Frenzel, die Nazi-Tante

Volker Weidermann (Jg. 1969), Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung hat die Germanistin Elisabeth...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Fren­zel zur Stre­cke gebracht: Seit über 50 Jah­ren wird deren Stan­dard­werk Daten deut­scher Dich­tung auf­ge­legt, es ist mitt­ler­wei­le in der 35. Auf­la­ge erschie­nen, und die grei­se Ver­fas­se­rin ergänzt es noch immer eigenhändig.

Die­sem Trei­ben hat der von der taz her­kom­men­de Wei­der­mann nun am ver­gan­ge­nen Sonn­tag einen Rie­gel vor­ge­scho­ben: In einem Groß­ar­ti­kel für die FAS nennt er Fren­zels Zusam­men­stel­lung der wich­tigs­ten deut­schen Wer­ke vom Min­ne­sang bis heu­te einen “gro­tes­ken Kanon” mit erheb­li­chen Lücken, und zwar genau dort, wo sich Wei­der­mann selbst als unver­zicht­ba­re Stim­me pla­zie­ren will: im Bereich der Bücher­ver­bren­nung, der Rei­ni­gung des Lite­ra­tur­ka­nons im natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Geist. Dar­über hat er näm­lich letz­tes Jahr ein eige­nes Buch vor­ge­legt, und das flutscht seit vor­ges­tern viel­leicht wie­der ein biß­chen besser.

Zur Metho­de: Wei­der­mann wei­det Fren­zels Dis­ser­ta­ti­on über Die Gestalt des Juden auf der neue­ren deut­schen Büh­ne (1938, da war sie 24) aus und unter­stellt Gesin­nungs­treue bis heu­te. Des wei­te­ren hat er Fren­zels dop­pel­bän­di­ge Daten deut­scher Dich­tung durch­ge­blät­tert und fest­ge­stellt, daß Klaus Mann, Kurt Tuchol­sky, Sieg­fried Kra­cau­er und Egon Erwin Kisch mit kei­nem ihrer Wer­ke ver­tre­ten sind. Auch Armin Weg­ner und Irm­gard Keun feh­len. Dafür sind Ina Sei­del, Hans Reh­berg, Erwin Gudo Kol­ben­he­yer und Richard Bil­lin­ger vertreten.

Ich wills jetzt mal übers Knie bre­chen: Tuchol­sky und Mann sind in aller Mun­de, obwohl sie bei Fren­zel feh­len. Kra­cau­er war Jour­na­list und Kisch schrieb Kitsch. Den SA-Mann Reh­berg kennt kein Mensch mehr (trotz Fren­zel), den SS-Mann Grass aber jeder (und er kommt vor!); Bil­lin­ger und Kol­ben­he­yer sind ver­schwun­den, und wer die Sei­del eine Nazi-Schrift­stel­le­rin nennt, wird vom bol­sche­wis­ti­schen Tuchol­sky nicht schwei­gen wol­len, oder?

Zu ande­ren weg­ge­säu­ber­ten: Hein­rich Mann, Franz Wer­fel, Ber­tolt Brecht, Alfred Döblin, Arthur Schnitz­ler, Arnold und Ste­fan Zweig usf. kom­men alle vor, teils episch, also fast mit allen Wer­ken. Ihr Exil, die Metho­den der Ver­drän­gung, die offi­zi­el­le Lite­ra­tur­po­li­tik: Alles wird in einem Kapi­tel the­ma­ti­siert und durch den Begriff der “Inne­ren Emi­gra­ti­on” ergänzt.

Viel­leicht hät­te Fren­zel von Klaus Mann etwas auf­neh­men kön­nen, und von Tuchol­sky ein paar Gedich­te erwäh­nen, aber “Lücken”? “Gro­tes­ker Kanon”? Mir feh­len von Horst Lan­ge Die schwar­ze Wei­de, von Franz Wer­fel Die 40 Tage des Musa Dhag, von Nie­bel­schütz Die Kin­der der Fins­ternis und von Beu­mel­burg Grup­pe Bose­mül­ler. Fren­zel führt dage­gen für 1934 Wil­ly Bredels Die Prü­fung an (einen Roman aus dem KZ) und – bloß als Bei­spiel – die im Mos­kau­er Exil erschie­ne­nen Gedich­te Johan­nes R. Bechers.

Zur Fren­zel: Sie und ihr Mann, der eben­falls “ver­strickt” war, mach­ten nach 45 kei­ne Kar­rie­re mehr, das ver­merkt sogar Wiki­pe­dia. Aber sie haben ger­ma­nis­tisch soli­de gear­bei­tet. Was will ich sagen? Ich will eigent­lich bloß zwei Fra­gen stellen:

1. Wie oft wird Hit­ler noch besiegt? (Ges­tern, also einen Tag nach Wei­der­manns Arti­kel, hat dtv die Daten aus dem Pro­gramm genom­men. dtv-Ver­le­ger Wolf­gang Balk sagt, er habe den Aus­füh­run­gen Wei­der­manns selbst­ver­ständ­lich “nichts ent­ge­gen­zu­set­zen”.)
2. Wie ist das mit der Mün­dig­keit, wenn geschätz­te andert­halb Mil­lio­nen Leser aus dem aka­de­mi­schen Milieu das Gro­tes­ke  und die Brand­lö­cher der Fren­zel­schen Daten nicht erkannten?

Und noch was: Ich stu­dier­te in Hei­del­berg Ger­ma­nis­tik bei Pro­fes­sor Borch­mey­er. Er sag­te immer: Schaut bei der Fren­zel nach. Sie war zwar eine Nazi-Tan­te , aber das gab sich. Und sie ist unverzichtbar.

Mein Rat: Kauft die Daten, aber auch die Moti­ve der Welt­li­te­ra­tur und die Stof­fe der Welt­li­te­ra­tur, solan­ge es der Wei­der­mann noch erlaubt. Mil­lio­nen Ger­ma­nis­ten kön­nen nicht irren!

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.