Autorenportrait Jean Raspail

54pdf der Druckfassung aus Sezession 54 / Juni 2013

von Joachim Volkmann

Jean Raspail ist französischer Schriftsteller, Romancier, Abenteurer, Katholik, Monarchist, Visionär – und vieles andere mehr.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

In Deutsch­land ist er jedoch vor allen Din­gen eines: näm­lich nahe­zu unbe­kannt, und das völ­lig zu Unrecht. In Frank­reich erzie­len sei­ne Bücher Mil­lio­nen­auf­la­gen, sei­ne Stel­lung­nah­men zur Poli­tik der Fünf­ten Repu­blik und zur fran­zö­si­schen Iden­ti­tät sind vom Estab­lish­ment gefürch­tet. In Deutsch­land hin­ge­gen kennt ihn bis­her nur ein klei­ner Kreis. Vier sei­ner Bücher sind inzwi­schen ins Deut­sche über­setzt wor­den, als bis­her letz­tes folgt der Roman Die sie­ben Rei­ter (1993, dt. 2013 bei Antai­os) den Über­set­zun­gen von Sie waren die ers­ten (1986, dt. 1988), Das Heer­la­ger der Hei­li­gen (1973, dt. zuletzt 1985) und Sire (1993, dt. 2005).

Gebo­ren wur­de Jean Ras­pail im Jah­re 1925 in der lieb­li­chen Tou­rai­ne, im Gar­ten Frank­reichs. Im Lau­fe der Jahr­zehn­te ent­stan­den über 30 Wer­ke, vom Rei­se­be­richt über eth­no­lo­gi­sche Beschrei­bun­gen kleins­ter Völ­ker­schaf­ten bis hin zum »his­to­ri­schen«, eher: dys­to­pi­schen Roman. Vie­le die­ser Wer­ke wur­den mit höchs­ten Prei­sen gekrönt, man­che ver­filmt. Hier kann nur eine Aus­wahl vor­ge­stellt werden.

In den fünf­zi­ger Jah­ren beginnt für Ras­pail eine Zeit aben­teu­er­li­cher Rei­sen und von ihm gelei­te­ter Expe­di­tio­nen. Er hat unter ande­rem den ame­ri­ka­ni­schen Kon­ti­nent von Feu­er­land bis Alas­ka mit dem Auto bereist und beschrie­ben, er ist von Qué­bec bis New Orleans mit dem Kanu gefah­ren, und an Pata­go­ni­en, dem süd­li­chen Drit­tel Süd­ame­ri­kas, hat er sein Herz ver­lo­ren. Ein Resul­tat die­ser engen Bezie­hung zu Pata­go­ni­en ist das Buch Adiós, Tier­ra del Fue­go, ein Buch, in dem er unter ande­rem das Schick­sal der dor­ti­gen India­ner beschreibt: Im Ver­lauf der Nord-Süd-Wan­de­rung stran­de­ten die schwä­che­ren, weni­ger ent­wi­ckel­ten Ala­kaluf ganz im Süden, auch in Feu­er­land. Sie ertei­len uns (durch Ras­pail) eine klei­ne Lektion.

Die Ala­kaluf über­leb­ten in Feu­er­land Zehn­tau­sen­de von Jah­ren, weil sie auf pri­mi­ti­ve, aber äußerst effek­ti­ve Wei­se an die unwirt­li­che Umge­bung angepaßt waren. Sie tru­gen kaum Klei­dung, rie­ben sich zur Wärme­isolierung mit Fisch­fett ein und ernähr­ten sich von dem, was das Meer her­gab: Fisch und Muscheln; an guten Tagen gab es See­hund, an sehr guten stran­de­te ein Wal. Und dann kamen die Eng­län­der, und mit ihnen kam die Zivi­li­sa­ti­on. Die von den Eng­län­dern ein­ge­führ­ten Klei­der sogen sich voll Regen, der Wind kühl­te die feuch­ten Klei­der aus. Die Tra­gö­die aber kam, als die erkäl­te­ten Ala­kaluf von den Eng­län­dern unwis­sent­lich mit Decken ver­sorgt wur­den, die mit Krank­hei­ten infi­ziert waren, gegen wel­che die Ein­ge­bo­re­nen kei­ner­lei Abwehr hat­ten: Das war ihr Ende.

