100 Jahre Julikrise (28.–31.VII.)

Vorbemerkung: In den ersten Tagen des nicht auf einen Schlag, sondern immer weiter eskalierend ausbrechenden Krieges...

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

erreicht die diplo­ma­ti­sche Kor­re­spon­denz ver­ständ­li­cher­wei­se sehr gro­ße Aus­ma­ße. Die Akten­samm­lung umfaßt allein für die letz­ten vier Juli­ta­ge etwa 250 Stü­cke. Daher fin­det die­se Rei­he zur Julikri­se in den nächs­ten Tagen ihren Abschluß durch die Ver­öf­fent­li­chung ver­gleichs­wei­se sehr weni­ger Brie­fe und Nach­rich­ten. Nur die aller­wich­tigs­ten oder beson­ders kenn­zeich­nen­de Tex­te fin­den Berücksichtigung.

Ber­lin, den 31. Juli 1914 [Tele­gramm, ver­mut­lich am sel­ben Tag ein­ge­gan­gen] – Der Reichs­kanz­ler an den Bot­schaf­ter in Rom

Wir haben fort­ge­setzt, sowohl durch direk­ten Depe­schen­wech­sel Sr. M. des Kai­sers, sowie im Beneh­men mit Sir E. Grey zwi­schen Ruß­land und Öster­reich ver­mit­telt. Alle Bemü­hun­gen sind durch Mobi­li­sie­rung Ruß­lands sehr erschwert, wenn nicht unmög­lich gemacht. Auch waren Ruß­lands For­de­run­gen bis­lang inak­zep­ta­bel. Ruß­land trifft nach allen unse­ren Nach­rich­ten trotz beru­hi­gen­der Ver­si­che­run­gen auch gegen uns so weit­ge­hen­de Maß­nah­men, daß Lage immer bedroh­li­cher wird.

———————–

Ber­lin, den 31. Juli 1914 – Der Kai­ser an das Reichs­ma­ri­ne­amt und den Generalstab

Nach­dem mir ges­tern – 30.VII. – (…) [die Bot­schaft des bri­ti­schen Außen­mi­nis­ters bekannt wur­de], in der Deutsch­land zu ver­ste­hen gege­ben wur­de, daß nur das Ver­ra­then sei­nes Bun­des­ge­nos­sen durch Nicht­teil­nah­me am Krie­ge gegen Ruß­land uns vor einem sofor­ti­gen Eng­li­schen Angriff bewah­ren könn­te, (…) war mir klar, daß hier­durch Sir. E. Grey sei­nen eige­nen König, der mir eben (…) eine kla­re Neu­tra­li­täts­er­klä­rung offi­zi­ell hat­te zuge­hen las­sen (…), mir gegen­über als unwahr­haft dar­stell­te. Da ich nun der Über­zeu­gung bin, daß die gan­ze Kri­sis nur allein durch Eng­land ver­an­laßt und nur allein durch Eng­land gelöst wer­den kann (durch Druck auf die ver­bün­de­ten Rus­sen und Gal­li­er), so ent­schloß ich mich zu einem Tele­gramm pri­va­ter Natur an den König, der anschei­nend sich sei­ner Rol­le und Ver­ant­wor­tung in der Kri­sis in kei­ner Wei­se klar ist. (…) Ich sei der Ansicht, daß nun­mehr die ein­zi­ge Mög­lich­keit, einen Wel­ten­brand zu hin­dern, den Lon­don auch nicht wün­schen kön­ne, in Lon­don lie­ge, nicht in Ber­lin. Anstatt Vor­schlä­ge für Con­fe­ren­zen pp. zu machen, möge S. M. der König klipp und klar Rus­sen und Gal­li­ern anbe­feh­len las­sen – es sei­en ja sei­ne Alli­ier­te – umge­hend ihre Mobil­ma­chun­gen ein­zu­stel­len, neu­tral zu blei­ben und die Vor­schlä­ge Öster­reichs abzu­war­ten (…). Die vol­le Ver­ant­wor­tung für den ent­setz­lichs­ten Welt­brand, der je getobt habe, fal­le unbe­dingt auf sei­ne Schul­ter, und er wer­de von Welt und Geschich­te mal dafür ver­ur­teilt wer­den. (…) Anlie­gen­des Tele­gramm des Königs ist die Ant­wort. Sei­ne Vor­schlä­ge decken sich mit mei­nen, die ich dem Wie­ner Kabi­nett, das uns seit 6 Tagen ohne Ant­wort läßt, sug­ge­riert habe. (…) In Peters­burg nach heu­ti­ger Mel­dung des Bot­schaf­ters abso­lut gar kei­ne Kriegs­be­geis­te­rung, im Gegen­teil gedrück­te Stim­mung, da ges­tern abend wie­der hef­ti­ge Stra­ßen­kämp­fe zwi­schen Revo­lu­tio­nä­ren und Trup­pen und Kater­stim­mung bei Hof und Mili­tär, da sie wie­der zur Besin­nung kom­mend einen Schreck bekom­men über das, was sie mit ihrer vor­zei­ti­gen Mobil­ma­chung ange­rich­tet und noch anrich­ten können.

