Evelyn Waugh: Ausflug ins wirkliche Leben / Wiedersehen mit Brideshead

(Rezension aus Sezession 58 / Februar 2014) - Nach den Regeln der Wahrscheinlichkeit müßten die Bücher Evelyn Waughs (1903–1966) heute verschmäht werden.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Der bri­ti­sche Schrift­stel­ler und Kolum­nist hat­te sich nach homo­ero­ti­schen Dan­dy­jah­ren dem Katho­li­zis­mus zuge­wandt, er war Kul­tur­pes­si­mist reins­ter Sor­te, ver­ab­scheu­te Poli­tik (»kei­ne Par­tei ist für mich reak­tio­när genug«), haß­te Sport und die moder­nen Medi­en, hul­dig­te Mus­so­li­ni und war dabei Antisozialist.

Nach Abdan­kung der alten Welt frön­te er König Alko­hol. Sei­ne ers­te Ehe ließ Waugh annul­lie­ren. Mit sei­ner zwei­ten Frau hat­te er sie­ben Kin­der, die Glau­bens- und Lit­ur­gie­re­geln des Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zils lehn­te er strikt ab. Der irri­tier­ten Nan­cy Mit­ford, die klag­te, wie ein Katho­lik so mit­leid­los sein kön­ne, ant­wor­te­te er: »Wäre ich nicht Katho­lik, dann wäre ich noch viel unausstehlicher«.

In einem BBC-Inter­view plä­dier­te Waugh für die Todes­stra­fe, die »für viel zu wenig Delik­te« ver­hängt wer­de. Als ihn Zei­tungs­re­por­ter auf sei­nem Land­sitz besuch­ten, um ihn zu inter­view­en, woll­te er das gesam­te Anwe­sen ver­kau­fen, weil es nun »ver­seucht« sei. Leb­te Waugh heu­te, man wür­de ihn als far-right eti­ket­tie­ren. Aber! Alle lie­ben Eve­lyn Waugh, das Feuil­le­ton wie die Lese­kund­schaft. Fünf Ster­ne, auf wel­ches sei­ner Bücher man schaut. »18 mal gele­sen, 27 mal ver­schenkt«, so wirbt Dio­ge­nes, Waughs Ver­lag im deut­schen Sprach­raum, mit dem Ent­zü­ckens­ruf einer bekann­ten Schrift­stel­le­rin für die Neu­über­set­zung von Bri­des­head revi­si­ted. Man staunt über das Aus­maß an zeit­ge­nös­si­schem Jubel. Wie­der­se­hen mit Bri­des­head, die­ser melo­dra­ma­ti­sche Abge­sang der aris­to­kra­ti­schen, längst deka­den­ten Ära zuguns­ten des effi­zi­en­ten Zeit­al­ters der gewöhn­li­chen Leu­te gehört nach wie vor zum Lek­tü­re-kanon jener, die sich mit Zeit­ge­nos­sen­schaft per se schwertun.

Zum 110. Geburts­tag des eli­tä­ren Que­ru­lan­ten hat Dio­ge­nes außer­dem ein hübsch geschu­ber­tes Bänd­chen mit fünf­zehn Erzäh­lun­gen her­aus­ge­bracht, von denen fünf erst­ma­lig in deut­scher Über­set­zung erschei­nen. Neu über­setzt (von Hans-Ulrich Möh­ring) wur­de das 1953 erst­ver­öf­fent­lich­te Sit­ten­ge­mäl­de aus der nahen Zukunft: Lie­be in Schutt und Asche. Es sticht nicht auf­grund sei­ner poe­ti­schen Qua­li­tät aus der Samm­lung her­vor, son­dern wegen sei­ner pro­phe­ti­schen Merk­wür­dig­keit. Waugh war ansons­ten kein Sci­ence-fic­tion-Autor, sei­ne Gegen­wart pfleg­te ihm reich­lich Evi­denz zu lie­fern für die Fall­rich­tung. »Trotz ihrer Ver­spre­chun­gen vor den letz­ten Wah­len hat­ten die Poli­ti­ker das Kli­ma noch immer nicht geän­dert«, so beginnt die Erzäh­lung. Der Regie­rung war es »gelun­gen«, eine »Ket­ten­re­ak­ti­on von Schei­dun­gen« in Gang zu setzen.

