Charles Péguy: Alle unsere Häuser sind Festungen im Meer

Charles Péguy (1873-1914) war Sozialist, "Dreyfusard", Humanist, Publizist, Polemiker, Dichter, Patriot, Katholik.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Er fiel als Frei­wil­li­ger am 5. Sep­tem­ber 1914, zu Beginn des 1. Welt­krie­ges, am Vor­abend der Mar­ne-Schlacht.  Sein Werk hat heu­te in Frank­reich den Sta­tus eines “klei­ne­ren”, inzwi­schen etwas ver­blass­ten Klassikers.

In Deutsch­land ist Péguy so gut wie völ­lig ver­ges­sen (allen­falls Robert Spa­e­mann erin­nert gele­gent­lich an ihn), zumal sein Pro­sa­werk im Gegen­satz zu sei­nen recht volu­mi­nö­sen Vers­dich­tun­gen nur bruch­stück­haft über­setzt wur­de. Das hat ver­schie­de­ne Gründe.

Hans Urs von Bal­tha­sar schrieb, das “unge­heu­re” Pro­sa­werk Péguys sei “selbst für Fran­zo­sen ein Urwald”: “Vie­les dar­aus, und eini­ges vom Schöns­ten, wird immer unüber­setz­bar blei­ben. Man­ches ist Gestrüpp und wür­de eine Über­tra­gung nicht recht­fer­ti­gen. Sehr vie­les ist lei­den­schaft­li­che, zeit­ge­bun­de­ne poli­ti­sche Dis­kus­si­on und Pole­mik und setzt, um ver­stan­den zu wer­den, bereits ein his­to­ri­sches Stu­di­um vor­aus.” Hin­zu kommt noch der eigen­tüm­li­che, in end­lo­se Ara­bes­ken und “Lita­nei­en” aus­ufern­de Stil des Autors, der dem Leser oft viel abver­langt. Wenn sie aber ihre Wir­kung ent­fal­tet, hat Péguys Pro­sa eine bewe­gen­de sug­ges­ti­ve Kraft.

Bal­tha­sar gab 1953 eine von ihm selbst über­setz­te Aus­wahl unter dem Titel “Wir ste­hen alle an der Front” her­aus. Um über all dem tages­po­li­ti­schen Thea­ter die über­ge­ord­ne­te Per­spek­ti­ve nicht zu ver­ges­sen, möch­te ich als Oster­ga­be ein herr­li­ches Stück aus Péguys Schrift ” Un nou­veau théo­lo­gien”, aus dem Jahr 1911  brin­gen. Auch unse­re un- und nicht­christ­li­chen Leser wer­den es ohne Zwei­fel mit Gewinn lesen, sofern ihr Herz in einem ähn­li­chen Rhyth­mus schlägt.

Charles Péguy: Alle unse­re Häu­ser sind Fes­tun­gen im Meer

Man redet von einem Zeit­al­ter des Glau­bens. Will man damit sagen, daß jahr­hun­dert­lang, Jahr­hun­der­te der Chris­ten­heit, des Lie­bes­ge­set­zes, der Gna­den­herr­schaft, anno Domi­ni, anno gra­tiae Domi­ni, der Glau­be, die ange­nom­me­ne Wahr­heit etwas Gemein­sa­mes war, sozu­sa­gen und buch­stäb­lich etwas Öffent­li­ches, das im Blut und in den gemein­sa­men Adern floß, im Vol­ke leb­te, sich von sel­ber ver­stand, einen Teil des aner­kann­ten Rech­tes bil­de­te, etwas, das nicht nur Zustim­mung fand, son­dern eine öffent­li­che, fei­er­li­che, amt­li­che Bege­hung, und daß es sich heu­te nicht mehr glei­cher­wei­se ver­hält: so hat man recht. Man hat his­to­risch recht. Man hat bloß ein geschicht­li­ches Fak­tum fest­ge­stellt und zur Kennt­nis genommen.

Aber die­se Kennt­nis­nah­me muß mit der äußers­ten Vor­sicht gesche­hen. Denn es ist die gro­ße Fra­ge, ob unse­re heu­ti­ge Treue, unser heu­ti­ger Chris­ten­glau­be, wie er so badet in der moder­nen Welt und unan­ge­tas­tet hin­durch­geht durch die moder­ne Welt, das moder­ne Zeit­al­ter, die moder­nen Jahr­hun­der­te, die zwei oder meh­re­ren intel­lek­tu­el­len Jahr­hun­der­te, dadurch nicht eine selt­sa­me Schön­heit erhal­ten hat, eine bis­her uner­reich­te Schön­heit, eine ein­zig­ar­ti­ge Grö­ße in den Augen Got­tes. Es ist eine ewi­ge Fra­ge, ob unse­re moder­ne Hei­lig­keit, das heißt unse­re christ­li­che Hei­lig­keit, ein­ge­taucht in die moder­ne Welt, in die­se vas­ta­tio, die­sen Abgrund von Unglau­ben und Untreue in der heu­ti­gen Welt, ver­einsamt wie ein Leucht­turm, der seit bald drei Jahr­hun­der­ten ver­geb­lich von einem gan­zen Meer berannt wird, nicht doch – viel­leicht – ange­neh­mer ist in den Augen Gottes.