———————–

Ber­lin, den 31. Juli 1914 – Der Reichs­kanz­ler an den Bot­schaf­ter in Wien

Nach der rus­si­schen Gene­ral­mo­bil­ma­chung haben wir dro­hen­de Kriegs­ge­fahr ver­fügt, der­sel­ben wird vor­aus­sicht­lich bin­nen 48 Stun­den Mobil­ma­chung fol­gen. Die­se bedeu­tet unver­meid­lich Krieg. Wir erwar­ten von Öster­reich sofor­ti­ge täti­ge Teil­nah­me am Krieg gegen Rußland.

 

(Lite­ra­tur zur Vor­ge­schich­te des I. Welt­kriegs und zur Kriegs­schuld­fra­ge fin­den Sie im Bücher­schrank I. Weltkrieg.)

 


 

Lon­don, den 29. Juli 1914 [dem Kai­ser vor­ge­legt am 30. Juli] – Der Bot­schaf­ter in Lon­don Lich­now­sky an das Aus­wär­ti­ge Amt

*(…) Der Minis­ter [Sir Edward Grey; Anm. d. Red.] war voll­kom­men ruhig, aber sehr ernst, und emp­fing mich mit den Wor­ten, daß die Lage sich immer mehr zuspit­ze. Saso­now habe erklärt, nach der Kriegs­er­klä­rung nicht mehr in der Lage zu sein, mit Öster­reich direkt zu unter­han­deln und hier bit­ten las­sen, die Ver­mit­te­lung wie­der auf­zu­neh­men.(1) Als Vor­aus­set­zung für die­se Ver­mit­te­lung betrach­tet die rus­si­sche Regie­rung die vor­läu­fi­ge Ein­stel­lung der Feindseligkeiten.

Sir Edward Grey wie­der­hol­te sei­ne bereits gemel­de­te Anre­gung, daß wir uns an einer sol­chen Ver­mit­te­lung zu vie­ren, die wir grund­sätz­lich bereits ange­nom­men hät­ten, betei­li­gen soll­ten. Ihm per­sön­lich schie­ne eine geeig­ne­te Grundlage(2) für eine Ver­mit­te­lung, daß Öster­reich etwa nach Beset­zung von Bel­grad oder ande­rer Plät­ze sei­ne Bedin­gun­gen kundgäbe.(3) Soll­ten Ew. Exz. jedoch die Ver­mit­te­lung über­neh­men, wie ich heu­te früh in Aus­sicht stel­len konn­te, so wäre ihm das natür­lich eben­so recht. Aber eine Ver­mit­te­lung(4) schie­ne ihm nun­mehr drin­gend gebo­ten, falls es nicht zu einer euro­päi­schen Kata­stro­phe kom­men soll­te.

