Kein deutscher König

54pdf der Druckfassung aus Sezession 54 / Juni 2013

Was in anderen europäischen Ländern seit jeher zum Alltag gehört, gibt es in Deutschland nicht mehr und ist zudem mit einem Stigma behaftet: einen König oder wenigstens eine Königin.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Das Stig­ma bezieht sich auf den vor­de­mo­kra­ti­schen Ursprung der Insti­tu­ti­on, König kann schließ­lich nicht jeder wer­den. Im kras­sen Gegen­satz dazu steht die Beliebt­heit von Hoch­zei­ten in könig­li­chen Häu­sern oder Inthro­ni­sie­run­gen, jüngs­tes Bei­spiel sind die Nie­der­lan­de. Frü­her war das ein Betä­ti­gungs­feld der Bou­le­vard­pres­se, heu­te über­tra­gen auch ver­meint­lich seriö­se Sen­der sol­che Ereig­nis­se live. Kaum vor­stell­bar ist, daß Hoch­zei­ten von Indus­tri­el­len und Poli­ti­kern jemals ein sol­ches Inter­es­se her­vor­ru­fen könn­ten. Am tat­säch­li­chen Ein­fluß kann es also nicht lie­gen, viel eher am Ausschließlichkeits­charakter der Per­son, um die es geht, und am Abglanz des Gol­de­nen Zeit­al­ters der mon­ar­chi­schen Ordnung.

Wenn heu­te, im Jahr 2013, über die Mon­ar­chie in Deutsch­land gespro­chen wird, klingt das bes­ten­falls wie ein Mär­chen aus fer­nen Zei­ten. Auch wer­den wir sofort an die unheil­vol­le Rol­le Wil­helms II. erin­nert. In die­sem Zusam­men­hang ist der Best­sel­ler von Flo­ri­an Illies, 1913, bezeich­nend, der den Hin­ter­grund der kul­tu­rel­len Fül­le, die er prä­sen­tiert, völ­lig aus­blen­det. 1913 war eben auch das Jahr des 25jährigen Thron­ju­bi­lä­ums Wil­helm II., das Kai­ser­reich blick­te auf eine 40jährige Frie­dens­zeit zurück. Die­ser Kai­ser kommt aber nur an weni­gen Stel­len vor und erscheint in einem wenig schmei­chel­haf­ten Licht. Im kras­sen Gegen­satz dazu steht die Tat­sa­che, daß all das, was danach kam, unmit­tel­bar und mit­tel­bar, dem­ge­gen­über unbe­stän­dig und wenig ver­trau­ens­er­we­ckend war, so daß es sowohl nach 1918 als auch nach 1945 durch­aus ernst­haf­te Bemü­hun­gen gab, die Mon­ar­chie zu erneu­ern, um so wie­der zu einer dau­er­haf­ten Ord­nung zu gelangen.

Das klingt heu­te absurd und so reak­tio­när, daß es schon wie­der als lie­bens­wer­ter Spleen durch­ge­hen kann, kei­nes­falls aber als poli­ti­sche Äuße­rung. Doch auch von alli­ier­ter Sei­te wur­den ähn­li­che Schlüs­se gezo­gen. Der frü­he­re ame­ri­ka­ni­sche Bot­schaf­ter in Mos­kau, Geor­ge Kennan, äußer­te sich bei­spiels­wei­se 1951: »Wir haben zwei Krie­ge geführt, um die Deut­schen zu ver­än­dern und zu erzie­hen. Gäbe es heu­te eine Chan­ce, das Deutsch­land von 1913 wie­der­her­zu­stel­len – ein von kon­ser­va­ti­ven, aber gemä­ßig­ten Leu­ten geführ­tes Deutsch­land, nicht nazis­tisch und nicht kom­mu­nis­tisch, ein kräf­ti­ges Deutsch­land, geeint und nicht okku­piert …, so wür­de eine sol­che Lösung zwar nicht jeder­mann zufrie­den­stel­len; es wür­de aber kei­ne so schlech­te Lösung sein.«

