Lorenz Jäger: Unterschied – Widerspruch – Krieg

(Rezension aus Sezession 58 / Februar 2014)

von Stefan Dornuf

Mit dem vorliegenden Band ist die Tetralogie ideengeschichtlicher Monographien abgeschlossen, an der Lorenz Jäger im vergangenen Jahrzehnt arbeitete.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Sie wid­me­te sich in den bis­her erschie­ne­nen Bän­den dem phi­lo­so­phi­schen Mar­xis­mus (Ador­no. Eine poli­ti­sche Bio­gra­phie, 2003), dem natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Ras­sis­mus (Das Haken­kreuz. Zei­chen im Welt­bür­ger­krieg, 2006) sowie dem repu­bli­ka­ni­schen Lai­zis­mus fran­zö­sisch-roma­ni­scher Prä­gung (Hin­ter dem gro­ßen Ori­ent. Frei­mau­re­rei und Revo­lu­ti­ons­be­we­gung, 2009). Das Herz­stück die­ses Ban­des stammt aus der Fest­schrift für Gün­ter Masch­ke, die meis­ten übri­gen Bei­trä­ge sind der FAZ ent­nom­men, als deren Redak­teur Jäger tätig ist.

Die Auf­ga­be, die er sich hier stellt, ist kei­ne gerin­ge­re, als die Wur­zeln des Anti­se­mi­tis­mus frei­zu­le­gen. Jägers poli­tisch über­aus inkor­rek­ter Befund geht nun dahin, einen Grund für ihre Ver­fol­gung auch bei den Juden selbst zu suchen und erst dadurch die­ses gro­ße Welt­volk in sei­ner Bedeu­tung zu wür­di­gen. Mit Max Webers Reli­gi­ons­so­zio­lo­gie dia­gnos­ti­ziert er die Abschot­tung und Ghet­toi­sie­rung jenes ort­lo­sen Vol­kes gegen ande­re Völ­ker, er fin­det im Baby­lo­ni­schen Tal­mud das aus­drück­li­che Ver­bot der Hil­fe-leis­tung gegen­über frem­den Ras­sen und stößt schließ­lich auf ein elek­tri­sie­ren­des Zitat Franz Rosen­zweigs, der Eugen Rosen­stock-Hues­sy geschrie­ben hat­te: Nur die Juden hät­ten den Mut auf­ge­bracht, Jesus Chris­tus ans Kreuz zu nageln, und sie wür­den das glei­che wie­der tun.

Jäger sieht Max Weber zusätz­lich sen­si­bi­li­siert für sein The­ma durch die schlich­te Tat­sa­che, daß damals Georg Lukács und Ernst Bloch zu sei­nem Schü­ler­kreis zähl­ten, die den Ers­ten Welt­krieg als Epo­chen­bruch enthu­si­as­tisch begrüß­ten und bedin­gungs­los der Okto­ber­re­vo­lu­ti­on anhin­gen. In sei­ner Abend­län­di­schen Escha­to­lo­gie schließ­lich bestä­tigt Jacob Tau­bes das Jüdi­sche als Fer­ment der Dekom­po­si­ti­on, als Gär- und Spreng­stoff, der kei­nen Stein auf dem ande­ren läßt. Erst der Sozi­al­de­mo­kra­tie ist es gelun­gen, das apo­ka­lyp­ti­sche Moment des Mar­xis­mus zu til­gen – ein zwei­fel­haf­tes Verdienst.

Das gan­ze sechs­te Kapi­tel »Geschich­te und Phan­ta­sie« gilt dem Streit zwi­schen Gore Vidal und Phil­ip Roth um die Posi­tio­nen von Fran­k­lin D. Roo­se­velt und Charles Lind­bergh im Zwei­ten Welt­krieg. Vidal hat­te in einem auf­se­her­re­gen­den Essay »Der Adler am Boden« (deutsch abge­druckt in der Samm­lung Ame­ri­kas Traum vom Flie­gen) den berühm­ten Pilo­ten ver­tei­digt und des­sen iso­la­tio­nis­ti­sche Ein­stel­lung als für die Ame­ri­ka­ner vor­bild­lich gefei­ert. Roo­se­velt, der den Krieg brauch­te und des­halb Pearl Har­bor insze­nier­te, wur­de sei­ner­seits von Roth favo­ri­siert, aller­dings nicht ohne daß es dabei an Denun­zia­tio­nen gefehlt hät­te, die auch mit Roths jüdi­scher Her­kunft in Ver­bin­dung stehen.

Lorenz Jäger: Unter­schied – Wider­spruch – Krieg. Zur poli­ti­schen Theo­lo­gie jüdi­scher Intel­lek­tu­el­ler, Wien: Karo­lin­ger 2013. 152 S., 22 €

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.