Und das ist schon typisch für Ras­pail: die Unver­meid­lich­keit des Unter­gangs die­ses der Natur so völ­lig angepaß­ten Vol­kes durch die Zivi­li­sa­ti­on, die auf die­se Kul­tur ein­stürmt – eine Unver­meid­lich­keit, die völ­lig unver­schul­det: also ganz tra­gisch ist. Ras­pail sei der Vor­kämp­fer der ver­lo­re­nen Sachen, hat jemand geschrie­ben. Das beginnt in Pata­go­ni­en, und es wird zum zen­tra­len The­ma in Ras­pails Leben. Das The­ma »Pata­go­ni­en« ist damit noch lan­ge nicht erle­digt. Eines der wich­tigs­ten Bücher Ras­pails, das noch einer Über­set­zung ins Deut­sche harrt, ist Moi, Antoi­ne de Tou­nens, Roi de Pata­go­nie, nach einer wah­ren Geschich­te aus der Mit­te des 19. Jahr­hun­derts. In der Fami­lie eines Bau­ern­jun­gen aus dem Péri­gord erzählt man sich, man sei von hohem Adel, aller­dings ver­armt und des­halb des Titels ver­lus­tig. Der Jun­ge wird Rechts­an­walt, erstrei­tet vor Gericht in Paris einen Fürs­ten­ti­tel, läßt Visi­ten­kar­ten mit Fürs­ten­kro­nen dru­cken und wird natür­lich nicht ernst genom­men. Nun ist Pata­go­ni­en zu jener Zeit noch nicht zwi­schen Argen­ti­ni­en und Chi­le auf­ge­teilt; so hat Antoi­ne de Tou­nens die Idee, dort ein König­reich zu gründen.

Da der dama­li­ge fran­zö­si­sche Kai­ser, Napo­le­on III. ihn und sei­ne Plä­ne mit Nicht­be­ach­tung straft, ver­kauft er sei­ne Kanz­lei, beleiht die Län­de­rei­en sei­ner Fami­lie. Er wird nach Strich und Faden betro­gen: Auf der Rei­se nach Süd­ame­ri­ka schmilzt sein Staats­schatz schnell dahin, sein Sie­gel, sei­ne blau-weiß-grü­ne Fah­ne und sei­ne (vom fran­zö­si­schen Kai­ser­reich abge­schrie­be­ne) Ver­fas­sung inter­es­sie­ren nie­man­den. Da bringt er in Pata­go­ni­en und dem angren­zen­den Arau­ka­ni­en einen ört­li­chen, stark alko­ho­li­sier­ten India­ner­stamm dazu, »Evi­va el Rey!« zu rufen (da ist er dann tat­säch­lich König) und unter sei­ner Füh­rung eine Schlacht gegen die Chi­le­nen zu schla­gen (da hat er dann tat­säch­lich regiert). Weil er die­se Schlacht auch noch gewinnt, erklä­ren Argen­ti­ni­er und Chi­le­nen ihn in ansons­ten unge­wöhn­li­cher Ein­tracht für ver­rückt, und sei­ne arme Fami­lie muß auch noch sei­nen Frei­kauf und Rück­trans­port nach Frank­reich finanzieren.