Hier wird deut­lich, daß die Hoch­schät­zung der Mon­ar­chie kein Feu­er mehr hat­te, denn es wur­den ratio­na­lis­ti­sche Grün­de ins Feld geführt, die in einem ungüns­ti­gen Span­nungs­ver­hält­nis zu den mythi­schen Begrün­dun­gen ste­hen, die das König­tum eigent­lich hat. Es gibt aber auch in demo­kra­ti­schen Zei­ten die Mög­lich­keit, Mon­ar­chien zu restau­rie­ren, die, wie der Fall Spa­ni­en zeigt, durch­aus funk­tio­nie­ren kön­nen (selbst wenn der Mon­arch durch bür­ger­li­che Eska­pa­den aus der Rol­le fällt).

Daß es nach 1918 in Deutsch­land zahl­rei­che Mon­ar­chis­ten mit ent­spre­chen­den Ver­bän­den und Zeit­schrif­ten gab, kann also nicht ver­wun­dern, obwohl auch damals schon, also unmit­tel­bar nach der Abschaf­fung, eine gewis­se Gleich­gül­tig­keit gegen die Insti­tu­ti­on zu ver­zeich­nen war und man das Abdan­ken der deut­schen Königs­häu­ser recht gelas­sen zur Kennt­nis nahm. Nach 1945 war die Situa­ti­on für die Mon­ar­chie denk­bar schlech­ter. Gesiegt hat­ten, gefühlt jeden­falls, die Demo­kra­tien, auch wenn unter den Sie­ger­mäch­ten eine kom­mu­nis­ti­sche Dik­ta­tur und eine kon­sti­tu­tio­nel­le Mon­ar­chie waren. Für die west­li­chen Besat­zungs­zo­nen sahen die Alli­ier­ten jeden­falls die par­la­men­ta­ri­sche Demo­kra­tie (mit gewis­sen Abstri­chen) vor. Eine Berech­ti­gung der Mon­ar­chie konn­te sich in die­ser Situa­ti­on eigent­lich nur aus der Über­zeu­gung ablei­ten, daß unter dem Kai­ser alles bes­ser gewe­sen sei, daß das Cha­os mit dem Ende der Mon­ar­chie begon­nen hät­te, und schließ­lich, daß sowohl der demo­kra­ti­sche als auch der dik­ta­to­ri­sche Ver­such in Deutsch­land geschei­tert seien.

Es gab also genü­gend Grün­de, für die Mon­ar­chie zu optie­ren, und dem­entspre­chend breit war auch das Spek­trum, das sich zunächst danach auf­spal­te­te, wel­chem ehe­ma­li­gen Herr­scher­haus man die Kro­ne antra­gen soll­te. Neben den Hohen­zol­lern, die natur­ge­mäß die größ­te Anhän­ger­schaft hat­ten, gab es star­ke Bewe­gun­gen für die Habs­bur­ger, die Wit­tels­ba­cher und die Wel­fen. Jedoch waren eigent­lich nur die Hohen­zol­lern ein Herr­scher­haus, das Anspruch auf die gesamt­deut­sche Kro­ne erhe­ben konn­te. Die Habs­bur­ger, mit wesent­lich älte­ren Ansprü­chen aus­ge­stat­tet, hat­ten für den Teil Deutsch­lands, auf dem sich die West­zo­nen befan­den spä­tes­tens seit 1806 an Bedeu­tung ver­lo­ren. Hin­zu kam, daß die Hohen­zol­lern von der unter­grün­di­gen Wert­schät­zung Preu­ßens, die immer noch exis­tier­te, pro­fi­tie­ren konn­ten und teil­wei­se in eins gesetzt wurden.

