Veit Harlan revisited

Um meine kleine, ungeplante Harlan-Serie abzuschließen, möchte ich noch auf den sehr guten Dokumentarfilm ...

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

… “Har­lan – Im Schat­ten von Jud Süß” von Felix Moel­ler hin­wei­sen, der zur Zeit im Kino zu sehen ist. Moel­ler hat den viel­köp­fi­gen Har­lan-Söder­baum-Kör­ber-Klan (Hil­de Kör­ber war Harlans zwei­te Ehe­frau, Söder­baum die drit­te) bis zu den Enkeln hin­ab zu dem berüch­tig­ten Patri­ar­chen befragt.

Dabei sind etwa drei­vier­tel der Inter­view­ten eben­falls im Film-und Show­busi­ness tätig, am bekann­tes­ten wohl Stan­ley Kubricks Wit­we Chris­tia­ne, eine Nich­te Harlans, und ihr Bru­der Jan, Kubricks “Exe­cu­ti­ve Pro­du­cer”. Es ist inter­es­sant zu sehen, wie auf sie alle der “Schat­ten von Jud Süss” gefal­len ist,  und wie sich die gan­ze Fami­lie immer noch mehr oder weni­ger dar­an abarbeitet.

Am extrems­ten ist dabei sicher der 1929 gebo­re­ne ältes­te Sohn Tho­mas Har­lan, sei­nes Zei­chens selbst Fil­me­ma­cher,  für den die Bewäl­ti­gung der tat­säch­li­chen, ver­mu­te­ten oder unter­stell­ten Schuld des Vaters zur lebens­lan­gen Obses­si­on gewor­den ist.  Dafür wird er von sei­nen eher mode­ra­ten Geschwis­tern, die eine über­wie­gend posi­ti­ve emo­tio­na­le Bin­dung zu ihren Eltern haben, auch recht kri­tisch betrach­tet. Es ist erschüt­ternd mit­an­zu­se­hen, wie die­ser nun­mehr 80jährige Mann immer noch vom Gespenst des Vaters heim­ge­sucht wird. Sein Film “Wund­ka­nal” aus dem Jahr 1984 gehört zu den wohl kras­ses­ten Expo­na­ten einer auf die Spit­ze getrie­be­nen, nahe­zu patho­lo­gi­schen Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung (die Edi­ti­on Film­mu­se­um wird ihn im Juni auf DVD her­aus­brin­gen). Har­lan enga­gier­te sich seit den Fünf­zi­ger Jah­ren auf der radi­ka­len Lin­ken, wovon nicht zuletzt “Wund­ka­nal” mit sei­ner offe­nen Sym­pa­thie für die RAF zeugt. Harlans anklä­ge­ri­sche Beses­sen­heit erin­ner­te mich an Horst Mah­ler und sei­ne 180 Grad-Wen­dun­gen: bei­de sind für mich Zeu­gen, daß der deut­sche Rechts­ex­tre­mis­mus und Links­ex­tre­mis­mus ein- und dem­sel­ben Knacks ent­sprin­gen, und der eine nur die Kehr­sei­te des ande­ren ist.

“Har­lan” kann man als einen wei­te­ren Ein­trag in einem Sub­gen­re des “Bewäl­ti­gungs­films” sehen, das ich als die “Fami­li­en­ge­schich­te” bezeich­nen möch­te. Ande­re Bei­spie­le der letz­ten Jah­re waren Mal­te Ludins “Zwei oder Drei Din­ge, die ich von ihm weiß” (2004), Jens Schan­zes “Win­ter­kin­der” (2005) und Rosa von Praun­heims “Mei­ne Müt­ter” (2008) . Dabei ist zu ver­zeich­nen, daß die jün­ge­ren fil­mi­schen Auf­ar­bei­tun­gen (Ludin ist natür­lich das Gegen­bei­spiel) sich immer mehr von der Ankla­ge weg zum Ver­such des distan­zier­ten Ver­ste­hens hin bewe­gen. So läßt auch Felix Moel­lers Film den unter­schied­li­chen Per­spek­ti­ven und Urtei­len der Fami­li­en­mit­glie­der einen beträcht­li­chen Spiel­raum, ohne selbst Par­tei zu ergreifen.