Sodann sag­te mir Sir E. Grey, er hät­te mir eine freund­schaft­li­che und pri­va­te Mit­tei­lung zu machen (…), er möch­te sich für spä­ter den Vor­wurf der Unauf­rich­tig­keit erspa­ren.(5) (6) Die bri­ti­sche Regie­rung wün­sche nach wie vor mit uns die bis­he­ri­ge Freund­schaft zu pfle­gen und sie kön­ne, solan­ge der Kon­flikt sich auf Öster­reich und Ruß­land beschrän­ke, abseits ste­hen.(7) Wür­den wir aber und Frank­reich hin­ein­ge­zo­gen, so sei die Lage sofort eine ande­re und die bri­ti­sche Regie­rung wür­de unter Umstän­den sich zu schnel­len Ent­schlüs­sen gedrängt sehen.(8) In die­sem Fal­le wür­de es nicht ange­hen, lan­ge abseits zu ste­hen und zu war­ten (…)**

[Rand­be­mer­kun­gen des Kaisers:

* (vor dem Text) „Das stärks­te und uner­hör­tes­te Stück Engl. Pha­ri­sä­er­th­ums das ich je gese­hen! Mit sol­chen Hal­lun­ken mache ich nie ein Flottenabkommen!“

(1) „trotz Appells des Zaren an mich! damit bin ich außer Cours gesetzt.“

(2) „gut“

(3) „haben wir seit Tagen bereits zu errei­chen ver­sucht // umsonst!“

(4) „Anstatt der Ver­mit­te­lung ein erns­tes Wort an Peters­burg und Paris, daß Eng­land ihnen nicht hilft wür­de die Situa­ti­on sofort beruhigen.“

(5) „aha! Der gemei­ne Täuscher!“

(6) „der bleibt!“

(7) „d. h. wir sol­len Öster­reich sit­zen las­sen urge­mein und mephis­to­phe­lisch! aber recht Englisch“

(8) „sind schon gefaßt“

** (nach dem Text) „(…) Das gemei­ne Krä­mer­ge­sin­del hat uns mit Diners und Reden zu täu­schen ver­sucht. Die gröbs­te Täu­schung, die Wor­te des Königs (…): Wes hall remain neu­tral and try to keep out of this as long as pos­si­ble. Grey straft den König lügen, und die­se Wor­te an Lich­now­sky sind der Aus­fluß des bösen Gewis­sens, daß er eben das Gefühl gehabt hat uns getäuscht zu haben. (…) Er weiß ganz genau, daß wenn er nur ein ein­zi­ges, erns­tes, schar­fes abmah­nen­des Wort in Paris und Peters­burg spricht und sie zur Neu­tra­li­tät ermahnt, bei­de sofort stil­le sit­zen wer­den. Aber er hütet sich das Wort aus­zu­spre­chen, son­dern droht uns statt des­sen! Gemei­ner Hunds­fott! Eng­land allein trägt die Ver­ant­wor­tung für Krieg und Frie­den nicht wir mehr! Das muß auch öffent­lich klar­ge­stellt werden.“]

————————————

[Hand­schrift­li­che Note des Kai­sers auf das (hier nicht abge­druck­te) Ein­ge­ständ­nis des Zaren, bereits unmit­tel­bar nach Bekannt­wer­den des Ulti­ma­tums an Ser­bi­en die (Teil-)Mobilmachung ange­ord­net zu haben:]

