Sezession
1. August 2013

Mittendrin im Wagner-Jahr

Gastbeitrag

55pdf der Druckfassung aus Sezession 55 / August 2013

von Siegfried Gerlich

Der Literaturwissenschaftler Dieter Borchmeyer und der Politikwissenschaftler Udo Bermbach zählen zu den profiliertesten und produktivsten Wagnerforschern unserer Zeit.

Beide haben mehrere gewichtige Bücher zu Wagner vorgelegt, die längst als Referenzwerke gelten, und überdies geben sie das interdisziplinäre Wagnerspektrum heraus, dessen jüngste Ausgabe »jüdischen Wagnerianern« gewidmet ist (Bd. 17, Würzburg: Königshausen & Neumann 5/2013. 328 S., 18 €). Es ist daher kaum verwunderlich, daß ihre neuesten, zum Wagnerjahr erschienenen Bücher keine ganz neuen Perspektiven mehr eröffnen, sondern eher gelassene Resümees ihrer jahrzehntelangen Forschungsarbeiten bieten. Gerade damit aber empfehlen sie sich als – vorzüglich sich ergänzende – Einführungen in Wagners Werk und Wirken.

Während Borchmeyer das künstlerische Schaffen ins Zentrum seiner kulturhistorisch versierten Biographie Richard Wagner. Werk – Leben – Zeit (Stuttgart: Reclam 2013. 404 S., 22.95 €) stellt, konzentriert sich Bermbach in seiner ideologiehistorischen Rekonstruktion des vielgestaltigen Mythos Wagner (Berlin: Rowohlt 2013. 336 S., 19.95 €) auf dessen einschlägige Wirkungsgeschichte. Mit Seitenblick auf die zeitgenössische Sekundärliteratur kommt freilich auch Borchmeyer nicht um die Feststellung herum, daß Wagner bis heute »ein Ärgernis« geblieben ist: »An ihm arbeitet sich das schlechte Gewissen der unheilvollen deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts ab, auf ihn projiziert sich die Scham über jene Geschichte als deren Menetekel, ihren bedrohlichen Vorboten und finsteren Schatten.«

In Anbetracht solcher Befangenheiten, die vielfach zu reduktionistischen Kurzschlüssen vom Leben aufs Werk verleitet haben, weist Borchmeyers Biographie umso entschiedener den grassierenden Biographismus zurück und unternimmt es stattdessen, Wagners Lebensstationen und -peripetien von der Ideenwelt seiner Kunstmythen her zu deuten. So wird den Bühnenwerken ihre ästhetische Autonomie und utopische Potenz zurückerstattet, ohne daß darüber Wagner als Mensch in seinem Allzumenschlichen ausgeblendet würde. Seinem notorischen Antijudaismus etwa gibt Borchmeyer die dialektische Deutung, Wagner habe die für ihn selbst bedrohlichen Elemente seiner künstlerischen Modernität auf das Judentum projiziert, um einer auf den Nihilismus zusteuernden Moderne durch ein ästhetisch geläutertes und kulturmessianisch umgedeutetes Christentum überzeugender Einhalt gebieten zu können.

Umsichtig zeigt sich auch Udo Bermbach, der schon deshalb auf keine aggressive Entzauberung des Wagner-Mythos abhebt, weil er von dessen nach Kriegsende bereits vollzogener Entmythologisierung als einer historisch irreversiblen Tatsache ausgeht. Zwar zeichnet Bermbach noch einmal die »reaktionäre« Ideologisierung Wagners vom Zweiten bis zum Dritten Reich nach, doch setzt er den »revolutionären« Idealismus Wagners nicht mehr so enthusiastisch dagegen ab wie in früheren Arbeiten. Nunmehr nimmt Bermbach auch die von Wagner selber schon betriebene Selbstmythologisierung in den Blick, welche den chaotischen Barrikadenkämpfer zu einem charismatischen Heilsbringer werden ließ, der schließlich in Bayreuth eine »Ersatzmonarchie« errichten wollte.

Indessen weiß Bermbach die symbolträchtigen und mythentauglichen Ereignisse und Episoden von Wagners Leben so geschickt aufzurufen und anzuordnen, daß er insgeheim seinerseits am Nornen-Seil dieses Lebensschicksals weiterzuweben scheint – gerade so, als wollte er seiner eigenen Auf- und Abgeklärtheit erzählerisch entgegenwirken. Kaum zufällig läßt Bermbach sein Buch mit Wagners Tod in Venedig beginnen, der schon Gabriele D’Annunzio dazu verführte, die hochherrschaftliche Überführung des Leichnams nach Bayreuth romanhaft aufzubereiten. Am Ende scheint der Mythos Wagner, der neben Symbolen nationaler Erneuerung und ästhetischer Erlösung immer auch Allegorien kulturellen Verfalls bereitgehalten hat, seinen eigenen Untergang überlebt zu haben.

Zu den wenigen Autoren, die daran erinnern, daß auch Wagners Gegenspieler Guiseppe Verdi in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag feiert, gehört der preußische Historiker Eberhard Straub. Seine Doppelbiographie Wagner und Verdi. Zwei Europäer im 19. Jahrhundert (Stuttgart: Klett-Cotta 2013. 352 S., 24.95 €) feiert denn auch zwei europäische Patrioten, die erst die Nachwelt zu glühenden Nationalisten erklärt und als Nationalkomponisten eingemeindet habe. Einleitend erinnert Straub an den musisch gebildeten und für ein demokratisches Europa der Völker kämpfenden Risorgimento-Revolutionär Giuseppe Mazzini, in dessen Filosophia della musica sich bereits die Idee eines »Gesamtkunstwerks« vorgedacht findet, wie Wagner und Verdi sie auf ihre jeweils einzigartige Weise verwirklichen sollten.


 Gastbeitrag

  • Sezession

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Bitte überweisen Sie auf das Konto:

Verein für Staatspolitik e.V.
IBAN: DE86 5185 0079 0027 1669 62
BIC: HELADEF1FRI

Oder nutzen Sie paypal:

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.