein (ver­meint­lich) kon­ser­va­ti­ves Pro­jekt das Wis­sen dar­über wach­zu­hal­ten, daß die Demo­kra­tie mit­nich­ten der Ort red­li­chen Wett­streits sei, son­dern ihre eben­so halt­ba­ren wie per­fi­den Herr­schafts­me­cha­nis­men aus­ge­prägt habe.

umschlag_62.inddKurz­um: Wenn der Sezes­si­on im nun abge­schlos­se­nen, 11. Jahr­gang ein gewis­ses Schie­len auf die Tages­po­li­tik und eine aus­führ­li­che Beschäf­ti­gung mit dem eige­nen Stand­punkt anzu­mer­ken war, so hat das sei­nen Grund in jener poli­ti­schen Wel­len, die dem Los­ge­lös­ten die Füße netz­ten, weil er die Strö­mung ein­mal aus der Nähe betrach­ten wollte.

Stei­gen wir wie­der zwei Stu­fen hin­auf. Edi­to­ri­al, Autoren­por­trait, Grund­la­gen­ar­ti­kel, Kurz­bei­trä­ge, Rezen­sio­nen Ver­misch­tes, hin und wie­der ein Inter­view oder „Brie­fe an Alle und Kei­nen“, dazu seit sie­ben Jah­ren die far­bi­gen Bil­din­nen­tei­le und seit zwei Jah­ren die Rubri­ken „Debat­te“ sowie „Bild und Text“ – die Sezes­si­on, die in ihren 12. Jahr­gang geht, hat ihre Grund­struk­tur nie ver­än­dert, son­dern allen­falls vari­iert und auf ein paar Sei­ten Expe­ri­men­te betrieben.

So wird es blei­ben. Der 12. Jahr­gang sieht die The­men­hef­te “1914” (Febru­ar), “Demo­kra­tie” (Juni) und “Kul­tur­kri­tik” (Okto­ber) vor, außer­dem im April Schwer­punk­te zu Geo­po­li­tik und Neu­em Rea­lis­mus und im August natür­lich zum August­ge­fühl auf den frü­hen Schlacht­fel­dern von Flandern.umschlag_63.indd

Abon­nie­ren ist gut fürs Gehirn und den rich­ti­gen Abstand vom trau­ri­gen Gekrab­bel Rich­tung Mit­te. Wer nicht wenigs­tens sechs Mal im Jahr 60 Sei­ten Per­spek­ti­ven­wech­sel braucht, hat sich abge­fun­den. Eti­am si omnes, ego non?

 

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.