Begründung für einen Freitod

54pdf der Druckfassung aus Sezession 54 / Juni 2013

von Dominique Venner

(übersetzt von Martin Lichtmesz)

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Begrün­dung für einen Freitod

Ich bin kör­per­lich und geis­tig gesund und vol­ler Lie­be für mei­ne Frau und mei­ne Kin­der. Ich lie­be das Leben und habe kei­ner­lei Hoff­nun­gen auf ein Jen­seits, allen­falls auf die Fort­dau­er mei­ner Ras­se und mei­nes Geis­tes. Da jedoch am Abend mei­nes Lebens mein fran­zö­si­sches und euro­päi­sches Vater­land in gro­ßer Gefahr schwebt, habe ich mich ent­schlos­sen, zu han­deln, solan­ge es mei­ne Kräf­te noch zulas­sen. Ich hal­te es für not­wen­dig, mich zu opfern, um uns aus der Lethar­gie zu rei­ßen, die uns gefan­gen hält. Ich ver­zich­te auf den Rest Leben, der mir noch bleibt, für einen grund­le­gen­den Akt des Pro­tes­tes. Ich wäh­le einen hoch­sym­bo­li­schen Ort, die Kathe­dra­le von Not­re Dame de Paris, die ich respek­tie­re und bewun­de­re: das Genie mei­ner Vor­fah­ren hat sie auf einer Kult­s­stät­te errich­tet, die viel älter ist und an unse­re weit in die Geschich­te zurück­rei­chen­den Wur­zeln erinnert.

Wäh­rend vie­le Men­schen sich zu den Skla­ven ihres Lebens machen, ver­kör­pert mei­ne Ges­te eine Ethik des Wil­lens. Ich über­ge­be mich dem Tod, um die trä­gen Geis­ter aus ihrem Däm­mer­schlaf zu wecken. Ich erhe­be mich gegen den Fata­lis­mus. Ich erhe­be mich gegen die see­len­zer­stö­ren­den Gif­te und gegen den Angriff indi­vi­du­el­ler Begier­den auf die Anker unse­rer Iden­ti­tät, beson­ders auf die Fami­lie, der inti­men Säu­le unse­rer jahr­tau­sen­de­al­ten Zivi­li­sa­ti­on. Eben­so wie ich für die Iden­ti­tät aller Völ­ker in ihren Hei­mat­län­dern ein­tre­te, erhe­be ich mich des wei­te­ren gegen das vor unse­ren Augen began­ge­ne Ver­bre­chen der Erset­zung unse­rer Völ­ker durch andere.

Der herr­schen­de Dis­kurs kann sei­ne gif­ti­ge Zwie­späl­tig­keit nicht mehr ver­ber­gen. Die Euro­pä­er müs­sen dar­aus Kon­se­quen­zen zie­hen. Da wir kei­ne bin­den­de iden­ti­tä­re Reli­gi­on besit­zen, müs­sen wir auf unse­re gemein­sa­me Erin­ne­rung zurück­grei­fen, die sich bis zu Homer erstreckt, auf die Schatz­kam­mern all der Wer­te, auf denen wir unse­re zukünf­ti­ge Wie­der­ge­burt grün­den müs­sen, nach­dem wir die Meta­phy­sik des Gren­zen­lo­sen über­wun­den haben, jener unheil­vol­len Quel­le aller moder­nen Fehlentwicklungen.

Ich bit­te alle um Ver­zei­hung, die durch mei­nen Tod lei­den wer­den: mei­ne Frau, mei­ne Kin­der und mei­ne Enkel­kin­der, eben­so mei­ne Freun­de und Anhän­ger. Ich zweif­le jedoch nicht, daß sie den Sinn mei­ner Ges­te ver­ste­hen wer­den, sobald der Schock und der Schmerz ver­gan­gen sind, und daß sich ihr Kum­mer dann in Stolz ver­wan­delt. Ich hof­fe, daß sie durch­hal­ten wer­den. Sie fin­den in mei­nen letz­ten Schrif­ten Vor­weg­nah­men und Erläu­te­run­gen mei­ner Geste.

Quel­le: www.ndf.fr

 

Der 26. Mai und Heidegger

Die Demons­tran­ten des 26. Mai sind im vol­len Recht, wenn sie ihre Unge­duld und ihre Wut her­aus­schrei­en. Ein schänd­li­ches Gesetz, ein­mal beschlos­sen, kann auch wie­der auf­ge­ho­ben werden.