Insti­tu­tio­nell äußer­te sich das Ein­tre­ten für die Mon­ar­chie vor allem in Par­tei­en und Samm­lungs­be­we­gun­gen, wobei ers­te­re bereits im Lau­fe der fünf­zi­ger Jah­re die Wahr­neh­mungs­schwel­le nicht mehr über­schrei­ten konn­ten. Ins­be­son­de­re aus dem Spek­trum der ehe­ma­li­gen DNVP gab es seit Kriegs­en­de ent­spre­chen­de Par­tei­grün­dun­gen (Deut­sche Kon­ser­va­ti­ve Par­tei, Deut­sche Auf­bau­par­tei, die sich schließ­lich zur Deut­schen Kon­ser­va­ti­ven Par­tei – Deut­sche Rechts­par­tei ver­ei­nig­ten). Hier spiel­ten Rein­hold Wulle, der in der Mon­ar­chie die natür­li­che Staats­form der Deut­schen sah, und spä­ter Adolf von Thad­den eine Rol­le. Als die Par­tei bei der Bun­des­tags­wahl 1949 in Nie­der­sach­sen 8,1 Pro­zent errei­chen konn­te, waren die mon­ar­chis­ti­schen Bestre­bun­gen aller­dings bereits in den Hin­ter­grund getre­ten. In der Früh­pha­se der Par­tei for­der­te man die Ein­füh­rung eines sozia­len und kon­sti­tu­tio­nel­len König­tums und hoff­te damit nicht zuletzt auf Sym­pa­thien bei den bri­ti­schen Besat­zern, die aller­dings aus­blie­ben. Der Tod Wulles 1950 setz­te der Initia­ti­ve ein Ende.

Bei den Samm­lungs­be­we­gun­gen, die den Spa­gat der Par­tei­en zwi­schen mon­ar­chi­scher Gesin­nung und demo­kra­ti­scher Legi­ti­mie­rung nicht zu machen brauch­ten, gab es die kurz­le­bi­ge »Volks­be­we­gung für Kai­ser und Reich« und die bis heu­te exis­tie­ren­de Ver­ei­ni­gung »Tra­di­ti­on und Leben«, die 1949 von Hein­rich von Mas­sen­bach, der schon in den drei­ßi­ger Jah­ren als Mon­ar­chist gewirkt hat­te, als Briefrei­he und Zeit­schrift ins Leben geru­fen wur­de. Bald gab es Vor­trags­ver­an­stal­tun­gen (vor allem im rhei­ni­schen Raum), die immer grö­ße­ren Umfang annah­men, so daß es 1959 zur Grün­dung der »Arbeits­ge­mein­schaft zur För­de­rung des mon­ar­chi­schen Gedan­kens – Tra­di­ti­on und Leben« (TuL) kam. Ent­schei­dend für den rela­ti­ven Erfolg waren das Wohl­wol­len, das der Thron­prä­ten­dent Lou­is Ferdi­nand dem Ver­ein ent­ge­gen­brach­te, und das uner­müd­li­che Wir­ken von Mas­sen­bach, so daß des­sen Tod 1962 eine Zäsur bedeu­te­te. Mit­te der sieb­zi­ger Jah­re kamen zuneh­mend jun­ge Leu­te zu TuL, die die Pro­pa­gan­da für den mon­ar­chi­schen Gedan­ken dyna­mi­sier­ten und modernisierten.

Hin­zu kamen eini­ge Licht­bli­cke wie ver­schie­de­ne Umfra­gen im Vor­feld der 1969er-Bun­des­prä­si­den­ten­wah­len, die bis zu 55 Pro­zent Zustim­mung für Lou­is Fer­di­nand brach­ten. Das war natür­lich rein sym­bo­lisch zu ver­ste­hen, weil kei­ner der Befrag­ten den Prä­si­den­ten wäh­len durf­te. Auch insti­tu­tio­nell wei­te­te sich TuL durch die Vor­trags­ver­an­stal­tun­gen im Rah­men des Zol­lern­krei­ses und des Preu­ßen­in­sti­tuts, eines »Insti­tuts zur För­de­rung der preu­ßi­schen Staats­auf­fas­sung sowie des Geschichts- und Kul­tur­be­wußt­seins«, aus. Jedoch ver­lor auch hier die Bin­dung an den mon­ar­chi­schen Gedan­ken an Kraft, und man ver­leg­te sich all­ge­mein auf eine Pfle­ge der kon­ser­va­ti­ven, preu­ßi­schen Staatsauffassung.