In Paris ist er der König der Schi­cke­ria. Alle künst­le­ri­schen und gesell­schaft­li­chen Grö­ßen sei­ner Zeit (wir sind, wie gesagt, in der Mit­te des 19. Jahr­hun­derts) wer­den von ihm, auch gegen Bezah­lung, zu Her­zö­gen, Groß­fürs­ten und so wei­ter ernannt. Vier­mal noch fährt er in sein König­reich, vier­mal wird er wie­der nach Frank­reich geschickt. Rüh­rend und zugleich Schlüs­sel­sze­ne ist jene Pas­sa­ge, in der Antoi­ne in Paris in einem Zir­kus »Men­schen­fres­ser aus Pata­go­ni­en« ent­deckt, die dort zur Erhei­te­rung des Publi­kums rohes Fleisch essen und auch ansons­ten Fremd­ar­ti­ges tun. Der König erkennt sei­ne Unter­ta­nen, macht einen mäch­ti­gen Auf­stand, tobt und kämpft – und kann die­se armen Geschöp­fe doch nicht befreien.

Die Fin-de-siè­cle-Schi­cke­ria ver­liert das Inter­es­se an ihm. Der König stirbt ein­sam und ver­ges­sen, bis zuletzt trotz allem auf sei­ne könig­li­che Wür­de pochend, im Alter von 56 Jah­ren an Krebs. Er wird in einem Armen­grab bei­gesetzt, sein Leib ist unauf­find­bar, sein klei­nes Grab­mo­nu­ment, spä­ter errich­tet, ist leer. – Und so wird Pata­go­ni­en zu einem Traum. Zu einem Traum, dem man sich ganz behut­sam nähern muß, denn, so Ras­pail, wenn man das nicht tue, löse er sich auf. Das nun ist pata­go­nisch, das ist Ras­pail. Denn: aus dem Grab des Königs her­aus, schreibt Ras­pail, habe er, der Auor selbst, die Ernen­nung zum Gene­ral­kon­sul des König­reichs Pata­go­ni­en erhal­ten. Und so kann man sich um Ein­bür­ge­rung bewer­ben, Ras­pail ernennt Vize­kon­suln, Kon­suln, es gibt auch eine pata­go­ni­sche Mari­ne, die sich in regel­mä­ßi­gen Abstän­den auf den Min­quiers, einer win­zi­gen, zur Eng­land gehö­ren­den Insel­grup­pe im Ärmel­ka­nal trifft. Dann wird zum Geden­ken an den Falk­land­krieg die bri­ti­sche Fah­ne ehren­voll ein­ge­holt und die pata­go­ni­sche gehißt, Kavi­ar geges­sen, Cham­pa­gner getrun­ken. Die bri­ti­sche Fah­ne wird mit allen Ehren am nächs­ten Tag in der bri­ti­schen Bot­schaft in Paris abgegeben.

Nichts liegt fer­ner als der Gedan­ke, all das sei unernst. Hal­ten wir die bis­he­ri­gen Bot­schaf­ten fest: Die Ala­kaluf ster­ben aus, weil ihnen Frem­des über­ge­stülpt wer­den soll. Man will ihnen bes­se­re Lebens­wei­sen auf­drän­gen, und genau mit die­ser eigent­lich guten Inten­ti­on sorgt man für ihr Aus­ster­ben. Der Ver­lust der Iden­ti­tät führt zum Tod. Der König von Pata­go­ni­en schei­tert, natür­lich. Aber sei­ne Idee, sei­nen india­ni­schen Unter­ta­nen die Frei­heit ihrer Eigen­art zu bewah­ren, sie zu för­dern – ist die­se Idee denn falsch?

Die Über­zeu­gung, daß eine rich­ti­ge Sache getan wer­den müs­se, auch wenn kei­ne Aus­sicht auf Erfolg bestehe, durch­zieht Ras­pails Werk. So wie der König von Pata­go­ni­en sei­nen völ­lig aus­sichts­lo­sen Kampf kämpft, so aus­sichts­los kämpft eine zusam­men­ge­wür­fel­te Grup­pe in Das Heer­la­ger der Hei­li­gen für den Erhalt ihrer euro­päi­schen Kul­tur ange­sichts der Mas­sen­ein­wan­de­rung einer Mil­li­on armer Inder. In Deutsch­land ist der visio­nä­re, dich­te, vol­ler Sym­bo­lik ste­cken­de Roman von 1973 das bis­her bekann­tes­te Werk Ras­pails. Er habe es wie in einem Schaf­fens­rausch nie­der­ge­schrie­ben, berich­te­te Ras­pail ein­mal: Das Buch habe sich qua­si selbst verfaßt.

