Weltoffen – Arsch offen

55pdf der Druckfassung aus Sezession 55 / August 2013

Die Schriftstellerin Sophie Dannenberg veröffentlichte 2006 einen semi-legendären Beitrag für das Deutschlandradio über die therapeutische Wirkung des antifaschistischen Furors auf das bundesteutonische Gemüt. Als Beispiel diente ihr ein Kreuzberger Antifa-Urgestein namens »Lothi«.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Die­ser hat­te am »Kot­ti« einen offen­bar wasch­ech­ten »Nazi« gesich­tet, was ihn sogleich in einen »tri­um­pha­len anti­fa­schis­ti­schen Rausch« ver­setz­te. Ange­sichts »Lothis« anhal­ten­der Eksta­se frag­te sich die Autorin, ob sein »Nazi« nicht bloß einer Wunsch­phan­ta­sie ent­sprun­gen sei, männ­li­chen Tie­ren ähn­lich, die, wenn sie »wäh­rend der Balz kein Weib­chen fin­den«, statt des­sen »Stei­ne, Zwei­ge, Zaun­pfäh­le« begatten. 

Dan­nen­bergs Resü­mee: Der »Nazi« gibt »unse­rem Lothi – und nicht nur ihm – Sinn und Ver­stand und Per­spek­ti­ve. Er befreit ihn aus dem bana­len und blö­den All­tag. Er sichert ihm Ori­en­tie­rung in einer Wirk­lich­keit, die täg­lich bedroh­li­cher und kom­ple­xer wird. Mit dem im Hin­ter­grund stän­dig lau­ern­den Nazi weiß man wie­der, wor­an man ist. Rock gegen Rechts ist unser Opi­um für das Volk, und uner­kannt blei­ben die herr­schen­den Ver­hält­nis­se. Lothi und sei­nes­glei­chen füh­len sich sicher in ihrer Idyl­le aus auf­ge­klär­ten und muti­gen Mit­men­schen. Unter­des­sen wech­selt das Böse in aller Ruhe sei­ne Gestalt – wie­der und wie­der, damals wie heute.«

Die Treff­si­cher­heit die­ser Sät­ze zeig­te sich im Juni 2013 mit beson­de­rer Voll­endung in der hes­si­schen Klein­stadt Kar­ben. Andre­as Lichert, Vor­sit­zen­der des Ver­eins für Staats­po­li­tik, eröff­ne­te dort eine kon­ser­va­ti­ve »Pro­jekt­werk­statt« als »Ort der Debat­te und der frei­en Rede«, getra­gen »von der Sor­ge um die Zukunft unse­res Lan­des«. Wäh­rend Lichert noch dabei war, sein Ver­an­stal­tungs­zim­mer mit ein paar Stüh­len und Rega­len zu bestü­cken, wur­de auf Wink des Kul­tur­stadt­ra­tes Phil­ipp von Leon­har­di (CDU) ein »Bür­ger­bünd­nis gegen Rechts« zusam­men­ge­trom­melt, in das sich neben den obli­ga­ten Anti­fa-Grup­pen die Fla­gel­lan­ten-Initia­ti­ve »Stol­per­stei­ne in Kar­ben« und der tür­kisch-isla­mis­ti­sche Ver­ein »DITIB« reih­ten (die einen pflas­tern Deutsch­land mit NS-Mahn­ma­len im Mini­for­mat, die ande­ren mit Moscheen im Maxi­for­mat zu). 

Lichert wur­de von die­sem »bun­ten« Bünd­nis kur­zer­hand zum »Nazi« und sei­ne »Werk­statt« zum »brau­nen Nest« ernannt. Frei nach Ibsen hat­te sich Kar­ben sei­nen »Volks­feind« erfun­den, gegen den eine Kri­sen­ver­an­stal­tung mit einer Mobil­ma­chung von rund 500 Zivil­cou­ra­gier­ten ein­be­ru­fen wur­de. Daß Lichert auf sei­ner Netz­sei­te von den Teil­neh­mern der Werk­statt »zwin­gen­de Bekennt­nis­se« unter ande­rem »gegen Gewalt«, »zum Grund­ge­setz« und »zum frei­heit­li­chen Rechts­staat« for­der­te, inter­es­sier­te die Initia­to­ren, die in der Aus­wahl ihrer eige­nen Bun­des­ge­nos­sen nicht gar so anspruchs­voll waren, eine feuch­ten Dreck. 

Vor allem woll­te sich kei­ner den frisch erspäh­ten, lecke­ren »Nazi« mies­ma­chen las­sen. Jeder bekam dabei sei­nen Bis­sen ab: die wie gewohnt oppor­tu­nis­ti­schen CDU-Schlei­mer haben nun ihren Sün­den­bock, des­sen Fins­ter­nis sie in ein gold­glän­zen­des Licht taucht, »DITIB« kann ihren Kul­tur­kampf vor­an­trei­ben und über »Dis­kri­mi­nie­rung« jam­mern, die Stol­per­stein­ver­le­ger kön­nen sich in Pries­ter­po­se wer­fen, wäh­rend die Anti­fa mal wie­der ihren unter­drück­ten SA-Nei­gun­gen frei­en Lauf las­sen darf. Mit einem Wort: ein Pro­vinz­thea­ter, in dem man die gan­ze Patho­lo­gie des Lan­des in Minia­tur­aus­ga­be stu­die­ren kann.