(…) Leicht­sinn und Schwä­che sol­len die Welt in den furcht­bars­ten Krieg stür­zen, der auf den Unter­gang Deutsch­lands schließ­lich abzielt. Denn das läßt jetzt für mich kei­nen Zwei­fel mehr zu: Eng­land, Ruß­land und Frank­reich haben sich ver­ab­re­det – unter zu Grun­de Legung [sic!] des casus foe­deris für uns Öster­reich gegen­über – den Öster­rei­chisch-Serb. Kon­flikt zum Vor­wand neh­mend gegen uns den Ver­nich­tungs­krieg zu füh­ren. Daher Greys zynisch Bemer­kung an Lich­now­sky „solan­ge der Krieg auf Ruß­land und Öster­reich beschränkt blei­be wür­de Eng­land still sit­zen, erst wenn wir uns und Frank­reich hin­ein­misch­ten wür­de er gezwun­gen sein aktiv gegen uns zu wer­den“. D. h. ent­we­der wir sol­len unse­ren Bun­des­ge­nos­sen schnö­de ver­ra­then und Ruß­land preis­ge­ben – damit den 3Bund spren­gen oder für unse­re Bun­destreue von der 3pel Entente gemein­sam über­fal­len und bestraft wer­den, wobei ihrem Neid end­lich Befrie­di­gung wird uns gemein­sam total zu rui­nie­ren. Das ist in nuce die wah­re nack­te Situa­ti­on, die lang­sam und, sicher durch Edward VII. ein­ge­fä­delt, fort­ge­führt, durch abge­leug­ne­te Bespre­chun­gen Eng­lands mit Paris und Peters­burg, sys­te­ma­tisch aus­ge­baut; schließ­lich durch Georg V. zum Abschluß gebracht und ins Werk gesetzt wird. Dabei wird uns die Dumm­heit und Unge­schick­lich­keit unse­res Ver­bün­de­ten zum Fall­strick gemacht. Also die berühm­te „Ein­krei­sung“ Deutsch­lands ist nun doch end­lich zur volls­ten That­sa­che gewor­den, trotz aller Ver­su­che unse­rer Poli­ti­ker und Diplo­ma­ten sie zu hin­dern. Das Netz ist uns plötz­lich über dem Kopf zuge­zo­gen und hohn­lä­chelnd hat Eng­land den glän­zends­ten Erfolg sei­ner beharr­lich durch­ge­führ­ten pure [sic!] anti­deut­schen Welt­po­li­tik, gegen die wir uns macht­los erwie­sen haben, indem es uns iso­lirt im Net­ze zap­pelnd aus unse­rer Bun­destreue zu Öster­reich den Strick zu unse­rer Poli­ti­schen und öko­no­mi­schen Ver­nich­tung dreht. Eine groß­ar­ti­ge Leis­tung, die Bewun­de­rung erweckt, selbst bei dem, der durch sie zu Grun­de geht! (…)

Jetzt muß die­ses gan­ze Getrie­be scho­nungs­los auf­ge­deckt und ihm öffent­lich die Mas­ke christ­li­cher Fried­fer­tig­keit in der Öffent­lich­keit schroff abge­ris­sen wer­den und die Pha­ri­säi­sche Frie­dens­heu­che­lei an den Pran­ger gestellt wer­den!! Und unse­re Con­suln in Tür­kei und Indi­en, Agen­ten etc. müßen die gan­ze Moha­me­dan. Welt gegen die­ses ver­haß­te, ver­lo­ge­ne, gewis­sen­lo­se Krä­mer­volk zum wil­den Auf­stan­de ent­flam­men; denn wenn wir uns ver­blu­ten sol­len, dann soll Eng­land wenigs­tens Indi­en verlieren.

 


Ber­lin, den 28. Juli 1914 [in der deut­schen Bot­schaft am 29. Juli ein­ge­gan­gen] – Der Reichs­kanz­ler an den Bot­schaf­ter in Wien

Die öster­rei­chisch-unga­ri­sche Regie­rung hat Ruß­land bestimmt erklärt, daß sie an ter­ri­to­ria­le Erwer­bun­gen in Ser­bi­en nicht denkt. Das stimmt mit der Mel­dung Ew. Exz. über­ein, daß weder die österr. noch die unga­ri­schen Staats­män­ner die Ver­meh­rung des sla­wi­schen Ele­ments in der Mon­ar­chie für wün­schens­wert hal­ten. Hier­von abge­se­hen hat uns die öster­rei­chisch-unga­ri­sche Regie­rung trotz wie­der­hol­ter Anfra­gen über ihre Absich­ten im Unkla­ren gelas­sen. Die nun­mehr vor­lie­gen­de Ant­wort der ser­bi­schen Regie­rung auf das öster­rei­chi­sche Ulti­ma­tum läßt erken­nen, daß Ser­bi­en den öster­rei­chi­schen For­de­run­gen doch in so weit­ge­hen­dem Maße ent­ge­gen­ge­kom­men ist, daß bei einer völ­lig intran­si­gen­ten Hal­tung der öster­rei­chisch-unga­ri­schen Regie­rung mit einer all­mäh­li­chen Abkehr der öffent­li­chen Mei­nung von ihr in ganz Euro­pa gerech­net wer­den muß.