Auch Sire beschreibt etwas, das gesche­hen muß. Die nachts und ganz im stil­len erfol­gen­de Krö­nung des Königs, von deren Fol­gen der Roman nichts erzählt, ist eine Not­wen­dig­keit ange­sichts des abso­lut deso­la­ten Zustan­des von Staat und Gesell­schaft, ange­sichts von all­ge­mei­nem Nie­der­gang, von Deka­denz und Kor­rup­ti­on – der König ist der Garant der Fort­dau­er, des Lebens der Nati­on. Die Mon­ar­chie, laut Ras­pail die ein­zi­ge Regie­rungs­form, die auf Lie­be gegrün­det sei, ist das Gegen­bild zu einer als kor­rupt emp­fun­de­nen Regie­rungs­form: Innen­mi­nis­ter Roth, inner­lich längst zur glei­chen Erkennt­nis durch­ge­drun­gen und des­halb kurz vor dem Rück­tritt, lacht laut ange­sichts des Prä­si­den­ten und sei­ner Hun­de im Ély­sée-Palast. Gefragt, war­um er denn lache, ant­wor­tet er: »Weil du hier sitzt!« Nun kann man ange­sichts der aktu­el­len Ereig­nis­se um den Prä­si­den­ten Hol­lan­de kaum den Gedan­ken ver­mei­den, hier hand­le es sich um eine wei­te­re der Ras­pail­schen Visio­nen. Sire steckt vol­ler offe­ner und ver­steck­ter Anspie­lun­gen die­ser Art, und es ist ein intel­lek­tu­el­les Ver­gnü­gen, hin­ter einer »ein­fa­chen« Geschich­te eine Fül­le von Hin­wei­sen zu entdecken.

An einer Stel­le schreibt Ras­pail, der Erz­bi­schof und das Aller­hei­ligs­te ver­lie­ßen »Hand in Hand« den Bischofs­pa­last. Das ergibt erst dann einen Sinn, wenn man weiß, daß jener nament­lich genann­te Erz­bi­schof spä­ter aktiv den Kom­mu­nis­mus in Frank­reich unter­stütz­te, und wenn man weiß, daß »Hand in Hand« aus dem Refrain eines sozia­lis­ti­schen Lie­des stammt. So muß die deut­sche Über­set­zung dann »Seit’ an Seit’« hei­ßen und offen­bart ihr klei­nes Geheim­nis dem, der in der Geschich­te nach­forscht. Der Kar­di­nal, der den König in Reims krönt, trägt den Namen eines Gegen­paps­tes, und er stammt aus dem Geschlecht derer von Savoy­en, die nicht nur das ita­lie­ni­sche Königs­haus stell­ten, son­dern auch meh­re­re Seli­ge und Hei­li­ge her­vor­brach­ten. Noch in die­sem Jahr 2013 soll Marie-Chris­ti­ne, Köni­gin bei­der Sizi­li­en, selig­ge­spro­chen wer­den. Ein wei­te­res, schö­nes Bild: Der frisch­ge­salb­te König und sei­ne Schwes­ter sind ein­ei­ige Zwil­lin­ge (was eigent­lich ja unmög­lich ist). Sie, die Schwes­ter, stärkt den Bru­der in Momen­ten der Schwä­che durch ihr Gebet, durch ihre weib­li­che Stärke.

Und die Zukunft der Mon­ar­chie? Unse­re Fürs­ten sei­en nicht auf der Höhe der Sache, schreibt Ras­pail, des­il­lu­sio­niert, in einem Brief an den Autor die­ser Zeilen.

