Mehr Europa? – “Wie das Projekt EU Europa zerstört” von Barbara Rosenkranz

von Felix Dirsch - Rezension aus Sezession 59 / April 2014

Seit Beginn der Euro-Krise ist eine größere Zahl von euro-skeptischen Studien erschienen,...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

zudem mehr und mehr Abhand­lun­gen, die den sich abzeich­nen­den Brüs­se­ler Super­staat aufs Korn neh­men. Aus­wahl­wei­se ist auf die Schrif­ten von Hen­ryk M. Bro­der, Hans Magnus Enzens­ber­ger und Karl Albrecht Schacht­schnei­der hinzuweisen.

Die ehe­ma­li­ge öster­rei­chi­sche Bun­des­prä­si­den­ten­kan­di­da­tin und FPÖ-Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te, Bar­ba­ra Rosen­kranz, fügt die­sen Publi­ka­tio­nen eine wei­te­re kri­ti­sche hin­zu. Sie ist eine poli­ti­sche Prak­ti­ke­rin, die nicht zuletzt ihre per­sön­li­chen Erfah­run­gen in der vor­lie­gen­den, im Essay-Ton gehal­te­nen Ver­öf­fent­li­chung ver­ar­bei­tet. Fol­ge­rich­tig fin­den sich etli­che Aus­flü­ge in die Poli­tik- wie Kul­tur­ge­schich­te: Die Lucretia-Über­lie­fe­rung wird eben­so in Erin­ne­rung geru­fen wie der Pro­me­theus-Mythos und die Zei­ten­wen­de der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on. Von den frü­hen Euro­pa­po­li­ti­kern wer­den Jean Mon­net, ein Ver­tre­ter des Zen­tra­lis­mus, und Charles de Gaul­le herausgestellt.

Die Erör­te­run­gen über die noch andau­ern­de Kri­se Euro­pas brin­gen als nahe­lie­gen­des Ergeb­nis, daß die euro­päi­sche Uni­fi­zie­rung poli­ti­schen Erwä­gun­gen geschul­det ist. Beson­ders begrü­ßens­wert: daß die Ver­fas­se­rin den Wider­spruch zwi­schen »mehr Eu-ropa« und »mehr Demo­kra­tie« deut­lich betont. Ande­re Stand­punk­te blei­ben mit­un­ter vage. Was hält die Ver­fas­se­rin, die ja zum anti­kle­ri­ka­len Flü­gel der FPÖ gerech­net wird, vom christ­li­chen Abend­land? Immer­hin ver­tei­digt sie den ita­lie­ni­schen Poli­ti­ker und Gelehr­ten Roc­co But­tiglio­ne, der sich für recht­li­che Tole­ranz gegen­über Homo­se­xu­el­len aus­ge­spro­chen hat, ohne mora­li­sche Vor­be­hal­te aufzugeben.

In ihrem Schluß­p­lä­doy­er sieht die Autorin den inne­ren Frie­den wie auch fun­da­men­ta­le Frei­heits­rech­te durch die rea­le EU bedroht. Hät­te sie ihr Buch etwas spä­ter auf den Markt gebracht, wäre es sinn­voll gewe­sen, den Gesin­nungs­ter­ror zu brand­mar­ken, der sich infol­ge des von der Mehr­heit des EU-Par­la­ments ange­nom­me­nen Berichts der öster­rei­chi­schen Abge­ord­ne­ten Ulri­ke Lun­acek zur Pri­vi­le­gie­rung von sexu­el­len Min­der­hei­ten wohl ver­brei­ten wird. Die Zukunft Euro­pas ist eher düs­ter. Die Mög­lich­kei­ten, dem ent­ge­gen­zu­wir­ken, sind gering – auch für Rosenkranz.

Bar­ba­ra Rosen­kranz: Wie das Pro­jekt EU Euro­pa zer­stört: Eine über­zeug­te Euro­päe­rin rech­net ab …, Graz: Ares 2014. 143 S., 14.95 €

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.