Nach den Anga­ben des öster­rei­chi­schen Gene­ral­stabs wird ein akti­ves mili­tä­ri­sches Vor­ge­hen gegen Ser­bi­en erst am 12. August mög­lich sein. Die k. Regie­rung kommt infol­ge­des­sen in die außer­or­dent­lich schwie­ri­ge Lage, daß sie in der Zwi­schen­zeit den Ver­mitt­lungs- und Kon­fe­renz­vor­schlä­gen der ande­ren Kabi­net­te aus­ge­setzt bleibt, und wenn sie wei­ter an ihrer bis­he­ri­gen Zurück­hal­tung sol­chen Vor­schlä­gen gegen­über fest­hält, das Odi­um, einen Welt­krieg ver­schul­det zu haben, schließ­lich auch in den Augen des deut­schen Vol­kes auf sie zurück­fällt. Auf einer sol­chen Basis aber läßt sich ein erfolg­rei­cher Krieg nach drei Fron­ten nicht ein­lei­ten und führen. (…)

—————————————

[Nach­ste­hen­des Doku­ment ver­dient beson­de­re Beach­tung im Hin­blick auf die heu­te und seit Jahr­zehn­ten modi­sche Ein­schät­zung der füh­ren­den reichsdeutschen/preußischen Offi­zie­re, die als kriegs­lüs­tern-eupho­ri­sche Tol­pat­sche in den Welt­krieg „hin­ein­ge­stol­pert“ sein sol­len; Anm. d. Red.]

Ber­lin, den 29. Juli 1914 [am glei­chen Tag über­ge­ben] – Der Gro­ße Gene­ral­stab an den Reichskanzler

(…)

Öster­reich hat den euro­päi­schen Kabi­net­ten erklärt, daß es weder ter­ri­to­ria­le Erwer­bun­gen auf Kos­ten Ser­bi­ens anstre­ben noch den Bestand die­ses Staa­tes antas­ten wol­le, es wol­le den unru­hi­gen Nach­barn nur zwin­gen, die Bedin­gun­gen anzu­neh­men, die es für ein wei­te­res Neben­ein­an­der­le­ben für nötig hält, und die Ser­bi­en, wie die Erfah­rung gezeigt hat, trotz fei­er­li­cher Ver­spre­chun­gen unge­zwun­gen nie­mals hal­ten wür­de. Die öster­rei­chisch-ser­bi­sche Ange­le­gen­heit ist eine rein pri­va­te Aus­ein­an­der­set­zung, für die, wie gesagt, kein Mensch in Euro­pa ein tie­fer­ge­hen­des Inter­es­se haben wür­de, das in kei­ner Wei­se den euro­päi­schen Frie­den bedro­hen, son­dern im Gegen­teil ihn fes­ti­gen wür­de, wenn nicht Ruß­land sich ein­ge­mischt hät­te. Das erst hat der Sache den bedroh­li­chen Cha­rak­ter gegeben.

Öster­reich hat nur einen Teil sei­ner Streit­kräf­te, acht Armee­korps, gegen Ser­bi­en mobi­li­siert. Gera­de genug, um sei­ne Straf­ex­pe­di­ti­on durch­füh­ren zu kön­nen. Dem­ge­gen­über trifft Ruß­land alle Vor­be­rei­tun­gen, um die Armee­korps der Mili­tär­be­zir­ke Kiew und Odes­sa und Mos­kau, in Sum­ma zwölf Armee­korps, in kür­zes­ter Zeit mobi­li­sie­ren zu kön­nen, und ver­fügt ähn­li­che vor­be­rei­ten­de Maß­nah­men auch im Nor­den, der deut­schen Gren­ze gegen­über und an der Ostsee. (…)

Will Deutsch­land nicht wort­brü­chig wer­den und sei­nen Bun­des­ge­nos­sen der Ver­nich­tung durch die rus­si­sche Über­macht ver­fal­len las­sen, so muß es auch sei­ner­seits mobil­ma­chen. (…) Dann aber wird Ruß­land sagen kön­nen, ich wer­de von Deutsch­land ange­grif­fen, und damit wird es sich die Unter­stüt­zung Frank­reichs sichern (…). Das so oft als rei­nes Defen­siv­bünd­nis geprie­se­ne fran­zö­sisch-rus­si­sche Abkom­men, das nur geschaf­fen sein soll, um Angriffs­plä­nen Deutsch­lands begeg­nen zu kön­nen, ist damit wirk­sam gewor­den, und die gegen­sei­ti­ge Zer­flei­schung der euro­päi­schen Kul­tur­staa­ten kann beginnen.

