Sarajewo, 28.6.1914

Es war kein Tag wie jeder andere für die Serben, denn es war der 28. Juni, der St.-Veitstag.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Der Tag des hei­li­gen Vitus, ser­bisch Vidov­dan, galt und gilt den Ser­ben als natio­nal­hei­li­ger Erin­ne­rungs­tag an die Schlacht auf dem Amsel­feld (Koso­vo Pol­je), die als Auf­op­fe­rung des Bal­kan­vol­kes für die christ­li­che Sache im Abwehr­kampf gegen die Osma­nen gedeu­tet wird. An einem Vidov­dan gescha­hen etli­che der wich­tigs­ten und ver­häng­nis­volls­ten Ereig­nis­se des ser­bi­schen 20. Jahr­hun­derts. Doch kein Vidov­dan war so ver­häng­nis­voll wie der des Jah­res 1914.

Die Ereig­nis­se des 28. Juni vor 100 Jah­ren sind all­seits bekannt und wer­den heu­er durch alle mög­li­chen Feuil­le­tons, Rund­funk­sen­dun­gen und Buch­neu­erschei­nun­gen gejagt, nach­er­zählt und gedeu­tet. Den aller­meis­ten Bür­gern gel­ten sie als Rand­no­tiz, als klei­ne Nach­richt neben Ukrai­ne, Diä­ten­er­hö­hun­gen und Ball­sport. Der Leser­schaft der Sezes­si­on müs­sen sie nicht erläu­tert werden.

Es sei­en daher nur eini­ge Anre­gun­gen gege­ben, wor­über sich ange­sichts des Atems der Geschich­te, der einen am 28. Juni 2014 anweht, nach­den­ken ließe.

1. In Sara­je­wo starb heu­te vor 100 Jah­ren nicht irgend­ein gesichts­lo­ser Prinz, son­dern die Hoff­nung sei­ner Völ­ker. Franz Fer­di­nand von Habs­burg-Este wäre wohl als ein­zi­ger in der Lage gewe­sen (wenn über­haupt jemand), das rie­si­ge Habs­bur­ger­reich vor dem längst viru­len­ten sla­wi­schen Natio­na­lis­mus zu bewah­ren. Lan­ge im Schat­ten des grei­sen Kai­sers ste­hend und auf sei­ne Regent­schaft war­tend, hat­te er im Wie­ner Bel­ve­de­re einen Kreis von gelehr­ten Bera­tern um sich geschart, um ein Modell für eine fried­li­che, die Völ­ker ver­bin­den­de Ver­fas­sung zu erar­bei­ten. Deut­sche, Sla­wen und Ungarn soll­ten in jeweils eige­nen Reichs­tei­len, aber durch die Kai­ser­kro­ne ver­eint leben.

Die Ableh­nung des Natio­na­lis­mus als neu­ar­ti­ge, dem Wesen der öster­rei­chi­schen Mon­ar­chie wider­spre­chen­de Erschei­nung bei gleich­zei­ti­ger Bereit­schaft zu grund­le­gen­den Refor­men sowie das uner­schüt­ter­li­che Selbst­be­wußt­sein, nicht nur legi­ti­mer Herr­scher sein zu sol­len, son­dern aus die­sem Schick­sal auch die Ver­ant­wor­tung für die Her­stel­lung sta­bi­ler und zukunfts­fä­hi­ger Ver­hält­nis­se zu tra­gen, macht aus Franz Fer­di­nand das „Leit­bild einer kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on“ (so der Unter­ti­tel einer Bio­gra­phie aus dem Jah­re 1964).

Mit sei­nem Tod von Mör­der­hand starb die­se Opti­on, Euro­pa begann, dem Ver­fall ent­ge­gen­zu­tau­meln. Der poli­ti­schen Eini­gung dien­ten fort­an nur noch Gewalt, Mas­sen­ma­ni­pu­la­ti­on und zuneh­men­de Gleich­gül­tig­keit bzw. Ober­fläch­lich­keit. Die letz­ten 100 Jah­re als weit­ge­hend kon­ti­nu­ier­li­chen Abstieg in fast allen Berei­chen zu bezeich­nen dürf­te nur für einen äußerst opti­mis­ti­schen Men­schen als Über­trei­bung gelten.

2. Die­sem Abstieg im Gro­ßen kor­re­spon­dier­te ein Nie­der­gang im Klei­nen. Betrach­tet man die Geschich­te vie­ler Bal­kan­staa­ten in den letz­ten 100 Jah­ren, so muß man fest­stel­len, daß die natio­na­le Unab­hän­gig­keit ihnen kei­nes­wegs zum Vor­teil gereich­te. Gera­de Ser­bi­en erleb­te, nach­dem das 19. Jahr­hun­dert für das anfangs noch klei­ne Land im Schat­ten Habs­burgs eine Zeit der Befrei­ung und der zuneh­men­den Unab­hän­gig­keit vom Osma­ni­schen Reich gewe­sen war (end­gül­ti­ge Aner­ken­nung als selb­stän­di­ger Staat erst 1878), nun­mehr Wir­ren, Sys­tem­wech­sel, Dik­ta­tu­ren und schließ­lich den Bür­ger­krieg und Völ­ker­mord vor 20 Jah­ren. Der heu­ti­ge Zustand des geteil­ten, geäch­te­ten und von Gebiets­se­zes­sio­nen geschwäch­ten Lan­des ist bekla­gens­wert, nur müh­sam arbei­ten sich die, auch viel­fach schul­dig gewor­de­nen, Ser­ben nach oben. Ob man als Ser­be, selbst als bein­har­ter Natio­na­list, heu­te der Mei­nung sein kann, der Atten­tä­ter von Sara­je­wo sei zu loben?

3. Für die Geschichts­wis­sen­schaft sind die Ursa­chen und Hin­ter­grün­de des Kriegs­aus­bruchs wie­der inter­es­sant gewor­den. Vor recht kur­zer Zeit noch tabui­sier­te Fra­gen wer­den wie­der gestellt. Viel­leicht erle­ben wir 2039 eine ähn­li­che Ent­wick­lung? So oder so ist es rat­sam und frucht­brin­gend, die­se Bewe­gun­gen im Über­bau zu ver­fol­gen. Zur Unter­stüt­zung und Illus­tra­ti­on wird Sezes­si­on in den nächs­ten Wochen in einem neu­en For­mat an die Julikri­se 1914 erinnern.

 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.