In all den zuletzt­ge­nann­ten Insti­tu­tio­nen war zeit­wei­se Hans-Joa­chim Schoeps anzu­tref­fen, der sicher der ori­gi­nells­te Ver­tre­ter des mon­ar­chis­ti­schen Gedan­kens in der frü­hen BRD gewe­sen ist. Das hängt nicht nur mit sei­ner außer­ge­wöhn­li­chen Bio­gra­phie und sei­ner expo­nier­ten Stel­lung im Wis­sen­schafts­be­trieb zusam­men, son­dern auch mit sei­nem Talent, sich durch das kon­se­quen­te Ver­tre­ten von Min­der­hei­ten­mei­nun­gen zwi­schen alle Stüh­le zu set­zen. War schon sei­ne gleich­zei­ti­ge Beto­nung des Jude- und Preu­ße­seins für vie­le schwer nach­voll­zieh­bar, so war sein Enga­ge­ment, das er kurz nach sei­ner Rück­kehr aus dem schwe­di­schen Exil für Mon­ar­chie und Preu­ßen ent­fal­te­te, für die Krei­se, denen er sich äußer­lich zurech­nen durf­te – Pro­fes­so­ren und Exi­lan­ten –, eine ana­chro­nis­ti­sche Mischung.

Öffent­li­che Auf­merk­sam­keit erreg­te er, als er am 18. Janu­ar 1951 eine Rede zum 250. Geburts­tag des König­reichs Preu­ßen hielt, die als Bro­schü­re auf gro­ße Reso­nanz traf. Unter Bezug­nah­me auf die preu­ßi­schen Hoch­kon­ser­va­ti­ven ver­tei­dig­te er Preu­ßen gegen den Vor­wurf des Mili­ta­ris­mus und stell­te es als Rechts­staat dar. Dabei ging er auch an der Bedeu­tung der Mon­ar­chie nicht vor­über: »Was die Mon­ar­chie aber posi­tiv bedeu­tet hat und was wir mit der Ent­thro­nung des Hau­ses Hohen­zol­lern wirk­lich ver­lo­ren haben, das kön­nen wir erst heu­te, 32 Jah­re nach dem Ende der Mon­ar­chie in Preu­ßen und Deutsch­land, ganz ermes­sen und gerecht beur­tei­len.« Das König­tum von Got­tes Gna­den sei dem Bewußt­sein der moder­nen Mas­sen unver­ständ­lich, weil dahin­ter das preu­ßi­sche Prin­zip als kon­sti­tu­tio­nel­le Bin­dung zwi­schen Herr­scher und Volk ste­he: »Nicht das Volk ist sou­ve­rän, son­dern der Mon­arch; nicht das Volk regiert, son­dern der König.

Erst dann sind näm­lich im tiefs­ten Sin­ne die Rech­te des Vol­kes garan­tiert und die Frei­hei­ten gesi­chert. Es ist nicht wahr, daß die Demo­kra­tie end­gül­tig die Men­schen­rech­te gesi­chert und die Frei­hei­ten ver­grö­ßert hät­te.« Mit dem Prin­zip der Volks­sou­ve­rä­ni­tät hät­ten die Natio­nal­staa­ten gesiegt und mit ihnen ein Revo­lu­ti­ons­prin­zip, das zu kei­ner dau­ern­den Ord­nung fähig sei. Das aber sei eine wesent­li­che Leis­tung der preu­ßi­schen Köni­ge gewe­sen, die bis heu­te die Anzie­hungs­kraft die­ser Zeit aus­ma­che. Abschlie­ßend plä­diert Schoeps für eine Spit­ze, die auto­ri­tär und kon­sti­tu­tio­nell sei, weil sich nur so die Gefahr der Volks­de­mo­kra­tie, sich einem Füh­rer hin­zu­ge­ben, abge­wen­det wer­den kön­ne. Das sei eben die Kro­ne, unab­hän­gig von den Par­tei­en: »Das preu­ßi­sche König­tum hat dem gan­zen Reich gedient und es reprä­sen­tiert mit dem Zie­le, könig­li­chen Wil­len und Volks­wil­len in der Staats­len­kung ein­an­der durch­drin­gen zu lassen.«

