Chronik des Bombenkriegs: 8. April 1945 – Der US-Luftangriff auf Halberstadt

Die traditionsreiche ehemalige Bischofsstadt Halberstadt im Vorland des Harzes zählte 1939 rund 50.000 Einwohner. Prägend für die Stadt, die heute zu Sachsen-Anhalt gehört, war und ist - gemessen an ihrer Größe - die Kirchenvielfalt und die von Fachwerkhäusern dominierte Innenstadt. 1935 erhielt das bürgerlich-beschauliche Halberstadt an seinem äußersten Stadtrand ein kleineres Zweigwerk der Dessauer Junkers-Flugzeugwerke.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Die­ses wur­de den Ein­woh­nern zum Ver­häng­nis, da es den west­al­li­ier­ten Bom­bern wie­der­holt als Ziel galt. Ein ers­ter Angriff erfolg­te im Janu­ar 1944 auf die weni­ge Mona­te spä­ter um tau­sen­de Flücht­lin­ge auf 65.000 Men­schen ange­schwol­le­ne Stadt. Der Haupt­an­griff (und zugleich der ins­ge­samt zehn­te Angriff auf Hal­ber­stadt über­haupt) fand jedoch am 7. und 8. April statt, als die Jun­kers-Wer­ke rüs­tungs­po­li­tisch kei­ne Rol­le mehr spielten.

Wenn­gleich der Ober­bür­ger­meis­ter Hal­ber­stadts eine Ver­tei­di­gung der Stadt auf­grund ihrer kul­tur­his­to­ri­schen Bedeu­tung ablehn­te, schoß am 7. April ein im Bahn­hof ste­hen­der Flak­zug auf die ers­ten anflie­gen­den US-Flug­zeu­ge. Die­se kon­zen­trier­ten ihre Angrif­fe dar­auf­hin auf die Glei­se und tra­fen einen Muni­ti­ons­zug (See­mi­nen), der explo­dier­te und einen Trich­ter von einem hal­ben Qua­drat­ki­lo­me­ter riß – ein Vor­spiel für den fol­gen­den Sonn­tag, den 8. April.

Vor­mit­tags flo­gen mehr als 200 Bom­ber der 8. US-Flot­te eine Angriffs­wel­le auf das nun unge­schütz­te Hal­ber­stadt, deren 550 Ton­nen Bom­ben­fracht zum Teil auch Zerbst und Staß­furt gel­ten soll­ten. Da ein Dop­pel­an­griff auf die bei­den Städ­te durch Sicht­ver­hält­nis­se erschwert wur­de, das ursprüng­lich bri­ti­sche Kon­zept des “Fächer” genann­ten Prä­zi­si­ons­bom­darde­ment aber kla­re Sicht vor­aus­setz­te, kon­zen­trier­ten sich alle Geschwa­der auf Halberstadt.Halberstadt April 1945

Das Resul­tat: Drei Vier­tel der Stadt wur­den ver­nich­tet, das Gros der Fach­werk­häu­ser zer­stört, und die “Men­schen­ver­lus­te […] lie­gen zwi­schen 1.800 und 3.000” (Jörg Fried­rich). Drei Tage spä­ter, als die Brän­de all­mäh­lich erlo­schen waren, mar­schier­te die US-Army durch eine Land­schaft aus Schutt und Asche, ohne frei­lich auf Wider­stand zu stoßen.

Die Zer­stö­rung Hal­ber­stadts hat der Stadt bis heu­te sicht­ba­re Wun­den zuge­fügt. In der DDR gab es auch ideo­lo­gisch bedingt kein Inter­es­se an der Sanie­rung und Wie­der­her­stel­lung der gesam­ten Fach­werk­pracht und dem­entspre­chend wur­de beim zöger­li­chen Wie­der­auf­bau nach dem Zwei­ten Welt­krieg auf “sozia­lis­ti­sche” Bau­wei­se gesetzt. Bis heu­te erin­nert zudem die Rui­ne der “Fran­zo­sen­kir­che” als Über­bleib­sel des 8. April 1945 an die Opfer von Krieg und Zerstörung.

Lite­ra­tur­hin­wei­se:
Gün­ter Zemel­la: War­um muß­ten Deutsch­lands Städ­te ster­ben? Eine chro­no­lo­gi­sche Doku­men­ta­ti­on des Luft­krie­ges gegen Deutsch­land 1940–1945, 648 S., 24.90 €  hier bestellen
Björn Schu­ma­cher: Die Zer­stö­rung deut­scher Städ­te im Luft­krieg, 344 S., 24,90 € – hier bestel­len

Ein Doku­men­tar­film mit O‑Tönen eines Zeit­zeu­gen kann hier ein­ge­se­hen werden.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.