Eine recht gna­den­lo­se Ana­ly­se des (geis­ti­gen) Zustan­des der Gesell­schaft ist Sept Cava­liers. Sie­ben Rei­ter bre­chen aus einer Stadt in einem erträum­ten Euro­pa des 19. Jahr­hun­derts auf, aus wel­cher das Leben sich zurück­ge­zo­gen hat. Sie suchen außer­halb der Stadt nach Grün­den für das Ster­ben der Kul­tur, erkun­den das ver­rot­te­te und ver­kom­me­ne Umland. Wie immer bei Ras­pail sind die Zustands­be­schrei­bun­gen so depri­mie­rend, wie die Gegen­wart sich manch­mal dar­stellt. Hoff­nung und Licht spen­den indeß die Cha­rak­te­re, auch wenn der Roman nicht eben »gut« endet.

Zu einem sym­pa­thi­schen Gegen­bild einer als kul­tur- und iden­ti­täts­los emp­fun­de­nen Gegen­wart wird auch Hur­rah Zara. Hier zeich­net Ras­pail meis­ter­lich die Zustän­de in Euro­pa vor dem Ers­ten Welt­krieg nach. Die Adels­fa­mi­lie von Pik­ken­dorff ist in ganz Euro­pa ver­brei­tet. Jeder Zweig der Fami­lie hat die typi­schen Eigen­ar­ten sei­nes Lan­des, den Cha­rak­ter sei­nes Vol­kes, sei­ne Iden­ti­tät. Und so wird jener Ers­te Welt­krieg zur Urka­ta­stro­phe jenes »alten« Euro­pa. Sie reißt die euro­päi­sche Fami­lie aus­ein­an­der und führt, wenn man es bis zuletzt wei­ter­denkt, zu einer gesichts­lo­sen, geschichts­lo­sen, iden­ti­täts­lo­sen EU. Ras­pail wird so zum ent­schlos­se­nen Ver­tei­di­ger einer Sache, die viel­leicht noch nicht ver­lo­ren, aber sicher­lich höchst gefähr­det ist. Zum Ver­tei­di­ger wird er, indem er uns erst ein­mal klar­macht, was wir ver­lie­ren, wenn wir unse­re eth­ni­sche Iden­ti­tät ver­lie­ren oder kampf­los auf­ge­ben. Er sei, sagt er in einem Fern­seh­in­ter­view aus dem Jah­re 2011, seit acht­zehn Jahr­hun­der­ten Fran­zo­se, und er wol­le die­se euro­päi­sche, fran­zö­si­sche Iden­ti­tät behal­ten, bewah­ren. Mög­li­cher­wei­se kön­ne eine Misch­ge­sell­schaft exis­tie­ren, viel­leicht kön­ne sie sogar gut funk­tio­nie­ren, er wol­le sie aber für sich nicht.

Zur fran­zö­si­schen Iden­ti­tät gehört eben doch auch die Reli­gi­on. Wenn auch die Kir­che in Frank­reich ihre eige­ne, gal­li­ka­ni­sche Aus­prä­gung und Beson­der­heit hat­te und hat, so steht sie doch frag­los für die Prä­gung Frank­reichs, so wie das Chris­ten­tum ja über­haupt unser Euro­pa mehr geprägt hat und nach wie vor prägt, als es, von innen gese­hen, wohl den Anschein hat. Charles Mau­rras hat das erkannt und muß­te durch ein tra­gi­sches Leben zei­gen, daß es so etwas wie einen athe­is­ti­schen Katho­li­zis­mus, der einen mon­ar­chi­schen Staat tra­gen soll, nicht geben kann.

