Mutti- und Vatitag

So war der Muttertag, als ich noch ein Kind war: In progressiven Familien von Freundinnen wurde dieser Tag ganz bewußt nicht „begangen", ....

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

… er galt als Brim­bo­ri­um der Blu­men­in­dus­trie. Ande­re Müt­ter (die, die all­tags noch Schür­ze tru­gen und denen der Mai auch als „Mari­en­mo­nat” bekannt war) freu­ten sich über den gedeck­ten Frühstückstisch.

Schür­zen trägt heut kei­ne mehr. Den­noch ist die Mut­ter­tags­tra­di­ti­on zumin­dest soweit unge­bro­chen, daß selbst goog­le sei­nen Schrift­zug ges­tern rosa ein­ge­färbt und durch ein Sträuß­lein ergänzt hat – es füh­le sich ange­spro­chen, wer will.
Von den grö­ße­ren Kin­der gab’s hier und heu­te Selbst­ge­töp­fer­tes,- gepflück­tes und ‑geba­cke­nes. Die bei­den Klei­nen war­te­ten mit Kin­der­gar­ten­kunst auf. Sehr nett natür­lich. Auf unse­rem Jah­res­zei­ten­tisch im Trep­pen­haus pflegt der­glei­chen aus­ge­stellt und gebüh­rend gewür­digt zu wer­den. Die kind­li­chen Gaben ent­behr­ten dies­mal jedoch nicht gewis­ser Pikan­te­rie: Scheint, als schick­ten sich die Gen­dernau­ten an, unse­ren bie­de­ren Kin­der­gar­ten zu kapern!

Das gerahm­te Gedicht, von einer der Tan­ten mit Kuli auf­ge­schrie­ben und vom Söhn­chen mit einer Zeich­nung „Fisch­ot­ter und Gespenst” aufs treff­lichs­te ver­ziert, atmet noch beflis­se­nen DDR-Ton: Da reimt sich flei­ßig und lieb auf Haus­halt und Betrieb – das ist nicht Gen­der-Geist, son­dern ein­deu­tig Ost­zo­ne (Auf Kom­bi­nat gäb’s auch nur blö­de Reim­wör­ter, malad und Salat vielleicht).

Die Kleins­te wie­der­um hat durch Farb­kleck­se zwei Gruß­kar­ten ver­ziert, die eben­falls von den “Tan­ten” (vul­go: Erzie­he­rin­nen) ver­faßt wur­den. Da heißt es ein­mal per Kuli: “Alles Gute für die lie­be Mut­ti” und, mit Blei­stift ergänzt, “und den lie­ben Vati”. Auf der zwei­ten Kar­te dann gleich voll­stän­dig “Alles Lie­be zum Mut­ti- und Vatitag”.

Oho! Nun ist also bis zu Kin­der­gärt­ne­rin­nen in der Pro­vinz durch­ge­drun­gen, daß die Kate­go­rien Mütterlichkeit/Väterlichkeit obso­let gewor­den sind. Alles eins! Qua­li­täts­un­ter­schie­de oder Auf­ga­ben­tren­nung: vor­gest­ri­ges Denken!

Bereits vor ein paar Jah­ren hat­ten die Geschlechts­de­kon­struk­ti­vis­ten von www. gender-killer.de dar­auf auf­merk­sam gemacht, war­um der Mut­ter­tag an sich eine per­ver­se Insti­tu­ti­on sei:

Oft wird auch bei denen, die zu recht dar­auf hin­wei­sen, das Opa ein Nazi war ver­ges­sen, dass auch ohne die ganz gewöhn­li­che Deut­sche der Ver­nich­tungs­krieg und die shoa nicht mög­lich gewe­sen wären. Die Tra­di­ti­on des Mut­ter­ta­ges in Deutsch­land steht bei­spiel­haft für eine Funk­ti­on, die “deut­sche Frau­en” in die­sem men­schen­ver­ach­ten­den Sys­tem inne hatten.

Man lernt nie aus. Und obwohl bei einer viel­köp­fi­gen, viel­be­schäf­tig­ten Fami­lie der Sonn­tag immer auch mit Arbeit ver­bun­den ist, mach­ten wirs uns schön. Kubit­schek sang beim Bügeln ein fro­hes Lied, ich wech­sel­te mit töch­ter­li­che Hil­fe end­lich die Winterreifen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.