Man kann nicht leug­nen, daß die Sache von sei­ten Ruß­lands geschickt insze­niert ist. (…) So wer­den und müs­sen die Din­ge sich ent­wi­ckeln, wenn nicht, fast möch­te man sagen, ein Wun­der geschieht, um noch in letz­ter Stun­de einen Krieg zu ver­hin­dern, der die Kul­tur fast des gesam­ten Euro­pas auf Jahr­zehn­te hin­aus ver­nich­ten wird.

Deutsch­land will die­sen schreck­li­chen Krieg nicht her­bei­füh­ren. Die deut­sche Regie­rung weiß aber, daß es die tief­ge­wur­zel­ten Gefüh­le der Bun­destreue, eines der schöns­ten Züge deut­schen Gemüts­le­bens, in ver­häng­nis­vol­ler Wei­se ver­let­zen und sich in Wider­spruch mit allen Emp­fin­dun­gen ihres Vol­kes set­zen wür­de, wenn sie ihrem Bun­des­ge­nos­sen in einem Augen­blick nicht zur Hil­fe kom­men woll­te, der über des­sen Exis­tenz ent­schei­den muß. (…)


[Rand­no­tiz des Kai­sers unter einer Abschrift der ser­bi­schen Ant­wort auf das Ulti­ma­tum aus Wien, nie­der­ge­schrie­ben am 28. Juli:]

„Eine bril­lan­te Leis­tung für eine Frist von blos 48 Stun­den! Das ist mehr als man erwar­ten konnte!

Ein gro­ßer mora­li­scher Erfolg für Wien; aber damit fällt jeder Kriegs­grund fort, und Giesl hät­te ruhig in Bel­grad blei­ben sol­len! Dar­auf­hin hät­te ich nie­mals Mobil­ma­chung befohlen!“

———————————–

St. Peters­burg, den 27. Juli 1914 [im Aus­wär­ti­gen Amt am 28. Juli ein­ge­gan­gen] – Der Bot­schaf­ter in Peters­burg Pour­talès an das Aus­wär­ti­ge Amt

[Wie­der­ga­be eines Gesprächs mit Sas­so­now] (…) Ew. Exz. könn­ten ver­si­chert sein, daß Ruß­land das Ver­trau­en in sei­ne Frie­dens­lie­be nicht täu­schen wer­de. Es sei bereit, in sei­nem Ent­ge­gen­kom­men gegen Öster­reich bis zur Gren­ze zu gehen und alle Mit­tel zu erschöp­fen, um Kri­sis fried­li­cher Lösung ent­ge­gen­zu­füh­ren. (…) Der Wunsch, Öster­reich zu demü­ti­gen, lie­ge ihm gänz­lich fern. Er bit­te aber drin­gend, zu beden­ken, daß, wenn die­je­ni­gen öster­rei­chi­schen For­de­run­gen, die ser­bi­sche Sou­ve­rä­ni­täts­rech­te antas­ten, erfüllt wür­den, ein revo­lu­tio­nä­res Regime ans Ruder kom­men wer­de, das noch schlim­mer als jet­zi­ges sein wer­de. (…) Saso­now woll­te Hoff­nung nicht auf­ge­ben, daß Mil­de­rung eini­ger Punk­te der an Ser­bi­en gestell­ten For­de­run­gen von Öster­reich wer­de erreicht wer­den kön­nen. Er bat drin­gend um unse­re Mit­wir­kung in die­sem Sin­ne. Es müs­se sich ein Weg fin­den las­sen, um Ser­bi­en unter Scho­nung sei­ner Sou­ve­rä­ni­täts­rech­te ver­dien­te Lek­ti­on zu ertei­len. Ich bemerk­te dazu, (…) [w]enn Ser­bi­en als gleich­be­rech­tig­tes Mit­glied euro­päi­scher Staa­ten­fa­mi­lie behan­delt wer­den wol­le, müs­se es sich auch als Kul­tur­staat ver­hal­ten. Die Ein­wen­dun­gen des Minis­ters gegen die­se an Ser­bi­en geüb­te Kri­tik waren heu­te viel schwä­cher als vor zwei Tagen, Spra­che des Minis­ters die­sel­be ver­söhn­li­che wie gestern.