Noli­te judi­ca­re. Wir wer­den dar­über nicht rich­ten. Nicht wir (man ver­gißt es zu oft) sind mit dem Gericht beauf­tragt. Aber ohne bis zu den Hei­li­gen zu gehen, zu unse­ren moder­nen Hei­li­gen (der Zeit nach modern): auch wir Sün­der soll­ten uns hüten, in Hoch­mut zu ver­fal­len. Zu sehen, was ist, ist aber viel­leicht kein Hoch­mut. Fest­zu­stel­len, daß unse­re moder­ne Bestän­dig­keit, unser moder­ner Glau­be, von allen Sei­ten ange­grif­fen, bedrängt, aber in kei­ner Wei­se erschüt­tert, ver­einsamt in die­ser moder­nen Welt, im Wel­len­schlag einer gan­zen Welt, uner­schöpf­lich von Wogen und Sturm gepeitscht, immer auf­recht, allein in einer gan­zen Welt, auf­recht in einem uner­schöpf­lich ent­fes­sel­ten Meer, ein­sam im Oze­an, unan­ge­tas­tet, voll­stän­dig, nie und in kei­ner Wei­se erschüt­tert, nie und in kei­ner Wei­se schar­tig und ange­nagt, zuletzt doch ein schö­nes Denk­mal errich­tet vor dem Ange­sicht Got­tes. Zur Ver­herr­li­chung Gottes.

Vor allem ein bis­her nie gese­he­nes Denk­mal. Daß unse­re Lage neu ist, daß unser Kampf neu ist, das zu beto­nen, ist viel­leicht nicht unse­re Sache, aber schließ­lich: wer sieht nicht, daß unse­re Lage neu, daß unser Kampf neu ist? Daß die­se moder­ne Kir­che und Chris­ten­heit, christ­lich tau­chend in der moder­nen Welt, christ­lich schrei­tend durch die moder­ne Zeit, die moder­ne Peri­ode, eine Art von gro­ßer eigen­tüm­li­cher tra­gi­scher Schön­heit besitzt, bei­na­he die gro­ße Schön­heit nicht zwar einer Wit­we, aber einer Frau, die allein eine Fes­tung bewacht. Eine die­ser tra­gi­schen Schloß­her­rin­nen, die Jah­re und Jah­re das Schloß unver­sehrt bewahr­ten für den Herrn und Meis­ter, für den Gemahl.

Wer sieht nicht, daß unse­re Glau­bens­treue mehr denn je eine Lehen­streue ist. Daß unse­re Stand­haf­tig­keit, unser Glau­be, unse­re Treue, ein eige­nes, bis­her unbe­kann­tes Gewicht besit­zen, weil sie durch bis­her unbe­kann­te Prü­fun­gen hin­durch­ge­gan­gen sind. Es ist eine ewi­ge Fra­ge, ob die Unwis­sen­heit näher bei Gott ist oder die Erfah­rung, ob die Unwis­sen­heit schö­ner ist in den Augen Got­tes oder die Erfah­rung, ob die Unwis­sen­heit Gott ange­neh­mer ist oder die Erfah­rung. Aber eines kön­nen wir sagen, weil wir es sehen: unse­re Glau­bens­treue hat eine gewis­se beson­de­re Schön­heit, die wir gleich­sam erfun­den haben. Die wie geschaf­fen wur­de für die heu­ti­ge Welt. Unse­re Treue ist  gleich­sam treu­er als die eins­ti­ge Treue. Wie gestei­gert. Wie ins Licht geho­ben. Mehr als je ein Glau­be, der durchhält.

Miles Chris­ti. Jeder Christ ist heu­te Sol­dat. Kämp­fer Chris­ti. Es gibt kei­ne ruhi­gen Chris­ten mehr. Die­se Kreuz­zü­ge, die unse­re Väter in den Län­dern der Ungläu­bi­gen such­ten, sie kom­men heu­te von selbst auf uns zu, wir haben sie bei uns zu Hau­se. Unse­re Glau­bens­treue ist ein Kas­tell. Jene Kreuz­zü­ge, die gan­ze Völ­ker ver­setz­ten, die einen Erd­teil auf den ande­ren war­fen, sind zurück­ge­flu­tet auf uns, bis in unse­re Häu­ser. Die Ungläu­bi­gen, ein­zeln oder gebün­delt, umriß­los oder bestimmt, unför­mig oder geformt, allent­hal­ben ver­brei­tet, ver­an­kert im öffent­li­chen Recht – und mehr noch die Ungläu­big­kei­ten, die Treu­lo­sig­kei­ten haben den Kampf bis zu uns zurückgeschlagen.

