Der Nazivorwurf

Im achten Semester, SS 2009, einer meiner letzten Vorträge an der Uni stand an,...

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

irgend­was über Kriegs­bil­der in der Bericht­erstat­tung – und als ich kam, war plötz­lich alles voll­pla­ka­tiert mit einem Flug­blatt, auf dem stand: „Mein Kom­mi­li­to­ne ein Neo­na­zi“. Neben eini­gen NPD/­JN-Jung­po­li­ti­kern wur­de ich dar­auf mit Bild und dem, was die Anti­fa für mei­ne poli­ti­sche Vita hält, vorgestellt.

Gleich als ich die Uni betrat, wur­de mir klar: Es sind so vie­le Flug­blät­ter, die kannst du nicht mal eben ein­sam­meln oder ver­schwin­den las­sen. Was also tun? Ein­fach durch! Sich mög­lichst nichts anmer­ken las­sen, Vor­trag hal­ten, obwohl alle Kom­mi­li­to­nen sich nur mit die­sem blö­den Zet­tel beschäf­ti­gen und dar­über tuscheln.

In den dar­auf­fol­gen­den Tagen kam eine Hand­voll Stu­den­ten auf mich zu. Sie hat­ten sich infor­miert, was über mich im Inter­net noch so geschrie­ben steht, aber auch gele­sen, was ich selbst ver­öf­fent­lich­te. Die anony­me Dif­fa­mie­rung hat­te die­sen jun­gen Leu­ten gezeigt, wie der Nazi­vor­wurf in Deutsch­land funk­tio­niert. Zugleich wuß­ten sie, daß sich nie­mand trau­en wür­de, die­se Schwei­ne­rei öffent­lich eine Schwei­ne­rei zu nen­nen – zu groß erschien allen die Gefahr, selbst als Nazi hin­ge­stellt zu werden.

Ein Pro­fes­sor nahm mich auch bei­sei­te. Er woll­te die Ver­wi­schung von Natio­nal­so­zia­lis­mus und Kon­ser­va­tis­mus nicht mit­tra­gen und ver­si­cher­te mir, mich in Zukunft fair zu behan­deln. Den­noch frag­te er sich, wie es pas­siert sei, daß „so ein klu­ger Mensch wie Sie“ kon­ser­va­tiv wer­den konn­te. Ich erwi­der­te sinn­ge­mäß: „Ich kann es nicht ver­ste­hen, wie es vie­len klu­gen Men­schen so lan­ge gelingt, vor unleug­ba­ren Rea­li­tä­ten die Augen zu verschließen.“

Ich erzäh­le heu­te die Geschich­te von mei­nem „Nazi-Outing“ das ers­te und letz­te Mal öffent­lich. Lan­ge war ich der Mei­nung, daß man sol­che Sachen am bes­ten igno­rie­ren soll­te, ohne sie auch nur zu doku­men­tie­ren. Mei­nen Uni­ab­schluß hat das „Outing“ nicht beein­träch­tigt. Nur der Ver­fas­sungs­schutz des Lan­des Sach­sen-Anhalt hat sich noch für das Flug­blatt inter­es­siert und nutz­te es 2013 als Quel­le, um fest­zu­stel­len, daß ich ein „Rechts­ex­tre­mist“ sei.

Vor weni­gen Tagen ist das klei­ne Büch­lein Nazi­vor­wurf. Ich bin stolz, ein Deut­scher zu sein. erschie­nen. Neben mir haben Johan­nes Schül­ler, Gere­on Breu­er, Car­lo Cle­mens, André Rebe­now und Phil­ip Stein mit­ge­schrie­ben. Als das Buch in Druck ging, sorg­te die Anti­fa in Mar­burg noch für einen zusätz­li­chen Beleg, wie wich­tig die­se Schrift ist. An der dor­ti­gen Uni wur­de eine Glas­fas­sa­de mit dem Spruch „Phil­ip Stein – Nazi­schwein“ voll­ge­schmiert und Pla­ka­te ange­bracht, auf denen gegen ihn gehetzt wird. Nach mei­nem der­zei­ti­gen Kennt­nis­stand dürf­te der Initia­tor die­ser Dif­fa­mie­rungs­kam­pa­gne in den Uni­ver­si­täts­struk­tu­ren bes­tens ver­an­kert sein. Viel­leicht wur­den die Pla­ka­te sogar auf Uni­kos­ten hergestellt.

Um mit einem Nazi­vor­wurf kon­fron­tiert zu wer­den, genügt heut­zu­ta­ge schon ein ein­fa­ches Bekennt­nis zu Deutsch­land. Es gibt dann drei mög­li­che Reak­tio­nen darauf:

  1. Sich auf das Distan­zie­rungs­spiel der Gegen­sei­te einzulassen.
  2. Sich dem Main­stream in vor­aus­ei­len­dem Gehor­sam anzupassen.
  3. Die Vor­gän­ge, so gut es geht, zu igno­rie­ren, und sich auf das wirk­lich Wesent­li­che zu besinnen.

Das Büch­lein, das anläß­lich des Jubi­lä­ums Zehn Jah­re Blaue Nar­zis­se erschie­nen ist, ori­en­tiert sich an Stra­te­gie Nr. 3. Wäh­rend also auf der einen Sei­te genau doku­men­tiert wer­den muß, wer Nazi­vor­wür­fe in Umlauf bringt und wel­che Medi­en, Poli­ti­ker und Behör­den sie auf­grei­fen, ist es auf der ande­ren Sei­te min­des­tens genau­so wich­tig, einen Weg zu fin­den, sich trotz des Nazi­vor­wurfs nicht von der eige­nen Suche nach dem „Gehei­men Deutsch­land“ abbrin­gen zu lassen.

Hier kann das Büch­lein Nazi­vor­wurf. Ich bin stolz ein Deut­scher zu sein (100 S., 8,50 Euro) bei Antai­os bestellt werden.

 

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.