[Zum Zeit­punkt des hier wie­der­ge­ge­be­nen Gesprächs lief in west­li­chen Mili­tär­be­zir­ken Ruß­lands bereits die Mobil­ma­chung; Anm. d. Red.]

———————————–

St. Peters­burg, den 26. Juli 1914 [im Aus­wär­ti­gen Amt am 28. Juli ein­ge­gan­gen] – Der Bot­schaf­ter in Peters­burg Pour­talès an den Reichskanzler

[Wie­der­ga­be drei­er in der Zei­tung „Nowa­ja Wrem­ja“ erschie­ne­nen Arti­kel zur Kri­se:] (…) Das Vor­ge­hen Öster­reichs bewei­se nur eins, näm­lich die Absicht, Ser­bi­en zu ver­nich­ten. Wei­ter heißt es dann, Öster­reich wer­de sich ohne das Ein­ver­ständ­nis Deutsch­lands nie dazu ent­schlie­ßen,* eine neue und öffent­li­che Ver­let­zung des Völ­ker­rechts zu bege­hen. Der deut­sche Kai­ser brau­che nur zwei Wor­te zu sagen, und Öster­reich wer­de sei­ne Note zurück­neh­men. Dem Kai­ser sei bekannt, daß Ruß­land Ser­bi­en mit sei­ner gan­zen mili­tä­ri­schen Macht unter­stüt­zen wer­de,** daß der Über­fall auf Ser­bi­en den Krieg mit Ruß­land bedeu­te, sowie, daß Deutsch­land und Frank­reich dann in den Krieg hin­ein­ge­zo­gen wer­den würden.

Die mora­li­sche Ver­ant­wor­tung für die dro­hen­de Ver­nich­tung der euro­päi­schen Zivi­li­sa­ti­on fal­le auf Deutsch­land und sei­nen erha­be­nen Führer. (…)

[Rand­be­mer­kun­gen des Kaisers:

* „dan­ke!“

** „Nein das war mir nicht bekannt! Ich konn­te nicht vor­aus­se­hen, daß der Zar sich auf sei­ten von Ban­di­ten und Königs­mör­dern stel­len wür­de, selbst auf die Gefahr hin einen Europ. Krieg zu ent­fes­seln. Einer sol­chen Men­ta­li­tät ist ein Ger­ma­ne unfä­hig, die ist Sla­visch oder Lateinisch.“

————————————

[Rand­be­mer­kung des Reichs­kanz­lers vom 28. Juli zu einer Mel­dung des Bot­schaf­ters in Lon­don, Aus­künf­ten aus der k.u.k. Bot­schaft in Lon­don zufol­ge pla­ne Öster­reich, Tei­le Ser­bi­ens an Bul­ga­ri­en und Alba­ni­en zu „ver­schen­ken“:]

Die­se Zwei­deu­tig­keit Öster­reichs ist uner­träg­lich. Uns ver­wei­gern sie Aus­kunft über ihr Pro­gramm, sagen aus­drück­lich, daß die Aus­füh­run­gen des Gra­fen Hoyos, die auf eine Zer­stü­cke­lung Ser­bi­ens hin­aus­lie­fen, rein pri­va­te gewe­sen sei­en, in Peters­burg sind sie die Läm­mer, die nichts Böses im Schil­de füh­ren, und in Lon­don spricht ihre Bot­schaft von Ver­schen­kung ser­bi­scher Gebiets­tei­le an Bul­ga­ri­en und Albanien.

————————————

Karls­ru­he, den 27. Juli 1914 [im Aus­wär­ti­gen Amt am 28. Juli ein­ge­gan­gen] – Der preu­ßi­sche Gesand­te in Karls­ru­he, von Eisen­de­cher, an den Minis­ter der aus­wär­ti­gen Ange­le­gen­hei­ten (Reichs­kanz­ler)

(…) Fast die gesam­te Pres­se und öffent­li­che Mei­nung tritt dafür ein, daß wir gege­be­nen­falls ver­pflich­tet sind, Öster­reich unse­re Hil­fe zu gewäh­ren, aber ehr­li­che Begeis­te­rung für einen Krieg zum Schut­ze des bei­na­he halb­sla­wi­schen Bun­des­ge­nos­sen besteht nach mei­nen Wahr­neh­mun­gen nicht.

