Sezession
21. Januar 2015

Lichtmesz vs. Lichtschlag No. 2: ef-Radio über Pegida, Meinungsfreiheit und die Antifa-Republik

Gastbeitrag / 7 Kommentare

Es werde Lichtschlagmesz zum zwoten, nun zu hören auf Youtube:

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

  • Sezession

https://www.youtube.com/watch?v=7bzKzY0bT7U&feature=youtu.be


 Gastbeitrag

Gastbeitrag

  • Sezession

Kommentare (7)

Daniel
22. Januar 2015 11:35

Die erste Folge hat mir besser gefallen: ein Thema, ausführlich besprochen, ein echter Gewinn, bestimmt auch für Leute, die mit den Positionen und den Denkfiguren von Martin Lichtmesz nicht so vertraut sind. Die zweite Folge hat vieles angesprochen, was ML meistens nur mit Anspielungen und Schlagworten beantwortet hat, die wahrscheinlich nur der versteht, der wie ich seine Bücher und seine Beiträge hier schon seit Jahren verfolgt, mithin also weiß, was sich hinter den Begriffen verbirgt.

Die erste Folge konnte ich mir zusammen mit einer eher unpolitischen, "im Zweifel links" stehenden Freundin anhören, und es hat echt "gewirkt", wir beide bekamen echt neue Denkanstöße zu dem Themenkomplex "Anschlag auf Charlie Hebdo" nach dem ersten Hochkochen der Emotionen.

Allgemein erlebe ich immer wieder, daß dieser Blog Leuten, die vom Mainstream "abgefallen" sind, geistiges Rüstzeug an die Hand gibt, die Dinge auch selbst besser einordnen zu können, sofern die "intellektuellen" Voraussetzungen natürlich vorhanden sind. Der Rest tummelt sich dann halt bei PI oder Kopp.

Sollte es, wie am Ende in Aussicht gestellt, eine dritte Folge geben, wäre es schön, wenn man das Thema wieder etwas mehr eingrenzen könnte.
Ansonsten: ML ist immer ein Gewinn!

Ein gebürtiger Hesse
22. Januar 2015 17:51

Erneut ein schönes und reichhaltiges Gespräch. Man möchte als Hörer praktisch jede Minute innehalten und das, was angesprochen wurde, mit eigenen Gedanken fortführen. Besten Dank an die beiden Lichter (und ja, sie mögen bitte noch ein drittes Mal angehen)!

Sehr sinnvoll fand ich außerdem den Verweis auf "Deutschland schafft sich ab" im Zusammenhang mit PEGIDA. Es könnte ein Gewinn für mehr als eine Rede sein, würde der Vortragende sie mit Sarrazins Erkenntnissen und Lagebeschreibungen aufrüsten. Vieles liegt ja in der Tat vor, ist bereits gesagt und geschrieben (aber im Detail wohl auch schon wieder vergessen) worden - gerade in diesen Wochen sollte es vergegenwärtigt und benutzt werden.

Matthew Hern
22. Januar 2015 18:46

Mittlerweile an deutschen Schulen:

https://www.spiegel.de/schulspiegel/paris-deutsche-schueler-sorgen-sich-vor-anschlaegen-a-1013932.html

Matthew Hern
22. Januar 2015 21:09

Ich fand das Gespräch mit beiden Lichtern sehr erhellend. Wenn Martin sagt, dass er das starke Gefühl hat, dass PEGIDA mehr als ein kurzes erwachen und Wetterleuchten ist, muss das etwas heißen. Ich hoffe, Ich bete, ich warte! "Die große Gleichschaltung" von Norbert Borrmann ist in diesem Zusammenhang sehr interessant.

Wenn jetzt Sarrazin an die Spitze der Bewegung treten würde oder eine ähnliche populäre Figur (wobei Sarrazin DER Typ wäre), dann könnte eventuell tatsächlich etwas passieren. Ich bleiibe aber ob der "Auflösung" skeptisch - es sei denn der Euro fällt und die Finanzkrise bricht aus. Und / oder ähnliche "Begleiterscheinungen" verschärfen die Krise. Obwohl niemand von uns das ausbrechende Chaos wirklich will, wie Martin richtig sagt.

Stil-Blüte
22. Januar 2015 21:13

Vielen Dank für das Interview von Licht- zu Licht-Blick.

Bei Ihnen, Lichtmesz, gilt für mich im höchsten Maße vor allem das geschriebene Wort. Ihre außergewöhnliche Begabung liegt bisher noch, ich betone noch, auf dem Papier. Für das Mündliche - da bin ich völlig überzeugt, ist noch viel mehr drin!

M.L.: Na, das wird nimmer besser bei mir. Sie müssen sich halt mit dem Schriftlichen begnügen...

(Um mich verständlich zu machen: Heiner Müller, Thomas Bernhard, Alexander Kluge, Willy Brandt -allesamt Linke - , - überzeugten mich im Schriftlichen recht wenig. Sobald Sie aber ihre Stimme erhoben, war ich gebannt.)

Und nun ein letztes Beispiel, soeben passiert: Götz Kubitschek! Seine Botschaft erreichte uns in Leipzig kraft seiner Stimme.

Ein Fremder aus Elea
22. Januar 2015 22:29

Ich teile Ihre Mikado-Ängste, Herr Lichtmesz.

Immerhin, dies kann jeder für sich bedenken, schaden kann es ihm nicht.

https://bereitschaftsfront.blogspot.com/2015/01/politische-freiheit-und-knechtschaft.html

Kaliyuga
23. Januar 2015 22:30

Vorweg, zum Überspringen:

Ois Ingenörsstudent, do hob‘ i oi paar Mond lang amoi üba Minga as Rheinland aufi miaßn. Herr Lichtschlag: Der Weisweilersche „Lange“, der Netzer G., den Sie ja kennen müssen, ein Ballästhet fast wie unser Franz B. aus Giesing. Und ois Burschn san ma, mit’m Fuaßboi s’erste Moi z’Wean drent gwen, üba d’Soizach umi, übers Rupertsland außi. Später, großer Trost, postum, Grillparzer, selbst der beißende, doch sehr begabte Hebbel. Mozart: Meine Sekretärin sogt no heit: Hör’n dir an, beim Korrigiern, dasz’d ned z‘streng bist!

Kurzum: Und jetzt der Rheinländer A. Lichtschlag und der Wiener M. Lichtmesz (2. Feber?) in anregender und anspruchsvoller Unterhaltung. Der Rhein mündet in die Donau und viceversa. Und beide hängen am Oberlauf unterirdisch zusammen. Man merkt’s und es freut einen.

Werter Herr Lichtmesz: Stilisieren’S künftig vei ja net auf rhetorisch, die Frau Stil-Blüte ist, hier zumindest, auf falscher Spur. Ihr Intellekt geht ins Reflektieren und Sie betreten das jung in Frage gefrorene Wasser vorsichtig und interessiert wie der von weit herkommende Lao-Tse es geraten hat und getan hätte.

Zur Anregung ein gehaltvolles politisches Gespräch vor 51 Jahren: Isar trifft Weser, das rollende „R“ das spitze „S“:

https://www.youtube.com/watch?v=jpfA-d_YeGc

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.