Ich habe gera­de einem alge­ri­schen Blog­ger zuge­hört, der sag­te: »Auf jeden Fall, in fünf­zehn Jah­ren wer­den die Isla­mis­ten in Frank­reich an der Macht sein und wer­den die­ses Gesetz abschaf­fen.« Natür­lich nicht um uns einen Gefal­len zu tun, son­dern weil es gegen die Scha­ria (isla­mi­sches Recht) verstößt.

Das ist ober­fläch­lich betrach­tet der ein­zi­ge gemein­sa­me Nen­ner zwi­schen der euro­päi­schen Tra­di­ti­on (die die Frau respek­tiert) und dem Islam (der die­se nicht respek­tiert). Aber die kate­go­ri­sche Ankün­di­gung die­ses Alge­ri­ers jagt einem Schau­er über den Rücken. Die Fol­gen wären auf ganz ande­re Wei­se kata­stro­phal als das ver­ach­tens­wer­te Gesetz Taubiras.

Man muß klar erken­nen, daß die Aus­sicht auf ein künf­tig isla­mis­tisch regier­tes Frank­reich in den Bereich des Wahr­schein­li­chen gerückt ist. Seit vier­zig Jah­ren haben die Poli­ti­ker sämt­li­cher Par­tei­en (abge­se­hen vom Front Natio­nal) wie auch die Spit­zen der Kir­che aktiv auf die­se Ent­wick­lung hin­ge­ar­bei­tet, indem sie die afro-maghre­bi­ni­sche Ein­wan­de­rung mit allen denk­ba­ren Mit­teln beschleunigten.

Seit lan­ger Zeit haben nam­haf­te Schrift­stel­ler Alarm geschla­gen, begin­nend mit Jean Ras­pail in sei­nem pro­phe­ti­schen Roman Das Heer­la­ger der Hei­li­gen, des­sen Neu­aus­ga­be Rekord­auf­la­gen erreichte.

Die Demons­tran­ten des 26. Mai kön­nen die­se Rea­li­tät nicht igno­rie­ren. Ihr Kampf darf sich nicht auf eine Ableh­nung der Homo­ehe beschrän­ken. Der »Gro­ße Aus­tausch« der Bevöl­ke­rung Frank­reichs und Euro­pas, den der Schrift­stel­ler Ren­aud Camus ange­pran­gert hat, ist eine eben­so gro­ße Gefahr für die Zukunft.

Um die­ses Los abzu­wen­den, wer­den ein paar hüb­sche Demons­tra­tio­nen auf der Stra­ße nicht aus­rei­chen. Es bedarf vor allem einer tief­ge­hen­den »intel­lek­tu­el­len und mora­li­schen Reform«, um es mit Ren­an zu sagen. Die­se müß­te zur einer Wie­der­ge­win­nung der ver­ges­se­nen fran­zö­si­schen und euro­päi­schen Iden­ti­tät füh­ren, deren Not­wen­dig­keit immer noch nicht in aller Klar­heit wahr­ge­nom­men wird.

Dazu müs­sen gewiß neue Aus­drucks­for­men gefun­den wer­den, spek­ta­ku­lär und sym­bo­lisch, um die Schlaf­trun­ke­nen wach­zu­rüt­teln, um das betäub­te Bewußt­sein zu erschüt­tern und die Erin­ne­rung an unse­re Wur­zeln zu wecken. Wir wer­den in eine Zeit ein­tre­ten, in der Wor­te durch Taten bekräf­tigt wer­den müssen.

Wir soll­ten uns auch erin­nern, daß, wie es auf genia­le Wei­se Hei­deg­ger in Sein und Zeit for­mu­liert hat, die Essenz des Men­schen in sei­nem Dasein und nicht in einer »ande­ren Welt« liegt. Es ist im Hier und Jetzt, wo sich unser Schick­sal bis zur letz­ten Sekun­de erfüllt. Und die­se aller­letz­te Sekun­de hat genau­so viel Bedeu­tung wie der Rest eines Lebens. Dar­um muß man bis zum letz­ten Augen­blick man selbst blei­ben. Nur indem man selbst ent­schei­det und sein Schick­sal wahr­haf­tig bejaht, besiegt man das Nichts. Ange­sichts die­ser Her­aus­for­de­rung gibt es kei­ne Aus­re­de, da wir nur die­ses eine Leben haben, in wel­chem es von uns abhängt, ob wir ent­we­der ein Nichts oder ganz wir selbst sind.

Quel­le: www.dominiquevenner.fr

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.