————————————

Ber­lin, den 28. Juli 1914 – Der Reichs­kanz­ler an die preu­ßi­schen Gesand­ten bei den deut­schen Bundesregierungen

(…) Ange­sichts der Tat­sa­chen, die die öster­rei­chisch-unga­ri­sche Regie­rung in ihrer Note an die ser­bi­sche Regie­rung bekannt­ge­ge­ben hat, müs­sen die letz­ten Zwei­fel dar­über schwin­den, daß das Atten­tat (…) in Ser­bi­en zum min­des­ten mit der Kon­vi­venz von Ange­hö­ri­gen der ser­bi­schen Regie­rung und Armee vor­be­rei­tet wor­den ist. (…)

Die Ant­wort der ser­bi­schen Regie­rung auf die For­de­run­gen, wel­che die öster­rei­chi­sche Regie­rung am 23. d. M. durch ihren Ver­tre­ter in Bel­grad hat stel­len las­sen, läßt indes­sen erken­nen, daß die maß­ge­ben­den Fak­to­ren in Ser­bi­en nicht geson­nen sind, ihre bis­he­ri­ge Poli­tik und agi­ta­to­ri­sche Tätig­keit auf­zu­ge­ben. Der öster­rei­chisch-unga­ri­schen Regie­rung wird dem­nach, will sie nicht auf ihre Stel­lung als Groß­macht end­gül­tig Ver­zicht leis­ten, nichts ande­res übrig blei­ben, als ihre For­de­run­gen durch einen star­ken Druck und nöti­gen­falls unter der Ergrei­fung mili­tä­ri­scher Maß­nah­men durchzusetzen.

(…)

Die Hal­tung der k. Regie­rung in die­ser Fra­ge ist deut­lich vor­ge­zeich­net. Die von den Pan­sla­wis­ten gegen Öster­reich-Ungarn betrie­be­ne Agi­ta­ti­on erstrebt in ihrem End­ziel, mit­tels der Zer­trüm­me­rung der Donau­mon­ar­chie, die Spren­gung oder Schwä­chung des Drei­bun­des und in ihrer Fol­ge­wir­kung eine völ­li­ge Iso­lie­rung des Deut­schen Rei­ches. Unser eigens­tes Inter­es­se ruft uns dem­nach an die Sei­te Öster­reich-Ungarns. Die Pflicht, Euro­pa, wenn irgend mög­lich, vor einem all­ge­mei­nen Krie­ge zu bewah­ren, weist uns gleich­zei­tig dar­auf hin, die­je­ni­gen Bestre­bun­gen zu unter­stüt­zen, die auf die Loka­li­sie­rung des Kon­flik­tes hin­zie­len, getreu der­je­ni­gen Poli­tik, die wir seit nun­mehr 44 Jah­ren im Inter­es­se der Auf­recht­erhal­tung des euro­päi­schen Frie­dens mit Erfolg durch­ge­führt haben. Soll­te indes wider Erhof­fen durch ein Ein­grei­fen Ruß­lands der Brand­herd eine Erwei­te­rung erfah­ren, so wür­den wir, getreu unse­rer Bun­des­pflicht, mit der gan­zen Macht des Rei­ches die Nach­bar­mon­ar­chie zu unter­stüt­zen haben. Nur gezwun­gen wer­den wir zum Schwer­te grei­fen, dann aber in dem ruhi­gen Bewußt­sein, daß wir an dem Unheil kei­ne Schuld tra­gen, das ein Krieg über Euro­pas Völ­ker brin­gen müßte.

——————————-

Wien, den 28. Juli 1914 [im Aus­wär­ti­gen Amt am sel­ben Tag ein­ge­gan­gen] – Der Bot­schaf­ter in Wien an das Aus­wär­ti­ge Amt

Kriegs­er­klä­rung ist heu­te 11 Uhr an ser­bi­sches Minis­te­ri­um des Aus­wär­ti­gen abgegangen.

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.