Auf die­se Pas­sa­gen hat es zahl­reich posi­ti­ve Zuschrif­ten an Schoeps gege­ben, so daß sich die­ser der Fra­ge der Wie­der­ein­füh­rung der Mon­ar­chie ernst­haft wid­me­te und die recht­li­chen Mög­lich­kei­ten über­prüf­te. Dazu wand­te er sich mit einem Brief an Ernst Rudolf Huber, den er offen­bar aus jugend­be­weg­ten Krei­sen kann­te und der als Schmitt-Schü­ler eini­ges zur kon­sti­tu­tio­nel­len Mon­ar­chie ver­öf­fent­licht hat­te. Er bat Huber, zwei mög­li­che Wege zu prü­fen: ein­mal den der Volks­ab­stim­mung oder den der ple­bis­zi­tä­ren Wahl des Bun­des­prä­si­den­ten, für den dann Lou­is Fer­di­nand über­par­tei­lich auf­ge­stellt wer­den soll­te. Huber ver­warf die­se bei­den Mög­lich­kei­ten und sah die staats­recht­li­chen Pro­ble­me als sekun­där an, weil die Ver­fas­sung (respek­ti­ve das Grund­ge­setz) genau das, die Wie­der­ein­füh­rung der Mon­ar­chie, aus­schließt. Als ein­zig lega­len Weg erkann­te er die Wie­der­ver­ei­ni­gung Deutsch­lands, die das Grund­ge­setz obso­let machen und eine »legi­ti­mie­ren­de und auto­ri­täts­be­grün­den­de his­to­ri­sche Leis­tung« dar­stel­len wür­de. Huber äußer­te aber auch grund­sätz­li­che Zwei­fel an einer Restau­ra­ti­on, weil sie der geis­ti­gen Wand­lung bedür­fe. Eine Restau­ra­ti­on durch »lega­le Über­lei­tung« oder fak­ti­sche Macht­er­grei­fung wür­de nicht genü­gen. Er sah in dem Bedürf­nis, durch den König den Plu­ra­lis­mus zu neu­tra­li­sie­ren, eine »bloß tech­nisch-ratio­na­le Moti­va­ti­on«: »Wenn die­se nicht von irra­tio­na­len Ener­gien durch­drun­gen und ver­wan­delt wird, wäre das Ergeb­nis im Grund kein König­tum, son­dern eine Art Erb- oder Wahlpräsidentschaft.«

Schoeps hat sich dadurch nicht abschre­cken las­sen und sein Ziel wei­ter­ver­folgt. Es kam zu zwei Tagun­gen, jeweils im Janu­ar 1952 und 1953, zu denen sich ein recht illus­trer Kreis von Mon­ar­chis­ten ver­sam­mel­te, dar­un­ter Hans-Joa­chim von Mer­katz, damals Staats­se­kre­tär, spä­ter Bun­des­mi­nis­ter, und Erik Reger, der ein­fluß­rei­che Mit­her­aus­ge­ber und Chef­re­dak­teur des Ber­li­ner Tages­spie­gel. Auch Lou­is Fer­di­nand sah Schoeps’ Wir­ken wohl­wol­lend, schloß aber eine direk­te Betei­li­gung aus. Die bei­den Tagun­gen hat­ten kei­ne kon­kre­ten Fol­gen und ver­lie­fen unbe­frie­di­gend. Schoeps ent­schloß sich jedoch zur publi­zis­ti­schen Offen­si­ve, hielt zahl­rei­che Vor­trä­ge und ver­öf­fent­lich­te die Bro­schü­re Kommt die Mon­ar­chie? Der Unter­ti­tel deu­tet an, daß es nicht um die Mon­ar­chie als Selbst­zweck ging, son­dern um »Wege zu neu­er Ord­nung im Mas­sen­zeit­al­ter«, das Schoeps von Nivel­lie­rung und Tech­ni­sie­rung geprägt sah.

