Eigentum macht froh

Bei uns findet regelmäßig eine Variante des Klischees statt, das ungefähr so geht: Die Dame des Hauses blättert in Versandhauskatalogen ...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

… und gerät gele­gent­lich in Ver­zü­ckung: „Schau doch mal, das hier! Ist das nicht ein Traum! Oder dort – zum Schwel­gen schön! Wär das nichts?!” Wor­auf­hin der Herr des Hau­ses (wohl­ge­merkt: im Kli­schee!) mil­dernd ein­greift: „Aber dein Schrank ist doch eigent­lich voll – laß es mal beim Anschau­en und träu­men…” Unge­fähr so läuft das bei uns tat­säch­lich – allein gemin­dert um das Attri­but „Ver­sand”, denn hier geht’s um Unbe­weg­li­ches – um Immobilien.

Grad ist wie­der der Kata­log der Säch­si­schen Grund­stücks­auk­tio­nen ein­ge­trof­fen. Dar­in begeg­ne­te uns vor exakt sie­ben Jah­ren ein gewis­ses Rit­ter­gut in Schnell­ro­da, indem es sich seit­her her­vor­ra­gend lebt. Und den­noch, man schmö­kert immer noch so gern …

Die­sen Grund­stück­auk­tio­nen ist auch (mit-) zu ver­dan­ken, daß unser Dorf kei­nen Leer­stand ver­zeich­nen muß. Etwa ein hal­bes Dut­zend Gebäu­de fand auf die­se Wei­se in den letz­ten Jah­ren neue Eigen­tü­mer. Die Mischung (aus Ein­hei­mi­schen und oft städ­tisch sozia­li­sier­ten Neu­zu­ge­zo­ge­nen) macht’s!

Wie immer gibt es auch dies­mal  Schnäpp­chen in bei­na­he direk­ter Nach­bar­schaft zu unse­rem Rit­ter­gut, etwa ein soli­des Bür­ger­haus in Mücheln, das wir schon gele­gent­lich bestaunt haben und uns frag­ten: War­um steht das leer? Der Gei­sel­tal­see ist in Lauf­nä­he, das Dach mit Fle­der­maus-Gau­be frisch und denk­mal­ge­recht ein­ge­deckt, „für 20.000 Euro”, heißt es im hübsch bebil­der­ten Kata­log. Ein­stiegs­preis fürs gan­ze Haus, 405 m² Grund­stücks­flä­che, direkt am Markt: 8.000 €.

Aus Erfah­rung wis­sen wir, daß die Gebo­te nicht wesent­li­cher höher stei­gen, hier, in der Pro­vinz. (Im Ange­bot ist dies­mal unter vie­len ande­ren Pre­zio­sen auch das Dres­de­ner Wald­sch­löß­chen, Min­dest­ge­bot 99.000 Euro.) Die Mehr­heit („wohnst Du noch, oder lebst du schon?”) scheint sich in Neu­bau­ten woh­ler zu füh­len oder Miet­zah­lun­gen zu bevor­zu­gen. Bei­des ist scha­de, letz­te­res wohl typisch deutsch.

Aber, eben­falls selbst­er­fah­ren: Nur wer wagt, gewinnt!

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.