Gera­de­zu ein Pracht­stück für die Vitri­ne zukünf­ti­ger Samm­ler ist das Pla­kat, mit dem für das Bür­ger­bünd­nis gewor­ben wur­de. »Rechts­ex­tre­mis­mus? Kar­ben sagt NEIN!« hieß es da mit pol­tern­dem Pathos. Dar­auf ein Bild von fünf jun­gen, stram­men Men­schen, die aus­se­hen, als wären sie aus dem Film Die Wel­le gepur­zelt, mit vor­ge­reck­ten (über­wie­gend) rech­ten Armen und uner­bitt­li­chen Mie­nen. Die Hän­de sind aller­dings nicht zum »deut­schen Gruß« gestreckt, son­dern bie­gen mit den Fin­ger­spit­zen nach oben ab. Die Bli­cke und die Hand­flä­chen sind fron­tal auf den Betrach­ter gerich­tet. Soll sich die­ser nun als »Rechts­ex­tre­mist« ange­spro­chen und aus­ge­grenzt füh­len, oder ist die gan­ze Insze­nie­rung extra auf Andre­as Lichert gemünzt?

Was die Beset­zung betrifft, so han­delt es sich hier um eine Vari­an­te des in Inte­gra­ti­ons­bü­ros so belieb­ten Bild­gen­res der »Haut­far­ben­col­la­ge«, wel­che »Bunt­heit« und »Viel­falt« signa­li­sie­ren soll. Die Regeln ein­wand­frei poli­tisch kor­rek­ter Dar­stel­lung sind aller­dings offen­bar noch nicht zur Gän­ze nach Kar­ben durch­ge­drun­gen, das an einer über­hol­ten, »impli­zit wei­ßen«, hete­ro­nor­ma­ti­ven Iko­no­gra­phie fest­hält – viel­leicht ist es aber auch bloß eine ori­gi­nel­le loka­le Varia­ti­on, daß der in die­sen Arran­ge­ments nor­ma­ler­wei­se aus­ge­blen­de­te oder dezent in den Hin­ter­grund abge­dräng­te wei­ße Mann so auf­fal­lend domi­nant im Zen­trum der Grup­pie­rung steht. 

Typ: Jun­ge-Uni­on-Mit­glied, sau­be­res Hemd, ordent­lich fri­siert, eher wei­che Gesichts­zü­ge, dafür mit ath­le­ti­scher Figur. Wie in einem Rap-Video wird er flan­kiert von einem Trupp hüb­scher Mädels, die sich hin­ter sei­nem Rücken auf­rei­hen, wobei jedes gezielt eine ande­re »Haut­far­be« reprä­sen­tiert. »Bunt­heit« wird ja nach den Vor­stel­lun­gen der Anti­ras­sis­ten vor allem nach ras­si­schen Gesichts­punk­ten bestimmt. 

Beson­ders pro­mi­nent im Bild ist ein unde­fi­nier­bar asia­tisch-ori­en­ta­lisch aus­se­hen­des Mäd­chen, zwar ohne Kopf­tuch, dafür mit erns­tem, leicht ver­schreck­tem Blick. Der Mul­ti­kul­tiha­rem kann jedoch beru­higt sein: denn der jun­ge Mann ist offen­bar eine rich­tig coo­le Sau. Die Lip­pen leicht iro­nisch-kämp­fe­risch geschürzt wie einst Mar­lon Bran­do, wird es kein schlech­ter Rech­ter wagen, sich mit ihm anzu­le­gen. Er sel­ber total »clean«, was »rech­tes Gedan­ken­gut« betrifft! Die zün­den­de Bot­schaft an jun­ge deut­sche Män­ner: »Gegen Rechts« sein ist jung und sexy, und man steht dabei pri­ma vor Mut­ti und den Mädels da. Haupt­sa­che, ihr bekämpft alles, das irgend­wie mit Deutsch­sein oder Mann­sein zu tun hat. In der Rea­li­tät sehen die Stars der Koali­ti­on aller­dings eine Spur weni­ger heiß aus. 

Das Höchs­ter Kreis­blatt ver­öf­fent­lich­te ein Foto, das in die Tita­nic gepaßt hät­te, dies­mal in kor­rek­ter hier­ar­chi­scher Anord­nung: ganz vor­ne eine bebrill­te Anti­ras­sis­mus­ex­per­tIn mit pro­fes­sio­nel­len Betrof­fen­heits­fal­ten; dane­ben eine in Kopf­tuch und Sack­man­tel gehüll­te Mos­le­min, sekun­diert von einem jun­gen Mann mit isla­mis­tisch ange­hauch­tem Bart; sodann ein kau­zi­ges Stol­per­stein-Männ­chen mit Büßer­blick, und last not least der heroi­sche Ret­ter Kar­bens vor der brau­nen Flut, Phil­ipp von Leon­har­di, der zum tie­fen Glück sei­ner Bür­ger dafür sorgt, daß die Stadt via Muez­zin­ruf »bunt und welt­of­fen« bleibt. 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.