Auch Miles ist ein Pro­dukt eines jener Paa­re, die sich »nun über die gan­ze Freie Welt zer­streu­ten«. Miles ist unter staat­li­cher Obhut auf­ge­wach­sen. »Rie­si­ge Sum­men« sind auf sei­ne Erzie­hung auf­ge­wandt wor­den, »jedes Detail sei­ner Kin­der- und Jugend­jah­re wur­de auf­ge­zeich­net und archi­viert«. Miles wird trotz­dem ein Pro­blem­fall, er wird zum Pyro­ma­nen. Das Gericht ver­weist die wei­nen­den Wit­wen, Müt­ter und Wai­sen der Brand­op­fer dar­auf, »daß dies ein Sozi­al­ge­richt war und kei­ne Ver­samm­lung des Haus­frau­en­ver­bands«. Der Rich­ter erin­nert dar­an, daß das »Neue Recht« in »Neu­bri­tan­ni­en« kei­ne Kri­mi­nel­len vor­sieht: »Es gibt nur Opfer einer man­gel­haf­ten Sozi­al­für­sor­ge«. Miles wird in die höchst lebens­wer­te Anstalt Mount­joy über­wie­sen. Ent­ge­gen sei­nem Wil­len wird er (»der Staat sei mit ihnen!«) bald frei­ge­las­sen – in den Staats­dienst, auf die »kon­kur­renz­freie Kar­rie­re­lei­ter«. Der »Bezirks­pro­gres­si­ve« soll ihn anlei­ten. Miles ver­rich­tet sei­nen Dienst hin­ter Glas­fas­sa­den, die Trans­pa­renz sug­ge­rie­ren und »das Son­nen­licht ein­fan­gen« sol­len. Er ist dem Eutha­na­sie-Dienst zuge­ord­net, der ein­zig expan­die­ren­den Abtei­lung des maro­den Staatswesens.

Ande­re benei­den ihn für die­se Tätig­keit: »Ich«, sagt einer, »hat­te ein Hei­les Fami­li­en­le­ben, der Staat steh mir bei!«. Miles’ Mit­ar­bei­ter kla­gen hin­ge­gen über den Zustrom an den Gas­kam­mern: »Das Land ist so reich an natür­li­chen Todes­schät­zen, aber alle müs­sen zu uns kom­men«. Miles ver­liebt sich in ein Opfer eines Gen­der-Expe­ri­ments. Das leben­di­ge Pro­dukt die­ser Lie­be wird abge­trie­ben: »Ja, das muß­te weg. Ich hät­te nie wie­der tan­zen kön­nen«. Die Gelieb­te ist glück­lich. Denn zugleich haben sie ihr im Kran­ken­haus die Gesichts­haut abge­nom­men »und sie mit einer neu­en Sub­stanz ersetzt, die Schmin­ke her­vor­ra­gend annimmt«. Wäh­rend Miles die rosa Mas­ke anstarrt, ertönt aus dem Appa­rat am Bett – Waugh haß­te das Radio, es spielt in eini­gen sei­ner Erzäh­lun­gen eine Rol­le – eine alte Wei­se: »… bring euch gute neue Mär, der neu­en Mär bring ich so viel, davon ich sin­gen und sagen will«. Miles wird erneut zün­deln. Dies­mal trifft es »nur Staatseigentum«.

Eve­lyn Waugh: Aus­flug ins wirk­li­che Leben. Erzäh­lun­gen, Zürich: Dio­ge­nes 2013. 512 S., 19.90 €.
Ders.: Wie­der­se­hen mit Bri­des­head. Die hei­li­gen und pro­fa­nen Erin­ne­run­gen des Cap­tain Charles Ryder, Zürich: Dio­ge­nes 2013. 512 S., 26.90 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.