Der Gerings­te von uns ist ein Sol­dat. Der Gerings­te von uns ist buch­stäb­lich ein Kreuz­fah­rer. Alle unse­re Häu­ser befin­den sich heu­te in peri­cu­lo maris, sind vom Meer bedroht. Der Hei­li­ge Krieg ist über­all. Er währt unun­ter­bro­chen. Das ist längst kein hun­dert­jäh­ri­ger Krieg mehr. In die­sem Moment (1911) befin­det er sich in sei­nem zwei­hun­derts­ten oder hun­dert­fünf­zigs­ten Jahr. Er ist über­all, dar­um braucht er auch nir­gends mehr gepre­digt zu wer­den. An kei­nem bestimm­ten Ort.

Die­ser Krieg, der sich einst wie ein gro­ßer Fluß beweg­te, des­sen Namen man kann­te, die­ser Krieg umspannt nun den Kon­ti­nent, geht über den Kon­ti­nent hin­aus, bewegt sich wie gan­ze Völ­ker, wie gan­ze kon­ti­nen­ta­le Arme­en von einem Kon­ti­nent zum ande­ren, ist heu­te in tau­send Flüs­se auf­ge­spal­ten, er steht heu­te vor unse­rer Schwel­le, er schlägt an unse­re Tore. Wir alle sind Inseln, gepeitscht von einem unauf­hör­li­chen Sturm, und alle unse­re Häu­ser sind Fes­tun­gen im Meer.

Und das heißt, daß die Tugen­den, die einst von einer bestimm­ten Frak­ti­on der Chris­ten ver­langt waren, heu­te von der gesam­ten Chris­ten­heit ein­ge­for­dert wer­den. Ein Kampf, eine Tugend, die einst frei­wil­lig waren, da sie den Gegen­stand eines Gelüb­des bil­de­ten, sind heu­te benö­tigt, gefor­dert, gebie­te­risch auf­er­legt, ohne daß und bevor wir noch dazu Stel­lung neh­men könn­ten. Ohne daß wir befragt wür­den. Ohne daß wir unse­re Ansicht dazu äußern müß­ten. Hier gilt die Redens­art: Jeder ist Sol­dat trotz sei­ner Ein­wil­li­gung. Wel­cher Ver­trau­ens­be­weis an die Trup­pe! Es gilt buch­stäb­lich der obli­ga­to­ri­sche Mili­tär­dienst; und es ist äußerst beacht­lich, daß die welt­li­chen Staa­ten genau das glei­che Gesetz erlas­sen haben, das für die Chris­ten­heit gilt. Es ist Mas­sen­aus­he­bung (levée en mas­se).

Was Sache des Gelüb­des war und infol­ge­des­sen der Frei­heit des Ein­zel­nen über­las­sen blieb, ist Gesetz für alle gewor­den. Man hat so sehr auf uns gezählt, daß, wo die andern frei waren, wir gezwun­gen sind. Was den andern ange­bo­ten war, ist uns auf­er­legt. Was für die ande­ren außer­ge­wöhn­lich war, ist für uns gewöhn­lich, macht uns selbst aus. Aus die­sem Stoff ist unser gan­zes Leben gemacht, aus die­sem Stoff ist unser Mut gemacht.

Unse­re Väter muß­ten sel­ber “das Kreuz neh­men” und mit ihm fort­zie­hen, in den Kreuz­zug. Uns gibt Gott das Kreuz (wel­cher Ver­trau­ens­be­weis!) für einen unauf­hör­li­chen Kreuz­zug am Ort. Die schwächs­ten Frau­en, die Kin­der in der Wie­ge sind schon bela­gert. Der Krieg steht auf der Schwel­le und klopft an unse­re Pfor­ten. Wir müs­sen ihn nicht suchen, wir müs­sen ihn nicht hin­aus­tra­gen. Er ist es, der uns sucht. Er ist es, der uns fin­det. Die Tugen­den, die einst den Sol­da­ten, den bewaff­ne­ten Män­nern, den Edel­leu­ten in ihren Rüs­tun­gen vor­be­hal­ten waren, sie wer­den heu­te von die­ser Frau und von die­sem Kind abverlangt.

Von dort erwach­sen uns unse­re Stand­haf­tig­keit, unse­re Treue, unse­re Pflicht, von dort emp­fan­gen wir die­se ein­zig­ar­ti­ge Grö­ße, die­se tra­gi­sche, auf der Welt ein­zig­ar­ti­ge Schön­heit der Bela­ger­ten, die­se Schön­heit der Treue in der Ein­kes­se­lung, der die Grö­ße ent­springt, die tra­gi­sche Schön­heit der gro­ßen mili­tä­ri­schen Bela­ge­run­gen, der Bela­ge­rung von Orlé­ans, der Bela­ge­rung von Paris. Wir wer­fen uns heu­te alle in die Bre­sche. Wir ste­hen heu­te alle an der Front. Ihre Gren­ze ist über­all. Der Krieg ist über­all, in tau­send Stü­cke auf­ge­spal­ten, zer­teilt, zer­brö­selt. Wir sind heu­te alle an die Mar­ken des König­rei­ches gestellt.

 

Aus: Charles Péguy, Wir ste­hen alle an der Front. Eine Pro­sa-Aus­wahl von Hans Urs von Bal­tha­sar (1953). Bear­bei­tung und zusätz­li­che Über­tra­gun­gen von Mar­tin Lichtmesz.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.