Als expo­nier­ter, her­aus­ra­gen­der Künst­ler ist Veit Har­lan bis heu­te einer der bevor­zug­ten Sün­den­bö­cke des Drit­ten Reichs. Es mutet selt­sam an, sei­ne Kin­der und Enkel, die alle­samt unver­kenn­bar sei­nen und Kris­ti­na Söder­baums phy­sio­gno­mi­schen Stem­pel tra­gen, im Ban­ne der “Schuld” ihres Ahn­her­ren zu sehen. Die­se Iden­ti­fi­ka­ti­on oder zumin­dest schand­haf­te Affi­zie­rung durch das “Blut”  ist ein eben­so irra­tio­na­ler wie see­lisch schlüs­si­ger Vor­gang. Eine der Enke­lin­nen Harlans merkt in dem Film an, daß es ihr natür­lich lie­ber wäre, wenn ihr Groß­va­ter ein “Wider­stands­kämp­fer” gewe­sen wäre, aber ratio­nal betrach­tet wür­de das genau­so­we­nig einen bes­se­ren oder einen schlech­te­ren Men­schen aus ihr machen wie ein “Nazi”-Großvater.

Den­noch bleibt die­se eigen­tüm­li­che Affi­zie­rung, gleich einer Art von Erb­sün­de zurück, wobei der Grad der Emo­tio­na­li­tät bei den Fami­li­en­mit­glie­dern sehr ver­schie­den ist. Man kann Moel­lers Film auch als eine Art von “Fami­li­en­stel­len” sehen, frei nach der the­ra­peu­ti­schen Schu­le des (“umstrit­te­nen”) Psy­cho­lo­gen Bert Hel­lin­ger. (Über des­sen eben­so selt­sa­mes wie genia­li­sches Kon­zept kol­lek­ti­ver see­li­scher Kau­sa­li­tä­ten und Ver­stri­ckun­gen kann man “kri­tisch” hier und hier nachlesen.)

Hel­lin­ger pos­tu­liert die Exis­tenz einer Art “Fami­li­en­k­ar­ma”, das über Genera­tio­nen hin­weg schick­sals­haft fort­wirkt. Man muß den Begriff nicht unbe­dingt “mys­tisch” neh­men – mir gefällt er als Meta­pher, mit der man auch die see­li­sche Ver­fas­sung der Deut­schen als Volk beschrei­ben könn­te, die sich immer­hin aus der Gesamt­heit von vie­len Mil­lio­nen Fami­li­en­ge­schich­ten- und ‑schick­sa­len speist. Wer das bis heu­te wei­ter­ver­erb­te Schuld­ge­fühl und Unbe­ha­gen der Deut­schen an sich selbst allein auf “Umer­zie­hung” und poli­ti­sche Idok­tri­nie­rung zurück­führt, greift mei­nes Erach­tens zu kurz. Die “See­len­ge­schich­te” der Deut­schen, das ist etwas, das immer noch nicht in sei­ner Tie­fe ergrün­det wor­den ist.

Erwäh­nen möch­te ich noch, daß der Film auch die fas­zi­nie­ren­de Sei­te von Har­lan nicht unter­schlägt. Sei­ne schwer­blü­ti­gen, zum Teil kit­schi­gen und mor­bi­den Melo­dram-Exzes­se in berau­schen­dem Agfa­co­lor wie “Die gol­de­ne Stadt” (1942), “Immen­see” (1943) oder “Opfer­gang” (1944) haben auch heu­te noch ihren eigen­tüm­li­chen, unver­wech­sel­ba­ren Reiz bewahrt. Sie mit neu­en Augen sehen ler­nen kann man mit­hil­fe der exzel­len­ten und mate­ri­al­rei­chen Har­lan-Bio­gra­phie “Des Teu­fels Regis­seur” von Frank Noack. Noack scheut sich nicht vor küh­nen Urtei­len, und war­tet mit vie­len, zum Teil über­ra­schen­den his­to­ri­schen Details auf, die einen hoch­dif­fe­ren­zier­ten Blick auf den Regis­seur und sei­ne Arbeit erlauben.

Zum Schluß noch eine Abbit­te. Neu­lich schrieb ich “Nach dem Krieg ließ Sta­lin heroi­sche Fil­me dre­hen, die dem Stil von „Kol­berg“ aufs Haar gli­chen und den Sieg über den „Faschis­mus“ fei­er­ten,  etwa 1948 in Far­be „Die Schlacht um Ber­lin“. Nach­dem ich nun “Die Schlacht um Ber­lin” (1949) zur Gän­ze gese­hen habe, muß ich zu Harlans Guns­ten sagen, daß “Kol­berg” auch nicht nur annä­hernd so plump und naiv ist wie die­se sta­li­nis­ti­sche Sowjetproduktion.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.