Dazu muß ange­merkt wer­den, daß Schoeps 1953 von einem Kri­sen­sze­na­rio aus­ging, das so nicht ein­trat. Ins­be­son­de­re pro­phe­zei­te er ein bal­di­ges Ende des Wohl­stands und damit das der fra­gi­len Ord­nung der BRD. Die von ihm beschrie­be­nen Män­gel (Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit und Gleich­gül­tig­keit) waren und sind zwar rich­tig erkannt, tra­ten aber noch nicht offen zuta­ge. Die Mon­ar­chie sei dage­gen in der Lage gewe­sen, alle gesell­schaft­li­chen Grup­pen auf ein Drit­tes, die Kro­ne, hin zu ord­nen, was ihnen die Frei­heit gege­ben habe, für das Gan­ze ein­zu­ste­hen. Als Schoeps dann dazu über­ging, die rea­len Chan­cen für eine Mon­ar­chie zu beur­tei­len, konn­te er aller­dings nur das wie­der­ho­len, was Huber schon aus­for­mu­liert hat­te (aller­dings ohne die­sen zu nen­nen). Obwohl er sich des Legi­ti­mi­täts­man­gels einer erneu­er­ten Mon­ar­chie bewußt war, sah er in der rein zweck­ra­tio­na­len Bezie­hung kein grund­sätz­li­ches Problem.

Schoeps’ letz­ter kon­kre­ter Ver­such für die Wie­der­errich­tung der Mon­ar­chie war die Über­re­dung Lou­is Fer­di­nands, sich im Janu­ar 1954 als Kan­di­dat für die Bun­des­prä­si­den­ten­wahl auf­stel­len zu las­sen. Der zeig­te sich nicht abge­neigt, woll­te sich aber nicht expo­nie­ren. Das führ­te zu den gehei­men Pla­nun­gen zur Grün­dung eines »Volks­bunds für Mon­ar­chie«, der den Thron­prä­ten­den­ten qua­si per Akkla­ma­ti­on auf­ru­fen soll­te. Da die Pla­nun­gen durch die Sekre­tä­rin von Schoeps dem Spie­gel zuge­tra­gen wur­den, der dar­aus eine Ent­hül­lungs­ge­schich­te über mon­ar­chis­ti­sche Umtrie­be mach­te, zer­schlug sich das Gan­ze. Schließ­lich resi­gnier­te Schoeps und stell­te nach der Wie­der­wahl von Theo­dor Heuss alle dies­be­züg­li­chen Akti­vi­tä­ten ein. Auch wenn er wei­ter von der Über­le­gen­heit der Mon­ar­chie über­zeugt war: an eine ech­te Chan­ce der Restau­ra­ti­on hat er nicht mehr geglaubt.

Ob es die­se Chan­ce über­haupt ein­mal gege­ben hat, ist frag­lich. Das betrifft weni­ger die ver­fas­sungs­recht­li­chen Fra­gen, weil die sich, wie 1933 gezeigt hat, schnell erle­di­gen kön­nen, son­dern die grund­sätz­li­chen Bedin­gun­gen einer Restau­ra­ti­on. »Eine restau­rier­te Mon­ar­chie kann nur durch einen star­ken Ruck nach rechts ins Leben tre­ten. Sie wird sofort zum Magnet für alle reak­tio­nä­ren Hoff­nun­gen und Inter­es­sen« (Fried­rich Mein­ecke). Eine kon­ti­nu­ier­li­che Mon­ar­chie wird grund­sätz­lich, bei aller Kri­tik, auch von ihren Geg­nern akzep­tiert, weil sie eben über die not­wen­di­ge Legi­ti­mi­tät und Tra­di­ti­on ver­fügt. Die Fas­zi­na­ti­on, die davon immer noch aus­geht, kann kaum unter­schätzt wer­den. Aller­dings folgt aus dem Inter­es­se der Mas­sen an einer könig­li­chen Hoch­zeit noch kein poli­ti­sches Bekennt­nis zur Mon­ar­chie, ins­be­son­de­re dann nicht, wenn es einen Rechts­ruck voraussetzt.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.