Ras­pail ist tra­di­tio­nel­ler Katho­lik. In sei­nem Roman L’Anneau du Pêcheur (»Der Ring des Fischers«) spinnt er die Geschich­te des Pedro de Luna wei­ter, jenes Paps­tes Bene­dikt XIII., der sich zur Zeit des Gro­ßen Schis­mas und der Baby­lo­ni­schen Gefan­gen­schaft der Kir­che am Ende des 14. und zu Beginn des 15. Jahr­hun­derts (zu Recht? zu Unrecht? – die Kir­che zählt ihn zu den Gegen­päps­ten) hals­star­rig für den recht­mä­ßi­gen Papst hält und in Por­tu­gal wei­ter­hin Kar­di­nä­le kre­iert, die dann ihrer­seits nach sei­nem Tod seine(n) Nach­fol­ger wäh­len, bis ins 20. Jahr­hun­dert hin­ein. Es gelingt Ras­pail meis­ter­lich, die Bedeu­tung des Papst­tums ein­dring­lich zu ver­deut­li­chen, wenn er den letz­ten die­ser Nach­fol­ger (die sich alle nur »Bene­dikt« nen­nen), einen völ­lig armen, alten und schwa­chen Greis, sich auf den Weg nach Rom machen läßt. Wer die­sen Weg im Roman mit­geht, begreift unwei­ger­lich, wie sehr die katho­li­sche Tra­di­ti­on (im wei­tes­ten Sin­ne) Quel­le unse­rer Zivi­li­sa­ti­on ist und wel­che Rol­le das römi­sche Papst­tum dar­in spielt.

Und auch hier gilt, was für alle Roma­ne Ras­pails gilt, die wir nun vor­ge­stellt haben: Vor dem Hin­ter­grund wesent­li­cher und blei­ben­der Züge des Pon­ti­fi­kats Bene­dikts XVI., an wel­ches zur Zeit der Ent­ste­hung des Romans (1995) in kei­ner Wei­se zu den­ken war, gewinnt auch die­ser Roman fast visio­nä­re Züge.

Am 7. Juli 2013 wird Ras­pail 88 Jah­re alt, und er erlebt, daß sei­ne Anlie­gen im Bewußt­sein der Euro­pä­er immer mehr Fuß fas­sen. Um ihn selbst scheint es in letz­ter Zeit ruhi­ger gewor­den zu sein. Der Autor die­ser Zei­len, selbst Vize­kon­sul des König­reichs Pata­go­ni­en, hat ihn im tele­fo­ni­schen und brief­li­chen Umgang immer als sehr freund­lich, zuvor­kom­mend, ja groß­zü­gig erlebt – er soll aber auch recht rup­pig wer­den kön­nen, wenn ihm etwas gegen den Strich geht: Es kann sein, daß er dann, wie man hört, eine Gesell­schaft ein­fach und gruß­los ver­läßt. Das aktu­el­le Deutsch­land der Bun­des­kanz­le­rin ist ihm nicht sym­pa­thisch; eine gene­rell anti­deut­sche Hal­tung darf man dar­aus aber kei­nes­falls ablei­ten. Und dann ist da ja auch noch die in Frank­reich durch­aus übli­che Unter­schei­dung zwi­schen einem preu­ßi­schen Deutsch­land und jenen Rhein­län­dern, wel­che von »rech­ten« Fran­zo­sen für zwangs­ger­ma­ni­sier­te Roma­nen gehal­ten wer­den … aber das ist eine ande­re Geschichte.

Ist Jean Ras­pail ein Visio­när? Er selbst wür­de es abstrei­ten, und das tut er auch in dem oben ange­spro­che­nen Fern­seh­in­ter­view. Sei­ne Bücher sei­en Roma­ne mit Fra­ge­stel­lun­gen. Kei­ne Visio­nen, kei­ne Ana­ly­sen, kei­ne Rezep­te. Und doch: wenn zur Zeit der Abfas­sung die­ses Autoren­por­traits Fran­zo­sen seit Mona­ten gegen die sozia­lis­ti­schen Umbau­plä­ne des Prä­si­den­ten Hol­lan­de mas­siv auf den Stra­ßen demons­trie­ren, dann kann man sicher sein, daß sehr, sehr vie­le von ihnen Ras­pail gele­sen haben, jenen Ras­pail, der von sich sagt, er sei stolz, ein »fran­çais de sou­che« zu sein – ein Fran­zo­se jener Abstam­mung, die das Land und sei­ne Zivi­li­sa­ti­on auf­ge­baut hat.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.